Spanien: Rodrigo Rato in aller Munde, jedoch kein Einzelfall!

Der Generaldirektor der Steuerbehörde, Santiago Menéndez, hat heute erklärt, dass bis jetzt gegen 715 Personen wegen des Verdachtes der Geldwäsche oder wegen versuchter Steuerhinterziehung ermittelt werde. In dem Zusammenhang, ohne dass Menéndez den Namen erwähnt hätte, ist auch der Name des Ex-Vize-Präsidenten der PP-Regierung Aznar, von Rodrigo Rato zu sehen. Eine entsprechend Liste mit Namen von Verdächtigen wurde von der Steuerbehörde (AEAT) an die Geldwäsche-Spezialisten (Sepblac) geleitet.

Mit 20 Milliarden Euro sei die Schweiz das Land mit dem höchsten deklarierten Auslandsvermögen von Spaniern, davon seien 14 Milliarden Kapitalanlagen und 4 Milliarden lägen auf Bankkonten von Spaniern in der Schweiz. In welcher Form sich die zur Summe von 20 Milliarden fehlenden 2 Milliarden in der Schweiz befänden erklärte er nicht.

In der Nachmeldung des Auslandsvermögens im Rahmen der Steueramnestie nach dem Modell 720 von 2013, seien über 200 Länder (gibt es überhaupt so viele?) genannt worden, in denen Spanier ihr Schwarzgelder angelegt hätten. Neben der Schweiz ragt Andorra, mit erklärten 4 Milliarden Euro und Gibraltar mit 260 Millonen Euros spanischer Schwarzgelder hervor.

Im Jahre 2015 haben 27.576 Steuerpflichtige erstmalig ein Auslandsvermögen im Werte von  14,3 Milliarden Euro deklariert. Fasst man die vergangenen drei Jahre zusammen, dann haben mehr als 197.000 Steuerpflichtige erstmalig Auslandsvermögen in einem Gesamtwert von 124 Milliarden Euro angegeben. Das wären durchschnittlich 630.000 Euro pro Steuerhinterzieher! Kapitalflucht ist wohl eine Untertreibung Angesichts dieser Zahlen?

Die Einnahmen der Steuerbehörde aus dieser Quelle hätten im ersten Quartal 2,9 Milliarden Euro betragen und damit 13,5% mehr als in der entsprechenden Vorjahresperiode und seien damit das beste Quartal in der Geschichte gewesen.

Die Steueramnestie für die Steuersünder schien zunächst nur vorteilhaft für die „Büßer“ zu sein. Zu einem vorteilhaften Steuersatz konnten sie ihre Auslandseinkünfte legalisieren. Bestand jedoch Unklarheit über die Herkunft des Geldes oder gar der Verdacht auf kriminelle Quellen, konnten die entsprechenden, zuständigen Behörden, in diesem Falle meistens SEPBLAC, zur Klärung verständigt werden. Auch Rodrigo Rato war aufgefallen, weil sich seine Angaben und Zahlen in verschiedenen Jahren nicht deckten. Entweder hatte er geschlampt, oder er hatte in seinem Gestrüpp von Scheinfirmen den Überblick verloren…
_____
Ver más en: http://www.20minutos.es/noticia/2438064/0/hacienda-contribuyentes/investigados-blanqueo-dinero/lista-fraude-fiscal/#xtor=AD-15&xts=467263

Advertisements

3 Responses to Spanien: Rodrigo Rato in aller Munde, jedoch kein Einzelfall!

  1. almabu sagt:

    Letztlich liegt der Ursprung der Ermittlungen gegen Rodrigo Rato, den Ex-Vizepräsidenten Spaniens unter der konservativen PP-Regierung Aznars, den Ex-Präsidenten des IWF, den Ex-Präsidenten der spanischen Großbank Bankia und ehemaligen Konkurrenten Mariano Rajoys auf das Amt des Aznar-Nachfolgers und spanischen Regierungschefs und weitere hunderte Personen aus dem politischen Raum in der Steueramnestie Mariano Rajoys. Das hatten sich die Konservativen gewiss nicht so vorgestellt. Jetzt wird halt nach bewährtem Modell auf Verzögerung und Vertuschung der Ermittlungsverfahren gesetzt…

    Rajoy brach den Vertrag zwischen dem Staat und dem ehrlichen Steuerzahler, belohnte die Steuerhinterzieher und verhöhnte die Ehrlichen als die Dummen, die er zugleich durch Steuererhöhungen bei der Mehrwert- und der Einkommenssteuer bestrafte. Warum erinnert mich das irgendwie an Wolfgang Schäuble und seinen Umgang mit den Steuerhinterzieher CD’s aus der Schweiz?

    Um das Vertrauen der Bürger in den Staat wieder herzustellen, wäre es höchste Zeit gegen die 705 oder 715 Personen auf der Liste mit Nachdruck und Gründlichkeit zu ermitteln und sie im Schuldfall angemessen zur Verantwortung zu ziehen. Bisher kamen die in Spanien alle eher glimpflich davon beim „Sport der Eliten“, der Steuerhinterziehung…

    Gefällt mir

  2. almabu sagt:

    Die grassierende Korruption in Spanien lässt sich nicht an einer Partei festmachen. Zwar ist die in den meisten Autonomien und Comunidades regierende konservative PP ist praktisch flächendeckend betroffen, die PSOE steht ihr jedoch da, wo sie noch an der Regierung ist, in Andalusien in Nichts nach. Und in Katalonien steht CiU seit Jahrzehnten als Synonym für Korruption.

    Gefällt mir

  3. almabu sagt:

    Einen sehr guten Beitrag zur Person von Rodrigo Rato schrieb Ralf Streck für TELEPOLIS:
    http://www.heise.de/tp/news/Vom-IWF-Chefsessel-in-den-Knast-2612023.html

    Gefällt mir

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: