Macron tritt Trump vor’s Bein!

13. Juni 2017

Frankreich verlangt von den USA die Subventionen für BOEING zu beenden,denn:

„Die US-Regierung würde mit den Subventionen den internationalen Markt für zivile Verkehrsflugzeuge schwer zu Lasten von AIRBUS beeinflussen. Sie seien deshalb zu beenden“, sagte das französische Aussenministerium dazu.

„Die Vertretung der kommerziellen und industriellen Interessen unserer Firmen ist einer der Schwerpunkte unserer diplomatischen Aktivitäten“, schrieb man am Quai d’Orsay in einem Kommunique!

Könnte man sich eine solche Erklärung von Merkel, Schäuble, Gabriel & Co. vorstellen? Ich nicht.

Advertisements

Von Freunden und Helfern…

6. Juni 2017

Die Rolle von NGO’s aber auch z.B. die von Journalisten bei den Konflikten dieser Welt ist zuweilen eindeutig zweideutig!

Im Falle dieses Artikels der NYT, den ich nicht aus dem Englischen übersetzen muss, denn wir alle haben es ja wohl mehr oder weniger perfekt in der Schule gelernt, hat ein UNICEF und ROT-KREUZ-Zuarbeiter einer privaten US-Firma noch eine kleine Nebenrolle gehabt. Er war Logistiker für die illegalen US-Sonderkommandos, die sich in dem vom Bürgerkrieg geplagten Staat Yemen tummelten. Sein Arbeitgeber hatte einen Geheimvertrag mit dem Pentagon.

Wir wundern uns, wenn Helfer von NGO’s und Journalisten durchaus nicht überall von den feindlichen Gruppen und Parteien respektiert, als „Freund und Helfer“ betrachtet und willkommen geheissen werden!


Merkel sagt sich (besoffen?) von den USA los! Jo, üs dönn scho Wahlkampf, sakra?

29. Mai 2017

Diesen Eindruck könnte man zumindest auf den ersten Blick haben, wenn man das Bild einer masskrugschwingenden Kanzlerin im Bierzelt sieht, das den Artikel der WHASINGTON POST „ziert“?

Wenn diese Bemerkungen, die man vielleicht einmal eine „historische Zäsur“ in den amerikanisch-deutschen Nachkriegsbeziehungen nach WW2 nennen wird, tatsächlich im Rahmen der CSU-Biertrinker gefallen ist, dann hat die Kanzlerin (ungewollt?) alle Klischees bedient, die man in den USA so im Allgemeinen von Deutschland und den Deutschen hat. Sagt denn Amis denn keiner, daß die Merkel da nur Alk-frei drin hat, das wie Bier aussieht? Dass sie die Bildbetrachter ebenso täuscht, wie sie ihre Wähler zu täuschen pflegt? Hat sie den Wahlkampf in Bayern begonnen? Bettelt sie um AfD-Stimmen? Vergessen die schönen Bilder mit „Sankt Obama“ vor ein paar Tagen auf dem Kirchentag in Berlin?

______
https://www.washingtonpost.com/world/following-trumps-trip-merkel-says-europe-cant-rely-on-us-anymore/2017/05/28/4c6b92cc-43c1-11e7-8de1-cec59a9bf4b1_story.html?hpid=hp_hp-top-table-main_merkel-153pm%3Ahomepage%2Fstory&utm_term=.724b50a25af4

http://www.chicagotribune.com/news/nationworld/politics/ct-trump-merkel-europe-relations-20170528-story.html

http://www.sfchronicle.com/news/world/article/Merkel-Europe-must-stay-united-in-face-of-ally-11179103.php

https://www.theguardian.com/world/2017/may/28/merkel-says-eu-cannot-completely-rely-on-us-and-britain-any-more-g7-talks

http://www.politico.eu/article/what-angela-merkel-meant-at-the-munich-beer-hall/


Manchester-Bomber Produkt der westlichen Interventionen in Libyen und Syrien?

25. Mai 2017

Der Manchester-Bomber ist ein Produkt der Interventionen des Westens in Libyen und Syrien (von Daniel McAdams)

Der Artikel erschien am 24. Mai 2017 auf der Website des > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity

Da gibt es etwas in Hinblick auf den Selbstmordanschlag in Manchester, UK, von dem die Medien und Politiker nicht wollen, dass Sie es wissen: Salman Abedi, der 22-Jährige, der fast zwei Dutzend Konzertbesucher in Manchester im Vereinigten Königreich getötet hat, war das Produkt des von den Vereinigten Staaten von Amerika und vom Vereinigten Königreich betriebenen Sturzes von Gaddafi in Libyen und der „Regimewechsel“-Politik in Syrien gegenüber der säkularen Regierung Assad.

Der Selbstmordattentäter war das direkte Produkt der Interventionen der Vereinigten Staaten von Amerika und des Vereinigten Königreichs in dem Großbereich Mittlerer Osten.

Laut der Zeitung London Telegraph war Abedi, ein Sohn libyscher Einwanderer, der in einer radikalisierten muslimischen Umgebung in Manchester lebte, nach dem Sturz von Muammar Gaddafi einige Male nach Libyen zurückgekehrt, zuletzt vor einigen Wochen. Nach der „Befreiung“ Libyens durch die Vereinigten Staaten von Amerika/das Vereinigte Königreich und deren Alliierte fanden alle Arten von zuvor gesetzlich verfolgten und aufs Schärfste unterdrückten radikalen jihadistischen Gruppen plötzlich, dass sie sich in Libyen frei bewegen und operieren konnten. Das ist das Libyen, in das Abedi zurückkehrte und wo er sich wahrscheinlich auf sein Selbstmordattentat auf Besucher eines Popkonzerts vorbereitete. Vor dem von den Vereinigten Staaten von Amerika geführten Überfall auf Libyen 2011 gab es dort weder al-Qaeda, ISIS, noch eine andere terroristische Organisation, die (straflos) auf libyschem Boden operierte.

Gaddafi selbst warnte im Januar 2011 Europa, dass falls sie seine Regierung stürzten, die Folge radikale islamistische Attacken auf Europa sein würden, aber die europäischen Regierungen schlugen diese Warnungen in den Wind. Das Libyen nach Gaddafi wurde zu einer Brutstätte islamischer Terroristen und des islamischen Terrorismus, und nicht zuletzt zu einer ersten Anlaufstelle für Extremisten, die im Jihad gegen den ebenfalls säkularen Bashar Assad kämpfen wollten.

In Salman Abedi haben wir immerhin das Zusammentreffen dieser beiden katastrophalen Interventionen der Vereinigten Staaten von Amerika/des Vereinigten Königreichs: es stellt sich heraus, dass Abedi nicht nur nach Libyen fuhr, um sich zu radikalisieren und für Terror auszubilden, sondern er fuhr auch nach Syrien, um einer der „syrischen Rebellen“ zu werden, die Seite an Seite mit den Vereinigten Staaten von Amerika und dem Vereinigten Königreich kämpfen, um die Regierung Assad zu stürzen. Vielleicht wurde er sogar in einem CIA-Programm ausgebildet? Wir wissen es nicht, aber sicher ist das möglich.

Während die Massenmedien und opportunistische Politiker argumentieren werden, dass die einzige Lösungsmöglichkeit in vermehrter westlicher Intervention im Mittleren Osten liegt, ist die blanke Wahrheit, dass zumindest ein Teil der Verantwortung für diese Attacke bei denjenigen liegt, die auf westliche Intervention in Libyen und Syrien gedrängt und diese durchgeführt haben.

Wäre Gaddafi nicht von den Vereinigten Staaten/vom Vereinigten Königreich und deren Alliierten gestürzt worden, gäbe es keine Ausbildungslager für Jihadisten in Libyen. Es hätte keine explosive Ausdehnung von ISIS oder al-Qaeda in Syrien gegeben, gäbe es in diesem Land nicht die Politik des „Regimewechsels“, die von den Vereinigten Staaten von Amerika, dem Vereinigten Königreich und deren Alliierten betrieben wird.

Wenn Sie an Abedis Schuld an diesem schrecklichen Mordverbrechen denken, vergessen Sie nicht die Interventionisten, die die Lunte entzündet haben, die diesen Großbrand in Gang gesetzt hat. Auf deren Schultern liegt die Schuld in gleichem Ausmaß.

______
Die deutsche Übersetzung erschien erstmals auf der website antikrieg.com.
Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.
In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!


Washington Post zur Gewaltorgie der Erdo-Türken in Washington.

20. Mai 2017

Die verstörenden Bilder der brutalen Gewalt gegen friedliche, offiziell genehmigte Demonstranten durch Erdogan-Knechte haben in den US-Medien ein breites Echo gefunden. Die Stellungsnahme der türkischen Botschaft in Washington (im WAPO-Artikel verlinkt) setzte diesem noch die Krone auf. Sie besteht aus einem Gemisch von blanken Lügen und Halbwahrheiten. Aber sie ermöglicht so auch einen sicher  ungewollten Blick auf das Innenleben des autoritären Denkens  der aktuellen türkischen Politik unter dem Pascha Erdogan, wo Recht und Gesetz und Ratio ersetzt wurden durch Diktat, Gewalt und Propaganda.

Erdogans Prügelhorden-Entourage in dunkeln Anzügen, die friedliche Demonstranten jagen, prügeln, zusammentreten haben dem US-Bürger und der ganzen Welt unmissverständlich klar gezeigt, was heute die Realität der Menschen in der Türkei ist, Gewalt, Unterdrückung, Propaganda, Haft und Tod.

Die „Terroristen“ von Washington waren nicht mehr als zwei Dutzend Menschen, darunter Frauen und Kinder. Solange es weniger als hundert Personen sind und diese keine Straßen blockieren, ist eine solch kleine Demonstration nicht einmal Genehmigungspflichtig. Diese entstünde erst wenn mehr als hundert Personen auf Straßen den Verkehr beeinträchtigen würden durch ihre Demo!

Das US-State Department bestellt den türkischen Botschafter ein und protestierte in heftigster Weise gegen das ungesetzliche Verhalten der Erdo-Schläger in den USA. Es gab übrigens schon bei einem früheren Erdgan Besuch in New York Zwischenfälle mit seiner Entourage.

Der Polizeichef von DC nannte den Vorfall einen unerwarteten Gewaltausbruch gegen friedliche Demonstranten. Darüber gäbe es ausreichend Videos und Bilder Die Frechheit der türkischen Botschaft in Washington besteht u.a. darin in ihrer Botschaft die Hoffnung auszudrücken, daß die US-Behörden in Zukunft geeignete Maßnahmen ergreifen sollten, daß sich solche Gewaltakte vermeiden ließen. Also, nicht die Erdogan-Bodyguards, sondern die US-Polizei sei schuld, weil sie die freie, unbehinderte Ausübung des Demonstrations-Grundrechtes in den USA nicht unterbunden habe!
––––––
https://www.washingtonpost.com/opinions/first-erdogans-goons-attack-protesters-then-the-embassy-blames-the-victims/2017/05/19/be3eacbe-3c04-11e7-9e48-c4f199710b69_story.html?hpid=hp_no-name_opinion-card-d%3Ahomepage%2Fstory&utm_term=.8a3d6915c1fb


Trumps Anwalt: Präsident hat fast keine Einkünfte oder Schulden aus Russland, von ein paar Ausnahmen abgesehen, halt!

12. Mai 2017

Okay, da waren halt diese $95 Millionen von diesem russischen Milliardär für eine Immobilie in Florida und dann noch diese $12,2 Millionen für die Miss-Universe-Wahlen in Moskau 2013. Peanuts, Kleinkram halt!

Darüber hinaus hat Trump in den vergangenen zehn Jahren ungezählte Zahlungen von Russen für Hotelzimmer, Golfplatz-Runden, oder Trump-Lizenz-Produkte, wie Wein , Krawatten oder Matrazen erhalten, also fast nix…

Die Anwälte hielten sich gleich eine Hintertür offen: Sie können nur bis 2005 zurück sehen, als sie seine Vertretung übernahmen. Was vorher war, daß wissen nur die Götter (also Trump & Putin?).

Ja, okay, diese Immo in Florida, die Trump 2005 für 41 Millionen kaufte und 2008 für 95 Millionen verkaufte, das war schon ein guter Deal, aber gewiss keine Geldwäsche für den Russen Dmitry Rybolovlev oder so etwas…

Aber der US-Präsident im Nebenberuf könnte natürlich Minderheitsgesellschafter oder Teilhaber an Unternehmen sein, die zufällig russische Schulden hätten. Das könne man nicht so einfach erkennen.

––––––


Bodycount in Texas!

5. Mai 2017

Vergessene Massentragödie: Beim Versuch der illegalen Einreise von Mexiko in die USA starben in 16 Jahren mit mindestens 6.023 Toten mehr Menschen als bei 9/11 und dem Hurrican Katrina zusammen, die etwa 4.800 Tote kosteten! Dazu kommt eine vermutete ganz erhebliche Dunkelziffer. Ein betroffener Sheriff sagte, er schätze auf jeden gefundenen Toten kämen fünf weitere, die irgendwo da draussen lägen und ihrer Entdeckung harrten!

THE NEW YORK TIMES veröffentlichte gestern einen unglaublichen Artikel zu diesem Thema und dies auf eine geradezu ästhetische Art und Weise die in krassem Widerspruch zum Thema des Artikels steht, oder gerade nicht, wenn es nämlich ihr Ziel war, den unbekannten Opfern, die keine Namen sondern Nummern tragen, auf diese Weise ein kleines bißchen Menschenwürde zurückzugeben?

Englisch kann hier in diesen Breiten so ziemlich jeder, weshalb ich den Artikel einfach hier verlinke: