Merkel entdeckt, durch eine „bürokratische Panne“, den Islamisten Erdoǧan!

Fehler können manchmal auch ihr Gutes haben. Da hat man irgendwo in der Regierungsbürokratie gepennt und Klartext zu Erdoǧan veröffentlicht, den man jahrelang peinlich vermieden hatte. Steinmeier ist empört, empört, empört und Merkel sagt erst mal gar nichts…

Eigentlich ist das, was hier amtlich verkündet wurde, nichts Neues. Man konnte es seit Jahren im Detail in den Medien lesen. Jetzt aber ist es amtlich und zwingt die Bundesregierung mit ihrer verlogenen Doppelgleisigkeit aufzuhören.

Erdoǧan ist dabei seinen islamischen Staat, sein Recep Tayip Kalifat, zu bauen und dabei ist ihm jedes Mittel recht.

Erinnern wir uns an seine extremen Politikwechsel bezüglich Israel, Ägypten, Syrien, Irak, Iran und Russlands und jetzt wohl auch der EU. Ist darin ein durchgehender roter Faden zu erkennen hinsichtlich einer schlüssigen Politik?

Es geht um Machterwerb, Machterhalt, Machtsicherung für seine Sippe und dazu benützt er den Islam und seinen Instinkt. Er würde auch die Demokratie dazu nutzen, wenn echte Demokratie nicht den Makel seiner möglichen Abwahl, der Meinungs- und Alternativfreiheit und des Risikos juristisch zur Verantwortung gezogen zu werden, in sich trüge.

Der Mann akzeptiert Demokratie weder in Ankara, noch in Brüssel oder Berlin. Das ist der Ausgangspunkt von dem aus wir unser künftiges strategisches Planen und politisches Handeln beginnen sollten. Die Halbwertzeit seiner Absprachen ist extrem kurz.

Erinnern wir uns: Vor einigen Jahren verwechselte er bei einem seiner Wahlkampfauftritte in Deutschland absichtlich Integration mit Assimilierung, setzte sie gleich und lehnte sie ab für die Deutschen türkischer Abstammung und die legal in Deutschland lebenden Türken. Da erhob also jemand über Mikrophon und Lautsprecher Anspruch auf die Führung von in Deutschland lebenden Menschen. Da er sich auch zu einem islamischen, supranationalen Führer aufschwingen wollte, erhob er indirekt auch Anspruch auf die Führung der Araber und Ägypter in Deutschland und der EU. Das war eine Herausforderung der Bundesregierung die Merkel und Steinmeier mutig aussaßen. Er hat sogar formuliert, daß er sich für die Rolle der Türken in Deutschland, so etwas wie die Rolle der Israel-Lobby in den USA vorstelle! Erdoǧan glaubt offenbar, daß die USA von Israel gesteuert würden und dieser Gedanke gefiehl ihm in Bezug auf die künftigen Beziehungen der Türkei zu Deutschland. Er zögerte auch nicht, seinen damaligen Botschafter in Berlin der Bundesregierung mit der Mobilmachung der Deutschtürken gegen die geplante Eröffnung eines Lepsius-Museums zum Armenien-Genozid in Potsdam drohen zu lassen. Das war eine weitere Herausforderung der Bundesregierung die Merkel und Steinmeier mutig aussaßen.

Damals gab es keinen Flüchtlingspakt mit der Türkei, den man hätte berücksichtigen müssen, aber man hatte Seitens der deutschen Politik auch so „keinen Arsch in der Hose“! Erdoǧan hat sich das gemerkt. Es scheint, er versteht die Sprache Putins besser als die Merkels?

Aktuell droht er der EU im Wochenrhythmus damit den Flüchtlingspakt aufzukündigen, wenn diese nicht gefälligst sofort die Visafreiheit für Türken einführe. Doch diese würde im Fall von Unruhen oder gar einem Bürgerkrieg in der Türkei zu von uns unkontrollierbaren Millionen Einwanderung von türkischen Flüchtlingen führen. Können wir uns das vorstellen, wollen wir das?

Wie aus Polizei- und Justizquellen gelegentlich zu hören ist, gibt es bereits kleinere Zonen und Gebiete, die faktisch nicht mehr unter Kontrolle deutscher Behörden sind. Das ist schlicht Landnahme. Da werden deutsche und EU-Gesetze als Grundlage des friedlichen Zusammenlebens systematisch unterlaufen, ausgehebelt zu rechtsfreien Räumen gemacht und selbst von Sharia-Recht ist zu hören?

Dies wird nicht durch ähnliche Fehlentwicklungen auf Rechter Seite legitimiert. Wir, der „freiheitlich-demokratische Rechtsstaat“ (seufz!) der wir immer sein wollen, müssen hier endlich handeln, ohne Hast, Panik und Aufregung, aber klar, bestimmt und eindeutig, in beiden Fällen. Aber wir müssen handeln, wenn wir nicht demnächst auf deutschen Straßen den künftigen türkischen Bürgerkrieg ausfechten wollen, auf den Recep Tayip unaufhaltsam zu taumelt. Mit Erdoǧan werden die Türken am Ende selbst Schluß machen wenn seine Stunde gekommen ist, denn niemand lässt sich für immer verarschen…

9 Antworten zu Merkel entdeckt, durch eine „bürokratische Panne“, den Islamisten Erdoǧan!

  1. almabu sagt:

    Politiker aus Schweden und Österreich haben die Entscheidung des türkischen Verfassungsgerichtes kritisiert, die bisherige juristische Definition von Kindesmißbrauch zu annulieren. Schwedische und Österreichische Diplomaten wurden darauf in Ankara einbestellt und von türkischen Offiziellen in sozialen Medien als Idioten, Rassisten und Islamfeinde bezeichnet.

    Das Gericht hatte auf Antrag einer unteren Instanz entschieden, daß nicht mehr – wie bisher – jeder Geschlechtsverkehr mit Minderjährigen unter 15 Jahren als Kindesmissbrauch zu behandeln sei und die entsprechende Klausel im Strafgesetzbuch der Türkei gekippt. Jetzt muss der entsprechende Artikel bis Anfang 2017 neu definiert werden.

    Es war argumentiert worden, daß Sex mit Jugendlichen nicht mit Sex mit einem Kleinkind gleichgestellt werden könne. Zwischen 12 und 15 Jahren sei das Kind (wohl meistens Mädchen?) in der Lage die Bedeutung von Sex zu verstehen. Hier müsse es künftig im Strafrecht einen Unterschied geben.

    Die vermutliche Folge: Der Missbrauch von 12- bis 15-jährigen Jugendlichen wird wohl künftig nicht mehr als Offizialdelikt „Kinderficken“ betrachtet und wird nur noch auf Antrag, auf Anzeige verfolgt und nicht mehr automatisch auf Grund des Alters des „Sexualpartners“. Da wird sich Moslembruder Erdoǧans Klientel wohl freuen? Sie müssen, dem Rat ihres Meisters folgend, künftig wohl „früher ran“ und eher mehr Kinder kriegen, als dies jetzt der Fall ist. Wir sehen, es läuft alles nach Plan bei Erdoǧan…

    PS: Deutschland, vertreten durch Merkel und Steinmeier, hat nicht protestiert, hat nicht kritisiert, wurde nicht vorgeladen, brav Deutschland!

    Gefällt mir

  2. almabu sagt:

    Erdogans EU-Botschafter Selim Yenel fordert die ranghöhere Bundeskanzlerin Merkel dazu auf, schnellstens zum Rapport nach Ankara zu kommen, denn die türkische Republik werde 2023 hundert Jahre alt und dann sollte sie gefälligst EU-Mitglied sein! Sieh’ zu, wie du das hin kriegst, EU!

    Regierungssprecher Steffen Seibert eiert wie gewohnt in bester „Merkel-Schule“ schwammig herum von einem ergebnisoffenen Prozess über dessen Ende man deshalb noch nichts sagen könne. Also für die Türkei scheinen diese Verhandlungen nicht „ergebnisoffen“ zu sein, Yenel und sein Sultan Erdogan klingen da viel klarer und bestimmter. Ich bin sicher, das werden die Merkel schon noch „alternativlos“ beibringen…

    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht einen Beitrag noch „viele Jahre“ entfernt, wobei einem manchmal sechs Jahre auch als viele Jahre vorkommen können. Juncker strebt ihn jedenfalls weiterhin an. Ich lehne ihn weiterhin grundsätzlich ab und dies nicht erst seit seit Erdogan durchdreht. Eine EU deren Schwerpunkte in Richtung Bosporus verlegt werden, würde einen Spaltungsprozess einleiten wie die damals zwischen Rom und Konstantinopel, die letztlich zum Untergang beider Hälften führte. Da wäre dann gar ein rechtzeitiger Grexit vielleicht doch keine so ganz schlechte Sache?

    Das dann, vom Moment des Beitritts an, bevölkerungsreichste EU-Land akzeptiere dabei nichts außer einer Vollmitgliedschaft, die „Goldene Mitgliedskarte“ sozusagen.

    Merkel lobte hingegen die Türkei in höchsten Tönen für die humanitäre Geste 3 Millionen Syrer in der Türkei unterzubringen. Deren illegale wirtschaftliche Ausbeutung unter Bedingungen, ähnlich der Sklaverei erwähnte die Kanzlerin nicht. Ob die Türkei an den Ursachen derer Flucht aus Syrien durch offene Unterstützung des IS und anderer radikaler Kräfte eine gewisse Mitverantwortung trüge, darauf ging Merkel nicht ein. Wen wundert’s?

    Selim Yenel fordert die volle Visafreiheit für Türken in der EU noch für dieses Jahr. Es würde einen Bürgerkrieg und eine ethnische Säuberung der Türkei von Kurden sicher sehr erleichtern, wenn man die alle über die Balkanroute in die EU vertreiben könnte, ohne daß diese an den EU-Aussengrenzen abgewiesen werden könnten. Als Skeptiker und Pessimist glaube ich, daß eine Visafreiheit für Türken in der EU tatsächlich die innere Situation der Türkei erheblich verschlechtern würde, zu „unser aller EU-Lasten“ und Kosten.

    __________
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/tuerkei/erdogan-will-eu-beitritt-der-tuerkei-spaetestens-in-6-jahren-14395564.html?utm_medium=email&xtor=EREC-7-%5BDer_Tag_am_Mittag%5D-20160819&utm_campaign=Newsletter_FAZ_Der_Tag_am_Mittag&utm_source=FAZnewsletter

    Gefällt mir

  3. almabu sagt:

    Deutsche „Investigativ-Medien“ wie SPON, FOCUS, WELT und FAZ haben in einem plötzlichen Anfall von Enthüllungsjournalismus entdeckt, daß der türkische Geheimdienst MIT in Deutschland ein Heimspiel mit einer unbekannten Anzahl von Agenten und angeblich rund 6.000 Spitzeln betreibe, wobei ein MIT-Spitzel auf 500 Deutschtürken käme, einem Verhältnis von der die DDR-Stasi einst nur habe träumen können.Was die hier alles so trieben und wen sie wie beeinflussten, etwa durch Einschüchterung oder Erpressung sei nicht bekannt. Dem will der Alt-Grüne Hans-Christian Ströbele durch eine Anfrage an die Parlamentarische Kontrollkommission nach der Sommerpause gründlich auf den Grund gehen. Na, denn..

    Andere Quellen wollen gar wissen, daß BND und VS von den Türken genötigt würden, sich am Kampf gegen die Gülen-Bewegung aktiv zu beteiligen.

    Am kommenden Mittwoch will Tom, die Maisbirne angeblich die Bevölkerung auffordern Essen- und Trinken-Vorräte für mindestens 5 Tage anzulegen, was mich stark an die 60er Jahre erinnert. Genaueres will ich gar nicht wissen, denn ein Teil seiner Antworten könnte mich schließlich beunruhigen?

    Jetzt frage ich mich nur, wann der erste Enthüller mit der Nachricht kommen wird, daß der MIT in Deutschland geheime Waffenlager unterhalte, für eventuelle innertürkische Auseinandersetzungen in Almanya?

    Klar, man weiss es nicht, aber zuzutrauen wär’s ihnen doch der Erdoǧan-Bande und es passt so schön in die gegenwärtige allgemeine Entdeckungshysterie, nicht wahr?

    Gefällt mir

  4. almabu sagt:

    In den letzten Tagen hat Erdoǧan seine Ankündigung wahr gemacht, Unternehmern und Geschäftsleuten, denen er Nähe zur Gülen-Bewegung unterstellt, zu verhaften und deren Vermögen restlos einzuziehen. Dazu schreckt er auch vor den Konten für den Lebensunterhalt behinderter Kinder nicht zurück. Da er Ankläger, Richter und Exekutor in persona ist, braucht er keine Beweise oder gar rechtstaatliche Verfahren unabhängiger Gerichte, nein blanker Hass und glühende Rachsucht genügen dem Pascha vollkommen. BK Merkel wird dazu gewiss verständnisvoll nicken und Schäuble brabbelt „Den brauchet mer halt, do ka ma nix mache, gäll…“
    Realpolitik Berlin, Anno 2016!

    Gefällt mir

  5. almabu sagt:

    Was erlauben Österreich?
    Erdoǧans Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hat am Montagabend in Ankara die Rück- oder Abberufung(?) des türkischen Botschafters aus Wien bekanntgegeben (- derstandard.at/2000043205416/Tuerkei-zieht-Botschafter-aus-Wien-ab)

    Dies war offenbar die Strafe für den Ungehorsam, in Wien eine PKK-nahe-Demonstration zu erlauben?

    Drum Merke(l):
    Wer in Wien demonstriert und wie dies politisch und strafrechtlich einzuordnen ist, das bestimmt immer noch Pascha Recep Tayyip I. „Der Unvergleichliche“ in Ankara, kapiert?

    Gefällt mir

  6. almabu sagt:

    Türkei bereitete Vergeltungsmaßnahmen gegen den angeblichen „Gülen-Putsch“ bereits vor einem Jahr juristisch vor!

    Ein damals unbeachtet gebliebenes neues Gesetz erleichtert seit damals die umfangreiche Beschlagnahme von Vermögen, egal ob es sich um Bar-, Anlage- oder Immobilienvermögen handelt, sogar die Autos wurden einkassiert. Sehr praktisch und weitsichtig vom Pascha Recep-Tayyippy-ya-yee Erdoǧan!

    Die FAZ schreibt, daß bisher schon 50.000 Unternehmer auf Verdacht zu Terroristen erklärt worden seien. Das erlaubt den wohl fettesten Beutezug in der Geschichte der Türkei? Ca. 65.000 Unternehmen sind zwangsverstaatlicht oder gleich geschlossen worden. Guthaben beschlagnahmt. 68.000 Immobilien wurden „verstaatlicht“!

    Auch für tausende Richter und Staatsanwälte gilt der ökonomische Supergau. Ihre Konten wurden gesperrt, ihre Immobilien beschlagnahmt und ihnen ein zeitlich unbegrenztes Berufsverbot auferlegt, wenn sie nicht gleich verhaftet wurden.

    Die immer recht zarte Rechtstaatlichkeit der Türkei wurde damit abrupt beerdigt. Es ist ein offenes Willkürsystem des Paschas und seines Clans entstanden, das seine Anhänger anscheinend überhaupt nicht stört? So stellt sich der kleine Ali offenbar (s)einen großen Führer vor?

    Alleine in der Region Antalya sollen 100.000 Arbeitsplätze in Folge des Einbruchs des Tourismus verloren gegangen sein. Erdoǧan schreibt den Banken inzwischen sogar die Zinsen vor und droht bei Nichteinhaltung mit Konsequenzen. So eine „Gülen-Bank“ kann jetzt Ratzfatz geschlossen werden…

    Gefällt mir

  7. almabu sagt:

    „…Wie auch in anderen türkischen Städten in Grenznähe tummeln sich die international organisierten und finanzierten Kopfabschneiderbanden seit Beginn der Kämpfe in Syrien 2011 dort unbehelligt. Sie demonstrieren öffentlich, bringen ihre Verletzten in Krankenhäusern unter und schaffen vor den Augen von Erdogans Sicherheitsleuten, die ihrerseits in der Osttürkei seinen Krieg gegen die Bevölkerung führen, bis heute Waffen, Geld und Söldner über die syrische Grenze. Das alles geschieht »Seite an Seite« mit der NATO einschließlich der Bundesrepublik. Der Westen steht nicht im Kampf gegen den Terrorismus, sondern im Kampf für seine Permanenz…“ (Zitat: JUNGE WELT)

    Gefällt mir

  8. almabu sagt:

    Die Türkei, bzw. die Politik des Paschas Recep „Tayyippy-ya-yeah“ Erdoǧan, entzweit jetzt auch die Großen K.O.alitionäre in Berlin:

    Stellt die SPD Erdoǧan eine Frist zur Öffnung des NATO-Flughafens Incirlik für parlamentarische und mediale Besucher aus Deutschland, so lehnen CDU/CSU diese ebenso vehement ab!

    Lieber wollen sie die Isolationshaft der 250 BW-Soldaten fortführen als ihre wichtig-wichtige Arbeit der Aufklärung mit seit 42 Jahren fliegenden bemannten Uralt-Drohnen für die NATO umzustrukturieren, zu verlegen oder gar zu beenden!

    Gefällt mir

  9. almabu sagt:

    OFF TOPIC:
    Heute Morgen auf Spaziergang einen interessanten Parkplatz entdeckt. Da standen schwere SUV’s, Pick-up’s und sogar eine Harley vor der Tür eines unscheinbaren Gebäudes, das offenbar schon bessere Zeiten erlebt hatte? Ich war neugierig. Möglichweise eine geile Musik-Kneipe? Weit gefehlt, es war nur das Finanzamt…

    Gefällt mir

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: