Autonomieparlament CAT eröffnet nach einem Vierteljahr des Nichtstuns, durch Boykott der Demokratie, durch neue Illegalitäten!

2. Oktober 2018

Sie sind ja bekanntlich „gefühlt im Recht“, die CAT-SEP’s und daraus leiten sie ihre allem Anderen haushoch übergeordnete  Legitimität für Rechts- und Gesetzesbruch, für Unterdrückung Andersdenkender, für umweltschädliche Verschmutzung des öffentlichen Raumes, für Gewalt auf der Straße, für Gleichschaltung der Medien ab. Das muss man doch verstehen, oder etwa nicht?

Gestern gab es wieder Gewalt auf den Straßen von Barcelona und an anderen Orten der spanischen Autonomie Katalonien. Dabei gewann sich die Polizei der Autonomie, die „Mossos“, obwohl den CAT-SEP’s unterstehend, einen guten Teil des beim Staatsstreich vor einem Jahr verlorenen Respektes zurück. Gestern hielten sie dem Druck der Straße, dem Terror der eigenen CAT-SEP-Generalitat, stand, an deren Spitze ihr eigenen höchster Chef, na ja, der rassistische Autonomiepräsidenten-Ersatz Quim Torra, die Handpuppe des Verrückten von Waterloo sitzt!
Dieser Torra hat den Straßenpöbel sogar noch animiert, anerkannt und angefeuert, weil diese seinen Rücktritt verlangt und ihn als Verräter bezeichnet hatten.  Da lässt Torra dann im Zweifelsfall dann schon lieber die „Mossos“ fallen!

Es ist kaum ein besseres Beispiel denkbar für die Auflösungserscheinungen innerhalb der Fraktion bzw. Bande der CAT-SEP’s als die Ereignisse der letzten Tage, aber schon eilt aus Madrid Sánchez-84 zu Hilfe, standesgemäß im Super-Puma-Heli der spanischen Luftwaffe, mit dem er wohl auch zum Zigarettenkaufen fliegt? Er ist ja erst gut 100 Tage im Amt und da sehen die Vergleichszahlen mit Vorgängern, die Teils Jahrzehnte regierten, vordergründig toll und sparsam aus…

Sánchez-84 möchte den CAT-SEP’s mit vorgezogenen Neuwahlen drohen, die er selbst zwar keineswegs will, aber von denen er (wohl zu Recht!) annimmt, daß sie den CAT-SEP’s momentan noch unangenehmer wären als ihm selbst! Kurz, Sánchez-84 pokert!

Die CAT-SEP’s haben bekanntlich im katalanischen Autonomieparlament keine Mehrheit mehr, seit die Justiz den Geflüchteten und sich in U-Haft befindlichen Ex-Abgeordneten vorübergehend ihre Mandate aberkannt hat. Damit sind auch die beliebten Übertragungen dieser Mandate auf andere Abgeordnete (die dann im Einzelfall zwei Stimmen hätten!) nicht mehr möglich. Weil die CAT-SEP’s also keine eigene Mehrheit mehr hatten, schlossen sie kurzerhand das Parlament und stellten die parlamentarische Arbeit für die Katalanen, für ALLE Katalanen, einfach ein! Fürstliche Bezüge aus den Steuermitteln ALLER Katalanen bezogen sie trotzdem!

jetzt haben sie also ihr Pseudo-Parlament eröffnet und den Mangel einer eigenen Mehrheit folgendermaßen korrigiert:
Sie verabschiedeten ein aus zwei Teilen bestehendes Gesetz an der Geschäftsordnung des eigenen Parlamentes vorbei, in dessen ersten Teil sie das Urteil des höchsten Gerichtes den Mandatsentzug für Flüchtige und U-Häftlinge zurückwiesen, nicht anerkannten und in dessen zweiten Teil sie die Delegation ihrer Stimmen auf anderen Abgeordnete zementieren wollten, denn die CAT-SEP’s stehen bekanntlich über dem Recht! Die alte Leier = Missachtung des Obersten Gerichtshofes und Bruch der eigenen katalanischen Autonomieparlamentsgeschäftsordnung, nach dem Pippi-Langstrumpf-Motto „ich mach‘ mir meine Welt, ganz wie es mir gefällt!“

Noch erwähnenswert und ebenso peinlich:
Bei Teil 1 stimmte ihnen noch die Anarcho-CUP (als Teil der CAT-SEP’s)  zu, bei Teil 2 jedoch nicht und PP und C’s verließen unter Protest das Parlament.

Die Indifferenten der PSC, die (un)heimlichen CAT-SEP-Sympathisanten, der katalanische Ableger von Sánchez-84 unter Miquel Iceta, blieben zwar im Parlament, enthielten sich aber der Stimme. Ein klarer Hinweis darauf, wie es weitergehen wird in Katalonien, die PSC wird früher oder später einen Umfaller machen und die CAT-SEP’s tolerieren oder gar offen unterstützen.

Im Ergebnis: Zum ersten Jahrestag des Staatstreichs erfolgte ein erneuter Rechtsbruch der CAT-SEP’s!

______
https://www.francetvinfo.fr/monde/espagne/referendum-en-catalogne/catalogne-un-an-apres-le-referendum-d-autodetermination-des-militants-independantistes-bloquent-des-routes-et-des-trains_2965109.html#xtor=EPR-51-%5Bcatalogne-un-an-apres-le-referendum-d-autodetermination-des-militants-independantistes-bloquent-des-routes-et-des-trains_2965109%5D-20181001-%5Bbouton%5D

Advertisements

Cataluña, ein Jahr nach dem 1-O…

1. Oktober 2018

Nach dem täglichen „wer hat wann, was, zu wem, gesagt und vor allem warum“, ist heute der 1. Jahrestag des illegalen Scheinreferendums der nationalkatalanistischen Separatisten-Minderheit Kataloniens.

Was haben die CAT-SEP’s in diesem Jahr erreicht? Es hält sich in Grenzen!

Sie haben sich im Prinzip in ihre unvereinbaren Bestandteile zerlegt. Puigdemont und einige Andere sind abgehauen, Junqueras und einige Andere sitzen in U-Haft.

Das Autonomieparlament ist seit Juli geschlossen, weil die CAT-SEP’s keine Mehrheit mehr haben. Reale Politik für die Katalanen findet nicht statt.

Statt dessen dummdreister Populismus, Gewalt gegen Menschen und Dinge und Nötigung auf der Straße von sogenannten gewaltbereiten Demonstanten, der angeblich gewaltfreien CAT-SEP’s.

Sie haben für das Image Kataloniens und Barcelonas schwere Schäden angerichtet und aus der international bewunderten weltoffenen Metropole für Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Sport ist ein von Hausbesetzern, Drogenhändlern und -abhängigen, Straßenhändlerbanden, Billig-Auf-der Straße-Sauf-und-Fick-Tourismus und mit gelbem Plastikmüll verunzierter Problemfall geworden. Tausende Firmen haben Katalonien den Rücken gekehrt. Der Straßenpöbel von CDR (Puigdemont+Torra) und Mini-Gewerkschaften, angeführt von verurteilten Ex-Terroristen, blockieren nach Belieben Hochgeschwindigkeitsbahntrassen, Autobahnen und Stadtverkehrsachsen, Bevölkerung, das Transportgewerbe und den Tourismus so als Geisel nehmend…

Ich hoffe, daß die Gerichtsverfahren gegen die U-Häftlinge und Flüchtigen wirklich in diesem Herbst beginnen? Die Rechtslage scheint eindeutig, auch wenn norddeutsche Provinzgerichte dies nicht nachvollziehen konnten, was ein anderes Thema wäre, nämlich die Ausweitung und Anwendung deutschen Rechtes auf das Territorium eines anderen EU-Staates.

Die CAT-SEP’s wissen, daß sie nichts erreicht haben. Einzelne geben dies inzwischen sogar offen zu. Aber haben sie deshalb schon verloren? Nein, nicht ganz, denn sie haben bei dem Misstrauensantrag im spanischen Parlament gegen Rajoy den politisch und juristisch extrem beweglichen und anscheinend prinzipienfreien Sánchez-84 in den Sattel gehoben und von sich abhängig, ja geradezu süchtig gemacht! Solange der keine Neuwahlen verkünden muss, mangels Alternative, können sie sich noch immer Hoffnung machen, „noch ist Polen, äh.. ich meinte Katalonien, nicht verloren für den Separatismus“, auch wenn sich Heute, am besagten 1-O, CUP, PDeCAT (CDR), ERC untereinander heftig beschimpfen und bekämpfen und gegenseitig Verrat vorwerfen und Rache androhen… Das peinliche, korrupt-kriminelle Spektakel geht leider weiter!


Nicht tagesaktuell, dafür zeitlos wahr! CAT / ES / DE / EU / UK.

1. Oktober 2018

Bei aller täglichen Aufgeregheit der Beteiligten, sollte man hin und wieder auf Grundsätzliches zurück kommen, zumindest um die aktuellen Koordinaten zu überprüfen. Dafür empfiehlt sich dieser Artikel der KAS:

http://www.kas.de/wf/de/33.52036/

Falls Sie sich über die Nennung des UK im Titel wundern, es wurde deshalb dort mit aufgeführt, weil der „Durchgeknallte von Waterloo“, mal wieder hasenartig eine seiner 180 Grad Wendungen vollzog und nun die EU als dekadent und nicht erstrebenswert bezeichnet und mit seiner Phantasie-Republik CAT dieser höchstens – wenn überhaupt –  nach einem positiven Beitrittsreferendum angehören möchte, von Beitrittsvoraussetzungen und -bedingungen Seitens der EU, phantasiert er selbstverständlich nicht, „der Motxo“*.

______
*(Cat = Wischmop)


Gebet des CAT-SEP’s: „Unsere tägliche Gehirnwäsche gib uns heute!“

21. September 2018

Man muss sich die Besetzung des öffentlichen Raumes in Katalonien durch radikale Separatisten einmal bildlich vor Augen führen nicht nur die „umweltfreundlichen gelben Plastikmüll-Schleifchen“, sondern den ganzen Grafitti-Spam-Müll bis hin zur Aufforderung zu Straftaten, wie Terror, Mord und Totschlag.

Diese Spannung muss unbedingt erhalten werden, denn davon leben die CAT-SEP’s seit mindestens 6 Jahren nicht schlecht. Davon lebt auch ein Teil der großflächig subventionierten CAT-Medien nicht schlecht, egal ob Print, ob Web, ob TV, ob Radio.

Die Entscheidung diesen geistigen Müll bewusst zuzulassen, gerade jetzt wo sich die Ereignisse des rebellischen Staatsstreichs erstmalig jähren, bedeutet auch die Übernahme der vollen Verantwortung durch eine Pseudo-Regierung der CAT-SEP’s, die ihr Autonomieparlament wegen des Abhandenkommens der Mehrheit seit einem Vierteljahr(!) geschlossen hält und trotzdem alle Bezüge kassiert…

Falls dieser Link nicht funktioniert, vielleicht in direkt in Browser kopieren?
= https://www.flickr.com/photos/100929805@N07/sets/72157664875809844 =

La violencia que eriza el pelo

Notorischer Wahlverlierer Sánchez-84 überzeugt nicht einmal PSOE-Wähler beim Thema Katalonien!

19. September 2018

Bei den letzten beiden nationalen Wahlen hat Pedro Sánchez stets mit den schlechtesten Ergebnissen  verloren und in der aktuellen GAD3-Umfrage überzeugt er seine PSOE-Wähler ebenfalls nicht!

70 Prozent aller befragten Spanier lehnen seine Politik hinsichtlich der rebellischen Autonomie Katalonien strikt ab! Selbst in der eigenen Partei PSOE folgt ihm bei seiner Auffassung nur ein Drittel der Parteigenossen, aber das kann doch einen Sánchez-84 nicht erschüttern in seiner „Alles-geht-Politik“, notfalls an Recht und Gesetz vorbei, er ist da ganz flexibel.

Besonders gilt dies für seine Idee über ein neues Referendum zur Selbstverwaltung auf Basis eines ebenfalls neuen Estatuts der Spanischen Autonomie Katalonien.

Dagegen findet er bei PODEMOS und den CAT-SEP’s um die zwei Drittel Zustimmung, nämlich 64% und 67%.

Bei den „Konstitutionalisten“, den Rechten von PP und C’s finden nur 5% bzw. 9% seine Ideen hinsichtlich Katalonien akzeptabel.

Es scheint also, als sei Prof. Dr. (Plag.) Pedro Sánchez in der falschen Partei?

Selbst die Idee „eines Dialoges“ mit den CAT-SEP’s und offenem Ergebnis findet bei den PSOE-Wählern keine Mehrheit, denn 49,7% sind dagegen und 42,5% sind dafür.

WAS, zum Teufel, treibt Sánchez-84 also an, oder für WEN arbeitet er eigentlich?

______
https://www.abc.es/espana/abci-votantes-psoe-rechazan-referendum-cataluna-201809090239_noticia.html

 


CAT-SEP’s vor Spaltung?

13. September 2018

Zwei Tage, nachdem im spanischen Kongress die PSOE und PDECat einen offenen Dialog zum Thema Katalonien innerhalb der spanischen Verfassung vereinbarten, über den heute abgestimmt werden sollte, hat sich dieser Weg zumindest vorerst wieder in Luft aufgelöst.

Die Truppe von Carles Puigdemont, dem Irren von Waterloo, hat gestern Abend ihre Bereitschaft zu einem Dialog auf dieser Grundlage zurückgezogen, nachdem zuvor bereits die ERC des U-Häftlings Oriol Junqueras und der in der Schweiz untergetauchten Marta Rovira dabei nicht folgen wollten.

Die Anarcho-CUP lehnt sowieso ständig alles ab, was nicht den härtestmöglichen Bruch bedeuten würde.

Teile der CAT-SEP’s betrachten einen Dialog auf der Basis der spanischen Verfassung quasi als automatische Fortsetzung des Autonomismus, den sie mit ihren illegalen Spektakeln des 6. und 7. Septembers und des 1. und 23. Oktobers 2017 für endgültig überwunden glauben.

So gibt es also sowohl bei der PDECat als auch bei der ERC höchst unterschiedliche Positionen im Kongress in Madrid, in der Generalitat in Barcelona, bei den ins Ausland Geflüchteten, bei den in Promi-U-Haft in katalanischen Gefängnissen Einsitzenden, bei den Straßenkämpfern von den CDR, bei der ANC und den Demo-Parolen eines Quim Torra. Alle kämpfen um ihre Pfründe, um Geld, Macht und Einfluß und ein Jeder kämpft dabei gegen Jeden. Es soll, es darf nur bitte nichts nach Aussen dringen!

Was hatte diesen Rückzug in Etappen ausgelöst? Ein PSOE-Abgeordneter hatte im Kongress gesagt „man könne miteinander über alles reden, außer über die Unabhängigkeit Kataloniens!“ Das war, wie für einen Vampir die gleichzeitige Konfrontation mit dem Kreuz, Weihwasser und Knoblauch! Das war schlicht zu viel für die Separatisten, deren gesamte politische und wirtschaftliche Existenz auf der Beibehaltung dieses Konfliktes beruht! Das war zuviel verlangt…

Das war dann eine erneute Niederlage für die Pläne von „Sánchez-84“, die sich nacheinander in Schall und viel Rauch auflösen. Er wird, trotz gegenteiligen Ankündigungen, um vorgezogene Neuwahlen wohl nicht herum kommen?
______
https://www.lavanguardia.com/politica/20180913/451783390010/mocion-dialogo-pdecat-psoe-independentismo.html


DIADA_2018: Tractoria pflügt mit Treckern durch Barcelona!

11. September 2018

Die Hardcore-Separatisten kommen bekanntlich vom Land und die Allerallerhärtesten kommen mit dem eigenen Trecker:

Laut ANC hätten sich, garantiert ohne die übliche Übertreibung, 460.000 Separatisten zur Demo angemeldet. Sie seien in 1.500 angeheuerten Bussen vom Land in die Stadt gekarrt worden, was ziemlich große Busse für je 300 Insassen erforderte! Doch nur 60% von ihnen hätten zuvor das offizielle Demo-Hemdchen erworben, der Rest demonstriere in Zivil oder gar mit freiem Oberkörper?

Von 06:00 Uhr bis ca. 21:00 Uhr sind folgende Busslinien von der Demo betroffen und es herrsche mehr als das sonst übliche Chaos in Barcelona:

D40, D50, H6, H8, H10, H12, V3, V5, V7, V9, V11, V13, V15, V17, V21, 6, 7, 19, 22, 24, 27, 33, 34, 39, 45, 47, 55, 59, 62, 63, 67, 68, 78, 92, 113 y Bus Turístic (Ruta Roja y Azul).