Will der Seeufer Horsti uns einen einschenken?

6. Oktober 2017

Der folgende Artikel der BERLINER MORGENPOST spricht für sich selbst und bedarf deshalb keiner Erläuterung:

https://www.morgenpost.de/berlin/article212140255/Guttenbergs-Firma-ist-weltweit-praesent-aber-kaum-zu-finden.html

Advertisements

Zack, zack, von der Leine! Amis fordern mehr Bundeswehr in Syrien!

12. Dezember 2015

SPIEGEL und SPON, als feste nordatlantische Propagandaschleudern, berichten, sich praktischerweise aufeinander beziehend(!), daß der US-Kriegsminister Carter in einem Brief an BM von der Leine, mehr Einsatz in Syrien gefordert hätte, der gefälligst über die paar schlappen RECCE-Tornados hinaus gehen sollte. Wozu braucht es überhaupt bemannte und somit prinzipiell Abschuss gefährdete Aufklärungsflieger, wenn die US-Satelliten und -Drohnen mittlerweile so hochauflösende Bilder liefern, daß man sogar die Bartlänge jedes einzelnen Saudi- Golfstaaten- und US- finanzierten und ausgerüsteten IS-Freiheitskämpfers nach Virginia und Washington liefern könne?

Wie wär’s also mit Bodentruppen? Wieviel fahrtüchtige Leos hat Deutschland noch? Könnten wir nicht wenigstens mit fluguntüchtigen Helis werfen?

Doch Spaß beiseite! Offenkundig wird damit einmal mehr, daß die USA Syrien als Auslöser zu einem größeren Konflikt mit Russland und/oder dem Iran geradezu proaktiv herbeiführen. Wenn’s dann so richtig kokelt im Nahen Osten, dann springt der Funke – hupps – wer hätte das gedacht, urplötzlich über in die Ost-Ukraine oder auf die Krim?

Dafür werden dann die Grauen Wölfe von „Gollum“ rechtzeitig und zuverlässig sorgen, wetten, denn der Balkan, Bulgarien, Rumänien, Ungarn, die Ukraine und die Krim sind ja historisch-hysterisch ja geradezu Ottomanisches Kernland?

Die mächtigste Frau der Welt? Die wartet erst einmal gelassen ab, wie immer eigentlich , denn klar ist ja, „wir schaffen das!“


Neu: „Kiew erpresst Europa 3.0“ auf dem Markt!

25. November 2015
Der Winter kommt und damit das übliche Erpresser-Stück der US-gesteuerten Nazibande in Kiew. Sie geben das Stück „Kiew erpresst Europa 3.0“, das wir alle nicht mehr sehen wollen, gähn..

„Heute hat NaftogazUkrainy bis 10 Uhr morgens die vorher bezahlten Gasvolumen abgepumpt. Es gab keine neuen Vorauszahlungen. Uns liegt kein Antrag von Naftogaz Ukrainy auf Gaslieferungen vor. Somit werden die Lieferungen eingestellt, bis wir neue Zahlungen von der Ukraine bekommen“, sagte Gazprom-Chef Miller.

Das ist also wieder das alte Scheiss-Spiel an Europa: Gebt uns Geld, damit wir unseren Verbrauch an russischem Gas zum kleinerem Teil bezahlen können,  während der größere, unbezahlte Teil unsere Schulden bei Russland erhöht, die wir sowieso nicht aus eigenem Geld bedienen werden/wollen/können.

Die USA haben in Kiew geputscht und die Europäer haben jetzt die Versorgung der Asis um Schoko-Poro und Nazi-Jaz an der Backe, wie immer eigentlich?

Übrigens, die Lage in Syrien und die Beziehungen der Türkei mit Russland haben natürlich auch etwas mit der Energieversorgung Europas zu tun, denn alle Alternativen zum Weg durch die Ukraine, etwa über die Türkei und den Balkan wollten die USA ausschließen und die Nazis in Kiew sowieso.

Statt Erdgas fließen jetzt also Flüchtlingsströme durch die Türkei und den Balkan nach Europa.

Der Ursprungsplan sah ja so aus, daß der Sohn von Vice-Pres-Joe-Biden einer US/Ukrainischen Firma vorstand, die das Russengas an der Ukra-Rus-Grenze zum Schnäpchenpreis übernehmen und dann zum Weltmarkpreis mit sattem Aufschlag ab die doofen Europäer weiterverkaufen wollte. Eine geile Gelddruckmaschine mit Absperrhahn: „Friss, oder stirb“, oder besser, „zahl‘, oder frier'“ war der Plan, der damals nicht aufging…

Insofern ist die Verschlechterung der Beziehungen zwischen der Türkei und Russland geradezu wohlklingende Musik in Obamas Ohren und ein Dämpfer für den drolligen kleinen Napoleon mit dem niederländisch klingenden Namen. Obama: „yeah, let’s play the win-win-win game!“

Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20151125/305905914/moskau-stellt-gaslieferungen-in-die-ukraine-ein.html#ixzz3sUyRjf8N

Ex- und Hopp! Warum die PP Rajoys immer sauber bleibt!

18. April 2015

Gestern demonstrierten hunderte Menschen spontan vor der Zentrale der Partido Popular in der Calle Genova in Madrid unter dem Motto No son manzanas podridas, es una mafia, (Das sind keine faulen Früchte, das ist eine Mafia!) denn nicht nur Rodrigo Rato, der jüngste Fall, sondern zahlreiche führende PP-Mitglieder sind in Korruptions- Geldwäsche- und Steuerhinterziehungsfälle verwickelt, wie z.B.  der Ex-Präsident der Comunidad de Madrid, Ignacio González; die Ex-Autonomie-Präsidenten der PP Francisco Camps y Jaume Matas, der Ex-Präsident der Diputación de Castellón Carlos Fabra, der Ex-Senator Francisco Granados, der Ex-Schatzmeister Luis Bárcenas oder die Ex-Ministerin Ana Mato und ihr Ex-Ehemann Jesús Sepúlveda. „Und hunderte Angeklagte mehr“ schloss die Liste der Demonstranten.

Wenn die Einschläge der Ermittler näher kommen, spätestens aber wenn Anklage erhoben wird, dann müssen die Verdächtigen ihre Ämter niederlegen und die PP verlassen, die dann stets beteuert sauber zu sein, da schließlich gegen keines ihrer ehrenwerten Mitglieder ermittelt werde…

Auch Mitglieder der aktuellen PP-Regierung, bis hin zum Ministerpräsidenten Rajoy, sollen jahrelang Bargeld-Umschläge von Bárcenas in die Hand erhalten (und dann ordentlich als Einkommen versteuert, so Rajoy) haben;-)

Leer más: http://www.lavanguardia.com/politica/20150417/54430005935/rodrigo-rato-manifestacion-genova.html#ixzz3Xdt55Ro3
Síguenos en: https://twitter.com/@LaVanguardia | http://facebook.com/LaVanguardia


Zwangsmitgliedschaft im Euro! Ist die EU die Mafia?

5. Januar 2015

Griechenland kommt seit Jahren nicht auf die Beine. Trotz Kürzungen und Sparbemühungen steigt die Verschuldung des Landes an. Es ist praktisch Pleite. Neuwahlen werden ausgerufen. Man spricht von drei möglichen Handlungsoptionen:

1. Weiterwursteln wie bisher? (Keiner will ihnen noch Geld geben!)
2. Schuldenschnitt? (Keiner will auf sein Geld verzichten!)
3. Austritt aus dem Euro? (Hm.., eigentlich gar keine schlechte Idee?)

Die Parteien positionieren sich entsprechend und machen Wahlkampf. Der SPIEGEL kolportiert deutsche Regierungskreise, dass ein GREXIT, ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone, heute verkraftbar wäre. Außerdem käme es hinterher meist nicht so schlimm, wie im Wahlkampf verkündet…

Doch es kam schlimmer:
Die EU-Kommission verkündete heute, dass Griechenland die Option „Austritt aus dem Euro“ gar nicht habe, weil vertraglich nicht vorgesehen und die Euro-Mitgliedschaft UNWIEDERRUFLICH sei! Dass sind Zustände wie bei Don Corleone in DER PATE! Die EU eine Zwangsjacke?

–––––

PS: Hallo AfD, seid ihr in Ohnmacht gefallen?

PPS: Hallo, David-„UK“-Cameron?
Was für den EURO gilt, das gilt für die EU-Mitgliedschaft schon lange! Schmink Dir ein Referendum ab! Vor UKIP brauchst du keine Angst mehr zu haben. Diese Kasper scheinen alle nicht zu wissen, dass sie gar keine Wahl, keine „Opt-Out“ Möglichkeit haben.

PPPS: ..allo, Front National? Oye, Podemos?

Mir scheint, es gibt in der EU viele sogenannte demokratische Alternativen, die gar keine sind, wenn die EU Recht hat mit der UNWIEDERRUFBARKEIT der Mitgliedschaft in ihrem Club und dessen Währung?


Hollande und Valls 2.1 überzeugen Franzosen nicht!

5. September 2014

Erneuter Absturz in Meinungsumfragen! Hollande erreichte mit einer Zustimmungsrate von nur noch 13% den schlechtesten Wert aller Präsidenten der V. Republik. Sein Premier Valls stürzte in nur zwei Monaten von 44% auf 30% Zustimmung ab.

Nur noch der eigenen Partei, der PS, haben beide eine Mehrheit von 55% (Hollande) und 67% (Valls) hinter sich. Die neue Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem (die sich gleichzeitig von der Rechten heftigen rassistischen Beschimpfungen ausgesetzt sieht, wegen ihrer nordafrikanischen Wurzeln) konnte ihre Zustimmung von 8 % auf 32% steigern. Der neue Wirtschaftsminister, Emmanuel Macron, ein Ex-Berater Hollandes und Ex-Rothschild-Banker von gerade 36 Jahren bekam ganze 18% Zustimmung der Franzosen. (TNS Sofres/Sopra 28.08.-01.09. für LE FIGARO)


ANC: Katalanisches Schattenparlament und provisorische Regierung sollen am 23.04.2015 einseitig die Unabhängigkeit Catalunyas erklären!

3. September 2014

Die ANC (Asamblea Nacional Catalana), die Katalanische Nationalversammlung, ist ein Verein der die treibende Kraft der Separatisten darstellt, es mit seiner Buchhaltung und den Steuern nicht so genau nimmt (die katalanische Krankheit halt!) und im Gegensatz zu seinem hochtrabenden Namen keineswegs für ALLE Katalanen sprechen kann, denn etwa jeder zweite Katalane ist gegen die Trennung von Spanien.

Dieser Verein ist jetzt auch offiziell den entscheidenden Schritt weiter gegangen: Er plant die einseitige Unabhängigkeitserklärung der Katalanen aus eigener Kraft und binnen sieben Monaten. Dazu soll ein Parallelparlament zum spanischen Parlament in Barcelona gebildet werden und dies erlaubt dann die Abtrennung. Das ist magisch, ist reine Zauberei!
Am 23. April 2015, dem Fest des Heiligen Georg, oder San Jordi, dem Tag an dem die Katalanen bisher ihren Scheinheiligen Jordi Pujol i Soley frenetisch feierten, soll es dann endlich soweit sein:
Catalunya startet als unabhängiger Staat außerhalb Spaniens, der EU, der NATO und der UNO. Was soll’s! Brauchen wir alles nicht den Scheiss! So oder so ähnlich denkt sich der ANC die Zukunft schön.
Weil zu einem echten Staatsstreich auch die effektive Kontrolle des Landes gehört, sollen strategische Objekte der Infrastruktur, die Häfen und Flughäfen und die zukünftigen Staatsgrenzen Catalunyas besetzt werden. Ob dazu vorher noch eine eigene (Volks-)Armee gebildet werden muss, das kann wohl angenommen werden?

Warum nur, sind die Separatisten in der Ukraine bisher nicht auf solch geniale und zugleich naheliegende Lösungen gekommen?