SEAT ärgert die CAT-SEP’s, die bekommen vom Spanischen Verfassungsgericht Recht, was sie wohl noch mehr ärgert?

24. September 2018

Die größte Firma in der spanischen Autonomie Katalonien dürfte wohl SEAT sein, das bekanntlich Teil des VOLKSWAGEN-Konzern ist?

Deren neuestes SUV-Modell „Tarraco“ benannt nach der römischen Stadt Tarraco, heute als Tarragona in Katalonien liegend, versteht die katalanische Sprache nicht, mehr noch, hält sie gar nur für einen schnöden „Dialekt“! (separatistische Schnappatmung ein!)

Die Betriebsanleitung des Fahrzeuges – sowohl gedruckt als auch im Netz – liegt bisher nur in der Sprache „des feindlichen Nachbarn Spanien“ vor, dem Castellano! Aber auch die interaktiven Systeme verstehen nur spanisch!

Versteht sich, daß die Verteidiger des Katalanentums und seiner Sprache SEAT schon zu Jahresbeginn verklagt haben. Katalanisch sei eine offizielle Sprache in Spanien! Okay, aranesisch auch! Bisher hat das zwar nichts genutzt! SEAT bietet pro Land nur eine, die am meisten genutzte Sprache an!

Der SEAT Tarraco ist sowieso eine Art automobile Mogelpackung, denn er wurde zwar bei SEAT in Martorell bei Barcelona designed und entwickelt, er wird aber bei „der Mutter in Wolfsburg“ gebaut, ist also ein echter VOLKSWAGEN. Das sollte für seine Verkaufszahlen eigentlich kein Nachteil sein?

Aber jüngst hat „das böse, feindliche“ Spanische Verfassungsgericht den „in Spanien stets unterdrückten“ CAT-SEP’s Recht gegeben und SEAT dazu verdonnert ALLE Betriebsanleitungen ALLER Modelle und ALLE auf Sprache basierenden interaktiven Systeme gefälligst auch in Katalanisch zur Verfügung zu stellen, aber dalli, dalli! (Separatistische Schnappatmung aus!) Na, ihr CAT-SEP’s, „Spanien unterdrückt euch“, die alte Leier wie immer?
______
https://www.elconfidencialdigital.com/articulo/dinero/tarraco-hablara-catalan-porque-seat-considera-dialecto/20180922172301116150.html

Advertisements

Will Manuel Valls im Mai 2019 in Barcelona zum Bürgermeister kandidieren?

23. September 2018

Er ist ein richtiger Europäer und sieht sich offenbar als politische Mehrzweckwaffe? Mutter aus der italienischen Schweiz, Vater Spanier aus der katalanischen Metropole Barcelona, wuchs der am 13. August 1962 in Barcelona geborene Manuel Valls viersprachig (Italienisch, Spanisch, Katalanisch und natürlich Französisch) in Paris auf und nahm erst mit 20 Jahren die französische Staatsbürgerschaft an, zusätzlich zu seiner Spanischen vermutlich?

Mit 17 trat er (noch als Spanier?) in die Sozialistische Partei PS ein und – seltsame Mischung – war auch für 16 Jahre Freimaurer der Loge GRAND ORIENT DE FRANCE!  Die Einzelheiten seiner politischen Entwicklung und seiner Einstellung kann dem verlinkten Wikipedia-Artikel entnommen werden, nur kurz, er scheint demnach nicht sehr mit dem Sozialismus verbunden zu sein und ihn eher nur als Sprungbrett für seine persönliche Karriere benutzt zu haben? Er war Innenminister und Premierminister und verbreitete eher das Bild eines französischen Rechten, den der Zufall in die PS verschlagen hatte. Valls regierte im Prinzip gegen die Programme und Interessen seiner Partei, teils mit Notverordnungen am Parlament vorbei und verlor deren Unterstützung mehr als einmal. Er war auch notorisch illoyal gegen den (schwachen) Präsidenten François Hollande. Die Parteilinke legte ihm den Austritt aus der PS nahe! Er hatte keine Lobby, keinen Parteiflügel der sich mit ihm identifizierte, der ihn unterstützte und als er selbst Nachfolger des Präsidenten Hollande werden wollte, musste er sein Abgeordnetenmandat niederlegen um kandidieren zu können. Er verlor auch bei seiner zweiten PS-parteiinternen Vorwahl gegen Benoît Hamon und trat nach seinem Austritt aus der PS als unabhängiger Kandidat an und schloss sich der Fraktion von Macrons Bewegung LA RÉPUBLIQUE EN MARCHE an. Macron hielt aber deutlich Distanz zu Valls und seinen Bemühungen der neuen Regierung anzugehören. Kurz: Valls hatte es sich in der französischen Politik ziemlich verscherzt und auch die Wirtschaft hielt sich mit Job-Angeboten deutlich zurück. Seine Perspektive schien gleich Null zu sein?

Da erinnerte er sich seiner spanisch-katalanischen Wurzeln und mischte sich, so etwa seit dem Staatsstreich des Carles Puigdemont und seiner CAT-SEP’s, wieder verstärkt in die katalanische Politik ein, vertrat dabei die „gute, alte“ französische Position eines starken zentralistischen Staatsmodells für Spanien und lehnte die katalanische Unabhängigkeit eindeutig ab (da haben wir sogar mal was gemeinsam!). Ciudadanos, C’s bot ihm die Kandidatur für das Bürgermeisteramt in Barcelona bei dem Kommunalwahlen im Mai 2019 an. Er hielt sich die Antwort bisher offen, scheint aber am kommenden Dienstag eine offizielle Stellungnahme abgeben zu wollen? Gerüchteweise soll er ein breiteres Bündnis aller verfassungskonformen, nicht separatistischen Parteien anstreben? Vorerst gibt er im Wintersemester Vorlesungen an der privaten ESADE in Barcelona und hat damit zumindest schon mal „einen Fuß in der Tür“.

Die hohe politische Differenzierung von Parteien, Bewegungen und Gruppierungen in Spanien scheinen mir persönlich aber eher ungünstig für ein solches Konzept und die Kandidatur eines solchen Kandidaten zu sein? Unwahrscheinlich, daß sich PSC und PP einem solchen Bündnis gegen die CAT-SEP’s als auch gegen Ada Colau „unterwerfen“ würden? Man wird ihn vermutlich als Legionär, als Franzosen, als Fremden abqualifizieren, der keine Ahnung von den konkreten politischen Bedingungen in Barcelona hat? Aber warten wir es also erst einmal ab, „welche Katze“ Manuel Valls am Dienstag „aus dem Sack lässt“?

______
https://de.wikipedia.org/wiki/Manuel_Valls

______


Gebet des CAT-SEP’s: „Unsere tägliche Gehirnwäsche gib uns heute!“

21. September 2018

Man muss sich die Besetzung des öffentlichen Raumes in Katalonien durch radikale Separatisten einmal bildlich vor Augen führen nicht nur die „umweltfreundlichen gelben Plastikmüll-Schleifchen“, sondern den ganzen Grafitti-Spam-Müll bis hin zur Aufforderung zu Straftaten, wie Terror, Mord und Totschlag.

Diese Spannung muss unbedingt erhalten werden, denn davon leben die CAT-SEP’s seit mindestens 6 Jahren nicht schlecht. Davon lebt auch ein Teil der großflächig subventionierten CAT-Medien nicht schlecht, egal ob Print, ob Web, ob TV, ob Radio.

Die Entscheidung diesen geistigen Müll bewusst zuzulassen, gerade jetzt wo sich die Ereignisse des rebellischen Staatsstreichs erstmalig jähren, bedeutet auch die Übernahme der vollen Verantwortung durch eine Pseudo-Regierung der CAT-SEP’s, die ihr Autonomieparlament wegen des Abhandenkommens der Mehrheit seit einem Vierteljahr(!) geschlossen hält und trotzdem alle Bezüge kassiert…

Falls dieser Link nicht funktioniert, vielleicht in direkt in Browser kopieren?
= https://www.flickr.com/photos/100929805@N07/sets/72157664875809844 =

La violencia que eriza el pelo

Notorischer Wahlverlierer Sánchez-84 überzeugt nicht einmal PSOE-Wähler beim Thema Katalonien!

19. September 2018

Bei den letzten beiden nationalen Wahlen hat Pedro Sánchez stets mit den schlechtesten Ergebnissen  verloren und in der aktuellen GAD3-Umfrage überzeugt er seine PSOE-Wähler ebenfalls nicht!

70 Prozent aller befragten Spanier lehnen seine Politik hinsichtlich der rebellischen Autonomie Katalonien strikt ab! Selbst in der eigenen Partei PSOE folgt ihm bei seiner Auffassung nur ein Drittel der Parteigenossen, aber das kann doch einen Sánchez-84 nicht erschüttern in seiner „Alles-geht-Politik“, notfalls an Recht und Gesetz vorbei, er ist da ganz flexibel.

Besonders gilt dies für seine Idee über ein neues Referendum zur Selbstverwaltung auf Basis eines ebenfalls neuen Estatuts der Spanischen Autonomie Katalonien.

Dagegen findet er bei PODEMOS und den CAT-SEP’s um die zwei Drittel Zustimmung, nämlich 64% und 67%.

Bei den „Konstitutionalisten“, den Rechten von PP und C’s finden nur 5% bzw. 9% seine Ideen hinsichtlich Katalonien akzeptabel.

Es scheint also, als sei Prof. Dr. (Plag.) Pedro Sánchez in der falschen Partei?

Selbst die Idee „eines Dialoges“ mit den CAT-SEP’s und offenem Ergebnis findet bei den PSOE-Wählern keine Mehrheit, denn 49,7% sind dagegen und 42,5% sind dafür.

WAS, zum Teufel, treibt Sánchez-84 also an, oder für WEN arbeitet er eigentlich?

______
https://www.abc.es/espana/abci-votantes-psoe-rechazan-referendum-cataluna-201809090239_noticia.html

 


CAT-SEP’s vor Spaltung?

13. September 2018

Zwei Tage, nachdem im spanischen Kongress die PSOE und PDECat einen offenen Dialog zum Thema Katalonien innerhalb der spanischen Verfassung vereinbarten, über den heute abgestimmt werden sollte, hat sich dieser Weg zumindest vorerst wieder in Luft aufgelöst.

Die Truppe von Carles Puigdemont, dem Irren von Waterloo, hat gestern Abend ihre Bereitschaft zu einem Dialog auf dieser Grundlage zurückgezogen, nachdem zuvor bereits die ERC des U-Häftlings Oriol Junqueras und der in der Schweiz untergetauchten Marta Rovira dabei nicht folgen wollten.

Die Anarcho-CUP lehnt sowieso ständig alles ab, was nicht den härtestmöglichen Bruch bedeuten würde.

Teile der CAT-SEP’s betrachten einen Dialog auf der Basis der spanischen Verfassung quasi als automatische Fortsetzung des Autonomismus, den sie mit ihren illegalen Spektakeln des 6. und 7. Septembers und des 1. und 23. Oktobers 2017 für endgültig überwunden glauben.

So gibt es also sowohl bei der PDECat als auch bei der ERC höchst unterschiedliche Positionen im Kongress in Madrid, in der Generalitat in Barcelona, bei den ins Ausland Geflüchteten, bei den in Promi-U-Haft in katalanischen Gefängnissen Einsitzenden, bei den Straßenkämpfern von den CDR, bei der ANC und den Demo-Parolen eines Quim Torra. Alle kämpfen um ihre Pfründe, um Geld, Macht und Einfluß und ein Jeder kämpft dabei gegen Jeden. Es soll, es darf nur bitte nichts nach Aussen dringen!

Was hatte diesen Rückzug in Etappen ausgelöst? Ein PSOE-Abgeordneter hatte im Kongress gesagt „man könne miteinander über alles reden, außer über die Unabhängigkeit Kataloniens!“ Das war, wie für einen Vampir die gleichzeitige Konfrontation mit dem Kreuz, Weihwasser und Knoblauch! Das war schlicht zu viel für die Separatisten, deren gesamte politische und wirtschaftliche Existenz auf der Beibehaltung dieses Konfliktes beruht! Das war zuviel verlangt…

Das war dann eine erneute Niederlage für die Pläne von „Sánchez-84“, die sich nacheinander in Schall und viel Rauch auflösen. Er wird, trotz gegenteiligen Ankündigungen, um vorgezogene Neuwahlen wohl nicht herum kommen?
______
https://www.lavanguardia.com/politica/20180913/451783390010/mocion-dialogo-pdecat-psoe-independentismo.html


DIADA_2018: Tractoria pflügt mit Treckern durch Barcelona!

11. September 2018

Die Hardcore-Separatisten kommen bekanntlich vom Land und die Allerallerhärtesten kommen mit dem eigenen Trecker:

Laut ANC hätten sich, garantiert ohne die übliche Übertreibung, 460.000 Separatisten zur Demo angemeldet. Sie seien in 1.500 angeheuerten Bussen vom Land in die Stadt gekarrt worden, was ziemlich große Busse für je 300 Insassen erforderte! Doch nur 60% von ihnen hätten zuvor das offizielle Demo-Hemdchen erworben, der Rest demonstriere in Zivil oder gar mit freiem Oberkörper?

Von 06:00 Uhr bis ca. 21:00 Uhr sind folgende Busslinien von der Demo betroffen und es herrsche mehr als das sonst übliche Chaos in Barcelona:

D40, D50, H6, H8, H10, H12, V3, V5, V7, V9, V11, V13, V15, V17, V21, 6, 7, 19, 22, 24, 27, 33, 34, 39, 45, 47, 55, 59, 62, 63, 67, 68, 78, 92, 113 y Bus Turístic (Ruta Roja y Azul).


Der Staatsstreich in CAT begann heute vor einem Jahr und nicht erst am 1. und 27. Oktober 2017!

6. September 2018

Das illegale Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober und die Zehn-Sekunden-Unabhängigkeitserklärung vom 27. Oktober 2017 werden von Vielen als Auslöser des Staatsstreiches wahrgenommen, dabei begann der Rechtsbruch genau heute vor einem Jahr.

Die CAT-SEP-Rebellen gaben sich nicht einmal Mühe ihr Handeln zu verschleiern, sie sehen sich nämlich in selbstverliehenem höheren Recht als der schnöde Staat Spanien.

An diesem 6. und 7. September verabschiedete die CAT-SEP-Mehrheit im katalanischen Autonomieparlament in einem improvisierten Eilverfahren unter bewusstem Bruch von Kompetenzen, Gesetzen, der eigenen Geschäftsordnung des Parlamentes und der Rechte der Abgeordneten und Parteien der Minderheit ein sogenanntes „Gesetz“, daß das für den 1. Oktober geplante illegale Referendum ermöglichen und dieser Willkür ein scheinlegales politisches Mäntelchen umlegen sollte. Im Prinzip wussten die Rechts- und Gesetzesbrecher also ganz genau, was sie taten und planten.

Das „Gesetz des Referendums“ erklärte die Katalanen eigenmächtig zum souveränen politischen Subjekt, das als solches frei und demokratisch das Recht auf Entscheidung über Selbstbestimmung habe. Man könnte es also ein Ermächtigungsgesetz nennen, wenn dieser Begriff nicht schon für die deutschen Nazis gebraucht worden wäre? Dann wurde planvoll die separatistische Minderheit zur Mehrheit der Katalanen, „zum katalanischen Volk“ gar, erklärt und die Existenz andersdenkender Katalanen und einer parlamentarischen Opposition geleugnet.

Die „einseitigste Autonomieparlamentspräsidentin aller Zeiten“ Carme Forcadell nahm dieses Gesetz zur Bearbeitung an und brach damit bewusst 5 Urteile des Verfassungsgerichtes Tribunal Constitutional und die Ratschläge der eigenen Rechtsabteilung des Autonomieparlamentes, der Letrados de la Cámera!

Die Abstimmung wurde nicht in der Tagesordnung aufgeführt um eine Suspension des Plenums zu vermeiden.

Die krasseste und zugleich zutreffendste Beschreibung dieses Staatsstreichs lieferte „der Leibhaftige“, Carles Puigdemont vor den Kameras des CAT-SEP-Propagandasenders TV3: „Wir leben nicht in einer Demokratie, so wie WIR sie verstehen!“ Genau in diesem „WIR“ liegt die Wahrheit. Es bedeutet die Unfähigkeit, bzw. den Unwillen, andere Meinungen und demokratische Prozesse, Abläufe, Gewaltenteilung und Recht für ALLE zu akzeptieren. Was Wir nicht mögen, das räumen WIR einfach mit allen Mitteln beiseite, egal wie. Das ist UNSER Verständnis von Recht und Demokratie!

Ich will das hier nicht in allen bekannten Details ausführen, nur kurz umreissen. Nach Eröffnung der Sitzung stellten die CAT-SEP’s einen Antrag auf Änderung der Tagesordnung für ihr „Ermächtigungsgesetz“ (huch, nun hab‘ ich es doch so genannt!) Gleichzeitig sollten dafür alle Abläufe und Fristen so geändert werden, daß der parlamentarischen Opposition keine Zeit für irgendwelche Einsprüche blieb.

So setzten sie dann sogleich mit Artikel 3 „alle juristischen Rechte und Instanzen außer Kraft, die mit diesem neuen Gesetz in Konflikt geraten könnten!“

Wie sagte doch die süsse kleine Schwedin, diese Pippi Langstrumpf: „Ich mach‘ mir meine Welt, ganz wie sie mir gefällt!“ Passender in diesem Zusammenhang wäre allerdings der Vergleich mit Benito Mussolini und Adolf Hitler, „die sich auch ihre Welt bastelten, ganz wie es ihnen gefiel!“ Es gibt übrigens etliche Parallelen zwischen den CAT-SEP’s und deutschen Nazis und italienischen Faschisten.

Die mittlerweile in die kapitalistischen Schweiz geflüchtete Anarcho-CUP Vorturnerin Anna Gabriel erklärte ganz offen, „daß wir institutionellen und sozialen Ungehorsam gegen den Staat und seine Verbote zeigen müssen!“

Wissentliche absichtsvolle Rechtsbrüche, Missachtung der Gesetze, alles in konkrete Paragrafen von Verfassung und Strafgesetzbuch fassbar, sollen folgenlos bleiben, denn „Ich mach‘ mir meine Welt, ganz wie sie mir gefällt!“

Wenn die mutmaßlichen Straftäter dann weitermachen, eine Gefahr für Recht und öffentliche Ordnung darstellend, sie deshalb in U-Haft genommen werden, bzw. ins Ausland fliehen, dann werden sie per CAT-SEP-Definition zu „presos politics“ zu politischen Gefangenen.

Die Opposition verließ unter diesen Bedingungen das Parlament, denn sie war faktisch ausgeschaltet worden. Miquel Iceta und Inés Arrimadas stellten die richtigen Fragen bei ihrem Abgang: „Ich frage mich, was Sie für eine Vorstellung von Demokratie haben? Wenn Sie ein öffentliches Amt antreten, was glauben Sie, was das bedeutet, dass es einen Immunitäts-Pass, einen Freibrief bedeutet, dass Sie  gar Super-Kräfte bekommen?

Das ganze unwürdige Spektakel wurd LIVE in TV3 übertragen, was bei der im Oktober beginnenden Gerichtsverhandlung sehr nützlich sein dürfte?

______
http://www.elmundo.es/espana/2018/09/06/5b9023ec22601d121d8b46e4.html