Wie Schweine, die aus Trögen saufen!

2. August 2015

378 katalanische Funktionäre saugen privilegiert aus öffentlichen Töpfen, davon kassieren 239 für Phantasie-Jobs mehr als der spanische MP Mariano Rajoy, der 78.185€ Gehalt bekommt!
Artur Mas gönnt sich mit 136.835€ ganze 75% mehr als Rajoy. Auch alle seine 12 Autonomie-Minister, 32 Sekretäre und 12 Generaldirektoren bekommen mehr als Spaniens MP, aber “Espanya ens roba..”

Die Generalitat

liegt als Kunde überall im Zahlungsrückstand, aber die “oasis” säuft in vollen Zügen aus den Trögen..

Einer von Artur Mas engsten Vertrauten, Joan Lluís Quer, sitzt an einer, die Ministerien übergreifenden und Mas unterstellten, Schaltstelle für die Vergabe öffentlicher Aufträge, wohl einer bewährten CiU-Altlast? Quer kassiert mit 150.549€ selbst mehr als Artur Mas. Quers Chef, der katalanische “Wirtschaftsminister” bekommt “nur” 103.176€…

Gegen Quer wird inzwischen ermittelt, weil seine privaten Firmen verdächtige (weil öffentliche?) Aufträge bekommen.

In der zentralen Kontrolle der Vergabe öffentlicher Aufträge liegt die Macht, denn hier kann man – natürlich nur rein theoretisch – auch im sehr kleinen Kreis verbotene Provisionsabsprachen treffen und im Notfall einen Sündenbock opfern…


Xavier García Albiol: Fassbombe der PPC für den 27-S!

30. Juli 2015

Die PPC stand zuletzt inmitten all der diversen Separatistenformationen und ihrem existenziellen Hauptgegner CIUTADANS mit der glücklosen Alicia Sánchez-Camacho auf verlorenem Posten. So setzt sie alles auf eine Karte und den extrem polarisierenden Albiol, der immerhin Kataloniens drittgrößte Stadt BADALONA dreimal für die PPC gewinnen konnte und bei den Kommunalwahlen  des 24. Mai 39 von 43 Wahlbezirke gewann um dann von einer bunt zusammengewürfelten Koalition von Linksparteien aus dem Amt vertrieben zu werden.

Albiol ist ein Law-and-Order-Politiker mit klar Ausländer- und islamfeindlichen Parolen. Der Wahlkampf dürfte hart, polemisch und schmutzig werden. Die PPC glaubt anscheinend, daß  diese Strategie ihre einzige Chance sei?

Die PPC führt gewissermaßen einen “Zweifrontenkrieg”…


NO FRENCH PLEASE! Saudis jagen Franzosen vom Strand!

26. Juli 2015

Die Geschäftsleute reiben sich erwartungsvoll die Hände: Saudi King Salman ist mit 1.000 seiner engsten Familiemitgliedern und Mitarbeiter an der französischen Cote d’ Azur eingetroffen zum ca. dreiwöchigen relaxen, entspannen, wozu neben einkaufen und einkaufen auch einkaufen, einkaufen und gelegentliches Baden im Mittelmeer gehört. Für Letzteres wurde aus Sicherheitsgründen von den servilen Franzosen der Strand gesperrt.. für störende Franzosen!

Ausserdem wurde außen an ein historisches Gemäuer schnell ein Monsteraufzug für die Saudis gebaut, die ohne Treppensteigen an den Strand wollen.Nur die 300 engsten Lakaien wohnen mit dem König in Vallauris, die restlichen 700 belegen Hotels in Cannes. Sie waren mit Jumbos eingeflogen worden. (Quelle: BBC)


CAT-SEP’s: Wozu wählen?

25. Juli 2015

Jordi Sánchez, (“der Unsichbare”!) Präsident des ANC, verkündet Wahrheiten, die antidemokratische Grundtendenzen aufzeigen und den Sinn von Wahlen hinterfragen: Die CAT-SEP’s seien auf jeden Fall die Wahlsieger nach Sitzen. Dafür sorge schon das merkwürdige katalanische Wahlrecht, das die tiefe Provinz stark bevorzuge. Eine Mehrheit der Stimmen brauche es nicht für die DUI! Ausserdem gäbe es in den anderen Parteien genügend heimliche Unterstützer der Separatisten. Die Drohungen aus Madrid, die Autonomie Kataloniens auszusetzen sei pure Angstmache und außerdem ILLEGAL!

Er zeigt damit schön deutlich, daß die CAT-SEP-s sich die Wahrheit zurecht biegen, wie es gerade erforderlich ist. Es ist deshalb zu befürchten, dass sie für den Fall einer Wahlniederlage das Ergebnis nicht akzeptieren sondern relativieren oder negieren werden. Das ist ihre leichteste  Übung…


SA? DUI.. und weg!

25. Juli 2015

Eine kleine Änderung eines einzigen Wortes im Gesellschaftsrecht spanischer Kapitalgesellschaften (SA=AG) wird künftig deren Verlegung innerhalb des nationalen Territoriums Spaniens zur Formsache machen. Bisher war dies ohne Aktionärs-Versammlung nur innerhalb der selben Stadt möglich. Durch den Tausch des Wortes “Städtisch” gegen “National” wird die Verlegung beschleunigt.

Im Falle einer Einseitigen Unabhängigkeitserklärung (DUI) der CAT-SEP’s wird mit einer massiven Flucht von Kapitalgesellschaften aus dem dann weder in der UN, noch in der EU, noch im €uro befindlichen Paria-Staat Katalonien gerechnet.


Spanischer König: Mas unsteuerbar, ausser Kontrolle!

22. Juli 2015

Der spanische König Felipe VI soll in einer der derzeit laufenden Begegnungen mit den Repräsentanten der spanischen Autonomien Artur Mas als “unsteuerbar”, also ausser Kontrolle, bezeichnet haben!

Gleichzeitig, aber sicher nicht zufällig, hat Spaniens Justizminister Rafael Catalá(!) die Gültigkeit des Artikels 155 der Spanischen Verfassung bestätigt, der vorsieht die Autonomie einer Regionalregierung und ihrer im Prinzip Weisungsgebundenen Präsidenten im Bedarfsfall ausser Kraft zu setzen.

Für Artur, den Unentbehrlichen, wird es zunehmend eng! Der jedoch pokert munter weiter, “am 27-S würde nicht primär ein Präsident gewählt” und dies nachdem er die Wahl von seiner Nominierung  abhängig gemacht hatte…


Homs: Notausgang der CAT-SEP’s!

20. Juli 2015

Sie sitzen richtig tief in der Tinte, die CAT-SEP’s! Am 28. September könnte alles für sie zu Ende sein und Artur Mas wäre nicht mehr “der Bestimmer” in Katalonien, sondern der Trottel,  über den die Welt lacht?

Das darf natürlich auf gar keinen Fall geschehen und deshalb brachte “seine linke Hand”, Francesc Homs die Rettung, den Notausgang für die CAT-SEP’s ins Spiel: Die Nationalen Wahlen Spaniens im November (?), zu dem man ja eigentlich nicht mehr gehören möchte, sollen das Überleben der CAT-SEP’s ermöglichen!

So soll es gehen: Wenn die CAT-SEP-s am 27-S verlieren, dann fühlen sie sich damit zugleich vom “Heiligen Wählervotum” ermächtigt, mit Madrid über eine föderale Lösung für Katalonien zu verhandeln, was der si/no-Option beim 9-N-Pseudoreferendum entspräche und exakt der Position der PSOE entspricht.

Wie es scheint, bereitet Artur Mas, der absolut Unentbehrliche, mal wieder einen Partnerwechsel vor nach dem 27-S?

Dazu soll die Einheitsliste des 27-S als Vehikel genutzt werden mit der Artur Mas dann auch zu den Nationalwahlen des Landes Spanien antreten möchte, daß er doch UNBEDINGT verlassen will!