CAT-SEP’s setzten verzweifelt auf Vernunft und Frauen!

15. November 2017

Nachdem die Kerle Dick & Doof alias Oriol Junqueras und das „Puigdemont go!“ das Schiff der Separatisten, die ITACA, gewaltig auf Grund gesetzt und so zumindest vorläufig manövrierunfähig gemacht haben, ist guter Rat gefragt.

Eigentlich wollen Beide am 21-D erneut kandidieren, Junqueras für ERC und das „Puigdemont go!“ für die Phantasieliste JUNTOS PARA CATALUÑA.

Sie wissen aber auch, daß sie sich wohl eine verdiente Klatsche von mindestens einem Teil ihrer Gefolgschaft einfangen werden, denn sie haben jahrelang die große Klappe geführt und dann nicht geliefert.

Ausserdem laufen immer noch Ermittlungsverfahren gegen sie. Sie sitzen in U-Haft wegen Flucht-, Veruntreuungs- und Verdunklungsgefahr oder sind auf der Flucht in Brüssel untergetaucht. Sie können sich zwar zur Wahl aufstellen lassen, denn sie sind juristisch gesehen noch unschuldig bis zu einem eventuellen Urteil, irgendwann?

Die Verfahren werden sich aber nicht in Luft auflösen. Eine eventuelle Wahl gibt ihnen keine Immunität für Delikte aus ihrer Vergangenheit. Sie könnten also auch als gewählte Amtsträger vor Gericht gestellt und verurteilt werden, denn die Delikte, deren man sie verdächtigt und wegen denen man gegen sie ermittelt, liegen vor dieser Wahl des 21-D.

Auf der Gegenseite, ich nenne sie hier mal „bei den Unionisten“ steht mit Inés Arrimadas García eine junge Frau als Kandidatin fest bei den C’s (Ciutatans = Bürgern). Sie hat sich als Oppositionsführerin im katalanischen Autonomieparlament bereits einen Namen gemacht und ist trotzdem noch ein ziemlich neues und attraktives weibliches Gesicht in der katalanischen Autonomiepolitik gegen das Kataloniens CAT-SEP-Machos regelrecht Amok laufen!

Nun sind Dick & Doof anscheinend gezwungenermaßen auf den Gedanken gekommen Weiblichkeit mit Weiblichkeit zu bekämpfen? Die Attraktivität „mittelalter“, gescheiterter Männer, an der Grenze der Lächerlichkeit agierend, ist bei Kataloniens Wählern offenbar nur begrenzt wirksam?

Junqueras hat nun in einem Brief aus der Zelle seine langjährige Parteigenossin, die ERC-Generalsekretärin Marta Rovira í Vergés als Präsidentschaftskandidatin der ERC ins Spiel gebracht, sich selbst zurückgenommen und gleichzeitig Fehleinschätzungen bezüglich der Reaktion der spanischen Regierung und der EU auf die DUI, die einseitige Unabhängigkeitserklärung eingeräumt. Dafür Respekt, auch wenn er wenig Alternativen hatte! Das „Puigdemont go!“, sein „alter ego“, ist offenbar noch lange nicht soweit?

Beide Politikerinnen, Inés Arrimadas und Marta Rovira sind Juristinnen. Während Arrimadas erstmals als Spitzenkandidatin antritt, war Rovira seit 2012 bei allen Wahlen als Nummer Zwei hinter Junqueras angetreten, hatte stets gewonnen und anscheinend ohne Skandale und Probleme im Hintergrund, mehr nach Innen in die Partei hinein gewirkt. Jetzt also womöglich am 21-D als neue Nummer Eins der ERC?

NACHTRAG, 15.11. 18:35 Uhr:
Auch die abgesetzte und sich gegen eine 150.000 €uro Kaution auf freiem Fuß befindliche Ex-Autonomieparlamentspräsidentin Carme Forcadell (Erfinderin des eineinhalbfachen verbalen Rückwärtssaltos vor Gericht!) hat soeben ihre Kandidatur beim 21-D auf der Liste der ERC per Twitter verkündet. Damit haben jetzt drei prominente Frauen ihre „Damenhüte“ in den Ring geworfen. Das scheint spannend zu werden?

______

https://es.wikipedia.org/wiki/Inés_Arrimadas

https://es.wikipedia.org/wiki/Marta_Rovira

https://twitter.com/ForcadellCarme/status/930843135474896896?ref_src=twsrc%5Etfw&ref_url=http%3A%2F%2Fwww.20minutos.es%2Fnoticia%2F3187167%2F0%2Felecciones-independencia-cataluna-15-noviembre-directo%2F

Advertisements

Gefängnis und Haftbefehle! Doping für den katalanischen Viktimismus.

2. November 2017

Inzwischen sind alle 9 heute Morgen vor Gericht erschienen Ex-Minister und der Vize-Präsident der rebellischen spanischen Autonomieregierung Kataloniens in Haft. Einer davon, Santi Vila, der entscheidende Aktionen nicht mitgetragen hatte und vorher zurückgetreten war, kann gegen eine Kaution von 50.000 €uro wieder freigelassen werden. Diese Haft ist vermutlich der Schwere der Vergehen, der Uneinsichtigkeit in ihre Amtsenthebung und ihrer Ankündigung, die Katalanen gegen die spanische Regierung und deren Eingriff in die Autonomie per Artikel 155 der Spanischen Verfassung zum Widerstand aufzuwiegeln geschuldet, also juristisch durchaus nachvollziehbar!

Für die fünf nach Brüssel geflüchteten Ex-Autonomie-Minister inkl. den Ex-Präsidenten „Puigdemont go!“ wurde über INTERPOL ein Internationaler Haftbefehl ausgelöst. Seine Vollziehung kann wegen der speziellen juristischen Gesetzeslage in Belgien insgesamt über alle Instanzen um etwa 60 Tage verzögert werden, also bis nach der vorgezogenen Autonomie-Wahl am 21. Dezember in Katalonien!

Da die kompletten Medienstrukturen der CAT-SEP’s bisher noch unangetastet vorhanden sind, kann der nationalkatalanistische Separatismus dies zu 100% für ihre Viktimismus-Kampagne nutzen. Ebenso können beliebig Zwischenfälle konstruiert und initiiert werden, die medial als übelste Repressionen Madrids verkauft werden können, als Unterdrückung des „katalanischen Volkes“!
Beispiel: Die Demo nach der Verhaftung wird mit Ansprachen der CAT-SP’s LIVE übertragen vom nationalkatalanistischen Separatisten-TV3!
http://www.ccma.cat/tv3/directe/tv3/

Faktisch hält Madrid damit die eigentlich in sich zerstrittenen CAT-SEP’s zusammen. Das war doch wohl nicht Rajoys Plan? Wenn es aber im Ergebnis seinen Zielen nicht nutzt, was die Richter/innen da beschließen, dann kann man Andererseits wohl nicht wie die Nationalkatalanistischen Separatisten es stets zu tun pflegen, von einer politikgesteuerten Justiz Madrids sprechen?

Die Katalanen leben in Parallelwelten. Die Umerziehung durch Jordi Pujol und Nachfolger dauert jetzt 37 Jahre, das ist eine Generation, seit 1980. Die werden ihre tief verwurzelten „Feindbilder vom Unterdrücker Madrid“ nicht in den nächsten 51 Tagen über Bord werfen, wenn ihnen scheinbar ständig Bestätigungen ihrer Überzeugung durch die nationalkatalanistisch überzeugten, oder subventionierten Medien zugespielt werden?

Auch aktuelle Umfragen deuten eher darauf hin, daß die Zustimmung zu den CAT-SEP’s dadurch steigt und wohl wieder mit einer separatistischen absoluten Mehrheit bei gleichzeitigem Fehlen einer Mehrheit an Stimmen gerechnet werden muss. Das katalanische Wahlrecht erfordert für einen Abgeordnetensitz in Barcelona fast die dreifache Stimmenzahl wie in Lérida…