Die Basken retteten Mariano Rajoy in letzter Sekunde den Allerwertesten: Haushalt 2018 verabschiedet!

24. Mai 2018

Die Basken, die sich lange, zu lange mit den Katalanen solidarisiert hatten, was von denen reichlich ausgenutzt wurde, lenkten letztlich ein, erklärten „aus Verantwortung, im Interesse und zum Wohl der Basken diesem Haushalt 2018 zuzustimmen!“

Diese Zustimmung hat sich für die Basken „natürlich“ auch finanziell gelohnt, von Hochgeschwindigkeits-Eisenbahntrassen und speziellen Elektrizitätstarifen für die baskische Industrie ist die Rede im Rekord-Wert von 540 Millionen €uro.

Damit war den CAT-SEP’s und Quim Torra das Erpressungspotential, ganz Spanien zu blockieren, aus der Hand genommen!

Das war der einzig große, aber auch der bisher wichtigste Erfolg des Polit-Autisten Mariano Rajoy, PP in Madrid, dem sich die Einschläge der Korruptionsermittler weiterhin bedenklich nähern. Es gibt ein Foto des Kabinetts Aznar, auf dem gegen ALLE Minister außer Aznar und Rajoy wegen Korruption ermittelt wird. Wenn ich es wieder finde, werde ich einen Link darauf setzen.

Zugestimmt haben 176 Angeordnete (eine absolute Mehrheit der 350 Mitglieder) aus PP, Ciudadanos, den Basken der PNV, Unión del Pueblo Navarro, Foro Asturia, Coalición Canaria und Nueva Canarias.

Dagegen haben dann die PSOE, die Katalanen und Podemos gestimmt. Für die PSOE eine fatale Allianz, welche die faktische Spaltung der Partei sicher nicht zu überwinden helfen wird?

Mit ein wenig Phantasie könnte man sich hier ein abgekartetes Spiel zwischen Madrid, den Basken und den Katalanen vorstellen, denn letztlich hat Quim Torra mit seiner Provokation dazu beigetragen die Blockade im Parlament in Madrid zu überwinden und er selbst hat auch freie Hand bekommen sich unbelastete Ministerkandidaten zu suchen, ohne die Schuld für das Schicksal der Häftlinge und Flüchtlinge zu tragen, denn er hat es ja versucht.. und Schuld hat – wie immer – natürlich das böse Madrid!

Advertisements

Baskische Nationale Partei PNV unterstützt Rajoys Haushalt 2018 ohne die Bedingung der Beendigung des Artikels 155 in Katalonien!

23. Mai 2018

Einst war es baskische Solidarität mit den Katalanen. Dann haben sie nach dem ganzen Separatisten-Zirkus in Barcelona irgendwann gemerkt, daß sie so umgekehrt zum Spielball der CAT-SEP’s werden und die Entwicklung nicht beeinflussen können.

Jetzt haben die Basken den Königsweg gewählt und Madrid einen Vertrauensvorschuss in der Frage der Abschaffung des Artikels 155 gewährt. Sie werden dem Haushalt 2018 zustimmen, der es Mariano Rajoy ermöglichen würde, durch Verlängerung des Haushaltes 2018 um ein Jahr, seine Regierungsperiode vollständig zu Ende zu bringen, wenn er es denn wünscht!

Die Basken hatten schon unter dem Chaoten Puigdemont versucht, den Vermittler zwischen den Katalanen und Madrid zu geben, ohne jeden Erfolg. So war der Wunsch, es mit Quim Torra erneut zu versuchen, eher gering ausgeprägt.

Sie werden also heute „in der Erwartung einer schnellen Beendigung des Artikels 155“  dem Haushalt zustimmen und sich so ihrer Erpressbarkeit durch Chaoten wie Puigdemont und Torra beenden, denn diese Solidarität war eine Einbahnstraße und Basken sind keine Idioten!

Offiziell lautet die Position: Wir erwarten die kurzfristige Erneuerung der Regierungsliste der Katalanen durch verfügbare, wählbare, juristisch unbehelligte Kandidaten und in deren Folge eine Beendigung des Artikels 155 durch Madrid.

Im Klartext: Quim Torra muss liefern und kann dabei keine Bedingungen stellen!


Nur 38% der Basken GEGEN Unabhängigkeit!

12. März 2016

Was ist daran die Meldung? Nun, dieses gute Drittel ist der Höchstwert seit 18 Jahren! Nur 19% (halb so viel!) der Basken haben sich klar FÜR eine Unabhängigkeit ausgesprochen. Das ergab die Studie „Sociómetro 60:20 años de opinión pública vasca“.

83% (80% vor 20 Jahren) nannten das Thema Arbeit und Arbeitsmarkt als wichtigstes Thema der baskischen Gesellschaft.

24% der Befragten fühlen sich ausschließlich als Basken.
20% mehr als Basken, denn als Spanier.
36% als baskisch und spanisch zu gleichen Teilen.
04% mehr spanisch als baskisch.
04% exklusiv als spanisch
11% hatten keine Meinung, oder wollten sie nicht nennen.

Die rückläufige Tendenz der Unterstützer einer baskischen Unabhängigkeit habe nach dem schottischen Referendum, der katalanischen „Consulta“ und den Wahlen im September 2015 begonnen.

62% waren sehr oder ziemlich zufrieden mit der Demokratie im Baskenland, hingegen zu zwei Drittel unzufrieden mit der Demokratie in Madrid und zu 49% unzufrieden mit der Demokratie in Europa.