Am Anfang erschuf Carme Forcadell Gott und die Erde, jetzt noch Catalunya und alles wird gut!

Katalanische Separatisten des ANC  drehen jetzt völlig durch! Die Regierung der Autonomie Catalunya ist eine Untergliederung des spanischen Regierungssystems, in dieses eingebunden und diesem Rechenschaft pflichtig. Artur Mas und seine Separatisten versuchen diesen Fakt zwar gerne zu verdrängen und sich mit dem untauglichen Mittel der Selbstermächtigung nicht vorhandene Kompetenzen anzueignen, aber im Prinzip könnte er von Madrid wegen Ungehorsam, Unfähigkeit, Untreue, Amtsmissbrauch oder Subversion abgesetzt und zur Verantwortung gezogen werden. Gründe dafür gäbe es mittlerweile genug!

Die Separatisten können es selbst kaum glauben, dass Madrid auf ihre Sticheleien durch permanente Rechtsbrüche so gar nicht reagiert außer, in regelmäßigen Abständen, diesen Separatistenschwachsinn immer dann, wenn er sich in „Gesetzen“ manifestiert, von den Gerichten kassieren zu lassen.

Aber der Appetit wächst bekanntlich mit dem Essen und die Separatisten zeigen sich keineswegs entmutigt. Folglich handeln sie aus ihrer Sicht nur konsequent, wenn sie zu einer neuen Stufe des Rechtsbruchs und der Rechtsbeugung übergehen.

Die selbsternannte Katalanische Nationalversammlung ANC, versteht sich als treibende ungesetzliche, weil übergesetzliche, Kraft der Separatisten. Sie verleiht sich jetzt neue Kompetenzen, die auch die katalanische Autonomieregierung des Artur Mas ins Grübeln bringen müssten:

Sie will jetzt „ein Organ“ bilden, dass Catalunya regieren soll, falls Madrid die Autonomieregierung des Artur Mas ganz oder in Teilen absetzt. Also nochmals, zum mitschreiben:

Ein privater Verein, der finanziell am Tropf der Generalitat de Catalunya hängt, gibt sich das Recht vollkommen undemokratisch „Organe“ zu ernennen, die die Autonomie Catalunya regieren sollen, falls die immerhin formal demokratisch gewählte Autonomie-Regierung wegen Kompetenzüberschreitung und Illoyalität von der übergeordneten Zentralregierung abgesetzt würde! Dieses „Organ“ solle einseitig die Unabhängigkeit erklären und dann eine neue Regierung bilden. Es wäre auch extrem demokratisch, denn es dürfen nur alle diejenigen mitmachen, die FÜR die Unabhängigkeit sind in Catalunya. Die lästigen zwei Drittel der Katalanen, die dies nicht sind, die blieben einfach außen vor und störten nicht länger…

Vordergründig soll damit der Eindruck erweckt werden, dass den Rathäusern im Land und damit der untersten politischen Ebene, eine besondere Bedeutung zu käme auf dem Weg zur Unabhängigkeit. Es ist zunächst also eine der üblichen Täuschungskampagnen mit der normale demokratische Wahlakte zu plebiszitären Entweder/Oder-Szenarien umfunktioniert werden sollen: Eine illegale Befragung  vom November 2014 wird zu einem Referendum, eine Kommunalwahl im Mai 2015 wird zum entscheidenden Schritt zur Unabhängigkeit von Spanien, eine Autonomiewahl im September 2015 wird zum Plebiszit der Unabhängigkeit…

Ich frage mich, wann die Separatisten die spanischen nationalen Wahlen im November 2015 öffentlich wahr nehmen werden und zu welchem Zweck sie diese dann umfunktionieren suchen? Aber dieser Plan des ANC würde auch eine reale Machtverschiebung zwischen der offiziellen Regierung, der Generalitat de Catalunya des Artur Mas, hin zu ihrem Frankenstein-Monster, dem ANC bedeuten, in dem die „Oppositionspartei“ ERC eine gewichtige Rolle spielt und er drückt ein gewisses Misstrauen in den unberechenbaren Zocker Artur Mas aus!

Da sie ja nach dem 27. September einseitig die Unabhängigkeit ausrufen wollen (offenbar unabhängig vom Wahlergebnis?), müssten sie eigentlich jetzt irgendwann mitteilen, dass sie sich an den nationalen Wahlen Spaniens im November diesen Jahres nicht mehr beteiligen wollen/werden? Werden sie aber diese üppigen finanziellen Pfründe freiwillig aufgeben und wann?

Ich würde sagen, das ist ein Staatstreich mit Ansage und Zeitzünder, denn laut Carme Forcadell, der Präsidentin des ANC, habe man sich bereits von Spanien abgekoppelt?

Advertisements

5 Responses to Am Anfang erschuf Carme Forcadell Gott und die Erde, jetzt noch Catalunya und alles wird gut!

  1. almabu sagt:

    Consejo de Garantías Estatutarias: Die geplanten staatlichen Strukturen der Separatisten sind illegal!

    Bei der Absprache über den Haushalt hatten CiU und ERC sich über einen Wahltermin, den 27. September und das Vorhaben geeinigt, schon VOR dieser Wahl Nägel mit Köpfen zu machen und unwiderrufliche staatliche Strukturen in Catalunya zu schaffen.

    Dazu sollten u.a. eine eigene Finanz- und Steuerverwaltung und eine katalanische Landesbank gehören, aber auch die Teilung der Einnahmen zwischen Barcelona und Madrid, der kritischen Infrastrukturen und der nuklearen Sicherheit. Nun hat dieser Rat der Einhaltung der Garantien des Estatuts, alle diese staatsähnlichen Strukturen als illegal verworfen mit der Ausnahme der katalanischen Sozialversicherung.

    Das war das Letzte, was die Separatisten erwartet hatten und wirkte auf sie wie ein Eimer kaltes Wasser auf Betrunkene! Das sei das Ende eines unverantwortlichen, irrationalen Abenteuers…

    Die davon überrumpelten Separatisten wollen Eingaben dagegen machen, stehen aber wohl auf verlorenem Posten? Diese Entscheidung einer katalanischen Institution ist für die Generalitat zwar nicht juristisch bindend, aber moralisch von großer Bedeutung. Diese muss jetzt in üblicher Manier heruntergespielt, relativiert werden.

    CiU und ERC versuchen jetzt durch Zusätze und Eingaben ihre staatlichen Strukturen „irgendwie“ zu retten. Der inkompetente Versager Artur Mas wurstelt sich irgendwie durch bis September…

    Gefällt mir

  2. almabu sagt:

    Übrigens, man glaube nicht, dass sich die Protagonisten PP, PSOE und UPyD in Madrid und CiU, die Abtrünnigen in Barcelona wirklich „spinnefeind“ seien!

    In wichtigen Fragen, wie zum Beispiel der des TTIP-Abkommens zwischen den USA und der EU, sind sie sich total einig:

    SIE SIND DAFÜR, dass die EU zu einer politisch- und wirtschaftlich rechtlosen Kolonie der USA wird!

    Gefällt mir

  3. almabu sagt:

    Die Göttin des ANC, Carme Forcadell, hüllt sich übrigens über ihre eigene Zukunft in Schweigen!

    Laut Satzung des ANC muss der Vorstand jährlich gewählt werden und darf maximal zwei Mal wiedergewählt werden. Forcadell ist seit März 2012 im Amt, ihre Amtszeit darum definitiv abgelaufen zu Ende diesen Monats März 2015.

    Vermutlich hat sie von Artur Mas irgendeinen Job versprochen bekommen. Bei ihrer eigentlichen Partei der ERC dürften sie hingegen nicht so sehr auf Konkurrenz durch Carme Forcadell warten, wo sie jetzt doch vielleicht doch schon den „Verfassungs-untreuen“ Richter Vidal unterbringen müssen?

    Doch keine Angst, die Senyora Forcadell ist viel zu ehrgeizig, als dass wir lange auf sie verzichten müssten ;-)

    Gefällt mir

  4. almabu sagt:

    In Girona, Catalunya steht jetzt(!), nach dreieinhalb Jahren, ein französischer Unternehmer vor Gericht, der im Oktober 2011(!) seine Ehefrau erschossen haben soll.

    Der Angeklagte ist sehr phantasievoll und erzählt eine Version nach der anderen des traurigen Geschehens.

    Er wollte seine Kinder schützen, damit sie nicht erführen, dass ihre Mutter eine Nutte war, die er 1999 aus einem Puff in Korsika freigekauft habe. Dies Wissen sei für Kinder sehr belastend, das wisse er, denn er sei selbst „ein Hurensohn“…

    Der Polizei erzählte er, direkt nach der Tat ursprünglich, „dass er den Kopf verloren habe“, will dies heute aber nicht als ein Schuldeingeständnis sehen.

    Der Staatsanwalt hält ihn für schuldig, es habe einen Streit gegeben, weil die Frau sich scheiden lassen wollte, denn der Angeklagte habe einen unehelichen Sohn mit einer anderen Frau gehabt, und fordert wegen Mord und illegalem Waffenbesitz 21 Jahre Haft für den Franzosen.

    Der bringt derweil eine neue Version des Tatgeschehens ins Spiel: Er hätte sich vor der Tat mit einem Freund 6 Gramm Kokain reingezogen und sei deshalb leicht gehandicappt gewesen. Er habe unabsichtlich auf seine Frau geschossen im Kampf mit einem „Neger“(!) der nach der Tat abgehauen und seitdem unauffindbar sei!

    Der „Neger“ sei entweder ein Liebhaber seiner Frau gewesen, oder ein bezahlter Killer, der von seiner Frau, der Ex-Nutte, auf ihn angesetzt worden sei um ihre Familie zu retten, denn er, der Angeklagte sei bedroht worden, nachdem eine Gruppe französischer Geschäftsleute 8 Millionen Euro an ein korruptes Netzwerk bezahlt habe, dass mit Jordi Pujol Ferrussola(!) verbunden sei um die Lizenz zur Eröffnung von drei Supermärkten in Catalunya zu erhalten.

    Sie hätten die 8 Millionen bezahlt, die Lizenzen jedoch trotzdem nicht erhalten und die Franzosen seien ihm deshalb sehr, sehr böse…

    Eine irre Geschichte eines Drogenabhängigen, oder ein kleiner Einblick in die Geschäftemacherei einer bekannten katalanischen Familie? Für die Katalanen hoffe ich, dass die erste Möglichkeit zutreffend ist, trotz allem, was ich dem Pujol-Clan durchaus zutraue…

    Gefällt mir

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: