Katalonien bereits unabhängig?

23. April 2014

Handschriftlicher Entwurf einer Erklärung, geschrieben mit Bleistift auf dem Hotel-Briefpapier und zerknüllt aufgefunden von der Reinemache-Frau unter dem Kopfkissen eines gelegentlichen Brüssel-Reisenden aus Barcelona:

La declaració unànime del Estat Catalunya.
Quan en el curs dels esdeveniments humans es fa necessari per a un poble dissoldre els vincles polítics que l’han lligat a un altre, i prendre entre les Potències de la terra, el lloc separat i igual al que les Lleis de la Naturalesa i el Déu d’aquesta naturalesa li donen dret, el just respecte a l’opinió de la humanitat exigeix que declari les causes que l’impulsen a la separació.
Sostenim com a evidents per si mateixes les següent veritats, que tots els homes són creats iguals, que són dotats pel seu Creador de certs Drets inalienables, entre els quals hi ha el dret a la Vida, a la Llibertat i a la recerca de la Felicitat. Que per garantir aquests drets, s’institueixen els Governs entre els Homes, els quals obtenen els seus poders legítims del consentiment dels governats, Que quan s’esdevingui que qualsevol Forma de Govern es faci destructora d’aquestes finalitats, és el Dret del Poble reformar-la o abolir-la, i instituir un nou Govern que es fonamenti en els esmentats principis, tot organitzant els seus poders de la forma que segons el seu judici ofereixi les més grans possibilitats d’aconseguir la seva Seguretat i Felicitat. La prudència, és clar, aconsellarà que no es canviïn per motius lleus i transitoris Governs establerts d’antic; i, en efecte, l’experiència ha demostrat que la humanitat està més disposada a patir, mentre els mals siguin tolerables, que a fer justícia abolint les formes a que està acostumada. Però quan una llarga sèrie d’abusos i usurpacions, dirigida invariablement al mateix Objectiu, demostra el designi de sotmetre al poble a un Despotisme absolut, és el seu dret, és el seu deure, derrocar aquest Govern i establir nous Resguards per la seva futura seguretat. Tal ha estat el pacient sofriment d’aquestes Autónomies; i tal és ara la necessitat que les compel·leix a reformar els seus anteriors Sistemes de Govern. La història de l’actual Rei de la Espanya és una història de repetits greuges i usurpacions, encaminats tots ells cap a l’establiment d’una Tirania absoluta sobre aquests Autónomies. Per provar això, sotmetem els Fets al judici d’un món sincer.

S’ha negat a donar Aprovació a Lleis, la majoria de les quals convenients i necessàries per al bé públic.
Ha prohibit als seus Governadors sancionar Lleis que eren d’immediata i urgent importància, tret que se suspengués la seva execució fins a obtenir la seva Aprovació; i estant així suspeses, les ha desatès per complet.
S’ha negat a aprovar altres Lleis per a l’assentament de grans districtes de persones, a menys que aquests renunciessin el dret de Representació a les seves Legislatures, dret inestimable per a ells i formidable només per als tirans.
Ha convocat els cossos legislatius fora dels llocs habituals, incòmodes i distants del dipòsit dels seus Registres Públics, amb l’únic propòsit de fatigar-los fins a obligar-los a convenir amb les seves mesures.
Ha dissolt les Cambres de Representants en diverses ocasions, per haver-se oposat amb fermesa viril a les seves intromissions en els drets del poble.
Un cop dissoltes, s’ha negat durant molt de temps, a que se’n triessin unes altres; per la qual cosa els Poders Legislatius, l’Anihilament dels quals no és possible, han recaigut sobre el Poble, sense limitació per al seu exercici; quedant l’Estat, mentre, exposat a tots el perills d’una invasió exterior i de convulsions internes.
Ha intentat impedir la població d’aquests Estats; obstaculitzant les Lleis de Naturalització dels Estrangers; refusant sancionar-ne altres per promoure la immigració, i endurint les condicions de noves Apropiacions de Terres.
Ha obstruït l’Administració de Justícia, negant-se donar Aprovació a lleis necessàries per a l’establiment dels Poders
Ha fet que els jutges depenguin únicament de la seva Voluntat tan per poder exercir els seus càrrecs, com per la quantitat i pagament dels seus
Ha creat una gran quantitat de Noves Oficines, enviant un eixam de Funcionaris per a assetjar i empobrir el nostre poble.
Ha mantingut entre nosaltres, en temps de pau, Tropes Armades sense el Consentiment de la nostra legislatura.
Ha influït perquè l’autoritat Militar sigui independent de i superior al Poder
S’ha associat amb altres per sotmetre’ns a una jurisdicció aliena a la nostra constitució, i no reconeguda per les nostres lleis; donant el seu Assentiment als seus actes de pretesa legislació:
Per aquarterar grans cossos de tropes armades entre nosaltres:
Per protegir-los, per mitjà d’un judici burlesc, del Càstig pels Assassinats que poguessin cometre entre els habitants d’aquests Estats:
Per suspendre el nostre comerç amb totes les parts del món:
Per imposar-nos impostos sense el nostre consentiment:
Per privar-nos, en molts casos, dels beneficis d’un Judici amb Jurat:
Per transportar-nos Mar enllà per tal de ser jutjats per suposats delictes:
Per abolir el lliure Sistema de Lleis Espanyols en una Província veïna, establint-hi un govern Arbitrari, i estenent els seus Límits per tal de donar un exemple i un instrument adequat per introduir el mateix govern absolut en aquestes Autonomies:
Per suprimir les nostres Cartes Constitutives, abolir les nostres Lleis més valuoses i alterar en la seva essència les Formes dels nostres Governs:
Per suspendre la nostra pròpia Legislatura, i declarar-se investits amb Poders per a legislar per nosaltres en qualsevol cas.
Ha abdicat del seu Govern aquí, declarant-nos fora de la seva Protecció i emprenent una guerra contra nosaltres.
Ha saquejat nostres mars, devastat nostres costes, cremat nostres ciutats i destruït les vides de nostra gent.
En aquests moments, està transportant grans exèrcits de mercenaris estrangers per completar l’obra de mort, desolació i tirania, ja iniciada en circumstàncies de Crueltat i traïdoria que amb prou feines troben paral·lel a les èpoques més bàrbares, i del tot indignes del Cap d’una nació civilitzada.
Ha obligat als nostres Conciutadans fets Presoners en alta Mar a portar Armes contra la seva Pàtria, per convertir-se en els botxins dels seus amics i germans, o morir a les seves Mans.
Ha atiat insurreccions internes entre nosaltres i s’ha esforçat per llançar sobre els habitants de les nostres fronteres als despietats Indis Salvatges, el mètode conegut dels quals de fer la guerra és la destrucció de totes les edats, sexes i condicions.

En cada etapa d’aquestes Opressions, Hem Demanat Reparació en els termes més humils: les Nostres contínues Peticions han estat únicament respostes amb repetits greuges. Un Príncep, el caràcter del qual queda assenyalat per cadascun dels actes que defineixen un Tirà, no és apte per ser el governant d’un Poble lliure.
Tampoc Hem deixat de dirigir-nos als nostres germans Espanyols. Els hem advertit sovint, de les temptatives del seu poder legislatiu per englobar-nos en una jurisdicció injustificable. Els hem recordat les circumstàncies de la nostra emigració i raure on som. Hem apel·lat al seu innat sentit de justícia i magnanimitat, i els hem conjurat, pels vincles del nostre parentesc a repudiar aquestes usurpacions, les quals acabarien per interrompre inevitablement les nostres relacions i correspondència. També ells han estat sords a la veu de la justícia i de la consanguinitat. Hem, doncs, de convenir en la necessitat, d’anunciar la nostra Separació, i considerar-los, com considerem les altres col·lectivitats humanes: Enemics en la Guerra i Amics en la Pau.
Per tant, els Representants del Estat Catalá, convocats en Congrés General, Reunits en Assemblea, apel·lant al Jutge Suprem del món per la rectitud de les nostres intencions, en Nom i per l’Autoritat del bon Poble d’aquestes Autonomies, solemnement fem públic i declarem: Que aquestes Autonomies Unides són, i han de ser per Dret, Estats Lliures i Independents; que queden Absoltes de tota Lleialtat a la Corona d’Espanya, i que tota vinculació política entre elles i l’Estat Espanya queda i ha de quedar totalment dissolta; i que, com Estats Lliures i Independents, tenen ple Poder per declarar la Guerra, concertar la Pau, concertar Aliances, establir el Comerç i efectuar els Actes i Providències a què tenen dret els Estats Independents. I en suport d’aquesta Declaració, amb absoluta confiança en la Protecció de la Divina Providència, hi invertim les nostres Vides, les nostres Fortunes i el nostre sagrat Honor.
A(rtur?) M(as?)

Vermutet wird, dass der Schreiber dieser Zeilen seinen Entwurf verwarf, da er sich nicht mit der von ihm selbst geforderten verfassungsmäßigen Legalität vereinbaren ließ?


USA kaufen Ukraine Wahlen für 50 Millionen Dollar und drohen mit Unterstützung!

23. April 2014

Es wäre doch gelacht, wenn nach der 5-Milliarden-Investitition in die Ausbeutung der Ukraine im letzten Moment noch so etwas lächerliches wie demokratische Anwandlungen des Volkes (F.ck the Ucrainians!) dieses Schnäppchen verhindern könnte?

Also schickt man den Vize-Schurken Obamas nach Kiew mit einem zweckgebundenen 50 Mio-Trinkgeld* in der Tasche um sich “das Rechte Wahlergebnis” (F.ck the EU!) endgültig zu sichern.

Dann schickt die Macht, die sich weltweit ungefragt einmischt, noch ein paar böse Drohungen über die nahe Grenze zum bösen Putin:
“Zieh’ deine Truppen ab, denn was auf russischem Boden wo zu stehen hat, das entscheiden wir, the One&Only, the USA (F.ck the Russians and the Rest of the world!). Das wäre beinahe so, als wenn die Russen die USA dazu auffordern würden, ihre Raketenzerstörer aus dem Schwarzen Meer abzuziehen!

Joe Bidens angebliche Beweise (ein Russe, der seit 6 Jahren nicht beim Friseur war!) erinnern stark an Collin Powells UN-Auftritt vor dem Überfall auf den Irak…

–––––
*(bei den günstigen Preisen in Osteuropa sind da vielleicht auch noch ein paar “Zwischenfälle” drinn’, die man den Russen in die Stiefel schieben kann?)


Korruption, ein gesamtspanisches Übel.

21. April 2014

Man hat sich seit Jahren an die ständigen Korruptionsfälle, über die in den spanischen Medien berichtet wird, irgendwie gewöhnt. Jetzt hat sich die LA VANGUARDIA aus Barcelona einmal die Mühe gemacht und die Zahlen statistisch zusammengetragen:

1.661 offene Korruptionsverfahren sind derzeit an den diversen spanischen Gerichtsinstanzen nach Auskunft des Consejo General del Poder Judicial (CGPJ) anhängig. Gegen mehr als 500 Personen laufen Verfahren. Nur etwas mehr als 20 wegen Korruptionsfällen Verurteilte sitzen derzeit als Folge dieser Verfahren in spanischen Gefängnissen. Ein absolut skandalöses, jämmerliches und zugleich vielsagendes Ergebnis!

Der Rest hat in einem Rechtsstaat als unschuldig zu gelten und die Beklagten fordern ihrerseits neuerdings zunehmend erfolgreich Schadensersatz wegen Ehrverletzung bei Berichtserstattung in Verbindung mit ihren Namen. Bis zu Urteilen vergehen oft Jahre, während dessen die betroffenen Ehrenmänner ungehemmt weiter “ihren Geschäften” nachgehen…

Betroffen sind alle Bereiche der Gesellschaft in allen Regionen des Landes, aber anscheinend ganz besonders diejenigen, die mit der Politik in Berührung kommen?

In einem der berüchtigtsten Verfahren, dem “Fall Gürtel” (Correa), sitzt derzeit ein einziger(!) Verdächtiger von über 150 Personen, gegen die ermittelt wird, der ehemalige Schatzmeister der Regierungspartei PP, Luis Bárcenas, in U-Haft. Der Rest läuft frei herum…

Dieser Luis Bárcenas behauptete vor dem Richter und belegte dies mit handschriftlichen Aufzeichnungen in einer Kladde, daß die gesamte Führungsspitze der Partido Popular, darunter der aktuelle spanische Premierminister Mariano Rajoy eine ganz besondere Art von “Doppelter Buchführung” betrieb und zusätzlich zu ihren offiziellen Einkünften monatliche Schwarzgelder in Bar im Briefumschlag durch ihn persönlich erhielten. Gespeist wurden diese Einkünfte durch “Spenden” aus der damals noch florierenden Bauindustrie des Landes. Das Geld wurde u.a. über Schweizer Bankkonten geleitet…

Sollte es irgendwann doch einmal zu einem Urteil kommen, dann ist die Begnadigung durch den Justizminister keineswegs die Ausnahme! Es gibt tausend Gründe seine Strafe nicht anzutreten…

Eine weitere spanische Besonderheit ist die Immunität im Voraus vor Gerichten, Verfahren und möglichen Verurteilungen.
Diese Regelung sollte den friedlichen Übergang der Franco-Diktatur in die Demokratie erleichtern. Wie kürzlich zu lesen war, sollen inzwischen aber zehntausende Spanier, hauptsächlich aus Politik, Wirtschaft und Justiz diese Immunität genießen!
Jüngst wurde sogar dem Kronprinzen, seiner Gattin und seiner Mutter, der Königin eine Art von Immunität gewährt, die bisher dem König vorbehalten war. Seine Tochter und sein Schwiegersohn genießen dieses Privileg nicht, gegen sie wird ermittelt, wenngleich sie derzeit noch eine Art von  Zeugenstatus genießt. Der König selbst war zu jeder Zeit immun und wird niemals Rechenschaft über die Herkunft seines Milliardenvermögens (NEW YORK TIMES) ablegen müssen. Als die Einschläge der Vorwürfe gegen seine emsig ihren royalen Status vermarktende Familie näher kamen, da dauerte es nur einige Monate und.. schwupps, waren sie immun, der Justiz entzogen und bekamen sogar obendrein ein festes Gehalt vom spanischen Steuerzahler gespendet, der noch immer von hoher Arbeitslosigkeit, sozialen  und finanziellen Kürzungen bedroht ist…

Das Ergebnis dieser Missstände sind extrem überteuerte Leistungen und hierin liegt auch einer der Gründe für die Verschuldung des Landes. Wenn bei jeder erbrachten Leistung der öffentlichen Hand ganze Schwärme aus Familie, Freunden und Günstlingen saugen, dann hat dies Folgen…

Wenn derzeit die katalanischen Separatisten mit dem Slogan “Spanien beraubt uns” für die Unabhängigkeit werben, dann ist dies ein durchsichtiges Ablenkungsmanöver. Die Katalanen berauben sich nämlich selbst auch und dies nicht zu knapp! Ein nicht geringer Teil der katalanischen Verschuldung dürfte neben den sezessionistischen Doppelstrukturen, der hausgemachten katalanischen Korruption geschuldet sein?

Aber auch die EU dürfte zu den Geschädigten zählen, werden doch  viele Infrastruktur- und Verkehrsprojekte mit EU-Geldern gefördert. So gibt es denn Geisterflughäfen über das Land verstreut, Hochgeschwindigkeitszüge ohne Netzanbindung in die Heimatprovinz des jeweiligen Regierungschefs und in einigen Städte gibt es Geister-U-Bahnen, die zum Teil niemals in Betrieb gingen, aber bei deren Bau stets hohe Millionenbeträge “vernichteten” und danach für die Kommunen untragbare Fixkosten verursachen. Wen “juckt” so etwas, wenn das schnelle Geld lockt?

Ein unabhängiger Staat Katalonien könnte in Brüssel direkt viel besser und viel mehr “absaugen”, als im mit dieser Materie bestens vertrauten Madrid?

http://www.lavanguardia.com/politica/20140420/54405974122/radiografia-corrupcion-espana.html


Irak 2.0 Reloaded: US-Beweise gegen Russland schon wieder gefälscht?

11. April 2014

Der Standard.at berichtet, dass Russland die von den USA/NATO übermittelten Satellitenaufklärungsfotos der angeblich bis zu 40.000 russischen Soldaten, die es frecherweise gewagt hätten sich ihrer eigenen Landesgrenze bis zu 40km zu nähern ohne vorher die USA/NATO um Erlaubnis zu bitten, gefälscht seien!
Das heisst, genau genommen sind die Fotos nicht gefälscht, sie sind sogar selbst nach Aussagen der Russen durchaus echt. Sie sind nur nicht aktuell und haben mit der Ukraine-Krise absolut nichts zu tun.
Sie stammen nämlich nach Auskunft der Russen von einem Manöver in diesem Gebiet aus dem Vorjahr und die USA wüssten natürlich dies natürlich genau!
Sie, die USA verarschen uns halt gewohnheitsmäßig, weil wir uns ohne viel Widerstand halt gewohnheitsmäßig von ihnen verarschen lassen…


So, oder so: Die Hälfte der Katalanen wird beim Referendum verlieren!

11. April 2014

In dieser Woche hat das spanische Parlament in Madrid mit großer Mehrheit das Unabhängigkeitsreferendum der Katalanen abgelehnt. Nebenbei bemerkt, auch katalanische Abgeordnete lehnten es ab!
Das Ergebnis der Abstimmung ahnend, ließ sich der Ober-Separatist Artur Mas, feige wie er ist, erst gar nicht in Madrid sehen um seine Sache selbst  zu verteidigen. Damit dürfte er endgültig “verbrannt” sein? Er ist ab jetzt President de la Generalitat d’Catalunya auf Abruf. Sein CiU-Partner Duran i Llerida wird zunehmend nervöser. Mas besorgt einstweilen die Geschäfte des engstirnigen ERC-Bürgermeisters von Sant Vicenc dels Horts, einem hässlichen Industrieort im Baix Llobregat an der Peripherie Barcelonas, eines gewissen Oriol* Junqueras…
Aktuelle Umfrage der Tageszeitung Nacio Digital.Cat: Sondeo, del diario Nacio Digital.Cat :
Abgestimmt haben, Vots totals: 754.474 Personen
Beide Fragen mit Ja, wählten Sí i Sí: 313.615 (41,57%)
Erste Frage Ja, zweite Frage Nein, wählten Sí i No: 4.185 (0,55%)
Mit “Nein” haben abgestimmt, No: 436.674 (57,88%)
Ich kann natürlich für die Objektivität der Umfrage nicht bürgen, die in diesem Fall mit 42% für und 58% gegen die Unabhängigkeit endete.
Man darf aber mit Sicherheit davon ausgehen, dass in jedem Falle etwa die Hälfte der Bevölkerung bei diesem Referendum zu den Verlierern gehören wird, deren Rechte in Folge Schritt für Schritt eingeschränkt werden. Dies kann niemals eine akzeptable Basis für ein Unabhängigkeitsvorhaben sein: Die eine Hälfte der Bewohner macht die andere Hälfte der Bewohner zu Einwohnern minderen Rechtes oder mittelfristig gar zu Ausländern. Das werden sie natürlich jetzt lautstark verleugnen, aber genau darauf wird es am Ende hinauslaufen. Die “Sieger” werden sich “belohnen, sprich bereichern” wollen!
_____
*Nachtigall, ick hör’ dir trapsen!


Wird Türkei zur Erdogan-Erbfolge-Dynastie?

10. April 2014

Durch die Telefon-Mitschnitte vor den Wahlen wurde erstmals klar wie eng Erdogans Sohn Bilal in die Geschäfte seines Vaters eingebunden ist. Die Türkei ist demnach quasi so etwas wie ein Familienunternehmen! Nicht nur in Größe, Macht und Bedeutung eifert Erdogan den Osmanen nach, sondern auch in der Vererbung der Türkei an seinen Sohn.

Die Wähler hat es jedoch nicht im Geringsten gestört und kaum sind ein paar Tage vergangen wird offiziell bestätigt dass die Summe von 100 Millionen* Dollar aus anonymer Quelle aus dem Ausland als Spende an Bilals Stiftung in die Türkei (zurück?) geflossen sind, in den vergangenen vier Jahren!

Sollten die Türken diesen Weg nicht konsequent weiter gehen?
Der Vater wird Präsident und zieht sich ein wenig aus dem Tagesgeschäft zurück und der Sohn wird sein Nachfolger als Premierminister. Die Mutter könnte Gesundheitsministerin werden, die privaten Krankenhäuser sollen ihr ja schon teilweise gehören?

Es gäbe reibungsfreies Regieren im Rahmen einer glücklichen Familie zum Wohle aller Türken und reich werden sie auch noch dabei, die Erdogans…
Die Türken bekommen eine Vorabend-Soap “Die Erdogans”, in der eine ehrenwerte Familie sich gegen allerhand böser Anfeindungen und Intrigen aus aller Welt erfolgreich zur Wehr setzt…
_____
Danke, dem aufmerksamen Leser, dem auffiel, dass ich mich bei der seltsamen Spende um den Faktor Tausend vertan habe, sorry;-))


Frankreichs Abgeordnete sprechen der Regierung Valls Vertrauen aus!

8. April 2014

Der neue Premierminister stellte heute Nachmittag im Parlament sein Programm und seine Equipe vor und warb um die Zustimmung der Abgeordneten.

Am späten Nachmittag stimmte das Parlament dann darüber ab und Valls gewann mit bequemem Vorsprung von 306 zu 239 Stimmen. Die absolute Mehrheit liegt bei 273 Stimmen.

Stark vereinfacht kann man sagen, dass Valls alte Politik (Hollande) in neuen Schläuchen (Valls) verkaufen will. Nicht gerade das, was der Wähler nach der Schlappe der Sozialisten bei den Kommunalwahlen erwarten würde.

Erste Umfragen von LE PARISIEN nach seiner (Valls) Glaubwürdigkeit und der Überzeugungskraft seines Programmes endeten skeptisch: Rund 75% der Befragten fanden ihn unglaubwürdig und misstrauten seinem Programm!


UN-Blauhelme statt Blackwater-Söldner in die Ukraine!

7. April 2014

Eine russische Site will aus ukrainischen Geheimdienstquellen erfahren haben, dass Kiew u.A. Söldner der US-Firma Blackwater in den Osten des Landes geschickt habe um die “Russische Revolution” dort schnell, massiv und wirksam zu beenden.

Keine Ahnung, ob diese Information stimmt!

Sicher dürfte aber sein, dass Extreme aller Lager und Seiten derzeit in der Ukraine ihr Süppchen kochen können und selbst der kleinste Radikale eine beträchtliche Hebelwirkung entfalten kann, wenn er nur im richtigen Moment das Falsche tut!

Das ist ein brandgefährlicher und darum inakzeptabler Zustand, der zum Dauerzustand zu werden droht.

Die russischen Minderheiten im Lande Ukraine werden nach Putin und der Krim als 5. Kolonne wahrgenommen. Sie werden eher ihrer Rechte beraubt, als diese in föderalen Strukturen bestätigt oder gar erweitert zu bekommen. Kiew ist weder legal noch objektiv sondern ein Teil des Problems. Unter solchen Umständen sollten eigentlich keine fairen und freien Wahlen erwartet werden können? Aber der Westen kann es kaum erwarten, seine gepushten Putsch-Zöglinge durch Wahlen legalisiert zu bekommen.

Sollte man in einer solchen Situation nicht an die zeitlich begrenzte Entsendung von UN-Blauhelmen in die Ukraine denken?

Sie sollten beauftrag werden, die kämpfenden Parteien in den verschiedenen Landesteilen voneinander zu trennen und sie sollten freie Wahlen gewährleisten helfen. Kiew könnte sich dann überlegen – ohne dabei parallel direkte Partei in Straßenkämpfen zu sein – wie man die Ukraine föderal gestalten könnte (und müsste!) um die russische Minderheit einzubinden und fair zu behandeln.

Gleichzeitig könnte man den westlichen Scharfmachern, die ständig nach der NATO schreien, die Argumente nehmen…


USA erwägen mehr Truppen in Europa zu stationieren, auch in Deutschland?

6. April 2014

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel habe den NATO-Oberbefehlshaber in Europa, Philip M. Breedlove gebeten zu prüfen, ob die NATO-Mitglieder ausreichend geschützt sind, oder ob zusätzliche Truppen benötigt würden. Dies sei durch die Schuld Russlands notwendig geworden und deshalb keine Eskalation von Seiten der USA, erklärte Hagel. Nun ist eine so formulierte Prüfung quasi ein Freibrief für jegliche militärische Absicht, denn auch eine “gefühlte Bedrohung” ist schließlich eine Bedrohung!

An anderer Stelle haben die USA argumentiert, die Ausdehnung der NATO nach Osteuropa hinein, sei keine Gefährdung Russlands, da die “schweren US-Truppen für einen potentiellen Angriff” sich nach wie vor auf deutschem Boden befänden.

Liegt es da nicht nahe, sich vorzustellen, dass auch eine Aufrüstung mit schwerem Gerät oder Luftstreitkräften nicht vorne an der potentiellen Kampflinie, sondern weiter hinten, in der deutschen Etappe mit ihrer hochentwickelten Infrastruktur, wie Häfen, Kanäle und Bahnlinien, erfolgen würde?

Wie würden wohl die Bundesregierung, die deutschen Medien und die deutsche Öffentlichkeit reagieren, wenn die USA (und oder das UK) ihre Truppen in Deutschland erhöhen würden?

Hätte Frau Merkel in einer solchen Ausgangslage überhaupt ein Mitspracherecht?

Wie ist die Rechtslage bei Belegung oder gar Ausweitung bestehender US-, UK-, oder NATO-Installationen in Deutschland?

–––––
Das UK will bis 2019 seine Truppen vollständig aus Deutschland abgezogen haben. Ein hoher Ex-Soldat des UK argumentierte aber kürzlich öffentlich, dass dieser Abzug nicht nur gestoppt werden solle, sondern dass im Gegenteil mehr Truppen und schweres Gerät nach Deutschland gebracht werden sollten!

Schon vor zwei Jahren gab es den Vorschlag von Seiten des britischen Militärs, britische Panzer (ich glaube mich zu erinnern, dass von 6.000 die Rede war?) in Deutschland, am Niederrhein in den Ayrshire Barracks in Gladbach einzulagern, für den Fall dass sie in Europa benötigt würden!


Anne Hidalgo heute zur ersten Bürgermeisterin von Paris gewählt!

5. April 2014

Ihre Konkurrentin Nathalie Kosciusko-Morizet, (NKM) zickte trotz ihrer Niederlage munter weiter: Hidalgo würde nicht das Wählervotum der Pariser reflektieren, habe nicht einmal ihren eigenen Wahlkreis, den 15. Bezirk (36%) gewonnen und Paris sei die einzige Stadt Frankreichs, die von einem Minderheiten-Bürgermeister gegen die Mehrheit der Abgeordneten regiert würde!

In der Tat hat sich Anne Hidalgo in ihrem eigenen Wahlkreis, dem 15. Bezirk (75015) im Südwesten von Paris, von 29,10% im Ersten Wahlgang nur auf 36,62% im Zweiten Wahlgang verbessern können! Ihr Gegner Philippe Goujon, Liste Union der Rechten, konnte sich hingegen von 48,56% auf 63,37% verbessern. Die neue Bürgermeisterin von Paris hat also in ihrem eigenen Wahlbezirk nur ein gutes Drittel der Wähler überzeugen können, ihr Gegner hingegen zwei Drittel.

Nun, das Wahlsystem in Paris war ihr, NKM bekannt, als sie zur Kandidatur antrat. Es hat sie damals nicht gestört, aber Madame scheint einfach eine schlechte Verliererin zu sein? Jedenfalls vertritt NKM jetzt als Sprecherin die 55 Sitze der UMP-Abgeordneten in der Stadtversammlung.

Die Sozialisten haben 56 Sitze errungen, also nur eine einen einzigen Sitz betragende Mehrheit. Sie sind von der allgemeinen Klatsche der Wähler für die Sozialisten schwer getroffen worden, betrug ihre Anzahl an Sitzen doch im letzten Stadtparlament unter der Regierung Bertrand Delanoë 77 Sitze!

Von den 163 Abgeordneten des Stadtparlamentes wählten 91 Anne Hidalgo (PS, Verts, PCF) und 72 gaben einen leeren Stimmzettel ab (UMP, FN, PdG, etc.). Die Neue übernimmt die engsten Mitarbeiter ihres Vorgängers quasi “en bloc”, hat die Zahl der Beigeordneten aber von über Dreissig auf 21 reduziert…