Iberische Parallelwelten…

2. November 2017

Iberien als Oberbegriff für die gesamte Halbinsel südlich der Pyrenäen in Westeuropa gilt zumindest seit Francos Zeiten als verpönt. Aktuell streitet man sich über den Begriff der Nationen die Spanien bilden. Die Katalanen bezeichnen sich als Nation und leiten daraus ihr Recht auf Unabhängigkeit ab. Da wundert es dann doch schon, wenn in diesen Tagen aus der Politik der Vorschlag kommt, wie toll es doch wäre, wenn Spanien mit Portugal vereint wäre?

Dies scheint mir symptomatisch für die gegenwärtige Lage in Spanien. Viele Menschen leben in Parallelwelten und haben sich darin ideologisch häuslich eingerichtet. Wer glaubt, daß sich das Thema des katalanischen Separatismus mit der Amtsenthebung der Generalitat d’Catalunya, ihrer Präsidenten und Minister sowie derjenigen der Präsidentin und „des Tisches“ des Autonomieparlamentes sowie der Ausrufung des Artikels 155 der spanischen Verfassung über Nacht erledigt, dem muss ich leider Naivität vorwerfen!

Die Einen wollen (zu Recht!) Straftäter für ihre Vergehen bestrafen. Es gibt ein ganzes Bündel strafwürdiger Maßnahmen und Aktivitäten dieser Autonomieregierung die ihrer Bestrafung harren, nicht nur die Ereignisse seit dem 5. September bis zum 1. Oktober, die man als notdürftige Scheinlegitimierung eines Staatsstreiches bezeichnen muss.

Die Anderen sagen, daß man ihre Straftaten nicht mit dem für alle Spanier gleich geltenden Gesetz bestrafen könne, sondern nur politisch beantworten dürfe. Das bedeutet, sie verlangen nicht nur Straffreiheit für ihre Straftaten, sondern fordern damit zugleich die Beute ein, die das eigentliche Ziel ihrer Begierden  und den Auslöser für ihre Delikte darstellt! Das ist so grotesk absurd, man stelle sich einfach einen erwischten Dieb, einen Einbrecher vor, der genau mit diesen Argumenten der CAT-SEP’s seine Freiheit UND sein Beute zugleich einforderte?

Das Thema Recht und Gesetz und Justiz ist im demokratischen Spanien ein wichtiger zentraler Punkt um den sich Einerseits alles dreht und den Andererseits jede Seite, jede Partei vollkommen gegensätzlich auslegt. Man akzeptiert die Gesetze, die einem im konkreten Fall gerade in den Kram passen, beim nächsten mal tut man dies unter anderen Bedingungen dann einfach nicht. Selbst den scheinbar eindeutigen Wortlaut eines Gesetzestextes, vermag man mühelos unterschiedlich und bis hin zum genauen Gegenteil des geschriebenen Textes „umzuinterpretieren“.

Jenseits von Recht und Gesetz und Kompetenzen gibt es dann noch überirdische Naturrechte, wie über ALLES (ohne lächerliche Einschränkung der Kompetenzen) und JEDEN (was gerade so anfällt) wählen zu dürfen, wobei „diese Wahlen“ keinerlei Einschränkungen unterliegen, solange es durchsichtige Urnen gibt, in die die Stimmzettel gestopft werden können.

Stellen Sie sich einfach vor, Sie wohnten alleine in Ihrem Einfamilienhaus mit einer vermieteten Einliegerwohnung. Eines Tages klingeln sie die beiden Mieter der Einliegerwohnung heraus und bitten sie auf die Straße. Auf der Mülltonne steht eine durchsichtige Tupperdose mit einem Schlitz im Deckel. Ihre beiden Mieter eröffnen Ihnen daß sie ein Volk wären, das jahrelang von Ihnen mit Miet- und Nebenkosten unterdrückt und geknechtet worden wäre und das deshalb jetzt seine Selbständigkeit wählen wollte und fordern sie dazu auf an der freien und demokratischen Wahl der Abspaltung Ihrer Eigentumswohnung als zukünftiges Territorium der neuen Mieterrepublik teilzunehmen. Sie weigern sich. Darauf werfen die beiden rebellischen Mieter ihre Stimmzettel alleine in die Tupperdose, Verzeihung, in die Urne und schreiten dann zur Auszählung. Es geht relativ schnell: Wahlbeteiligung = 100%, „JA“ zur neuen Mieter-Republik 2 Stimmen = 100%. Ein grandioser Erfolg demokratischen Handelns!

In Deutschland würden Sie vermutlich jetzt den Mietvertrag kündigen? Das ist unter bestimmten formalen Bedingungen mehr oder weniger eine Formsache.

In Katalonien, speziell in Barcelona, dürfen Sie Hausbesetzer nicht einfach raussetzen, z.B. durch Auswechseln der Türschlösser wenn die Besetzer gerade mal nicht zu Hause sind oder gar einfach deren Möbel und Klamotten auf die Straße stellen, oh nein!

In Barcelona würden Sie ihre rebellischen Mieter, Hausbesetzer nur mit einem Gerichtsurteil wieder los werden können, das zum Einem wegen des ausgeklügelten Justizsystems und zum Anderen wegen der extremen Langsamkeit der Justiz erst nach Jahren gefällt werden würde, was aber nicht einmal sicher wäre, denn so gut wie ALLE leben halt in iberischen Parallelwelten…

Advertisements

Rechtsfolgen des illegalen CAT-SEP-Wahns in Sicht!

31. Oktober 2017

Die Audiencia Nacional hat die am vergangenen Freitag Abend abgesetzte katalanische Autonomieregierung Generalitat d’Catalunya, d.h. Präsident Puigdemont, Vize Junqueras und die gesamten 12 weiteren Autonomieminister am kommenden Donnerstag und Freitag, den 2. und 3. November als Verdächtige der Straftatbestände Aufruhr, Rebellion und Missbrauch von öffentlichen Geldern dringend zur Vernehmung geladen. Bei Nichterscheinen erfolgt Haftbefehl!

Sie haben ferner drei Tage Zeit die Kaution von 6,2 Millionen €uro einzuzahlen, sonst erfolgt Pfändung des Privatvermögens.

Das Oberste Gericht Tribunal Supremo hat zu den gleichen Terminen die Präsidentin und die Angehörigen der Mesa, des Verwaltungstisches des Parlamentes der spanischen Autonomie Katalonien wegen der gleichen Delikte geladen. Sie sollen ab Donnerstag Morgen mit ihren Anwälten zur Vernehmung als Verdächtige erscheinen.

Es könnte bei den Letzteren im Prinzip zu Kompetenzstreitigkeiten zwischen drei verschiedenen Gerichten in Barcelona und Madrid kommen, denn es laufen bereits Ermittlungsverfahren gegen die Verdächtigen.


Chaos um die nationalkatalanistische Separatisten DUI führt zu ersten Verschwörungstheorien!

29. Oktober 2017

Es ist in den letzten Tagen tatsächlich ziemlich chaotisch zugegangen, mit Absichtserklärungen, kurzfristigen Änderungen, mit ständig zeitlich, räumlich und inhaltlich verschobenen Terminen und am Ende hat die Separatistenhälfte des katalanischen Autonomieparlamentes scheinbar gewählt, aus Angst vor Strafverfolgung sogar geheim, öffentlich ausgezählt und dann die unabhängige Republik Katalonien verkündet. Doch, haben sie dies wirklich getan, diese Rebellen mit den Leichenbitter-Mienen auf den Fotos?

Madrid rief sofort den 155 aus, die ganze Bande wurde für abgesetzt erklärt, einschließlich der Leitung der Mossos, die dies sofort akzeptierte. Madrid verkündete vorzogene Neuwahlen in der spanischen Autonomie Katalonien zum 21. Dezember, dem rechtlich und technisch frühesten Zeitpunkt. Das Autonomieparlament ist damit automatisch aufgelöst und damit auch deren Separatistenpräsidentin Forcadell im zumindest vorläufigen Ruhestand.

Gegen alle Beteiligten laufen mehrere Ermittlungsverfahren wegen zahlreicher strafbarer Delikte vor den verschiedensten höchsten Gerichten in Barcelona, Katalonien und Madrid, Spanien auf die im Falle der Rebellion bis zu 30 Jahren Haft möglich wären. Doch alle befinden sich auf freiem Fuß. Bis auf den Ex-Mossos-Chef Trapero wurde kein Einziger von ihnen nicht einmal zum Verhör gebeten. Spaniens Justiz arbeitet sehr gründlich und sehr, sehr bis zur Absurdität langsam…

Karle Putschdämon wollte Gestern seine abgesetzte Generalitat d’Catalunya zusammenrufen und so weiter machen, als sei nichts geschehen, also ob sie alle noch in Amt und Würden seien. Das hat er dann, wie bei ihm inzwischen üblich, nicht getan, sondern ein vom Separatisten-TV3 vorbereitetes, aufgezeichnetes Filmchen aus seiner Heimat Gerona ausstrahlen lassen, in dem er neben dem üblichen viktimistischen Gejammer zu Ruhe und Ordnung und demokratischem Verhalten aufrief.
http://www.20minutos.es/noticia/3172849/0/carles-puigdemont-cese-president-generalitat-cataluna-reaccion/
Statt dessen will er angeblich zu diesen vorgezogenen Neuwahlen wieder kandidieren? Er hatte bisher stets verkündet, nicht wieder antreten zu wollen, auch nicht als erster Präsident der neuen katalanischen Republik?

Was tut Madrid? Madrid erklärt offen seine Verzückung über diese Absicht des Chaoten, gegen den ermittelt wird, wieder zu den Wahlen antreten zu wollen!
http://www.20minutos.es/noticia/3173022/0/gobierno-veria-agrado-puigdemont-participara-elecciones/
Madrid beschwerte sich aber zugleich offiziell beim nationalkatalanistischen Propaganda-TV3 darüber, daß in der Ankündigung des Filmbeitrages aus Gerona Karle Putschdämon optisch und akustisch als Präsident der Generalitat d’Catalunya angekündigt worden war…

In dieser Situation des institutionellen Chaos, wo Nichts dann geschieht wann es soll und Nichts so geschieht wie es soll und keiner weiss, was eigentlich wann und wie, von wem und warum beschlossen wurde, tauchen jetzt fast zwangsläufig wieder die ersten Verschwörungstheorien auf, nach denen das Ganze ein hinter den Kulissen zwischen den Beteiligten abgesprochener Riesenschwindel gewesen sei und eine DUI und eine Ausrufung der unabhängigen Republik Katalonien überhaupt nicht stattgefunden habe! Man habe faktisch und ausdrücklich nur über eine Resolution, einen Antrag, einen Teil eines Antrages  und keinesfalls über die DUI abgestimmt.

362839010-Proposta-declaracio-Parlament-de-Catalunya(1)

Die Verkündigung des Ergebnisses sei nicht im Parlament und nicht auf dem Balkon zum Platz mit tausenden wartenden Anhängern erfolgt, sondern im Treppenhaus.

Die Begeisterung der Akteure habe sich sichtbar in Grenzen gehalten.

Die angekündigte Einberufung der abgesetzten Rebellen-Generalitat durch Karle Putschdämon habe auch nicht stattgefunden.

Keiner der Abgesetzten habe seitdem irgendeine Amtshandlung unternommen.

Über dem Dach des Autonomieparlamentes wehe nach wie vor und unbehelligt die Spanische Flage?

Alle CAT-SEP-Abgeordneten in Kongress und Senat in Madrid, wollen selbstverständlich weiterhin ihre lukrativen Ämter ausführen, trotz angeblicher eigener Republik.

Alle wollen ihre spanische Staatsangehörigkeit beibehalten, also künftig Doppelstaatler sein um EU-Zugang und EU-Rechte konsumieren zu können.

Diese Kaffeesatz-Leserei musste wohl so kommen, warten wir die Entwicklung ab?

Heute um 12 Uhr Mittags soll eine Großdemo der Unionisten mit Spanien in Barcelona stattfinden. Hoffentlich bleibt es friedlich, denn die Fanatiker beider Seiten setzen auf Eskalation und dazu bräuchten sie Gewalt, Verletzte und gar Tote?

______
https://www.dolcacatalunya.com/2017/10/catxondencia-viernes-nadie-voto-una-dui/


Die Nationalkatalanistischen Separatisten lassen sich ihre Rebellion wirklich etwas kosten!

28. Oktober 2017

Die CAT-SEP-Rebellen aus PDeCAT+ERC= Jps, CUP und die katalanische Podemos-Variante CSQP sind zusammen 83 Abgeordnete des katalanischen Autonomieparlamentes. Das sind die Feiglinge, die am gestrigen Freitag „in geheimer Wahl“ die illegale Unabhängigkeit ausgerufen haben. Sie geben täglich gut 40.000 €uros an Steuergeldern ALLER Katalanen „für ihre Sache“ aus. Normale Parlamentsarbeit findet schon lange nicht mehr statt. Das macht über eine Million €uro pro Monat und bei 14 Jahreszahlungen über 16 Millionen €uro pro Jahr.

Dass wir uns hier richtig verstehen, natürlich bekommen auch die Abgeordneten der Oppositionsparteien die entsprechenden Gelder, aber diese wollen nicht gut bezahlt den Staat Spanien von innen heraus zerstören!

Insgesamt kostet das Parlament an allen Diäten und Spesen die Katalanen gut 26 Millionen €uro pro Jahr. Diese teilen sich in etwa auf 58% für die CAT-SEP’s und 42% für die „Unionisten“, die Opposition.

12 Mio € für 62 Abgeordnete der PDeCAT+ERC= Jps
02 Mio € für 10 Abgeordnete der CUP
02 Mio € für 11 Abgeordnete der CSQP

http://www.abc.es/espana/abci-golpistas-parlament-cobrado-mas-millon-euros-cada-201710280400_noticia.html


Rajoy: „Eene, meene, muu, raus bist du!“ Putschdämon: „Raus bin ich noch lange nicht, will daß man über mich noch ganz lang spricht!“

28. Oktober 2017

Auf dem Papier und digital im BOE veröffentlicht und damit offiziell in Kraft gesetzt als Artikel 155 der spanischen Verfassung, sind die gesamte Generalitat d’Catalunya, einschließlich Präsident und Vize-Präsident, sowie die beiden obersten politischen und administrativen Führer der MoSSos d’ Esquadra abgesetzt. Die beiden Polizisten haben dies anscheinend inzwischen anerkannt und sich von ihren früheren Kollegen und Untergebenen verabschiedet, ein klares Feedback zumindest? Zum Nachfolger wurde der bisherige zweite Mann des abgesetzten Trapero ernannt, der diesem wie ein Zwillingsbruder ähnelt und optisch den Eindruck erweckt, es sei noch der alte Trapero im Amt!

Ganz anders Karle Putschdämon! Der will sich in diesen Minuten mit seiner abgesetzten Generalitat treffen und einfach weitermachen, so tun, als sei nichts geschehen!

Es gibt in der Spitze der Autonomieministerien platziert, eine Vielzahl von parallel zur offiziellen Administration agierenden, hoch verstrahlten und hoch bezahlten Separatisten. Diese auszuschalten, sowie die verkündeten Absetzungen real umzusetzen dürfte die größte Herausforderung für Rajoy in der nächsten Zeit werden?

Und jetzt die übliche Frage:
OB, WO, WANN und WIE der Putschdämon an die Öffentlichkeit geht, könnte uns über die Medien die nächsten Stunden beschäftigen? Das ist vermutlich auch das Ziel der Übung?

Nachtrag:
Putschdämon schickte, für seine Verhältnisse fast pünktlich, einen vom (bisher unangetasteten!) nationalkatalanistischen Separatisten-Propagandasender TV3 in Putschdämons heimischen Gerona aufgezeichneten kurzen Film, in dem er die üblichen viktimistischen Lügen verbreitete, jedoch auch zu Ruhe und Zurückhaltung aufrief. Er versuchte tatsächlich den Eindruck zu erwecken noch im Amt und damit an der Macht zu sein. Doch jetzt macht er nach den anstrengenden Revolutionstagen erst einmal Wochenende zu Hause in Gerona und dann soll er versuchen, die von Rajoy verkündeten vorgezogenen Autonomiewahlen durch konstituierende Wahlen seiner neuen Republik zuvorzukommen. Es scheint, er will es wirklich wissen?

(Fortsetzung folgt, gnadenlos!)

 

 


„Dick und Doof“ als Präsidenten!

26. Oktober 2017

Das war ein Tag, der nichts Gutes erwarten lässt, in der Frage einer Lösungsfindung im Konflikt zwischen Spanien und der von nationalkatalanistischen Separatisten Rebellen zu Geiseln genommenen spanischen Autonomie Katalonien!

Puigdemont, der selbstverliebte Psychopath, zog alle Register seiner Unberechenbarkeit um möglichst lange unter den Objektiv-Augen der Weltmedien zu bleiben. Von ihren Mikros hält er weniger, doch davon später.

Sein Auftritt vor den Medien wurde verkündet, dann zeitlich UND örtlich mehrmals von 13:30 Uhr auf schließlich 19:00 Uhr verschoben und schließlich wurde die „Angelegenheit“ im Autonomieparlament der spanischen Autonomie Katalonien diskutiert. Puigdemont wurde von praktisch jedem Redner direkt angesprochen um Erklärungen gebeten zu konkreten Fragen doch er sagte… NICHTS!

Er und sein gewichtiger Vize-Präsident Oriol Junqueras hingen verdauend wie Säcke in ihren Sitzen, abwesend, im Halbschlaf und zeigten überdeutlich, was ihnen das demokratische Getue im Autonomieparlament bedeutete, nämlich GAR NICHTS! Man muss es halt ertragen, man muss da durch. Das war „Dick und Doof“ auf katalanisch!

Er musste sich von der Opposition sagen lassen, daß er in seinen knapp zwei Jahren keine Fragen der Opposition beantwortet habe, daß er keines der zahlreichen Gesprächs-, Kontakt- und Kommunikationsangebote Madrids wahrgenommen habe. Alleine in diesem Jahr waren es derer Drei! Er, der sich so gerne als Demokrat geriere, habe in den letzten acht (8!) Wochen sein Autonomieparlament für jegliche normale politische Arbeit geschlossen gehalten und nur dann, wenn es ihm gerade passte und um den unsäglichen Separationsprozess von Spanien ging, stundenweise geöffnet und dabei die Rechte der Opposition regelmäßig missachtet.

Das Debakel wurde vom Separatisten-Gehirnwäsche-TV3 LIVE übertragen, wenn nicht gerade in kleinen, eingeblendeten Fenstern Moderatoren sich unterhielten, während der Ton des Autonomieparlamentes ausgeblendet wurde, bis die Moderatoren ihren Senf losgeworden waren. Ein trauriger Witz auch, daß die Übertragung permanent mit Untertiteln in Katalan verunstaltet wurde, obwohl über die Hälfte der Redner sowieso Katalan sprach und obwohl jeder Katalane die Landessprache Spanisch laut Behauptung des katalanischen Bildungsministeriums besser beherrscht als die Restspanier und obwohl eine knappe Mehrheit von 53% aller Katalanen nach eigenen Untersuchungen der Generalitat d’Catalunya im Alltag die spanische Sprache benutzt. An der Küste entlang, von oben bis unter, sprechen sogar über 70% alltäglich „Castellano“, spanisch. Aber es muss mit allen Mitteln ein Bild der Abgrenzung vermittelt werden, Spanien ist schließlich feindliches, die Katalanen seit Jahrhunderten unterdrückendes und zugleich minderwertiges, Ausland.

Vereinfacht:
Puigdemont verlangte von Madrid die Absolution für alle Gesetzesübertretungen und Rechtsbrüche zum Preis von (wieder einmal!) vorgezogenen Neuwahlen in der Autonomie nach spanischem Wahlrecht LOREG und mit allen Sicherheiten einer freien und geheimen Wahl, die nicht von interessierter CAT-SEP-Seite im Alleingang organisiert, durchgeführt, mehrfach gewählt, phantasievoll ausgezählt und mit schon vorher bekanntem Ergebnis veranstaltet wird. Madrid sollte im Gegenzug den bereits beantragten, aber vom Senat vermutlich Morgen verabschiedeten Artikel 155 der spanischen Verfassung, der die Autonomie zeitlich begrenzt der zentralen Kontrolle durch Madrid unterstellt, zurückziehen. Das hätte für die CAT-SEP’s den charmanten Vorteil, einfach wie gehabt weitermachen zu können und vor Strafverfolgung sicher zu sein! Doch, welch‘ Pech, Madrid lehnte das ab! Madrid hatte sogar die Frechheit, die Rückkehr zur Legalität, zu Recht und Gesetz zu verlangen! Was erlauben Madrid?

In der Tat muss das politisch, juristisch und strafrechtlich relevante Problem der CAT-SEP’s, die mit ihrer 2 Mio Minderheit seit 5 Jahren die andere 5,5 Mio Mehrheit der Katalanen zu Geiseln ihres nationalistischen „Zurück in die Zukunft der Dreissiger Jahre des vergangenen letzten Jahrhunderts des letzten Jahrtausends“ machen, aufgearbeitet werden. Die nationalistische Blase aus CAT-SEP’s, subventionierten Propagandamedien,  Gehirnwäsche TV und Radio sowie den hauptsächlich aus Multifunktionären bestehenden Scheinorganisationen der „Zivilgesellschaft“ muss aufgestochen werden, damit frische Luft, frischer Wind hinein kommt.

Täte man dies nicht, dann ergäben Neuwahlen neuesten Umfragen zu Folge ein ähnliches Bild wie im aktuellen Autonomieparlament. Die CAT-SEP’s hätten die absolute Mehrheit der Sitze OHNE jedoch gleichzeitg die absolute Mehrheit der Stimmen zu haben. Dies ist dem katalanischen Autonomiewahlrecht geschuldet, daß das ländliche Katalonien zu Lasten der Metropolregionen um Barcelona und Tarragona deutlich bevorzugt!

Ein Rückzug des Artikels 155  durch Madrid ergäbe also im Prinzip nur eine Verschiebung des aktuellen Problems auf die Zeit unmittelbar vor Weihnachten und damit ein dumpfes nationalistisches Weihnachtsgeschenk für Katalonien, Spanien und Europa,

 


Wenn Puigdemont drei Handlungsoptionen hatte, wählte er meist zielgerichtet die Vierte!

25. Oktober 2017

Einen Tag vor der nächsten Zusammenkunft des Autonomieparlamentes der spanischen Autonomie Katalonien, das nach sechs Wochen illegaler Zwangssperrung durch die „Separatistenhexe“, pardon, durch die „neutrale, überparteiliche Parlamentspräsidentin“ Carme Forcadell, mal wieder zusammentreten darf um dann dabei die „unkatalanische, nicht zum katalanischen Volk gehörende Opposition“ zusammenzutreten, wird heftig spekuliert wie es wohl weitergehen wird in diesem nationalkatalanistischen Drama?

1. OPTION:
Puigdemont erklärt vorgezogene Neuwahlen in der spanischen Autonomie Katalonien nach Regeln des LOREG (des Spanischen Wahlrechtes) zu denen er selbst nicht mehr antritt, wie er es bereits mehrmals öffentlich verkündet hatte. Madrid würde den Antrag an den Senat auf  Ausrufung des Artikels 155 der spanischen Verfassung zurückziehen. Der bisher angerichtete Schaden für Katalonien, seine Menschen und seine Wirtschaft würde sich wohl nicht weiter vergrößern? Die führenden CAT-SEP’s müssten allerdings wegen bereits offener Verfahren mit Urteilen und Strafen rechnen, was möglicherweise auch Teil eines Deals hinter den Kulissen sein könnte?

2. OPTION:
Puigdemont ruft NICHT die Unabhängigkeit aus, sondern zunächst nur konstituierende Neuwahlen, ähnlich denen die Artur Mas 2015 erfolglos versuchte. Wenig wahrscheinlich, da er dabei NUR von Feinden umzingelt wäre, sowohl bei den CAT-SEP’s, wie auch in Madrid. Madrid würde den Artikel 155 betreiben und den CAT-SEP-Spuk irgendwann beenden! Der wirtschaftliche Aderlaß, der Abschwung durch Abwanderung würde fortgesetzt werden.

3. OPTION:
Puigdemont verkündet Morgen die Unabhängigkeit Kataloniens auf der Basis der illegalen Gesetze des 5. und 6. Septembers und des illegalen Referendums des 1. Oktobers. Praktisch alle Staaten und Organisationen dieser Welt haben dies als illegal erklärt und daß sie diesen illegalen Staat nicht anerkennen wollten, der Katalonien automatisch aus der EU, der NATO und der UN katapultieren würde. Madrid müsste dann den Artikel 155 umzusetzen versuchen, was die Katalanen sowohl durch Anrufung aller spanischer(!) Gerichtsinstanzen blockieren, torpedieren wollen und auch durch Gewalt der Straße zu der die nationalkatalanistischen Hass-Organisationen ANC und ODIO CULTURAL aber auch die Anarcho-CUP bereits aufrufen. Dies würde quasi automatisch einen physischen Kampf bedeuten, mit Gewalt durch den CAT-SEP-Pöbel, die Polizei und evtl. das Militär. Hier wären Verletzte und Tote gewiss.

4. OPTION:
Puigdemont verkündet (wie in Option 3) die Unabhängigkeit und ruft zugleich zu konstituierenden Neuwahlen, dann nach einem noch willkürlich festzulegendem nationalkatalanistischem CAT-SEP-Wahlrecht auf. Auch hier wäre mit den o.g. Unruhen und Gewalttaten und entsprechend unkalkulierbar mit Verletzten und Toten zu rechnen.
Auch die Wirtschaft sähe sich für unbestimmte Zeit schweren Turbulenzen ausgesetzt.
Die CAT-SEP’s würden dies aber am Do. den 26. Oktober verkünden, BEVOR der spanische Senat am Folgetag, dem Fr. den 27. Oktober den Artikel 155 in Kraft gesetzt hätte und dann damit international argumentieren, daß Spanien im neuen Staat ja nichts mehr zu sagen hätte, der Artikel 155 folglich die Aggression, die gewaltätige Intervention eines fremden Staates sei!

„Elegant“ an dieser Lösung wäre für Puigdemont auch, daß er nach der Verkündung seiner DUI nicht mehr nach Madrid müsste um seine Positionen vor dem Senat offenzulegen, dem er intellektuell und rhetorisch wohl nicht gewachsen wäre, was ihm durchaus klar zu sein scheint?

Für alle CAT-SEP-Aktivitäten, egal ob zunächst legal und dann später illegal, gilt, daß diese nationalkatalanistischen Separatisten zu keinem Zeitpunkt ihres Wirkens eine Mehrheit in Katalonien hatten. Es handelt sich lediglich um ein lautstarkes, zum Brechen von Gesetzen und letztlich zur Gewalt* bereites Drittel der Katalanen, das die anderen beiden Drittel gegen deren Willen zu Geiseln macht und stets und überall einseitige Sonderrechte** für sich in Anspruch nimmt.

______
* (Oriol Junqueras, Vizepräsident der Autonomieregierung Generalitat und Vorsitzender der rassistischen ERC, erklärte des Öfteren, daß Unabhängigkeit am Ende immer nur mit Gewalt errungen werden könnte.)

**(Man belügt, betrügt, bekämpft Spanien, seine Regierung und Justiz, hält deren Urteile und Gesetze nicht ein und klagt jedoch, wann immer es opportun erscheint, vor genau dieser spanischen Justiz mit dem einzigen Ziel des Zeitgewinns. Man hat natürlich nicht die Absicht irgendwelche Urteile in ferner Zukunft zu akzeptieren, einzuhalten und umzusetzen. Eine Unabhängigkeit des Val d’Aran oder von Tabarnia, der Großräume Barcelona und Tarragona am Mittelmeer oder deren Verbleib bei Spanien ist jedenfalls für sie nicht akzeptabel. Es gilt immer das CAT-SEP-Sonderrecht…

Studie des Real Instituto Elcano über Katalonien:
362503281-Dossier-sobre-Catalunya-del-Real-Instituto-Elcano