US-Präsident hat US-Bürger im WW II an den Feind ausgeliefert!

Präsident Roosevelt hat mit seiner Executive Order 9066 120.000 Japaner mit Migrationshintergrund, darunter 74.000 in den USA geborene und damit US-Staatsbürger, im Krieg in Lagern konzentriert und ihrer Freiheit beraubt. War halt Krieg?

Schon am Tage bevor Roosevelt mit EO 9066 die gesetzliche Grundlage für diesen ‘roundup‘ schuf hatte das FBI vorbeugend tausende Japaner, Italiener und Deutsche als‘enemy aliens’ illegal verhaftet.

Bis hierher war mir diese Geschichte bereits bekannt. Einige neue unangenehme Aspekte beschreibt nun trouthout auf seiner Website:
http://www.truth-out.org/opinion/item/29029-five-surprises-about-american-internment-during-world-war-ii

1.) Auf Grundlage des Enemy Alien Acts von 1798 wurden auch in 13 Lateinamerikanischen (unabhängigen?) Staaten Feindbürger verhaftet und in die USA und dort in Lager entführt, darunter 4.058 Deutsche, 2.264 Japaner und 288 Italiener. Sie wurden in abgelegenen Lager in wüstenähnlichen Gebieten der USA, wie z.B. Crystal City, Texas gefangen gehalten, Männer, Frauen und Kinder.

2.) Darunter befanden sich sogar deutsche Juden, denen es gelungen war vor den Nazis nach Südamerika zu fliehen! 81 Fälle sind in einem Buch dokumentiert. Ob dies alle waren, das darf bezweifelt werden?

3.) Der gesamte politisch-militärisch-industrielle Komplex der USA übte geschlossen Druck auf Roosevelt aus hier hart zu bleiben.

4.) Einer der Gründe für diese Lager war es auch Geiseln zum Austausch gegen US-Kriegsgefangene zu haben, menschliche Handelsware also! Das US-Aussenministerium richtete sogar eine eigene Abteilung dafür ein, die ‚Special War Problems Division’, die zahllose Gefangenenaustausch-Aktionen mit Japan und Deutschland abwickelte.

5.) Crystal City, westlich von San Antonio, Texas und nahe der mexikanischen Grenze gelegen, war das Zentrum dieser Austauschaktionen. Deutschstämmige US-Bürger, auch Kinder, wurden gegen wichtigere US-Bürger wie Geschäftsleute, Diplomaten, Soldaten, Missionare, Wissenschaftler ausgetauscht und mitten im Krieg nach Japan oder Deutschland verbracht! Im Februar 1944, ein gutes Jahr vor Kriegsende, wurden 634 Deutsch-Amerikaner in das zerstörte Deutschland ausgeliefert. Im Januar 1945, 5 Monate vor Kriegsende und die US-Truppen bereits in Deutschland stehend, wurden weitere 428 Deutsch-Amerikaner in die Ruinen und unter die Bombenhagel ihrer Ex-Mitbürger, in Elend und Tod geschickt…

Advertisements

One Response to US-Präsident hat US-Bürger im WW II an den Feind ausgeliefert!

  1. almabu sagt:

    Im truth-out-Artikel, zugänglich durch den obigen Link, befindet sich unten ein weiterer Link, der das Thema Crystal City und Enemy Aliens Act vertieft und auf den ich besonders hinweisen möchte:
    http://www.truth-out.org/opinion/item/28531-uncovering-a-world-war-ii-prisoner-exchange-program-through-interned-immigrants-stories

    Ferner möchte ich darauf hinweisen, dass diese Internierungslager in den USA in keiner Weise mit den deutschen KZ’s und deren Zuständen vergleichbar waren und ich deshalb beide Lagersysteme nicht gleichsetzen will. Das sollte sich eigentlich von selbst verstehen…

    Gefällt mir

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: