Die USA absolute Spitze!

26. Dezember 2015

Vor einigen Tagen diskutierten wir an anderer Stelle, in anderem Zusammenhang, die Zahlen über Rüstungsdeals, die von angeblich renommierten NGO’s nur in prozentualen Veränderungen genannt wurden und denen zu Folge Russland, Deutschland und die Türkei die bösen Rüstungsdealer seien.

Jetzt hat die NEW YORK TIMES andere Zahlen einer US-Kongress-Studie, des Annual Report des Congressional Research Service für 2014 veröffentlicht und diesmal das Ranking mit absoluten Zahlen und deren prozentualer Veränderung zum Vorjahr 2013 dargestellt. Schon sieht die Sache anders aus!

1.) $36,2 Mia USA (+35% von $26,7). Das entsprach einem 50%igen Weltmarktanteil. Die Hälfte aller Rüstungsverkäufe der Welt werden also durch die USA getätigt. Hauptabnehmer, wen wundert’s, waren Qatar, Saudi Arabien und Südkorea, die alle mit Hilfe der USA diverse Krisen anfachen und befeuern „müssen“.

2.) $10,2 (-1% $10,3) Mia an Waffen verhökerten „die bösen Russen“. Das war mit 28% nicht einmal ein Drittel des US-Anteils oder rund 14% des Weltmarktanteils.

3.) $5,5 Mia Schweden, oder 7,6% Weltmarktanteil.
4.) $4,4 Mia Frankreich, oder 6,1% Weltmarktanteil.
5.) $2,2 Mia China, oder 3,0% Weltmarktanteil.
_____
http://www.nytimes.com/2015/12/26/world/middleeast/us-foreign-arms-deals-increased-nearly-10-billion-in-2014.html?emc=edit_ee_20151226&nl=todaysheadlines-europe&nlid=66731401

Advertisements

Sanktionen, Jungbrunnen für Russlands Wirtschaft oder was uns nicht umbringt…

20. März 2015

Sanktionen waren die bevorzugte US-Waffe im Wirtschaftskrieg gegen Russland, das sich erdreistet hatte, Aussenpolitik nach Art des Imperiums zu betreiben. Sie wirkten, denn in  2014 zeigte Russland das schlechteste Ergebnis aller sich entwickelnden Märkte. Doch das war damals und heute ist heute…

Das Bild hat sich inzwischen geändert und die Geld-Fuzzys werden beim Stichwort Russland ganz kribbelig und wuschig!

Der Rubel stabilisiert sich. Seine Ausschläge werden immer geringer.

Investoren in russischen Schuldverschreibungen machten  7% Rendite dies Jahr. Alle anderen aufstrebenden Märkte haben 1,1% an Wert verloren.

Pfandbriefinhaber machten sogar 7,3% Rendite. Die US-Wirtschafts-Site BLOOMBERGVIEW, des ehemaligen Bürgermeisters von New York, kriegt sich gar nicht mehr ein und dabei sind die Jungs von der Wall Street jeder sozialistischen Romantik völlig Abhold:

And while shareholders in the global emerging market stocks measured by the MSCI Emerging Market Index gained 1.7 percent this year, the 50 Russian stocks in the Micex index are up 11.9 percent — better than the Standard & Poor’s 500 or any other North American market…“ (O-Ton Bloomberg View).

Nach den turbulenten Ausschlägen des Rubels auf dem Höhepunkt  der US-Wirtschafts-Aggressionen gegen Russland hat er sich mittelerweise auf dem Niveau von 2009  eingepegelt.

Auch russische Firmen profitieren von der Chance, die die Sanktionen boten und übernahmen Teile der vorigen Importgüter.  Sie sind profitabler als alle anderen Firmen der aufstrebenden Märkte.

Russische Firmen haben teilweise Wachstums- und Gewinnraten von denen der Westen schlicht träumt! Da reden wir über den Faktor 18 was die Relation der Gewinne betrifft.

BLOOMBERG schliesst mit der Erkenntnis, dass Putins Ukraine-Abenteuer (nicht das von Fucktoria Nuland!) zwar zur politischen Instabilität in der Region geführt, nicht aber das Vertrauen in die russische Wirtschaft zerstört habe…
–––––

http://www.bloombergview.com/articles/2015-03-20/russia-rebounds-despite-sanctions