Veruntreuung: Artur Mas soll in fünf Jahren 3,6 Milliarden Steuergelder an CAT-SEP’s umgeleitet haben!

Seit Monaten warten die Apotheker Catalunyas auf ihre Zahlungen. Die Generalitat schiebt sie immer weiter hinaus und entgegnet deren Drängen statt dessen mit dumm-frechen Sprüchen „sie sollten ihrem Schutzheiligen eine Kerze anzünden!“

Als seien die Wirtschaftskrise und die katastrophale Finanzpolitik der linken Drei-Parteien-Regierung seiner Vorgänger noch nicht Hypothek genug gewesen, fügte Mas als drittes und eigenes Feld der Verschuldung der Katalanen den Separatismus hinzu, den er mit dem typischen Victimismus „Madrid ens roba“ populär machte.

In bester neoliberaler Tradition kürzte und strich Artur Mas nach Herzenslust im Sozial- und Gesundheitsbereich und betrieb hemmungslose Privatisierung. Doch es gab Ausnahmen:
«TV3 no se toca». Der katalanische TV-Sender TV3 würde davon ausgenommen. Dieser legendäre Spruch wird Mas Adlatus Homs zugeschrieben. Das teuerste öffentliche Fernsehen Spaniens setzte sich dafür mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln der Propaganda für die Sache der Separatisten ein und blieb im Gegenzug unangetastet. Der Wasserkopf bei TV3 und Catalunya Radio und seine überbordenden Kosten wurden kunstvoll verschleiert.

Insgesamt wurden in den letzten fünf Jahren 1,7 Milliarden Euro an die öffentlichen Medien Kataloniens gezahlt, dazu kamen 390 Millionen Zahlungen an private Print-, TV- und Radio-Medien der Autonomie, die der Sache des Separatismus gewogen waren UND natürlich in katalanischer Sprache schrieben und sendeten.

Die von den CAT-SEP’s selbst organisierten und bis hin zu einzelnen Kameraeinstellungen und Bildschnitten gesteuerten Live-Übertragungen von den Massenveranstaltungen der Diada sorgten für große Polemik.

Dann entdeckte der geltungssüchtige Artur Mas die Diplomatie für sich und seine Separatistenzwecke. Für seine nicht von Erfolg gekrönte „katalanische Außenpolitik“ leitete Mas rund 150 Millionen Euro aus anderen Kassen um. Das Netz der Büros, Botschaften und Handelskammern wuchs ständig rund um die Welt und zeitigte dabei sehr geringen Erfolg.

Der diplomatische Wasserkopf der CAT-SEP’s wurde mit gut bezahlten Freunden und Familenmitgliedern besetzt, die praktisch nichts zu tun haben, aber praktischerweise auch keine Rechenschaft ablegen müssen. So gibt es heute Delegationen Kataloniens in den teuersten Vierteln Brüssels, New Yorks, Londons, Paris, Roms, Wiens und Berlins.
Dazu gibt es zahllose Delegationen, Repräsentationen, Kulturhäuser  nahezu jeder katalanischen Gesellschaft oder Organisation, die allesamt am Subventionstopf der Generalitat hängen wie ein Krebsgeschwür. Dafür hat „Artur, der Größenwahnsinnige“ 89 Millionen Euro verballert! Die britischen Berater von Diplocat arbeiten auch nicht für lau und umsonst. Es erklärt aber die (wahrscheinlich bezahlten?) Promotionsartikel in der angelsächsischen Presse. Neuerdings wird Artur Mas aber auch in dieser als ein mehr oder weniger durchgeknallter Verrückter gesehen.

Wenn es um eine mehr oder weniger frei erfundene neue Historie Kataloniens geht, dann spielt die Generalitat der großzügigen Mäzen. Die neue Geschichte, die katalanische Identität, die Synchronisierung jedes Furzes in die katalanische Sprache, ließ sich die Truppe um Artur Mas stolze tausend Millionen Euro kosten, 1 Milliarde Euro!

Natürlich zählte auch der Pan-Katalanismus, die Ausweitung des Einflusses der CAT-SEP’s auf die Nachbarländer und -Staaten wie Valencia, Aragon, die Balearen, Südfrankreichs und Teile Italiens zu den geförderten Anliegen!

Last not least gehören die vollständig künstlich kreierten Organisationen der sogenannten katalanischen Zivilgesellschaft wie Omnium Cultural, die ANC, die Bürgermeistervereinigung AMI zu den hoch subventionierten Claqueuren des katalanischen Separatismus, die zugleich oft in Personalunion mit der CAT-SEP-Politiker-Kaste verwoben sind oder eine gut bezahlte sichere Unterbringung auf Staatkosten Spaniens für deren Familienmitglieder und Freunde darstellen. Dafür stehen sie dann im Bedarfsfall stets eifrig stramm und zur Verfügung.

Es werden historische Daten umgedeutet und mit massivem Geldaufwand in die Gehirne der Öffentlichkeit getrieben. Es werden auch schon für 86 Millionen Euro ganze Fake-Museen für die Fake-Geschichte gebaut wie das Separatisten-Heiligtum „Born Centre Cultural“ in Barcelona, das ein renomierter britischer Historiker und Spezialist dieser Zeit als komplette Geschichtsfälschung bezeichnet!

Es liegt auf der Hand, daß es für diese illegalen Subventionen zum Teil auch keine offiziellen Ausschreibungen gibt und die Millionen sozusagen per Fingerzeig vergeben werden. Rund 190 Millionen Euro ließ Artur Mas es sich kosten, aus der vielsprachigen, weltoffenen Metropole Barcelona, eine kleingeistige, engstirnige geistige Katalan-Wüste zu machen, die von einer zunehmenden Anzahl von Intellektuellen aus Lateinamerika gemieden wird. Über 400 Millionen gingen in diesen fünf Jahren von Artur Mas an den Sport, der Chefsache ist. Es geht um die Dar- und Zurschaustellung von möglichst vielen Separatistenfahnen, Pfiffen und Missfallenskundgebungen bei Sportveranstaltungen auf internationalem Niveau, um überlegene katalanische Identität auszuweisen.

36 Millionen ließ sich Artur Mas seine bisher zwei, womöglich bald drei vorgezogenen Neuwahlen kosten und läppische 9 Millionen kostete sein Fake-Referendum im vorigen November!

Vor diesen Ausgaben, zweckentfremdete Steuergelder aus anderen Töpfen, ist die neue Haltung Madrids nach zu vollziehen, den Pleite-Katalanen Hilfsgelder aus dem FLA nur gegen konkrete Einzelrechnungen und nach deren Überprüfung zu überweisen. So soll verhindert werden, daß auch künftig Steuergelder von Artur Mas zweckentfremdet werden, nachdem die CAT-SEP’s in einem offiziellen Papier ihre Absicht, den Bruch mit Spanien innerhalb der nächsten 18 Monate herbei zu führen, niedergeschrieben haben. Spanien will diesen Plan nicht auch noch finanzieren.

Advertisements

2 Responses to Veruntreuung: Artur Mas soll in fünf Jahren 3,6 Milliarden Steuergelder an CAT-SEP’s umgeleitet haben!

  1. ich sagt:

    Eine estelada mitzubringen zum Champions League Finale hat niemanden Millionen gekostet. Hatte ich ja selber als Deutscher gemacht, das hat das Portemonnaie kaum belastet mal 2 Flaggen zu kaufen in Barcelona. Die Pfiffe gegen den König und marcha real werden auch niemanden finanziell ruiniert haben. Waren ja auch 2/3 Basken im Stadion. Wenn die Fueros erstmal abgeschafft werden von den C’s sehr bald, dann werden die Pfiffe beim nächsten Copa del Rey Finale von Athletic sicher nicht leiser. Ist mir aber auch egal. Die Basken sollen machen was sie wollen, im Endeffekt gibt es dort ja auch nicht mehr Solidarität mit Catalunya als in Litauen oder Slowenien, die in den 90ern Jahren mehr Glück hatten bei der Auslegung des Selbstbestimmungsrecht durch die EU als Catalunya heute. Sich als Deutscher mit Kataloniens Geschichte, Kultur und Unabhängigkeitsbewegung zu identifizieren fällt auch viel leichter als eine baskische oder spanische Flagge zu kaufen oder dem reaktionären spanischen Nationalismus zu glorifizieren. Aber das ist natürlich nur meine Meinung. Das Geld in die Auslandsdelegationen ist gut angelegt. Ist sicherlich weniger als Bayern für seine Vertretungen in Berlin, Brüssel etc. ausgibt und die wollen nicht unabhängig werden. Und man muss es ja zumindest versuchen in Europa den Unabhängigkeitsprozess zu erklären und für ein unabhängiges Catalunya in der EU zu werben, weil die Kosten in 20 Jahren dann weiter Teil Spaniens zu sein und bei der Fiskalbilanz ausgenommen zu werden, zigfach höher sein werden. Aber ich hatte von Anfang nichts Anderes erwartet als die Haltung der EU, Merkel, Hollandes, Camerons etc und Artikel wie in Welt, FAZ, NZZ wegen dem strategischen Interesse Europas an Spaniens territorialer Integrität. Kann man leider nicht ändern.

    Dass Barça in den letzten Jahren immer mehr der Welt Katalonien als eigenstädtiges historisches Subjekt näher gebracht hat, ist aber eine sehr schöne Entwicklung, auch wenn es am Ende leider nicht zur Unabhängigkeit reicht. Vor 15 oder 20 Jahren haben noch viel weniger Menschen gewusst, dass Katalonien eine eigene Sprache hat, es im Camp Nou auf den Rängen keine Identifikation mit dem spanischen Rechtsnationalismus gibt etc. Da hat Barças Erfolg viel bewirkt in der weltweiten Wahrnehmung, auch wenn man jetzt leider schon mehrere Jahre kein Trikot mehr kaufen kann, seitdem Unicef durch Qatar ersetzt worden ist.

    Andere Separatisten die knapp verloren haben, haben ja zumindest EM-Qualifikationsspiele gegen Deutschland auf RTL oder NHL Teams, die die nationalen Symbole übernommen haben, was weit ist als für Katalonien denkbar ist
    https://en.wikipedia.org/wiki/Battle_of_Quebec_%28ice_hockey%29

    Würde mir wirklich wünschen, dass die NHL die Quebec Nordiques vielleicht zurückbringen könnte

    Gefällt mir

  2. ich sagt:

    es ist ja außerdem natürlich kein Zufall, dass linke Regierungen in Südamerika praktisch die einzigen Akteure in der Weltpolitik waren, die sich für das dret a decidir aussprachen
    http://www.naciodigital.cat/noticia/91925/foro/paulo/reconeix/dret/decidir/poble/catala/caracter/constituent/27-s
    obwohl ihre Bevölkerung bei Barcelona Aufenthalten angeblich nichts mehr versteht, während sich ein USA- und EU-freundlicher Staat wie Kolumbien genauso Rajoys Auffassung angeschlossen hat wie Cameron, Merkel und Obama.

    Genauso, dass eigentlich nur extrem-linke Medien in Deutschland wie die junge welt tendenziell pro dret a decidir geschrieben hat obwohl Artur Mas ideologisch zur Welt oder FAZ gehören würde.

    Ist im Endeffekt nur eine kohärente Entwicklung, wenn man auf die Hintergründe des spanischen-katalanischen Konfliktes schaut, obwohl Europas Elite grundsätzlich auch von einem unabhängigen Katalonien profitieren könnten. Aber die Risiken für sie sind halt deutlich größer. Kann man nichts machen.

    Vielleicht wissen die Südamerikaner aber auch nichts von der Entsolidarisierung Spaniens und den Fackelmärschen der ANC. Kann natürlich auch sein.

    Gefällt mir

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: