Pech gehabt, Spanier: Briten schon vor 39-tausend Jahren in Gibraltar!

2. September 2014

Was für ein Rückschlag für die stolzen Spanier! Quer durch alle politischen Parteien erheben sie völlig selbstverständlich den Anspruch auf den Affenfelsen an der Einfahrt in’s Mittelmeer. Die Briten, die Neuankömmlinge, die ihn erst seit rund zweihundert Jahren besetzt halten, sie sollen ihn gefälligst zurück geben!

So langsam wird auch klar, warum dies so ist: Arschäologen fanden jetzt, dass gelangweilte Briten schon vor rund 40-tausend Jahren ein Rautenmuster in den Boden einer Höhle kratzten, die sich auf der Halbinsel befindet. Vielleicht hat sich so ein Brite damals nach Süden begeben, um seinen Ruhestand unter Andalusiens wärmender Sonne zu genießen? Der moderne Europäer kam erst Jahrtausende später an diesem südlichen Zipfel Europas an. Er konnte es also nicht gewesen sein.

Der Sinn dieses Kunstwerkes ist noch nicht erforscht. Es könnte sich um die Erfindung es rechten Winkels, des Rechtecks und des Quadrates gehandelt haben, ebenso um die Erfindung des steinernen Kreuzworträtsels. Man weiss es nicht…

http://derstandard.at/2000005036297/Die-dekorierte-Neandertaler-Hoehle?ref=nl


Jordi Pujol i Soley, Einzeltäter, Familien-Mafia oder Kopf einer kriminellen Polit-Bande?

2. September 2014

Albert Rivera, Vorsitzender der Partei Ciutadans (cat., Ciudadanos, esp.=Bürger), sagte daß die Familie Pujol in Catalunya, 23 Jahre privilegiert und über dem Recht stehend, unter dem Schutz der PSOE und der PP in Madrid „regiert“ habe.

Er fragt sich berechtigterweise, warum nichts geschehen sei, wo doch nach der heutigen Aussage des Finanzministers das Vermögen und Verhalten der Pujols den Behörden seit dem Jahre 2.000 bekannt gewesen sei und jeder die Pujol-Bengels in ihren Ferraris habe herumfahren sehen. Die hätten sich ja nicht gerade versteckt. Warum, aus welchem Grunde wurden sie so privilegiert behandelt?

Dieser Herr Pujol habe den Katalanen und den Spaniern viele Millionen Euro geraubt (darunter auch EU-Gelder). Da die Partei doppelt soviel illegale Provisionen gefordert und erhalten habe, wie die Pujols müsse logischerweise auch nach der Partei CDC gefragt werden. Ob deren Bündnis-Partner Unió da nicht die Ohren klingeln?

Pujol hat inzwischen die einstimmige Aufforderung des katalanischen Parlamentes, zu erscheinen und Rede und Antwort zu stehen, prinzipiell angenommen, will dies jedoch erst nach den anstehenden Terminen am 22. September tun, die da wären: La Diada, am 11.9., die wieder zu einem Volksvotum für die katalanische Unabhängigkeit auf der Straße werden soll, Polit- und Haushaltsdebatten im katalanischen Parlament in der 38. Woche und natürlich die Vernehmung seines Sohnes vor dem Ermittlungsrichter.

PS: Inzwischen haben auch die Indepèndencia-Scharfmacher des ANC, der Asamblea Nacional Catalana (Katalanische Nationalversammlung) Unregelmäßigkeiten in ihren Finanzen seit dem Tage ihrer Gründung öffentlich eingeräumt, die steuerliche und juristische Folgen haben könnten…

Manos Limpias, die ultrarechte Gewerkschaft öffentlicher Angestellter, fügte ihrer Anzeige gegen den ANC wegen staatsfeindlicher Aktivitäten gleich noch eine wegen Steuerhinterziehung hinzu. Es gehe um 1,5 Millionen Euro, gleich im ersten Jahr ihres Bestehens…


Poro und Jaz: Kriminelle erpressen EU zur Freude der USA!

31. August 2014

Den Putin-Verstehern werden reflexartig die Verhältnisse in Russland, der Mangel an Demokratie und die Oligarchen vorgeworfen. Für so ein Land kann man doch kein Verständnis haben, oder?

Übler als die Meisten, die so in Russland ihr Unwesen treiben sind jedoch die Ukrainer Poro(1) und Jats(2). Kriminelle, notorische Lügner und Diebe. Diese Polit-Kreaturen haben bereits der verfemten Vorgängerregierung, zum Teil in den gleichen Ämtern gedient und haben zu den heute zu Unpersonen erklärten Ex-Präsidenten teils enge, familiäre Kontakte unterhalten. Dieser kriminelle Klüngel machte sie zu milliardenschweren Oligarchen, deren kaum dreissigjährige Söhne ebenfalls schon im Parlament sitzen und abgreifen. Solche menschlichen Zumutungen verkehren heute mit den Spitzen des Westens auf Augenhöhe. Haben sich da etwa Seelenverwandte gefunden, Frau Merkel?

In den USA, dem Mutterland des Mangels an Demokratie und der Oligarchen hat man mit den beiden Ukrainern nicht das geringste Problem. Sie sind doch genau wie wir, oder?

Die Ukraine ist noch mehr Pleite als die USA, zweifellos! Diese Chargen versuchen also im Prinzip nur, von Tag zu Tag ihren Hals zu retten. Genauso wie dieser Obama in den USA. Das verbindet! Aber dieser Obama hat eindeutig mehr Möglichkeiten. Der könnte notfalls Schäuble anweisen ihm unsere Steuereinnahmen direkt in die USA zu überweisen und uns dafür noch Konto- und Transaktionsgebühren berechnen und Schäuble und Merkel würden uns dann erklären, warum das alternativlos sei…

Wenigstens die EU hat ihre Domina Merkel jetzt eingebunden. Sie bekam auf offene, demokratische Weise und ohne jeden Klüngel und Kungelei (wer hat da gerade gelacht?) den netten Polen Donald Tusk(3) und die noch blondere, äh nettere Italienerin Federica Mogherini(4) (über die USA, NATO-Schiene) an die Seite, damit alle Regionen in Europa sich darin wieder finden. Und der Westen Europas? Egal, die Briten unter ihrem Feldherrn „Loser-Dave“ Cameron werden sowieso austreten, können sie doch künftig durch die NATO direkt auf Europa einwirken.

_____
(1) http://de.wikipedia.org/wiki/Petro_Poroschenko
(2) http://de.wikipedia.org/wiki/Arsenij_Jazenjuk
(3) http://de.wikipedia.org/wiki/Donald_Tusk
(4) http://de.wikipedia.org/wiki/Federica_Mogherini

Komisch, dass Schoko-Poro alt genug ist, seinen Wehrdienst noch in der Roten Armee der UdSSR abgeleistet zu haben;-)


10.000 NATO-Soldaten sollen Putin stoppen!

30. August 2014

Die türkische aydinlikdaily.com berichtet unter Bezug auf einen Bezahlartikel der britischen Financial Times, daß die NATO eine Expeditionsarmee von 10.000 Soldaten aus sieben Mitgliedstaaten unter britischer Führung aufstellen wolle.

Außer den Briten sollen sich Dänen, Letten, Esten, Litauer, Norweger und Niederländer beteiligen. Kanada denke auch über eine Beteiligung nach. Der Möchtegern-Kriegsherr David Cameron soll diese Entscheidung auf dem NATO-Gipfel in Wales am 4. September verkünden. Ob er mit diesem “äusseren Bedrohungsszenario durch die Russen” auch innenpolitisch beim zeitnahen schottischen Unabhängigkeitsreferendum punkten möchte, das darf getrost angenommen werden?

Neben Bodentruppen sollen auch Luftwaffe und Marine beteiligt sein. Es soll als Ziel eine Schnelleingreiftruppe in Divisionsstärke entstehen, die beweglich und in ständigem Training sein soll.

Das Ziel sei aber nicht unmittelbar eine direkte Bedrohung Russlands, etwa in der Ukraine-Krise, sondern eine glaubwürdige Verteidigungsmöglichkeit der osteuropäischen NATO-Mitglieder. Es dürfen keine unterschiedlichen Sicherheitszonen in Europa geben.

http://www.aydinlikdaily.com/Detail/NATO-Planning-Force-Of-10000-To-Counter-Russia/4380#.VAGZrUhwQWg

_____
ANMERKUNGEN:
Interessant an der Auswahl dieser Länder ist es, dass es der Bogen um Deutschland herum ist, der bei einem Zerbrechen der EU wohl die nordatlantische Karte ziehen dürfte?

Deutsche, Franzosen und Südeuropäer finden keine Erwähnung. Sollte diese von den Briten geführte Truppe jedoch in Kämpfe mit Russland verwickelt werden, so wäre in dieser Konstellation wohl vollkommen ausgeschlossen, dass Deutschland seinen Nachbarn Niederlande und Dänemark nicht zu Hilfe kommen würde. Es hätte aber kaum Einfluß auf die Aktion dieser “Krisen-Division”?

Bei einem Erfolg dieses Modells wäre später wohl auch eine südöstliche Variante mit den Südeuropäern, den Griechen und der Türkei denkbar, die im Nahen Osten oder mit Spanien und Portugal auch in Nordafrika eingesetzt werden könnte?

Es ist offenkundig, dass damit der deutsche und französische Einfluss in der NATO weiter gemindert würde und damit auch die Möglichkeit bremsend auf die nordatlantischen Bellizisten in der NATO einzuwirken. Als mit Sicherheit anzunehmen dürfte die Finanzierung dieser Truppe durch Deutschland sein.


ACHTUNG: Wer SPIEGEL-ONLINE liest ist selbst SCHULD!

28. August 2014

Das Nordatlantische Kampfblatt könnte auch von der NATO subventioniert werden, wenn man sich so die Texte zumutet. Vielleicht ist es aber auch die CIA, wer weiss? Jedenfalls sollte sich niemand freiwillig so entblöden und sich ohne Not diese Propaganda zumuten. Es ist der uneingeschränkte Versuch der Gehirnwäsche durch häufig wiederholte und natürlich unbelegte Behauptungen.

Wie zu lesen ist, soll intern ein Machtkampf zwischen Print und Online toben? Sollte Online dabei die Überhand gewinnen, so könnten sie den Print-Bereich direkt schließen. Man müsste den Schwachsinn von SPON nur einmal 1:1 im Blatt abdrucken und sie würden sich selbst entlarven…

SPON lebte jahrelang vom historisch guten Ruf des gedruckten und jounalistisch meist exzellent recherchierten DER SPIEGEL.

Nun graben sich die SPONtis selbst das Wasser ab. Recht so, je schneller desto besser!

 


Frankreichs Update: Die Regierung Valls 2.0!

27. August 2014

Manuel Valls machte es ganz schön spannend und ließ sich den ganzen Dienstag Zeit zur Regierungsbildung. Man mag trotzdem nicht glauben, dass er die vier neuen Minister vollkommen unvorbereitet in 24 Stunden „aus dem Hut gezaubert“ hat?

Immerhin ist Frankreich unser wichtigster Nachbar und Partner in der EU und die von den „Dissidenten“ um Montebourg geäusserte Kritik an der Sparpolitik und der aus ihrer Sicht verhängnsivollen Rolle “Merkel-Deutschlands“ wird von einer klaren Mehrheit der Franzosen geteilt. Ausserdem wurde ja auch Siegmar Gabriel als potentieller Verbündeter der Linken in der PS namentlich benannt, was Frau Merkel vermutlich nicht entgangen sein dürfte?

Das neue Kabinett wird wie bisher aus 16 Ministern, je 8 Frauen und Männern, bestehen. 12 bleiben, eine wechselt in ein neues Ministerium und 3 scheiden aus der Regierung Valls 1.0 aus!

Die Amtswechslerin:
Für den auscheidenden Bildungsminister Benoit Hamon wechselt die bisherige Ministerin „für Frauen und Gedöns“ (O-Ton Schröder!) Najat Vallaud-Belkacem ins Bildungsministerium. Ihr altes Ministerium wird neu zugeschnitten.

Die Neuen:
Fleur Pellerin, ehemalige Staatssekretärin wird Kulturministerin für die ausscheidende Aurélie Filippetti.

Emmanuel Macron, stellvertretender Generalsekretär und Berater im Elysée wird Wirtschaftsminister und Nachfolger von Arnaud Montebourg. Ein mit 36 jahren noch sehr junger und relativ Unbekannter bekommt DAS Schlüsselministerium für Hollandes Zukunft! Was man von ihm weiss ist, dass er Banker war und von der angelsächsischen Wirtschaftspresse bejubelt wird, was meist nichts Gutes bedeutet..

Patrick Kanner wird Minister für Städte, Jugend und Sport (Gedöns halt!).

Die anderen Ministerien, darunter die Schlüsselministerien wie Innen, Außen, Landwirtschaft, Justiz etc. bleiben unverändert.

Da es anscheinend das erklärte Ziel von Valls 2.0 ist, die bisherige, höchst unpopuläre Sparpolitik Hollandes fort zu setzen dürfte sich für die Franzosen, aber auch für uns Deutsche als Nachbarn, zunächst nichts Wesentliches ändern, es sei denn in Frankreich bricht die Revolution aus und die Franzosen gehen auf die Barrikaden?

_____
Auffällig ist, dass Franzosen mit Migrationswurzeln viel selbstverständlicher auf Minister- und Staatssekretärs-Posten zu gelangen scheinen, als dies bisher in Deutschland der Fall ist. Da scheinen uns die Franzosen voraus zu sein?


Minsk: Hochspannung vor dem Händedruck Putin Poroschenko!

26. August 2014

In der Weissrussischen Hauptstadt Minsk kam es zu einer hoch spannenden Begegnung zweier Krieg führender Politiker.
Das Bild zeigt die versammelten Diktatoren, die gespannt darauf warten, dass Putin zu einem Schulterwurf ansetzt. Aber der geschätzt doppelt so schwere Schoko-Oligarch hatte entweder Glück oder Wladi, der Schwarz-Gurt-Träger im Judo, hatte es gerade an der Bandscheibe. Der erwartete spektakuläre Wurf unterblieb jedenfalls…

Beim anschließenden Gespräch warf der Ukrainer dem Russen vor, mit 10 russischen Fallschirmjägern den D-Day nachspielen zu wollen, an dessen 70. Jubiläum sich die Beiden zuletzt getroffen hatten.

_____
http://de.ria.ru/politics/20140826/269394763.html