Von Freunden und Helfern…

6. Juni 2017

Die Rolle von NGO’s aber auch z.B. die von Journalisten bei den Konflikten dieser Welt ist zuweilen eindeutig zweideutig!

Im Falle dieses Artikels der NYT, den ich nicht aus dem Englischen übersetzen muss, denn wir alle haben es ja wohl mehr oder weniger perfekt in der Schule gelernt, hat ein UNICEF und ROT-KREUZ-Zuarbeiter einer privaten US-Firma noch eine kleine Nebenrolle gehabt. Er war Logistiker für die illegalen US-Sonderkommandos, die sich in dem vom Bürgerkrieg geplagten Staat Yemen tummelten. Sein Arbeitgeber hatte einen Geheimvertrag mit dem Pentagon.

Wir wundern uns, wenn Helfer von NGO’s und Journalisten durchaus nicht überall von den feindlichen Gruppen und Parteien respektiert, als „Freund und Helfer“ betrachtet und willkommen geheissen werden!

Advertisements

Bulgarien wählt Morgen zum dritten Mal in vier Jahre und unter Stress mit der Türkei!

25. März 2017

Eines der kleinsten und ärmsten EU-Länder an der Grenzen zum größten und derzeit unberechenbarsten EU-Beitrittskandidaten aller Zeiten beklagt die direkte, unverhüllte Einmischung der Türkei in die Wahlen eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union.

In Bulgarien leben ungefähr 700.000 oder 10% ethnische* Türken mit bulgarischem Pass und Wahlrecht. Weitere 200.000 ethnische* Türken mit bulgarischem Pass leben in der angrenzenden Türkei. Das bulgarische „Türkisch“ sei ein sich vom Original-Türkisch relativ stark unterscheidender Dialekt, so daß beide Seiten sich unschwer ein- und zuordnen können.

Die hatten traditionell für die Bewegung für Recht und Freiheit (MDL) gestimmt, bis diese zu kritisch für Ankaras Geschmack wurde. Da fügte es sich gut, daß einige sich im vergangenen Jahr abtrennten und die neue extrem Türkei-freundliche Partei DOST gründeten, die sofort massiv von Ankara unterstützt wurde. (Warum erinnert mich das jetzt an die niederländische PvdA und die DENK?)

Türkische Botschafter traten in Werbe-Video-Clips von DOST auf. Türkische Minister machten öffentliche Aufforderungen an Bulgariens Türken DOST zu wählen. Bulgarien verbat sich öffentlich die Einmischung des großen Nachbarn, aber Widerspruch macht Erdowahn bekanntlich nur immer wilder…

Nun haben Bulgarische „Demonstranten“ und „Protestler“ die Grenzübergänge zur Türkei abgeriegelt um die in der Türkei lebenden wahlberechtigten Bulgaren an der Stimmabgabe zu hindern. Zuvor hatte die Türkei Bulgarien den Wahlkampf in der Türkei verboten.

Erdogan beklagte am 23. März öffentlich den „ernsthaften Druck“ den das kleine Bulgarien, Bevölkerungsmäßig keine zehn Prozent der Türkei, auf den großen Nachbarn ausübe!

Bulgarien Präsident Rumen Radev konterte keck: „ Bulgarien gibt oder akzeptiert keine Lektionen in Demokratie, besonders nicht aus Ländern, die Recht und Gesetz nicht respektieren!“


Berichte: US-Luftangriffe töteten über Nacht 230 Zivilisten in Mosul (Jason Ditz )

25. März 2017

Über 130 Zivilisten getötet bei Angriff auf ein Gebäude im Westen von Mosul!

Während die US-Luftangriffe in der irakischen Stadt Mosul sich zunehmend auf dicht bevölkerte Wohngebiete im Westen der Stadt konzentrieren, gerät die Zahl der durch diese Luftangriffe Getöteten rapid außer Kontrolle, wobei die neuesten Angaben aus dem Gebiet darauf hinweisen, dass rund 230 Zivilisten über Nacht durch Luftangriffe der Vereinigten Staaten von Amerika und deren Koalition in nur einem einzigen Wohngebiet getötet wurden.

Das ist natürlich eine gewaltige Opferzahl, wird aber berichtet aus verschiedenen Quellen, die weitgehend dieselbe Geschichte behandeln, darunter einen US-Luftangriff gegen ein großes Gebäude voller Zivilisten in Mosul, der über 130 Menschen tötete, während die weiteren 100 oder so in der Umgebung getötet worden sind.

Das Zentralkommando (CENTCOM) sagte, dass ihm „der Verlust von Leben bewusst sei“ und dass „weitere Untersuchungen“ durchgeführt würden, während es dabei blieb, dass alle Angriffe über Nacht gegen Mosul „dem Gesetz des bewaffneten Konflikts entsprechen.“ Der offizielle CENTCOM-Bericht über die nächtlichen Angriffe behauptete, dass man „11 Kampfstellungen“ getroffen habe und erwähnte nicht, dass hunderte Zivilisten getötet wurden.

Der britische Daily Telegraph berichtete, dass hauptsächlich Frauen und Kinder getötet wurden und sagte, dass der Großteil der Körper aus nur drei aneinander grenzenden Wohngebäuden im Wohnviertel Jadida geborgen wurden. Es wurde spekuliert, dass die Zivilisten als „menschliche Schutzschilder“ für ISIS-Scharfschützen verwendet wurden.

Das ergäbe natürlich eine furchtbare Anzahl von menschlichen Schutzschilden, wobei es wenig Sinn hätte, diese innerhalb von Gebäuden zu verstecken, wo die US-Kräfte eindeutig weder wussten, wo sie waren, noch davon ausgehen konnten, dass die Bombardierung dieser Gebäude eine abschreckende Wirkung haben könnte.

Wenn die Opferzahl letztendlich von CENTCOM bestätigt wird, wobei das „wenn“ äußerst fraglich ist, geht man davon aus, wie oft gut dokumentierte Vorfälle niemals in den offiziellen Berichten auftauchen, dann würde sie ungefähr die Zahl der Zivilisten verdoppeln, die die Vereinigten Staaten von Amerika im Verlauf des Kriegs gegen ISIS zugaben getötet zu haben. NGOs haben darauf hingewiesen, dass die Angriffe der Vereinigten Staaten von Amerika bereits weit über 2.000 Zivilisten getötet haben, und dass die massiven Opferzahlen der vergangenen Nacht darin nicht enthalten sind.

Artikel erschien am 23.03.2017 auf antiwar.com
http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/us-air-strikes-mosul-230-civilians-killed-dead-isis-held-iraq-battle-islamic-state-a7646011.html


Mensch, lasst euch doch nicht so hängen, in Kuwait!

26. Januar 2017

Seit 1960 wurden in Kuwait 50 Menschen hingerichtet. Sieben davon heute, am 25. Januar 2017! Es handelte sich dabei um die ersten Hinrichtungen seit 2013.

Heute baumelten bis zum Exitus am Galgen ein königlicher Prinz, Sheikh Faisal Abdullah Al Sabah, dafür daß er seinen Schwager umgenietet hatte mit einer ilegalen Waffe und ebensolcher Munition! Ihn begleiteten lauter Ausländer/innen, darunter Frauen aus Kuwait, den Philipinen und Äthiopien. Dazu kamen noch ein Ägypter und ein Mann aus Bangladesh.

Das sind unsere Freunde, Verbündeten und natürlich Kunden im Nahen und Mittleren Osten…


Syrien: Es gibt nichts, was es nicht gibt!

23. Dezember 2016

Russland habe Syriens Territorium mit supermodernen Luftabwehr-Raketen abgedeckt, so kann man es immer wieder lesen, die jede Mücke vom Himmel holen könnten.

Es sollte sich also niemand gegen Russlands Willen oder zumindest ohne zuvorige koordinierende Absprache mit den Russen im syrischen Luftraum herumtreiben, sollte man zumindest denkend erwarten können, unter diesen ganz spezifischen Bedingungen?

Trotzdem behauptet die „berüchtigte syrische Assad-Propagandaschleuder“, die Nachrichtenagentur SANA, daß die NATO-Türkei in zwei Tagen nordöstlich von Aleppo in Al-Bab mit Bombenangriffen rund hundert Zivilisten, Männer, Frauen und Kinder getötet habe.

Dies offenbar dann also ganz offenkundig mit Zustimmung ihres NATO-Partners USA, die das sonst in der UN lauthals und bitter beklagt hätten, sowie ihres strategisch-taktischen Syrien-Partners Russland, der sie sonst wie mit der Fliegenklatsche vom Himmel geholt hätte?

Ich vermisse zudem den kollektiven Aufschrei in unseren Nordatlantischen Propagandamedien, seien es die Privaten oder die Zwangsgebührenfinanzierten sogenannten „Öffentlich Rechtlichen“?

Massaker in Al-Bab?
Die Türken bestreiten es nicht. Die Russen verhindern es nicht. Die USA beklagen es nicht. Die Medien berichten es nicht. So kompliziert geht Krieg in Syrien…


Wer steht Frieden in Syrien im Weg ?

22. Dezember 2016

In Moskau kamen die Außenminister Russlands, der Türkei und des Irans zusammen um ohne Syrer, US-NATO und Saudi Arabien über die Zukunft des geprüften nahöstlichen Landes zu sprechen. Regime-change scheint als Vorbedingung vom Tisch zu sein?

Dies ist zwar womöglich der momentan einzige konstruktive Ansatz zu einer Lösung, doch darf vermutet werden, daß „der Westen“ vertreten im Syrien-Konflikt durch US-NATO und die Saudis es nicht schön finden werden, in einer von ihnen selbst planmäßig herbeigeführten Weltkrise marginalisiert zu werden?

Besonders der scheidende US-Präsident Obama dürfte ein Problem damit haben, wenn die USA unter seiner Regentschaft, bzw. Misswirtschaft, vom Imperium zur nordatlantischen Regionalmacht schrumpfen, die weder gebraucht noch gefragt wird, wenn es um Lösungsansätze geht? Die nordatlantische Propagandafront, die zuletzt zwei Monate Sperrfeuer wegen Aleppo schoss, scheint ihr Pulver ergebnislos verschossen zu haben, so nach dem Motto „ist der Ruf erst ruiniert, lügt sich’s völlig ungeniert“?

Vielleicht könnte das sich im Syrien-Konflikt relativ zurückhaltend agierende Israel vermitteln um die USA aus ihrer Schmollecke zu holen? Denn auf die Dauer kann es natürlich keine Ruhe, keinen Frieden in dieser Weltecke geben, wenn die US-NATO dort den Terror weiterhin finanzieren und ganz unverhohlen schützen!


Mit oft frei erfundenen Opferzahlen tobt die Propagandaschlacht im Syrienweltkrieg.

14. Dezember 2016

Um es von Anfang an unmissverständlich klar zu stellen: JEDER EINZELNE TOTE IN DIESEM KRIEG IST EINER ZUVIEL!

Aber ganz offenkundig wird mit Opferzahlen – anscheinend teilweise frei erfundenen Opferzahlen – von interessierter Seite Propaganda gemacht?

Wir sind natürlich entsetzt, empfinden Mitgefühl, weisen Schuld zu und verdammen die anscheinend Schuldigen. So ist es vorgesehen, so soll es sein, aber ist es auch so? Halten die publizierten Zahlen einer Überprüfung stand?

Die spanische Tageszeitung EL PAÍS in Madrid hat heute am 14. Dezember 2016, pünktlich zum angeblichen Ende der Kämpfe in Aleppo, einen Artikel zu dieser Problematik veröffentlicht der interessante Aspekte enthält.

Einer der für mich überraschenden Fakten dieses Artikels ist die Aussage, daß die UNO seit Ende 2014, also seit zwei Jahren, KEINE offiziellen Opferzahlen mehr veröffentlichte, weil diese nicht verifizierbar seien! Ja über welche Zahlen entsetzen wir uns dann eigentlich tagtäglich?

Damals, Ende 2014, nannte die UNO eine Zahl von 250.000 Todesopfern im Syrienweltkrieg. Im April 2016 sprach der Sonderbeauftrage der UN für Syrien Staffan de Mistura von 400.000 Toten ohne die Herkunft dieser Zahl zu nennen, denn die UNO nennt bekanntlich seit zwei Jahren keine Zahlen mehr?

Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Syrien, eine in London sitzende Privatinitiative die dem UK-Sicherheits- und Geheimdienst-Segment nahe stehen soll, nannte Gestern eine neue Zahl von 312.000 Toten (100%), davon 149.000 Zivilisten (48%), davon 16.000 Kinder (5%). Die restlichen 163.000 Toten (52%) müssten dann eigentlich kämpfende Parteien beider Seiten sein? Eine wie immer unbelegte, schreckliche Zahl, die aber 22% unter den genannten 400.000 Opfern läge, stimmte sie denn?

Die gleiche Beobachtungsstelle korrigierte damit ihre Zahl von eineinhalb Jahren  zuvor, von Juni 2015, nach unten, wo sie die Opferzahlen noch mit 320.000 Toten angegeben hatte. Es verbietet sich bei dieser Problematik Witze zu machen, sonst müsste man wohl von tausenden Wiedergeburten sprechen?

Es geben alle interessierten Konfliktparteien nur die ihnen effektiv zugänglichen und vor allem nur die ihren Absichten dienlichen Opferzahlen an. Der EL PAÍS-Artikel zeigt die Variationen der Opferzahlen der Kriege der letzten 20-30 Jahren was zeigt, daß diese teils um den Faktor 2-3 variieren!

Was wir in den letzten Tagen erleben sind unreflektierte, unüberprüfbare Progandaexzesse unserer „freien, unabhängigen, demokratischen, westlichen Medien“, die an die Beschreibungen der Propaganda-Situation im Ersten Weltkrieg erinnern, nur sind „die Hunnen“ diesmal nicht die Deutschen, sondern die Russen.

Frei erfundene humanitäre Hiobsbotschaften werden – in schnellem Abstand wiederholt – Gehirnwäscheartig in unsere Köpfe gehämmert…

______
http://internacional.elpais.com/internacional/2016/12/13/actualidad/1481643811_024842.html#?id_externo_nwl=newsletter_diaria_manana20161214m