Artur Mas: Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Katalanen!

Selbst diesen Spruch hat Arturito geklaut bei Wilhelm II, dem Allerletzten… Keine Angst, nein, Artur hat dies nicht wörtlich gesagt, dazu ist er zu francophon und kennt ihn vermutlich nicht einmal? Aber sinngemäß war das die Botschaft seiner Wahlkampfveranstaltung vor 3.000 handverlesenen geladenen Gästen des katalanischen Separatismus. Nebenbei gesagt, eine erneute Veruntreuung öffentlicher Mittel eines Präsidenten ALLER Katalanen für das 33%-Separatismus-Projekt einer Minderheit. Das ist sein Problem. Er braucht eine Mehrheit, am Besten eine absolute Mehrheit! Darum das Spektakel dieses Abends in Barcelona…

Unter großer Geheimniskrämerei hat Artur Mas, angeblich im Alleingang(!), eine Liste von Namen unbelasteter Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens der spanischen Autonomie Katalonien auf einen Zettel geschrieben(muss ganz schön schwer gewesen sein?) und wird den in diesen Minuten der staunenden Weltöffentlichkeit zwischen Pyrenäen und Ebro, zwischen Mittelmeer und  Aragón präsentieren!

Diese ehrenwerten Menschen, Honoratoren in ihren diversen Fachgebieten, sollen als katalanische Elite, ohne die von der Korruption versifften Parteien der Autonomie, genügend Wählerkreuze hinter dem Namen Artur Mas vereinen, dass er eine absolute Mehrheit für sein Separatismus-Projekt zusammen bekommt. Der saubere König-Artur in schimmernder Rüstung, der seine Zeit als Rechte Hand des korrupten Langzeit-Präsidenten JPS so vergessen machen möchte…

König Arturs Camelot soll Barcelona werden. Um den Politikverdruss wegen der korrupten Kaste der katalanischen Politik zu überwinden, will Artur eine Art separatistische Disneyworld erzeugen, die Menschen an die Urnen bringen soll, die der Politik längst den Rücken gekehrt haben.

Artur wird dabei nicht müde sofort zu beteuern, dass diese katalanischen Ehrenmänner und -frauen nur einmalig und kurzfristig politische Ämter übernehmen sollen für den Transitions-Prozess in die Unabhängigkeit. Danach gibt es dann  wieder die bekannt-korrupte-Politiker-Kaste der „Oasis“…

Als Strahlemann an der Spitze der Bürgerliste kann Artur Mas, trotz allen Nachdenkens, sich nur einen Namen, einen Mann vorstellen, Artur Mas!

Wenn man bedenkt, dass der Mann bisher keine seiner drei Wahlperioden durchgehalten und sich von vorgezogener Neuwahl zu vorgezogener Neuwahl durchgehangelt hat und dabei sein Parteienbündnis CiU quasi halbiert hat, dann muss man erst einmal auf diese Idee kommen. Sie drängt sich nicht unbedingt auf, oder? Jetzt ist er gerade dabei seine Partei CDC, den Bündnispartner Unió und die Duldungsopposition ERC „zu verarschen“, abzuhängen!

Diese herausragenden Persönlichkeiten auf der Liste sollen einmalig, für maximal 18 Monate in ihren Ämtern sein, so den Übergang zur Selbständigkeit begleiten, dann wieder aus der Politik verschwinden und diese den alten korrupten Figuren überlassen.

Erst wenn man sich über das WER und WIE geeinigt haben, dann werde er das WANN entscheiden, kann Artur eine kleine Erpressung nicht lassen.

Eigentlich eine gespenstische Veranstaltung, die etwas von einer Sekte, der Separatisten-Sekte hat, unbegründeter Glaube auf der Basis von Fanatismus!

Advertisements

14 Responses to Artur Mas: Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Katalanen!

  1. almabu sagt:

    Bei dem geriatrischen Kongress des Artur Mas gestern Abend in Barcelona gab es ein paar Auffälligkeiten am Rande. Es fehlten Vertreter internationaler Konzerne (wie z.B. SEAT) und Banken bei dem Selbst-Krönungsspektakel König Arturs und natürlich es fehlte der ewige Jordi Pujol i Soley und sein Clan, die in Ungnade gefallen, die Anwesenden zu sehr an Artur Mas engste Verbundenheit (als politischer Ziehsohn Pujols) mit dieser Sippe erinnert hätten…

    Gefällt mir

  2. almabu sagt:

    Der neoliberale Mas erklärte nebenbei Themen wie Aufklärung der grassierenden Korruption in seinem Bündnis CiU als nebensächlich bzw. als erledigt, ebenso soziale Anliegen der ERC, wie Kampf gegen die Armut. Der Wahlkampf der Einheitsliste soll durch eine derzeit noch unbekannte Stiftung(?) finanziert werden, die Wahlkampfkostenerstattung nach der Wahl unter den ihn unterstützenden Parteien aufgeteilt werden. Diese Konstruktion riecht schon wieder schwer…

    Gefällt mir

  3. Was für ein Komplott ist das wohl, das ein Politiker ungeschoren die spanischche Verfassung sabotiert? Ungestört weiter machen kann und nicht nur Katalonien, sondern ganz Spanien in Zugzwang bringt. Das riecht nach einem Komplott zwischen Madrid und den Seperatisten. Ein Bühnen (Gauner)stück mit ungewissem Ausgang.

    Gefällt mir

    • almabu sagt:

      Anfangs glaubte ich das auch, aber das Theater dauert mir jetzt schon zu lange und es werden Fakten geschaffen, hinter die man später nur schwer wieder zurück gehen kann! Klar ist aber, dass es ausschließlich um das politische Überleben der Person Artur Mas geht, unabhängig von Bündnissen und Parteien. Er sagte ja auch, daß er dann 2016(?) nicht wieder FÜR CiU(!) antreten wolle! Dann gründet er wahrscheinlich eine neue Partei und macht weiter. Er ist mit seinen Finten, Wenden und Tricks das genaue Gegenteil zum Polit-Autisten Mariano Rajoy in Madrid. Wenn der geschickter agiert hätte, dann würde wohl kein Mensch mehr von Artur Mas reden? Aber Rajoy überlässt Mas grenzenlos die Bühne und da sind wir wieder bei deiner Vermutung, Angelika…

      Gefällt mir

  4. almabu sagt:

    22% aller katalanischer Haushalte werden von einer Person mit Renteneinkommen unterhalten, das sind 2% mehr als der spanische Durchschnitt von 20%.

    Diese Prozentsatz ist alleine im vergangenen Jahr um 2,5% gestiegen. Die Kaufkraft der Katalanen ging seit Beginn der Wirtschaftskrise 2008 um 20% zurück.

    Das Risiko der Armut ist zwar für die Jugend weit höher als für die Alten, aber ganze Familien verarmen, die von den Renten einzelner Mitglieder leben müssen.

    800.000 Alte leben alleine in Katalonien, davon sind 3/4 Frauen. Insgesamt gibt es 1.648.000 Pensionäre/Rentner mit einer durchschnittlichen Pension bzw. Rente von 899 Euro. Damit ist zum Beispiel in Barcelona, einer der teuersten Städte Europas kein Luxusleben möglich. Eher droht der Ausschluß aus dem öffentlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben und in letzter Konsequenz die Verarmung und die Räumung…

    Davon ist in den Reden und Zukunftsprognosen des separatistischen Höhenfliegers Artur Mas kein Sterbenswörtchen zu vernehmen, der schreit nur nach „Independencia“.

    Das ist der berechtigte Vorwurf des Mariano Rajoy, dass Mas sich nicht um die täglichen Belange der Menschen, um Arbeit und Sozialleistungen kümmere, sondern nur die Spaltung im Kopf habe.

    Gefällt mir

  5. Wenn es so einfach wäre, mit unserem katalanischen Artur Mas und unserer politischen „Creme a la Creme“ könnten wir alle mitfühlen! Doch hinter den Kulissen werden ganz andere Dinge gespielt! Sicherlich ist Dir, almabu aufgefallen, dass ich nicht regelmässig berichte, obwohl ich in Katalonien lebe. Es hat seinen Grund. Ich habe keine Zeit zu verschwenden mit „ABC“, wenn „Z“ schon lange klar ist. Zusammenhänge werden täglich klarer. Selber denken ist wichtig!

    Gefällt mir

  6. almabu sagt:

    Die Grünen in Katalonien lehnen die Einheitsliste des Artur Mas, CiU ab, so ihr Co-Parteichef Joan Herrera, ICV. Sie fühlten sich davon nicht angesprochen, denn es fehle jeder Hinweis auf gesellschaftliche und soziale Missstände in Katalonien, wie die grassierende Korruption oder die Arbeitslosigkeit. Sowohl ICV als auch CUP verlangten Neuwahlen sofort und ohne erpresserische Konditionen von Artur Mas. Das Anliegen sei kein Sprint, sondern ein Langstreckenlauf und Mas Verhalten sei vorhersehbar gewesen, so Joan Herrera.

    Das katalanische Parlament gab grünes Licht für einen Antrag der ICV, die Mehrwertsteuersätze auf die Kosten der Basisversorgung des täglichen Lebens, wie Strom, Gas, Wasser und die Nahverkehrsmittel zu reduzieren. Diese privatisierten Versorger machten durch erhöhte Preise Gewinne auf die obendrein automatisch auch noch eine höhere Mehrwertsteuer aufgeschlagen werde.

    (Interessant für uns Deutsche nebenbei, mit unseren 19% MwSt. auf all diese Leistungen, zu hören, dass die EU-Regelungen eine Reduzierung der Mehrwertsteuer hier durchaus erlaubten, wie die Beispiele Italien 10%, Irland 13,5%, Griechenland 13% und das UK 5%(!) zeigten.)

    Auch die Abgeordnete Isabel Vallet, CUP sah das ähnlich. Die Komplexität der Situation Kataloniens ließe sich nicht mit einer Einheitsliste abbilden und einem Aktionsplan, der sich nur an der Verfassung orientiere und dabei die soziale und korruptionskriminelle Realität Kataloniens für 18 Monate ausblenden wolle…

    Mein bescheidener Einwand dazu: Wer glaubt eigentlich, dass die Täter und Verantwortlichen der sozialen und korrupten Situation Kataloniens von Heute, nach einer eventuellen Unabhängigkeit gegen sich selbst vorgehen würden? Ich nicht!

    Gefällt mir

  7. almabu sagt:

    Balkanmodell Katalonien?

    Glaubt Mas, Katalonien sei Slowenien und Spanien Yugoslavien?

    In Slowenien gab es 1990 ein 5-Parteien-Bündnis DEMOS, dass die Wahlen mit dem Slogan der Unabhängigkeit gewann, diese verkündete, Yugoslavien den Todesstoß versetzte und sich ein Jahr später wieder auflöste!

    Die Folge war – wie wir alle wissen – der Balkankrieg mit Tod, Vertreibung und Zerstörung…

    Gefällt mir

  8. almabu sagt:

    Der Präsident des Consejo General del Poder Judicial (CGPJ) Carlos Lesmes, hat den Rücktritt der Sprecherin und Mitgliedes der permanenten Kommission dieses höchsten Richter-Gremiums, der Katalanin Mercè Pigem, ernannt auf Vorschlag von CiU, verlangt.

    Der Grund ist Anlass einer heissen Debatte in den Medien: Pigem war mit ihrer Schwester bei der Einreise vom Steuerparadies Andorra nach Spanien von der Guardia Civil einer stichprobenartigen Kontrolle unterzogen worden. Wie das bei CiU-Politikern anscheinend nicht selten ist, führten die beiden Damen Bargeldbestände mit sich.

    Die Richterin wurde mit (legalen) 9.500 Euro „erwischt“, ihre Schwester hingegen mit (illegalen) 10.360 Euro. Die legale Grenze für die Bargeldbestände bei der Einreise liegt bei 10.000 Euro pro Person.

    Die Damen sagten, sie hätten das Geld von ihrer in Andorra lebenden Mutter bekommen um sich Weihnachtsgeschenke zu kaufen…

    Daraus stellen sich jetzt eine Reihe interessanter Fragen:

    Waren die Schwestern zu blöd, sich das Geld zumindest beim Grenzübertritt, untereinander passend aufzuteilen?

    Wer hat diese Information an die Öffentlichkeit „durchgestochen“?

    Wie oft mach(t)en die Schwestern diese Reise?

    Wäre es moralisch okay gewesen, wenn beide Geldbeträge knapp unter dem legalen 10.000 Euro-Limit eingeführt hätten?

    Muss die Richterin für ihre doofe Schwester mithaften (Sippenhaft)?

    Gibt es für oberste Richter besondere Verhaltensregeln über die Legalität hinaus?

    Die Betroffene reagierte cool. Sie würde über sein Ansinnen des Rücktritts nachdenken, ließ sie ihren Vorgesetzten wissen und ihm so bald wie möglich Bescheid sagen…

    –––––
    NACHTRAG:
    Mercè Pigem lehnt inzwischen einen Rücktritt ab. Sie hätte sich absolut nichts zu Schulden kommen lassen. Sie könnte zu jeder Zeit mit Bargeld nach Spanien einreisen, solange der Betrag unter 10.000 Euro liege. Bei ihrer Schwester seien es ja nur 360 Euro darüber gewesen, also sozusagen fast gar nichts, und sie fühle sich und ihre Partei CDC aus naheliegenden Gründen politisch verfolgt…

    Und da ist er wieder, der katalanische Victimismus!

    –––––
    NACHTRAG ZUM NACHTRAG:
    Mercè Pigem, Sprecherin des Consejo General del Poder Judicial (CGPJ), legte am Abend des 29.11.2014 (nur!) dieses Amt ab, worum der Vorsitzende dieses Gremiums sie zuvor gebeten hatte. Alle anderen Funktionen behält sie (natürlich!) bei. Sie beteuerte ihre völlige Unschuld, wickelte sich in die katalanische Fahne und sah in der Geschichte einen Angriff auf die katalanische Sache. Ausserdem habe dieses CGPJ demnächst über die turnusmäßige Ablösung des Richters Ruz zu entscheiden, der in den wesentlichen Korruptionsermittlungsverfahren gegen die in Madrid regierende PP des Mariano Rajoy ermittle und dessen Ablösung zu einer Verschleppung dieser Verfahren führen könnte, über die die PP sicher nicht gerade unglücklich wäre!

    Folgerung:
    1. Die Senyora ist vollkommen unschuldig!
    2. Die Senyora wickelt sich zum Schutz gegen Angriffe in die Senyera!
    3. Es ist ein Angriff gegen die katalanische Sache!
    4. Dieser ist Teil einer Intrige gegen die Korruptionsermittlungen gegen die PP!
    5. In Andorra lebenden Müttern katalanischer Töchter wird geraten, diesen nicht zu viel Weihnachtsgeld in Bar ins Handtäschchen zu stecken, oder ersatzweise darauf zu achten, dass die pro-Kopf-Summe, d.h. Gesamtsumme geteilt durch die Anzahl der beschenkten Töchter, unter 10.000 Euro bleibt.
    6. VISCA ANDORRA CATALUNYA!

    Gefällt mir

  9. almabu sagt:

    Spanien: Demos für Brot, Dach, Arbeit!

    In über 40 Städten Spaniens protestierten zehntausende Menschen gegen die Lebensbedingungen in dem EU-Musterland in dem es bekanntlich aufwärts geht und das Anderen als Vorbild dient…

    Die landesweite Aktion begann um 5 Uhr Nachmittags in Madrid mit der Vereinigung von 9 Marschkolonnen an der Glorietea von Atocha.

    Gefällt mir

  10. almabu sagt:

    aus einem Leserkommentar der LA VANGUARDIA in Barcelona:

    El fundador de CIU recibe herencias que no declara…Aunque hacienda dice que por aquí no van los tiros y apuntan a 1.800 millones de € , de los hereus ni hablamos !!
    Una sede con anotación preventiva de embargo como garantía del caso PALAU.
    Un President ,una vicepresidenta y una consellera imputados por cuatro delitos por la fiscalía de Catalunya.
    Y ahora la representante de CGPJ …La pillan sacando la pasta de Andorra y tiene que dimitir.
    Ni un guionista sería tan retorcido haciendo un guion de una película de la COSA NOSTRA !! y aun no han empezado a juzgarse en los tribunales, ni el caso PALAU,ni el de las ITV

    Gefällt mir

  11. almabu sagt:

    Der Gründer der CiU erhielt Erbschaften, die er nicht versteuerte. Im Hintergrund steht ein 1,8 Milliarden Vermögen über dessen Herkunft nicht geredet wird.

    Ein Parteisitz deren Immobilie vorläufig beschlagnahmt wurde als Sicherheit im Korruptionfall PALAU (Palast).

    Ein Präsident, eine Vize-Präsidentin und eine Bildungsministerin gegen die aus vier verschiedenen Gründen von der katalanischen Staatsanwaltschaft ermittelt wird.

    Jetzt eine oberste Richterin, die zurücktreten musste, obwohl sie – ganz legal wie sie betont – nur gestückelte Bargeldbeträge aus Andorra nach Katalonien einführte.

    Kein Drehbuch-Autor könnte mit solch einem haarsträubenden Script ankommen für einen Mafia- oder Cosa-Nostra-Film und in allen Ermittlungsverfahren haben die Prozesse noch nicht einmal begonnen, weder im Fall PALAU noch im Fall ITV…

    Gefällt mir

  12. almabu sagt:

    Schattenwirtschaft beträgt 25% des katalanischen BIP!

    Miguel Ángel Mayo, Steuerexperte des Finanzministeriums schätzt den Anteil der Steuerhinterziehung, des Schwarzgeldes und der Schattenwirtschaft auf 25% des katalanischen Brutto-Inlands-Produktes.
    Zu 75% seien die Täter große Vermögen, Großfirmen und Konzerne…

    Gefällt mir

  13. almabu sagt:

    Nachdem das Oberste Gericht der Katalanischen Justiz die Klagen gegen Artur Mas, dessen Stellvertreterin und dessen Bildungsministerin zuließ, geht das unwürdige Spektakel in die nächste Runde.

    Damit kein Zweifel aufkommt: Ich halte die Vorwürfe gegen das Separatistentrio für berechtigt. Man hätte von Madrid aus zum Schutze von Recht und Gesetz viel früher eingreifen sollen. Aber zum gegenwärtigen Zeitpunkt sehe ich auch nicht, wie ein Verfahren gegen einen Teil der Anführer der Separatisten in der Sache politisch zu einer Lösung beitragen könnte?

    Eher scheint das Gegenteil der Fall zu sein. Schon wird gemeldet, dass sich vor dem Gericht Gruppen von Separatisten bilden, die sich selbst anzeigen um Solidarität mit ihren Anführern zu demonstrieren. Sie zeigen so, dass Recht und Gesetz für den Separatismus keine absoluten Eckpunkte ihres Handlungsrahmens darstellen, sondern lediglich beliebige, oder eben auch missliebige „Kann“-Vorschriften. Auf dieser Basis kann man aber weder glaubwürdig agieren oder gar einen eigenen Staat aufbauen:

    Weltgemeinschaft mal herhören! Achtung, wir sind die Katalanen und wir halten uns nur an Rechtsrahmen, wenn und solange diese in unsere Pläne passen? Freut euch auf Verträge und Abkommen mit uns…

    Gefällt mir

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: