almabus blog

Das „Puigdemont go!“ geht der belgischen Regierung „auf den Sack“. Sie fürchtet, die Flamen könnten auf den Geschmack kommen?

Advertisements

Belgiens Regierung versucht gerade noch den Tiefschlag der UEFA zu verdauen, die ihr für die EM 2020 das Eröffnungsspiel und weitere drei Begegnungen entzog, weil sich Brüssel nicht mit den aufsäßigen Flamen über den Bau eines neuen Stadions auf einem Gelände einigen konnte, das in die Kompetenz beider Regierungen fiel.

Einen „destruktiven Föderalismus“ in Belgien, kritisierte der ehemalige Premierminister Yves Leterme, anstatt eines notwendigen, normalen, „konstruktiven Föderalismus“ habe zum Verlust von Fußballspielen während der EM 2020 in Brüssel geführt, darunter das Eröffnungsspiel! Das habe zu einem erhebliche Prestigeverlust Belgiens geführt, fügte er hinzu.

Dies und der Tod von Johnny Hallyday waren Gestern die Hauptnachrichten. Das „Puigdemont go!“ und sein Katalanenzirkus kamen erst an dritter Stelle in den Nachrichten. Den Katalanen müssten eigentlich die Ohren geklungen haben, wenn sich sich nicht ständig victimistisch selbstbefriedigten?

Besonders die anbiedernde, rassistische Komponente der Statements einiger Demonstranten „ wir Katalanen sind Menschen des Nordens, während die Spanier Menschen des Südens sind und nur feiern und Stierkämpfe sehen wollen“ ließ sie nachdenklich werden und die Dinge, die da mitten in Brüssel geschahen, mit anderen Augen sehen. Dieser Spruch hätte direkt von dem „Knacki“ Junqueras kommen können, der die genetische, rassische Überlegenheit des Katalanen über den Spanier ständig selbst bemüht und sich selbst vermutlich als glänzendes Beispiel seiner Thesen betrachtet?

Puigdemont und sein Verhalten bringt die Flamen in Stimmung von denen eine quantitativ unbekannte Anzahl an der Katalanenzirkus-Demo teilnahm, bei der es übrigens auch Schilder in deutscher Sprache zu lesen gab.

Die flämische Partei N-VA (nein, nicht die nationale Volksarmee!) lief Gestern mit Transparenten herum auf denen stand „HEUTE(!) sind wir ALLE Katalanen“ und ist gleichzeitig Teil der belgischen Regierungskoalition! Man stellt in Belgiens Regierung unter dem francophonen Premierminister Charles Michel besorgt fest, daß sich ein Teil der Flamen in Kontakt mit dem „Puigdemont go!“ radikalisiert habe und sieht die Separatistenflagge „La Cubana“ nur ungern in Brüssel.

Man glaubt den victimistischen Sprüchen der Katalanen nicht mehr, die mit viel Geld in der Hand zu einem dreitägigen Shopping- und Demo-Trip in Brüssel einfielen mit Sonderflügen, Zügen, Bussen, teuren Wohnmobilen und Privatautos, die gute Hotels und Restaurants füllten und sich die Puente de la Constitución in Spanien ersparten.

Wenn jemand von einem katalanischen Demonstranten hört, es gäbe weder Freiheit noch Demokratie in Katalonien, der selbst seit 21 Jahren dreimal jährlich seine Tochter in Barcelona besucht und von all den Behauptungen nichts mitbekommen hat und sie deshalb in keiner Weise bestätigen kann, dann versteht er, daß es sich um das übliche katalanische Opfer-Ritual handelt, das er von seinen Flämischen Separatisten in Belgien bereits zur Genüge kennt!
______
http://www.lesoir.be
http://www.lesoir.be/128322/article/2017-12-08/pas-deuro-2020-bruxelles-la-difficulte-etait-de-construire-ce-stade-bruxellois

Advertisements

Advertisements