Schluss mit lustig! Schweden führt Wehrpflicht wieder ein und überlegt NATO-Beitritt wegen Putin.

2. März 2017

Die Schweden fühlen sich ja SOOO bedroht von Putins Russen, daß man die erst 2010 abgeschaffte allgemeine Wehrpflicht zu 2018 wieder einführt.

Gemeinsam mit den ebenfalls von Putins Russen ganz hundsgemein bedrohten Finnen möchte man die Verteidigung gegen den bösen Feind im Osten verstärken und es gibt sogar Kräfte, die dazu einen NATO-Beitritt befürworten. Dann wäre endlich Schluß mit dieser „unnatürlichen skandinavischen Weicheier-Neutralität“.

Als Erste betroffen wären die etwa 4.000 Jungs und Mädchen der Geburtsjahrgänge 1.999 und 2.000. Sie müssten im Juli 2017 gemustert und zum 1. Januar 2018 für mindestens 11 Monate am Stück eingezogen werden. Schweden orientiert sich dabei an den NATO-Mitgliedern, den Nachbarländern Norwegen und Dänemark und auch am (noch) neutralen Finnland.

Nach dem voll-korrekten US-Putsch in Kiew und dem darauf folgenden ungültigen, gedopten „Fake-Referendum“ der Krim zum Beitritt zu Russland sei die Spannung im Baltikum ins Ungeheure gestiegen. Obwohl die NATO sofort ihren ganzen Schrott ins Baltikum verschiffte, ließ Putin nicht nach, veranstaltete sogar Manöver in seinem eigenen Land und ließ seine Flugzeuge und Schiffe ständig vor den russischen Grenzen gefährlich-unprofessionelle Angebermanöver vor ihren friedliebenden US-Pendants durchführen, die sich zufällig gerade auch da aufhielten!

Die Balten und die Polen rechnen bekanntlich stündlich mit dem Angriff von Putins Russen und wenn die schon mal dabei sind, dann würden die gewiss Finnland und Schweden geradezu in einem Aufwasch mit erobern, wenn dem nicht die geballte Macht der NATO entgegenstünde, sowie die 4.000 Jungs und Mädels der Jahrgänge 1.999 und 2.000, die mit der Arschkarte…

Advertisements

Dauerpatient EU: Eine Krise jagt die Nächste!

5. November 2016

Erst war es Griechenland, dann die Flüchtlingskrise, dann der BREXIT, dann CETA und nächsten Monat wird es vielleicht ein Referendum in Italien sein? Keines dieser Probleme der letzten Jahre ist wirklich gelöst.

Dazu kommen generelle Dauerprobleme wie geringes Wirtschaftswachstum und hohe Arbeitslosigkeit, die zur Verarmung ganzer Bevölkerungsschichten in ihren Mitgliedstaaten führt, zunehmende Unsicherheit in den an die EU angrenzenden Ländern der südöstlichen Krisenzone von Nord- und Zentralafrika, dem Nahen und Mittleren Osten, der Türkei und der Ukraine, die zu bis heute unkontrollierbaren Flüchtlingströmen ins vermeintlich reiche und vor allem sichere Europa führt.

Auch dazu fällt der EU letztlich nicht mehr ein als (hohle!) starke Worte, Muskelspiele mittels NATO und sie stets selbst verletzende Sanktionen nur gegen Russland, nicht gegen die USA (letzteres wäre nicht nur wirtschaftlicher, sondern vermutlich auch militärischer Selbstmord?).

Junckers, Schulz, Tusk & Co., die Kasper in Brüssel, zappeln nervös an ihren kaum noch unsichtbaren Fäden und wissen nicht wohin und was tun um ihre Ärsche zu retten…

In den einzelnen Mitgliedstaaten tauchen längst vergessene Koalitionen, Strukturen und alte Gewohnheiten auf, die man in der Geschichte versunken glaubte nach dem unseligen Zweiten Weltkrieg.  Zentraleuropa, d.h. Deutschland und – mit Abstrichen – Frankreich gegen alle anderen, die da sind die West-, die Süd-, die Ost- und die Nordeuropäer.

Wenn es den Briten gelingt ihren BREXIT einigermaßen sauber, geregelt und wirtschaftlich verträglich abzuwickeln, zu lösen, dann wird dies zweifellos starke Ausstrahlung auf die klassisch nach Westen, nach England orientierten Nordsee-Anrainerländer Norwegen, Dänemark, evtl. Schweden, die Benelux-Staaten haben.

Die Südwest- Süd- und Südosteuropäer werden die Fron des Euro abwerfen und sich so der Zwangsspar-Knute Schäubles und Merkels entziehen unter den wohlgefälligen Augen des IWF. Sie werden dann wieder eigene Währungen haben, diese bei Bedarf abwerten und so ihre Wirtschaften gegen die – dann zu teure – drückende Exportoffensive der Deutschen absichern und unterstützen.

Die Osteuropäer werden als die neuen Lakaien der USA in die Rolle schlüpfen die nach dem WW2 Deutschland inne hatte. Ihre Hauptaufgabe wird es künftig sein, jegliche engere, wirtschaftliche oder gar politische Annäherung zwischen Deutschland und Russland um jeden Preis zu verhindern.

Blieben im Prinzip die Kern-Mitteleuropäer Deutschland und Frankreich. Aber auch sie haben deutliche wirtschaftliche Stärken- und Interessenunterschiede. An dieser Stelle kommt dann spätestens der derzeit überall in der EU grassierende Nationalismus ins Spiel. Er wird zuverlässig dazu beitragen, daß sich auch der letzte und größte Rest der ehemaligen EU zerlegen wird und wie immer wird der jeweils Andere, der Gegenpart die Schuld tragen und die Konsequenzen ausbaden müssen, so werden es zumindest die Nationalisten ihrer Klientel erzählen…

In diesen Zeiten, in denen sich die EU hauptsächlich erfolglos mit sich selbst beschäftigt, gibt es die bekannten Krisenherde an ihren Grenzen, mit potentiell destabilisierenden Gefahren. Sowohl in der Ukraine, als auch in der Türkei, dem Nahen und Mittleren Osten, Nord- und Zentralafrika können praktisch jederzeit neue Flüchtlingswellen von Millionen Menschen nach Europa ausgelöst werden, gegen die sich – die dann Rumpf-EU – unmöglich abschotten könnte.

Für ihre inneren Zustände ist die EU selbstverantwortlich. Für die äussere Lage liegt die Schuld unzweifelhaft und nahezu ausschließlich bei den USA. Putin mag kein Guter sein, ein Idiot oder Selbstmörder ist er aber auch nicht. Deshalb sind Russlands Aktionen bisher defensive Reaktionen auf Putsche und Regime-Changes, die von den USA geplant, finanziert und und gesteuert werden und an denen sie sich dann und wann selbst mit Bomben, Raketen und Truppen beteiligen in ihrer Paraderolle als „die Problemlösenden Guten“.


Schweden, jetzt ein bißchen NATO!

28. Mai 2016

Schweden unterzeichnete – wie auch Finnland – am 09. September 2014 auf dem NATO-Gipfel von Wales, UK das sogenannte „Host Nation Support Agreement“. Dieses Abkommen wurde jetzt am 25. Mai 2016 vom schwedischen Parlament in Stockholm mit satter Mehrheit von 245 zu 40 Stimmen ratifiziert.

Damit ist das bisher neutrale Schweden  zwar auch künftig kein formelles NATO-Mitglied – höchstens NATO-light – räumt aber dem US-Vasallen-Bündnis weitgehende Vollmachten ein. So kann die NATO auf schwedischem Territorium Militärübungen absolvieren und Stützpunkte unterhalten zu deren Versorgung die Schweden beitragen dürfen, ohne jedoch „den militärischen Schutzanspruch eines Vollmitgliedes zu genießen“.

Damit hat die NATO alle nordischen Staaten entweder als Vollmitglieder oder als „Hiwi“ unter Vertrag und am Haken…

Eine Umfrage von Anfang Mai ergab erstmals eine scheinbare Mehrheit für das Abkommen, denn wenn man die Aussagemöglichkeiten in Pro, Contra und keine Meinung zum NATO-Abkommen gliedert, dann hatten die Befürworter erstmals mit 38% Pro gegen 31% Contra die Mehrheit. Wenn man jedoch die Schweden mit keiner Meinung berücksichtigt, dann haben sich 62%, fast zwei Drittel der Schweden, in der Umfrage NICHT für das Abkommen ausgesprochen! Das war den Parlamentariern egal, die Gelegenheit war günstig, die Mitte der politischen Parteien stimmte für das Abkommen, die extremen Linken und Rechten stimmten dagegen.

Dann haben die geheimnisvollen U-Boote in schwedischen Territorialgewässern am Ende wohl ihren Zweck erfüllt?
__________
http://thebarentsobserver.com/security/2016/05/sweden-votes-closer-contact-nato
__________


NATO provoziert ab sofort 19 Tage lang Russland!

1. Juni 2015

Seit heute Vormittag provozieren 6.000 Militärs aus 13 verschiedenen NATO-Staaten die Russen. Die selbe NATO, die Russland stets vorschreiben will, wann und wo und wie Russland INNERHALB seiner eigenen Staatsgrenzen Manöver abhalten darf, spielt im Baltikum und Polen Krieg gegen Russland und dies hart an Russlands Grenzen!

„This is one of the biggest exercises in Lithuania since we joined NATO in 2004“ tönte stolz Generalmajor Almantas Leika, Kommandant der littauischen Landstreitkräfte.

„The huge allied presence demonstrates solidarity with the countries of this region,“ fügte er stolz hinzu und wies darauf hin, dass Littauen das Kommandozentrum des Manövers beherberge!

Der Himmel über dem Baltikum ist beinahe dunkel von gefährlich herumschwirrenden NATO-Jets. Die baltischen Staaten fordern die permanente Präsenz der NATO auf ihren Territorien um die Klappe unbehelligt noch weiter aufreissen zu können. Wie es heisst, ziert sich die NATO derzeit noch als Kanonenfutter für baltischen Nationalismus zu dienen, wie lange noch?

Das Manöver wird natürlich von den USA organisiert und soll bis zum 19. Juni dauern und Abrams-Panzer und museumsreife, riesige B-52 Bomber beinhalten, die im winzigen Baltikum kaum wenden können. Die B-52 könnten aber als Träger dienen um direkt von der russischen Grenze Cruise Missiles abzuschiessen, die in wenigen Minuten Flugzeit Moskau erreichen könnten. Die NATO scheint für diese Dinge entweder kein Gespür zu haben, oder sie provoziert die Russen mit voller Absicht?

Dazu muss man sich vor Augen führen, dass weder Polen noch Balten in irgendeiner Form von Russland bedroht werden…


Briten, Schweden und NATO starten das „größte Anti-Russen-U-Boot-Manöver aller Zeiten“!

7. Mai 2015

GRÖSARUMALZ könnte man es also nennen…

„Dynamic Moongoose“ ist der etwas weniger holprige Name der Provokation, welche die kriegsgeile NATO während der kokelnden Ukraine-Krise startet, nur um die Spannungen mit Russland hoch zu halten. Es wäre doch gelacht, wenn man keinen Krieg gegen die Russen vom Zaune brechen könnte?

HMS Portland und ein Dutzend weiterer EU- und US-Schiffe beteiligen sich an einem 2 Wochen dauernden, jährlichen Anti-U-Boot-Manöver in der Nordsee vor der Norwegischen Küste. Erstmals ist auch das Nicht-NATO-Land Schweden mit von der Partie!

Bekanntlich treibt der Erzschurke Putin die friedvollen skandinavischen Länder Schweden und Finnland mit gefährlich-geheimnisvollen Attacken von Gespenster-U-Booten quasi alternativlos in die Arme der NATO! Die sollte ihm also eigentlich dankbar sein? Wieder zwei Länder mehr drin, wieder den Ring um Russland enger geschlossen. Kriegt dieser Putin überhaupt noch Luft?

Diese frechen Russen bewegten sich außerdem unbekümmert in britischem, skaninavischem und baltischem Luftraum!

Ich dachte immer, es gäbe nur nationalen und internationalen Luftraum? Da muss ich mich wohl getäuscht haben?

Gleichzeitig läuft in Estland die bisher größte, 11-tägige  NATO-Landübung Übung „Hedgehog-2015“ mit mindestens 13.000 Soldaten an.

Doch Putin läßt sich dies nicht gefallen, er schlägt zurück!

Schon Morgen früh um 9 Uhr soll das „angeblich außer Kontrolle geratene“ russisches Raumschiff Progress 59 im Großraum London aufschlagen, OMG, OMG! Droht den Briten die gar größte Gefahr seit der V2 der Nazis?

_____
http://www.express.co.uk/news/world/575241/Britain-Nato-launch-biggest-ever-war-games-Russia


Welche Folge wird die Ukraine-Krise für unsere Medien haben?

6. September 2014

Ich habe mich selten so geärgert, wie während der plumpen NATO-Kampagne unserer Propagandamedien während des letzten halben Jahres. Man war täglich von Lügen umzingelt, die ständig gegenseitig zitiert und über alle verfügbaren Kanäle in unsere Hirne gepresst werden sollten.

Gefühle relativer Hilflosigkeit wechselten sich ab mit Gefühlen der Wut und dann der Hoffnung, denn es wurde recht schnell klar, daß es einen wachsenden Widerstand der Menschen gegen diese Kriegstreiberkampagnen gibt.

Immer mehr Leute äußerten öffentlich, dass sie die Zwangsgebühren-Propagandamedien nicht mehr konsumieren.

Das ist zwar zunächst nur ein passiver Akt, wird aber irgendwann zu fallenden Werbeeinnahmen führen und wenn’s ans Geld geht, dann versteh’n die das auf einmal ;-)

Die schamlose Übertreibung und die Verdrehung der Tatsachen wirkt kontraproduktiv: Die Menschen kommen sich verarscht vor!

Viele Medien verkünden sowieso hauptsächlich die News einiger Agenturen. Dieser Umstand ist vielen im Alltag nicht bewusst, obwohl in den Artikeln die Agenturen als Quelle offen angegeben werden müssen.

Jetzt erleben die Medienkonsumenten aber täglich, daß sogenannte Nachrichten ungeprüft als unscharfe Web-Smartphone-Wackelbildchen ohne eigene Aussagekraft von weit entfernten Korrespondenten mit aufgeregter Stimme und weit aufgerissenen Augen im Garten von Luxushotels in Form von Kommentaren verlesen werden, denn Fakten gibt es nicht, nur Behauptungen! Propagandistische Suggestivfragen aus dem Studio, propagandistische Kommentare, nicht News, aus dem Luxushotel „in Frontnähe“!

Vielen Menschen ist klar, dass diese Form von Nachrichten nicht nur wertlos sind im Sinne einer journalistischen Information, sondern sogar gegenteilig wirken. Bei schlichten Gemütern lösen sie vielleicht Angst aus?

Hier kommen unsere Politiker ins Spiel, die auf Basis solcher „Schein-News“ ihrerseits kommentieren und agieren. Immer deutlicher wird dabei, dass sie nicht unsere Interessen vertreten.

Im Gefolge der Medienkrise wird es also eine politische Glaubwürdigkeitskrise geben und eine noch geringere Wahlbeteiligung.

Die Medienhuren sind Komplizen bei der Aufbauschung selbstgeschaffener Krisen. Dies gilt für ISIS im Irak und Syrien ebenso wie in der Ukraine. Sie sollen das propagandistische Feld für Maßnahmen bereiten, die nicht im Interesse der Menschen, ihrer Finanzen, ihres Rechtssystems und ihrer Sicherheit sind. So wie es die Teilnahme und der faktische Beitritt der Ukraine in die EU und NATO unter Aushebelung deren  vertraglich-gesetzlichen Rahmens und der Finanzierung einer korrupten kriminellen Putsch-Regierung durch öffentliche Mittel der EU und ihrer Nationalstaaten bedeuten.

Ich bin kein Hellseher und weiss nicht was kommen wird. Ich weiss aber, wer heute für das was morgen kommen wird, die Verantwortung trägt…


Poro und Jaz: Kriminelle erpressen EU zur Freude der USA!

31. August 2014

Den Putin-Verstehern werden reflexartig die Verhältnisse in Russland, der Mangel an Demokratie und die Oligarchen vorgeworfen. Für so ein Land kann man doch kein Verständnis haben, oder?

Übler als die Meisten, die so in Russland ihr Unwesen treiben sind jedoch die Ukrainer Poro(1) und Jats(2). Kriminelle, notorische Lügner und Diebe. Diese Polit-Kreaturen haben bereits der verfemten Vorgängerregierung, zum Teil in den gleichen Ämtern gedient und haben zu den heute zu Unpersonen erklärten Ex-Präsidenten teils enge, familiäre Kontakte unterhalten. Dieser kriminelle Klüngel machte sie zu milliardenschweren Oligarchen, deren kaum dreissigjährige Söhne ebenfalls schon im Parlament sitzen und abgreifen. Solche menschlichen Zumutungen verkehren heute mit den Spitzen des Westens auf Augenhöhe. Haben sich da etwa Seelenverwandte gefunden, Frau Merkel?

In den USA, dem Mutterland des Mangels an Demokratie und der Oligarchen hat man mit den beiden Ukrainern nicht das geringste Problem. Sie sind doch genau wie wir, oder?

Die Ukraine ist noch mehr Pleite als die USA, zweifellos! Diese Chargen versuchen also im Prinzip nur, von Tag zu Tag ihren Hals zu retten. Genauso wie dieser Obama in den USA. Das verbindet! Aber dieser Obama hat eindeutig mehr Möglichkeiten. Der könnte notfalls Schäuble anweisen ihm unsere Steuereinnahmen direkt in die USA zu überweisen und uns dafür noch Konto- und Transaktionsgebühren berechnen und Schäuble und Merkel würden uns dann erklären, warum das alternativlos sei…

Wenigstens die EU hat ihre Domina Merkel jetzt eingebunden. Sie bekam auf offene, demokratische Weise und ohne jeden Klüngel und Kungelei (wer hat da gerade gelacht?) den netten Polen Donald Tusk(3) und die noch blondere, äh nettere Italienerin Federica Mogherini(4) (über die USA, NATO-Schiene) an die Seite, damit alle Regionen in Europa sich darin wieder finden. Und der Westen Europas? Egal, die Briten unter ihrem Feldherrn „Loser-Dave“ Cameron werden sowieso austreten, können sie doch künftig durch die NATO direkt auf Europa einwirken.

_____
(1) http://de.wikipedia.org/wiki/Petro_Poroschenko
(2) http://de.wikipedia.org/wiki/Arsenij_Jazenjuk
(3) http://de.wikipedia.org/wiki/Donald_Tusk
(4) http://de.wikipedia.org/wiki/Federica_Mogherini

Komisch, dass Schoko-Poro alt genug ist, seinen Wehrdienst noch in der Roten Armee der UdSSR abgeleistet zu haben;-)