Elmar Brok: Manifestierter Größenwahn eines Kleingeistes!

20. September 2014

Er räumt ein, keine Russland-Strategie gehabt zu haben. Er hat immer noch keine. Aber er will Putin fertig machen, der Brok!

CDU-Außenpolitiker schimpft er sich und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des EU-Parlamentes. Da hat er wohl  also in seinem ureigenen Themengebiet auf voller Länge versagt, oder ist mit Ausschuss hier gar Unbrauchbares gemeint?

Was betet er jetzt – wie auswendig gelernt – herunter, Positionen der USA. Dafür brauchen wir weder ihn noch seinen „Ausschuss“!

Elmar Brok will Putin fertig machen!

Elmar Brok will Putin international isolieren!

Elmar Brok will Russland wirtschaftlich schwächen!

Elmar Brok will die Russen als Geiseln nehmen!

Elmar Brok will eine gemeinsame EU-Energiepolitik, pardon, eine US-Energiepolitik für Europa! (musste dafür sein CDU-Kumpel Oettinger weg?)

Elmar Brok steht auf per Tanker herangekarrte, teure US-Fracking-Plörre, anstatt Russengas!

Elmar Brok will mit EU-Geldern die Ukraine so reich machen, dass Putin die Leute davon laufen!

Elmar Brok fordert Merkel auf, endlich 2% des Bruttoinlandproduktes (BIP) für Angriffswaffen ausgeben!

Elmar Brok sagt, dass die deutsche Rüstungsindustrie nicht egoistisch alles selber machen, sondern Panzer-Uschi US-Waffen kaufen soll!

Wahrlich, ich sage euch, wer solche Volksvertreter hat, egal ob in Berlin oder Brüssel, der braucht keine Feinde mehr, den kann ein Putin nicht schrecken;-)

_____
(In welcher Kneipe und zu welcher Stunde hat Elmar Brok denn einem deutschen NATO-Kampfblatt dieses Interview gegeben?)

Elmar Brok sang dabei offensichtlich nicht den alten Haushälter-Song “Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld?”

Ich tippe mal, SIE und ICH, WIR ALLE sollen die feuchten Träume dieses (k)alten Kriegers finanzieren?

Kann sich Europa einen solchen Kalten-Kriegs-Strategen schon wieder leisten?


„Tut nicht weh!“ Europas Separatisten lügen sich Ergebnis des schottischen Referendums schön.

19. September 2014

Von überall her aus Europa sind Separatisten nach Schottland geflogen um am möglichen „Magic Moment“ live teil zu haben. Sie wurden bitter enttäuscht und klagen nun teilweise über die Feigheit der Schotten, welche die wirtschaftliche Sicherheit der Freiheit vorgezogen hätten.

Nach dem ersten Reflex der Enttäuschung beteuern sie aber unisono, dass Schottland mit der Lage in ihren Ländern und ihren Plänen aber auch überhaupt gar nichts zu tun habe! Warum nur sind die bloß alle nach Schottland geflogen, alles Whisky-Freunde vermutlich?

Den Vogel abgeschossen hat wie üblich der Katalane Artur Mas. Er sieht seine Separatisten gar gestärkt, weil sie dabei zugesehen hätten, wie in einem EU-Staat eine Volksabstimmung zugelassen worden sei! Mas hat im Prinzip wohl nur noch sieben Wochen in seinem Amt vor sich  und steht vor der Wahl von den eigenen Leuten zum Teufel gejagt zu werden oder von der Zentralregierung abgesetzt und im schlimmsten Fall eingesperrt zu werden wegen Landesverrats. Seine Landsleute sehen dies in den Online-Foren-Kommentaren wesentlich kritischer, aber Mas scheint ohnehin die Orientierung verloren zu haben?


„English votes for English laws!“ Cameron droht den Schotten!

19. September 2014

Noch sind gerade mal die Stimmen ausgezählt, die Aufregung um das Unabhängigkeitsreferendum Schottlands noch nicht abgeklungen, da beginnt Cameron seine Versprechungen zu relativieren und die nächste Sauerei zu planen:

“Die den Schotten vor der Wahl versprochenen Privilegien müssten natürlich für alle Bürger des UK gelten, ätsch, Schotten!”

Schottische Parlamentarier im britischen Parlament (darunter nur ein Torie aus Camerons Partei!) sollen künftig NICHT MEHR über britische Belange im britischen Unterhaus in London mit abstimmen dürfen. Zwei-Klassen-Parlamentarier also?

Das würde in der Konsequenz bedeuten, dass Labour künftig KEINE Mehrheit im britischen Parlament mehr erlangen könnte und die Tories (oder UKIP?) quasi automatisch die Mehrheit hätten? Aus schottischer Sicht war es bisher schon der Fall, dass sie in Schottland wählen konnten was immer sie wollten, in London regierten die Tories…

Einen Entwurf für ein entsprechendes Gesetz will er bis Januar 2015 ins Unterhaus einbringen.

Dieses Gesetz soll aber zugleich einer der Haupthemen bei den kommenden Unterhauswahlen werden: Jeder darf dann mal auf die Schotten einprügeln! Ob diese Rechnung Calamity-Daves beim berühmten britischen Fair-Play wohl aufgehen wird?

Toll, Cameron, mehr Demokratie wagen…

_____

http://www.independent.co.uk/news/uk/scottish-independence/scottish-independence-referendum-results-cameron-pledges-draft-laws-on-new-powers-for-scotland-will-be-published-by-january-9742831.html


Schotten bleiben im UK: 44,6% YES und 55,4% NO!

19. September 2014

Deutlich, aber wohl nicht klar genug um für die schottische Gesellschaft folgenlos zu bleiben?

Cameron hofft, dass sich der schottische Separatismus damit vielleicht für alle Zeiten erledigt habe, während Salmond ihn an die Einlösung seiner Last-Minute-Versprechen erinnert!

Nachdem 31 von 32 Councils ausgezählt worden sind ist die Entscheidung gefallen. Das Ergebnis kann sich nur noch im Dezimalbereich ändern. Nur 4 Coucils, darunter Glasgow, wählten die Unabhängigkeit, 28 wollten hingegen im Uk bleiben

Dies ist trotz der haarsträubenden Lügenkampagne beider Seiten mit den ultimativen Schreckensszenarien einerseits und den superlativen Versprechungen andererseits letztlich eine Sternstunde der Demokratie im UK. Darauf können die Insulaner zu Recht Stolz sein.

Jetzt gilt es Wunden zu heilen und Versprechungen zu erfüllen. Dies dürfte für Cameron den nächsten Ärger bedeuten? Nordirland, Wales und Cornwall beobachten genau, welche Privilegien Schottland künftig erhalten soll.  Den größten Ärger könnten Cameron aber die eigene Partei die Konservativen machen. Sie hat genau einen(1!) schottischen Abgeordneten ins britische Parlament gebracht! Auch die EU-Austritts-Drohung Camerons wird wohl mit den von Europa überzeugten Schotten nun schwerer glaubwürdig durchgezogen werden können?

Die wirtschaftlichen „hard facts“, die Währung, die Großfirmen, die Banken und Versicherungen, aber auch die Unsicherheit der Haupteinahmequelle der Nordsee-Energie-Resourcen, dürften letztlich den Ausschlag für diese Entscheidung gegeben haben, denn den Menschen wurde klar, dass Freiheit von London nicht Freiheit von der Globalisierung, auch der Finanzwirtschaft bedeutet?

Für zeitweilige Verwirrung sorgte bei mir der Fakt, dass die Zahl der abgegebenen Stimmen sich unter Berücksichtigung der Wahlbeteiligung sich nicht mit der kommunizierten Zahl der Wahlberechtigten deckte. Ich habe inzwischen möglicherweise die Lösung des Zahlenrätsels gefunden? Sie liegt m.E. in der Unterscheidung der möglichen Wahlberechtigten und den tatsächlich Wahlberechtigten durch Eintragung in die Wählerlisten:

Das sähe dann etwa so aus:

4,3 Mio mögliche Wahlberechtigte, eingetragen 93% =
4,0 Mio echte Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung 84% =
3,3 Mio abgegebene Stimmen, davon 55% NO =
1,9 Mio und 45 % YES =
1,5 Mio Stimmen.

Der Rest sind Rundungsfehler ;-)


„LITPOLUKRBRIG“ So wollen uns die USA in den Krieg mit Russland treiben!

18. September 2014

Die Ukraine gehört (noch) nicht zur NATO. Leider, finden manche und suchen nach Wegen der Annäherung und Möglichkeiten die Hürden einer Mitgliedschaft der Kiewer Nazi-Putschisten „F_uck the Nuland!“ fucktisch herbeizuführen und sei es nur durch gemeinsame Manöver zur Annäherung der Armeen in dem Krisenstaat.

Dass es nicht darum geht, die von den USA mehr oder weniger kunstvoll entfachte Krise zu entschärfen, zeigt der Missbrauch des Waffenstillstandes dazu, die Ukra-Truppen zu verlagern, zu verstärken und mit Nachschub und Ausrüstung zu versehen.

Die irren Ukras Schoko-Poro und Nazi-Jats prahlen damit von NATO-Staaten Waffen und Ausrüstung zu erhalten. Das inzwischen freiwillige Ex-Spezialkommandos aus Polen in ihren Reihen kämpfen erzählen sie nicht. Die privaten US-Söldner-Truppen existieren bekanntlich auch nicht. Nur 4 russische Geister-Brigaden sieht der Vier-Sterne-Arsch Breedlove beim Saufen.

Irgendwie hat es die NATO bisher geschafft zu vermeiden für die USA in der Ukraine „den Arsch hinhalten“ zu müssen.

Jetzt hatten die USA endlich die geniale Idee, wie sie uns in den Krieg mit den Russen treiben können: „LITPOLUKRBRIG“

Das ist der Name einer gemischten Brigade aus den NATO-Staaten Litauen und Polen und den irren Ukra-Nazis.

Das Abkommen wird Morgen in Warschau, Polen unterzeichnet. Die Brigade soll ihren Sitz im polnischen Lublin haben. Wenn diese Brigade irgendwo eingesetzt wird, ich tippe mal auf die Ukraine, dann kämpfen automatisch NATO-Truppen gegen die Separatisten oder womöglich direkt gegen die Russen. Wenn die dann von den Russen „auf die Fresse kriegen“, dann ruft die NATO den Bündnisfall aus und Frau Merkel weist Panzer-Uschi an, die verbliebenen 300 Leos nach Osten in Bewegung zu setzen um das Abendland zu retten vor dem leibhaftigen Putin! Win-win…


Viel Glück, Schottland!

18. September 2014

Heute ist D-Day, Decision-Day und Defeat-Day für einen Teil der Schotten. Für die Anderen bedeutet dies V-Day, Victory-Day. Was es für das UK und die EU bedeuten wird, das muss sich erst noch herausstellen in der nächsten Zeit. In unserer wirtschaftlich und politisch vielfältig auf das Engste verbundenen Welt werden die Folgen vermutlich überraschend weitläufiger sein, als man zunächst annehmen würde? Wer immer heute gewinnen mag, der möge sich künftig daran erinnern, dass an diesem entscheidenden Tag fast die Hälfte der Schotten sich anders entschied als die Sieger und dass man mit diesen Menschen auch Morgen friedlich zusammenleben können sollte…


1 Tag vor Referendum: Cameron schmeisst die Schotten aus dem UK!

17. September 2014

Dieser David, er hat es wieder allen gezeigt! Er lässt sich doch nicht von diesem Alex Salmond vorführen, mit dessen lächerlichem Referendum für die Schotten schon gleich gar nicht!

Wer das UK nicht 24-Stunden pro Tag zu schätzen weiss, der ist seiner nicht würdig. Dies ist die schlichte Regel, nach der Calamity-Dave jetzt endlich aufräumt.

Der tief enttäuschte Salmond wurde inzwischen vom berüchtigten Anführer Seeufer Horsti, eines den Schotten ähnlichen Bergvolkes, den Bajuwaren, zum Oktoberfest nach “Minga” eingeladen. Dort wollen sie dann Whisky aus Maßkrügen saufen…