Mensch, lasst euch doch nicht so hängen, in Kuwait!

26. Januar 2017

Seit 1960 wurden in Kuwait 50 Menschen hingerichtet. Sieben davon heute, am 25. Januar 2017! Es handelte sich dabei um die ersten Hinrichtungen seit 2013.

Heute baumelten bis zum Exitus am Galgen ein königlicher Prinz, Sheikh Faisal Abdullah Al Sabah, dafür daß er seinen Schwager umgenietet hatte mit einer ilegalen Waffe und ebensolcher Munition! Ihn begleiteten lauter Ausländer/innen, darunter Frauen aus Kuwait, den Philipinen und Äthiopien. Dazu kamen noch ein Ägypter und ein Mann aus Bangladesh.

Das sind unsere Freunde, Verbündeten und natürlich Kunden im Nahen und Mittleren Osten…

Advertisements

Syrien: Es gibt nichts, was es nicht gibt!

23. Dezember 2016

Russland habe Syriens Territorium mit supermodernen Luftabwehr-Raketen abgedeckt, so kann man es immer wieder lesen, die jede Mücke vom Himmel holen könnten.

Es sollte sich also niemand gegen Russlands Willen oder zumindest ohne zuvorige koordinierende Absprache mit den Russen im syrischen Luftraum herumtreiben, sollte man zumindest denkend erwarten können, unter diesen ganz spezifischen Bedingungen?

Trotzdem behauptet die „berüchtigte syrische Assad-Propagandaschleuder“, die Nachrichtenagentur SANA, daß die NATO-Türkei in zwei Tagen nordöstlich von Aleppo in Al-Bab mit Bombenangriffen rund hundert Zivilisten, Männer, Frauen und Kinder getötet habe.

Dies offenbar dann also ganz offenkundig mit Zustimmung ihres NATO-Partners USA, die das sonst in der UN lauthals und bitter beklagt hätten, sowie ihres strategisch-taktischen Syrien-Partners Russland, der sie sonst wie mit der Fliegenklatsche vom Himmel geholt hätte?

Ich vermisse zudem den kollektiven Aufschrei in unseren Nordatlantischen Propagandamedien, seien es die Privaten oder die Zwangsgebührenfinanzierten sogenannten „Öffentlich Rechtlichen“?

Massaker in Al-Bab?
Die Türken bestreiten es nicht. Die Russen verhindern es nicht. Die USA beklagen es nicht. Die Medien berichten es nicht. So kompliziert geht Krieg in Syrien…


Wer steht Frieden in Syrien im Weg ?

22. Dezember 2016

In Moskau kamen die Außenminister Russlands, der Türkei und des Irans zusammen um ohne Syrer, US-NATO und Saudi Arabien über die Zukunft des geprüften nahöstlichen Landes zu sprechen. Regime-change scheint als Vorbedingung vom Tisch zu sein?

Dies ist zwar womöglich der momentan einzige konstruktive Ansatz zu einer Lösung, doch darf vermutet werden, daß „der Westen“ vertreten im Syrien-Konflikt durch US-NATO und die Saudis es nicht schön finden werden, in einer von ihnen selbst planmäßig herbeigeführten Weltkrise marginalisiert zu werden?

Besonders der scheidende US-Präsident Obama dürfte ein Problem damit haben, wenn die USA unter seiner Regentschaft, bzw. Misswirtschaft, vom Imperium zur nordatlantischen Regionalmacht schrumpfen, die weder gebraucht noch gefragt wird, wenn es um Lösungsansätze geht? Die nordatlantische Propagandafront, die zuletzt zwei Monate Sperrfeuer wegen Aleppo schoss, scheint ihr Pulver ergebnislos verschossen zu haben, so nach dem Motto „ist der Ruf erst ruiniert, lügt sich’s völlig ungeniert“?

Vielleicht könnte das sich im Syrien-Konflikt relativ zurückhaltend agierende Israel vermitteln um die USA aus ihrer Schmollecke zu holen? Denn auf die Dauer kann es natürlich keine Ruhe, keinen Frieden in dieser Weltecke geben, wenn die US-NATO dort den Terror weiterhin finanzieren und ganz unverhohlen schützen!


Mit oft frei erfundenen Opferzahlen tobt die Propagandaschlacht im Syrienweltkrieg.

14. Dezember 2016

Um es von Anfang an unmissverständlich klar zu stellen: JEDER EINZELNE TOTE IN DIESEM KRIEG IST EINER ZUVIEL!

Aber ganz offenkundig wird mit Opferzahlen – anscheinend teilweise frei erfundenen Opferzahlen – von interessierter Seite Propaganda gemacht?

Wir sind natürlich entsetzt, empfinden Mitgefühl, weisen Schuld zu und verdammen die anscheinend Schuldigen. So ist es vorgesehen, so soll es sein, aber ist es auch so? Halten die publizierten Zahlen einer Überprüfung stand?

Die spanische Tageszeitung EL PAÍS in Madrid hat heute am 14. Dezember 2016, pünktlich zum angeblichen Ende der Kämpfe in Aleppo, einen Artikel zu dieser Problematik veröffentlicht der interessante Aspekte enthält.

Einer der für mich überraschenden Fakten dieses Artikels ist die Aussage, daß die UNO seit Ende 2014, also seit zwei Jahren, KEINE offiziellen Opferzahlen mehr veröffentlichte, weil diese nicht verifizierbar seien! Ja über welche Zahlen entsetzen wir uns dann eigentlich tagtäglich?

Damals, Ende 2014, nannte die UNO eine Zahl von 250.000 Todesopfern im Syrienweltkrieg. Im April 2016 sprach der Sonderbeauftrage der UN für Syrien Staffan de Mistura von 400.000 Toten ohne die Herkunft dieser Zahl zu nennen, denn die UNO nennt bekanntlich seit zwei Jahren keine Zahlen mehr?

Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Syrien, eine in London sitzende Privatinitiative die dem UK-Sicherheits- und Geheimdienst-Segment nahe stehen soll, nannte Gestern eine neue Zahl von 312.000 Toten (100%), davon 149.000 Zivilisten (48%), davon 16.000 Kinder (5%). Die restlichen 163.000 Toten (52%) müssten dann eigentlich kämpfende Parteien beider Seiten sein? Eine wie immer unbelegte, schreckliche Zahl, die aber 22% unter den genannten 400.000 Opfern läge, stimmte sie denn?

Die gleiche Beobachtungsstelle korrigierte damit ihre Zahl von eineinhalb Jahren  zuvor, von Juni 2015, nach unten, wo sie die Opferzahlen noch mit 320.000 Toten angegeben hatte. Es verbietet sich bei dieser Problematik Witze zu machen, sonst müsste man wohl von tausenden Wiedergeburten sprechen?

Es geben alle interessierten Konfliktparteien nur die ihnen effektiv zugänglichen und vor allem nur die ihren Absichten dienlichen Opferzahlen an. Der EL PAÍS-Artikel zeigt die Variationen der Opferzahlen der Kriege der letzten 20-30 Jahren was zeigt, daß diese teils um den Faktor 2-3 variieren!

Was wir in den letzten Tagen erleben sind unreflektierte, unüberprüfbare Progandaexzesse unserer „freien, unabhängigen, demokratischen, westlichen Medien“, die an die Beschreibungen der Propaganda-Situation im Ersten Weltkrieg erinnern, nur sind „die Hunnen“ diesmal nicht die Deutschen, sondern die Russen.

Frei erfundene humanitäre Hiobsbotschaften werden – in schnellem Abstand wiederholt – Gehirnwäscheartig in unsere Köpfe gehämmert…

______
http://internacional.elpais.com/internacional/2016/12/13/actualidad/1481643811_024842.html#?id_externo_nwl=newsletter_diaria_manana20161214m


Wollen Merkel und vdL uns Deutsche an der Seite von Saudi Arabien und der Türkei in einen Krieg gegen Syrien und den Iran ziehen?

12. Dezember 2016

Die Rolle von Saudi Arabien im Nahen und Mittleren Osten könnte schlimmer kaum sein und dies seit den Zeiten von Osama bin Laden. Die Auspeitscher, Amputeure, Kopfabschläger, Steiniger und „vergewaltigte-Frauen-Bestrafer“ sind wohl eines der repressivsten Regime auf diesem Planeten, aber anscheinend halt auch ein interessanter Kunde für deutsche Rüstungsprodukte (derzeit mit knapp einer halben Milliarde im ersten Halbjahr 2016 auf Platz 3!)  und sie haben wohl auch so manchen Petrodollar in der deutschen Wirtschaft investiert. Das verpflichtet!

Dort in SA wird gerade ein militärisches Hauptquartier einer angeblich 40 Staaten umfassenden sunnitischen Koalition (inklusive des NATO-Mitglieds Türkei!) aufgebaut, mit dem endlich der ersehnte Religionskrieg gegen die Schiiten in Syrien, im Irak und – last but not least – im Iran geführt und natürlich gewonnen werden soll. Da dürfen wir Deutsche nicht fehlen, auf gar keinen Fall, denken Merkel und vdL anscheinend? Wir sind wohl wieder wer?

Die saudische Sunnismus-Variante der Wahabismus ist eine Art Steinzeit-Islam oder man könnte ihn auch eine Form von zum Staat gewordenen IS-Jihadismus bezeichnen. Die mittlerweile verschuldeten Saudis rüsten wie bekloppt auf und haben ihre Armee auf 200.000 Soldaten und die Marine auf 25.000 (fast) verdoppelt, rund 300 Kampfflugzeuge am Start und bauen ein Raketenabwehrsystem auf. Was fehlt ist Kampferfahrung und da kann die Bundeswehr einspringen, die seit Gründung Gottseidank in Friedenzeiten lebte und – von ein bißchen Balkan und Afghanistan abgesehen – keine Kampferfahrung hat, was hoffentlich noch sehr lange so bleiben möge, obwohl andere in Deutschland anscheinend intensiv in eine andere Richtung arbeiten?

So soll makabrerweise der Jemen-Krieg der Saudis, dem nun auch schon tausende Menschen zum Opfer fielen, als eine Art von „Training mit scharfer Munition unter Gefechtsbedingungen“ gegen einen ungleichen, krass unterlegenen Gegner als „Erfahrung sammeln“ betrachtet werden? Im Hauptquartier dieser Religionskrieger soll künftig ein deutscher Verbindungsoffizier sitzen. Saudische Stabsoffiziere sollen an der Führungsakademie der BW in HH ausgebildet werden.

Aber auch Frankreichs Ausnahmezustandspräsident Hollande ist an den Saudis nahe dran, nimmt sogar an deren Kabinettsitzungen teil und auch die Briten sollen Stützpunkte am persischen Golf aufbauen und sogar mit Sack und Pack und Frauen und Kinder da runter ziehen, wo wohl bald die Kugeln fliegen? Was passiert eigentlich, wenn NATO-Mitglieder auf Abwegen im wahabitischen Religionskrieg „etwas auf die Schnauze kriegen“, tritt dann der Bündnisfall ein?

Es hat irgendwie den Anschein, als sei die grundsätzliche Entscheidung für den Beginn eines WW3 im Nahen und Mittleren Osten bereits gefallen und die Figuren werden in ihre Ausgangspositionen gebracht. Da wird von Frauen geführt werden, die grundsätzlich immer friedlich handeln, schlafen wir alle wohl ruhig weiter bis es endlich alternativlos knallt?


Panzer-Uschi besucht heute Kopfabschneider, Frauensteiniger und Bestrafer von Vergewaltigungsopfern, unsere Freunde, die Saudis!

8. Dezember 2016

Das hat uns gerade noch gefehlt: Die Bundeswehr will künftig saudische Offiziere in Deutschland ausbilden. Müssen sich deutsche Soldatinnen dann verschleiern? Gibt es eigentlich auch Schleier in Tarnfarben? Dürfen deutsche Soldatinnen in Anwesenheit saudischer Offiziere eigentlich Autos, LKWs und Panzer fahren, Boote, Schiffe über und unter Wasser, oder gar Helis, Cargos oder Jets fliegen? Fragen über Fragen!

Aber man muss natürlich einiges in Kauf nehmen bei einem so wichtigen Waffenbruder wie den Saudis. Sie sollen inzwischen einer unserer besten Kleinwaffen- und Kleinwaffenmunitionskunden sein. Da muss man schon mal ein Auge zudrücken!

Außerdem stehen sie im Syrienweltkrieg auf der richtigen, auf UNSERER Seite, weshalb dort die von uns seit 2012 ermordeten, weder als Soldaten oder Zivilisten, nicht mitgezählt werden, weshalb wir geistesgegenwärtig nach der bewährten Methode „haltet den Dieb“ lautstark als „Freunde Syriens“ die Bestrafung der Anderen, der Bösen fordern, von Assad über den Iran bis zum in solchen Fällen absolut unerlässlichen Putin, wobei der Türkendominator und Kurdenterminator Diktator ErdoWahn hier Ausnahmsweise mal wieder zu den Guten zählt…

Wenn mir dabei plötzlich kotzübel wird, dann liegt dies garantiert NICHT an der gegenwärtig in Ostwestfalen grassierenden Brechdurchfall-Epidemie, fürchte ich?


Zahlreiche Brände in Israel!

24. November 2016

Wie die JERUSALEM POST und HAARETZ berichten, ist es in vielen Gegenden Israels in den letzten Tagen zu Bränden, teils Großbränden gekommen, deren Umstände und zeitliche Parallelität an organisierte Brandstiftungen denken lassen. Genau bekannt sind die Ursachen jedoch noch nicht, aber nach der Polizei ermittelt inzwischen auch der Geheimdienst in diesem Phänomen.

Am dritten Tag der Feuer wurden 60.000 Israelis in Haifa aufgerufen sofort sichere Zonen aufzusuchen, eine Massenevakuierung!

Die Türkei, Russland, Griechenland, Italien, Kroatien und Zypern helfen mit Löschflugzeugen.

Starke Winde und extreme Trockenheit fördern die Ausbreitung der Feuer.
______
http://www.jpost.com/Israel-News/Fires-continue-to-rage-across-Israel-473517

NACHTRAG, 25.11.2016:

Die ca. 50 verschiedenen Brände sollen angeblich jetzt unter Kontrolle, wenn auch noch nicht gelöscht sein?

Zusätzlich zu den 14 israelischen Löschflugzeugen sind inzwischen weitere 10 Flugzeuge aus Russland, Griechenland, Italien, Zypern und der Türkei vor Ort im Einsatz.

Auch Frankreich und die Ukraine haben Hilfe angeboten, die heute im Laufe des Tages eingetroffen sein sollte?

Aus den USA sollte bis Freitag Abend eine Lösch-Version des BOEING 747 Supertankers eintreffen, die dann als einzige aller Maschinen vor Ort Nachtflugtauglich sein würde.

Israel setze inzwischen Aufklärungsdrohnen ein um Brandstifter auf frischer Tat zu erwischen.

Auch Ägypten und Jordanien senden Hilfe. Israel akkzeptiert auch ein palästinensisches Hilfsangebot.

Jetzt brennte es auch in der Nähe von Jerusalem. Die angeblich bis zu 80.000 evakuierten Einwohner von Haifa durften inzwischen in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren.

Inzwischen brennt es in Israel seit vier aufeinanderfolgenden Tagen an circa 50 verschiedenen Stellen über das ganze Land verbreitet und in unterschiedlicher Intensität.

Beim letzten Großfeuer in Israel im Jahre 2010 waren 42 Tote zu beklagen. Diesmal scheint es bisher glücklicherweise keine Todesopfer zu geben?

Die Ermittler scheinen teilweise Schwierigkeiten zu haben die Brandursache zu bestimmen. Unter den gegenwärtigen Bedingungen genüge ein Streichholz, das keine Spuren hinterlasse. Trotzdem soll es auch Hinweise auf Feuerbomben geben, die über Grenzzäune geworfen worden sein könnten?

Erste Stimmen werden laut, die Benjamin Netanyahu zumindest eine Mitschuld an den aktuellen Problemen geben. Die Brände von 2010 waren ihm angelastet worden und er hatte eine Verstärkung und Verbesserung der Feuerschutzmaßnahmen versprochen. Jetzt wird ihm im Prinzip vorgeworfen sechs Jahre Zeit mit starken Worten verplempert zu haben?

2010 hatte er die Schuld auf Ariel Sharon, Tzipi Livni und Andere zu schieben versucht. Wen wird er sich wohl diesmal als Sündenbock ausgucken?

Feuerexperten behaupten sogar, daß vor Netanyahus 14 neuen Löschflugzeugen und -Taktiken Häuser nur bei den größten Bränden wie den Carmel-Feuern abbrannten. Jetzt geschehe dies bei jedem Feuer! Die Staffel der Löschflugzeuge funktioniere nur wenn sie nicht wirklich gebraucht würden. Wenn dies wie jetzt aber der Fall sei, dann versagten sie…

Die Piloten der kleineren Sprühflugzeuge, die vor 2010 zum Einsatz kamen, sollen dies vorausgesagt haben! Die Löschtanker flögen zu hoch und waagerecht an und ließen Tonnen von Wasser bombengleich zu Boden fallen ohne jede Sicherheit die Feuer überhaupt zu treffen. Sie würden aber Sachschäden am Boden auslösen und getroffene Häuser müssten später oft abgerissen werden?

Die Kosten der Brandbekämpfung durch die größeren Flugzeuge seien im Vergleich zu 2010 um das zehnfache gestiegen aber heute würden im Gegensatz zu früher Häuser abbrennen?

Angeblich soll es in der Carmel-Region in dieser Woche Feuerschutzübungen mit echtem Feuer gegeben haben, was bei der Hitze und dem starken Wind verboten sei? Alles nur die üblichen Gerüchte, Verdächtigungen und Unterstellungen?
______
http://www.haaretz.com/israel-news/.premium-1.755238