10.000 NATO-Soldaten sollen Putin stoppen!

30. August 2014

Die türkische aydinlikdaily.com berichtet unter Bezug auf einen Bezahlartikel der britischen Financial Times, daß die NATO eine Expeditionsarmee von 10.000 Soldaten aus sieben Mitgliedstaaten unter britischer Führung aufstellen wolle.

Außer den Briten sollen sich Dänen, Letten, Esten, Litauer, Norweger und Niederländer beteiligen. Kanada denke auch über eine Beteiligung nach. Der Möchtegern-Kriegsherr David Cameron soll diese Entscheidung auf dem NATO-Gipfel in Wales am 4. September verkünden. Ob er mit diesem „äusseren Bedrohungsszenario durch die Russen“ auch innenpolitisch beim zeitnahen schottischen Unabhängigkeitsreferendum punkten möchte, das darf getrost angenommen werden?

Neben Bodentruppen sollen auch Luftwaffe und Marine beteiligt sein. Es soll als Ziel eine Schnelleingreiftruppe in Divisionsstärke entstehen, die beweglich und in ständigem Training sein soll.

Das Ziel sei aber nicht unmittelbar eine direkte Bedrohung Russlands, etwa in der Ukraine-Krise, sondern eine glaubwürdige Verteidigungsmöglichkeit der osteuropäischen NATO-Mitglieder. Es dürfen keine unterschiedlichen Sicherheitszonen in Europa geben.

http://www.aydinlikdaily.com/Detail/NATO-Planning-Force-Of-10000-To-Counter-Russia/4380#.VAGZrUhwQWg

_____
ANMERKUNGEN:
Interessant an der Auswahl dieser Länder ist es, dass es der Bogen um Deutschland herum ist, der bei einem Zerbrechen der EU wohl die nordatlantische Karte ziehen dürfte?

Deutsche, Franzosen und Südeuropäer finden keine Erwähnung. Sollte diese von den Briten geführte Truppe jedoch in Kämpfe mit Russland verwickelt werden, so wäre in dieser Konstellation wohl vollkommen ausgeschlossen, dass Deutschland seinen Nachbarn Niederlande und Dänemark nicht zu Hilfe kommen würde. Es hätte aber kaum Einfluß auf die Aktion dieser „Krisen-Division“?

Bei einem Erfolg dieses Modells wäre später wohl auch eine südöstliche Variante mit den Südeuropäern, den Griechen und der Türkei denkbar, die im Nahen Osten oder mit Spanien und Portugal auch in Nordafrika eingesetzt werden könnte?

Es ist offenkundig, dass damit der deutsche und französische Einfluss in der NATO weiter gemindert würde und damit auch die Möglichkeit bremsend auf die nordatlantischen Bellizisten in der NATO einzuwirken. Als mit Sicherheit anzunehmen dürfte die Finanzierung dieser Truppe durch Deutschland sein.

Advertisements

US-Airforce versteckt sich über dem „neutralen“ Schweden!

5. August 2014

Am 18. Juli, einen Tag nach dem mutmaßlichen Abschuss der MH17 der Malaysia Airlines durch die Bordkanone/n eines ukrainischen Kampfflugzeuges*, beschnüffelte eine RC-135 der US-Airforce das russische Militär angeblich in internationalem Luftraum über der Ostsee.

Die Russen hatten die Frechheit dem Spionage-Jet mit Bodenradar zu folgen. Dann stieg auch noch ein Abfangjäger auf, vermutlich zum Zweck den Ami abzudrängen?

Die Amis kriegten mächtig das Flattern und hauten so schnell sie konnten ab, mitten durch den Luftraum des „neutralen“ Schwedens ihres Einflußagenten Carl Bildt und dies ganz ohne Erlaubnis der schwedischen Behörden! Die Lufträume einiger weiterer Staaten könnten dabei ebenfalls verletzt worden sein, räumten sie zusätzlich ein?

Das macht aber nix, das können ja eigentlich nur NATO-Vasallen gewesen sein?

Obendrein versicherten sie, sie würden es bei Bedarf wieder tun. Soviel zur hochgelobten schwedischen Neutralität…

Interessant auch die Philosphie, die hinter diesem Agieren steckt: Ich breche internationales Recht, in der Hoffnung und Zuversicht, dass mein Verfolger dies nicht tut und sich an diese Normen hält, denn sonst könnte die Flucht auf diesem Wege ja nicht gelingen. Natürlich bleibt dies für mich ohne Folgen, stehen wir doch über jeglichem Recht und Gesetz, sind wir doch das „one and only“ Imperium…

Was für ein Geschrei hätte es eigentlich gegeben, wären die Amis bei ihrer Flucht durch fremde Lufträume von dem Russen verfolgt worden?

http://www.svd.se/nyheter/inrikes/utlandskt-flyg-krankte-svenskt-luftrum_3790876.svd?sidan=1

_____
* „seriöse nordatlantische Kampfpresse“, wie z.B. SPON, schreibt beharrlich vom „mutmaßlichen Abschuss“ der MH17 durch ukrainische Terroristen mit russischen Hightec-Raketen, ohne jeglichen Beweis für diese Theorie. Sie bleibt damit keinen Deut glaubwürdiger, als meine o.g. Theorie, für die es ebenfalls nur wenig Indizien gibt. Bis zum Beweis des Gegenteils steht also Aussage gegen Aussage. Nur, welchen Nutzen die Russen davon hätten, die Welt gegen sich aufzubringen, das erschließt sich mir nicht. Welchen Nutzen hingegen die ukrainische Ganovenregierung davon hätte, die Welt gegen die Russen aufzubringen, das erschließt sich sofort…

NACHTRAG:
Ein sehr besonnen-zurückhaltender kanadischer OSZE-Mitarbeiter mit ukrainischen Wurzeln interpretiert die Zeichen an den Trümmern von MH17 als Beschuss mit einem sehr schweren MG (wie es Bordkanonen darstellen?). Ca. ab 6:20m des Interviews:

http://www.cbc.ca/player/Ne… 478615393/


Lac d’Annecy Massaker: Noch einer starb an jenem Tag!

9. Juli 2014

Im September werden zwei Jahre vergangen sein, ohne daß der rätselhafte Massenmord bei Chevaline, Haute Savoie, aufgeklärt werden konnte. Es gab stets nur Spuren, Theorien, die im Nichts verliefen…

Bei den Tätertheorien und  Tatmotiven gab es den lokalen, irren Waffennarren aus ddem Wald, die alte Saddam Hussein Connection aus dem Irak, den Erbschaftsstreit zwischen den beiden al-Hilli-Brüdern, die geheimnisvolle Industriespionage wegen französischem Kernkraft-knowhow zu Gunsten des Iran, die radikalislamischen Web-Aktivitäten von Saad al Hilli und den gewalttätigen Sohn der ebenfalls getöteten Schwiegermutter aus Schweden mit irakischen Wurzeln. Dazu die Alternative, dass der ermordete Radfahrer Sylvain Mollier das eigentliche Ziel des Anschlags gewesen sei und die al-Hilli-Familie nur „Kollateralschäden“.Alles Nieten gewesen seien?

Doch jetzt kommt ein neues und wie es scheint privates Detail ans Tageslicht: Iqbal al-Hilli, die ermordetet Ehefrau und Zahnärztin aus Schweden, hatte eine private Vorgeschichte in den USA!

Die schwedische Frau mit irakischen Wurzeln war mit einem „nicht standesgemäßen“ Öl-Arbeiter in den USA, dem mehr als zehn Jahre älteren Jim Thompson, verheiratet, als sie vor ihrer Ehe mit Saad al-Hilli in den USA lebte.

Dies soll eine Scheinehe gewesen sein, mit dem Ziel eine Aufenthaltsgenehmigung, eine Green-Card für die Frau zu bekommen. Dieser Mann war mehrmals zuvor verheiratet, hatte drei Kinder und passte so gar nicht zu ihr. Seiner Tochter zufolge hatten die beiden keine eheliche Beziehung, aber er bekam von ihr ein Motorrad für seine Dienste.

Vor ihrer Familie in Schweden hätte Iqbal die Ehe geheim gehalten und die beiden hätten sich im folgenden Jahr getrennt.

Bis hierher nur eine private Episode, aber jetzt kommt’s:

Iqbal ging aus den USA nach den Vereinigten Arabischen Emiraten, traf dort Saad al-Hilli und die beiden heirateten im Folgejahr in Großbritannien.

Jetzts kommt’s aber noch ärger:
Ihr verschwiegener Ex- Jim Thompson starb am selben Tag des Lac-d’Annecy-Massakers in den USA angeblich an einem Herzinfarkt?

Dessen Kinder glauben jedoch eher an einen Giftmord…

Nebenbei wurde bekannt, dass die Franzosen einen angeblichen Irakischen Killer verhaftet hatten, der herum tönte, daß ihm 100.000 Euros dafür angeboten worden seien, eine durch Frankreich reisende irakische Familie zu töten.

Der Mann wurde nach drei Tagen Mangels Beweisen frei gelassen…


Unabhängigkeit ja, aber nur da wo es uns passt!

5. Juni 2014

Hört gut zu, ihr Katalanen, Basken, Korsen und Bayern:

Das Nobelpreis- und Menschenrechtsland Schweden weigert sich zu sagen, ob es zukünftig mit einem unabhängigen Schottland zusammen arbeiten würde!

Ein Sprecher des schwedischen Außenministers und Stamm-Bilderbergers Carl Bildt verweigert auch die Auskunft, ob Bildt das Thema schottische Unabhängigkeit beim Bilderberger-Treffen in Kopenhagen mit UK-Ministern diskutiert habe.

In der Financial Times hatte Carl Bildt von „unvorhersehbaren Kettenreaktionen“ gesprochen und vor einer „Balkanisierung des UK“ gewarnt!

Vielleicht war der Schwede noch von der norwegischen Unabhängigkeit, welche der westliche Nachbar Schwedens erst vor 109 Jahren, im Jahre 1905 gewonnen hatte, negativ geprägt?

Jedenfalls bestätigte der Sprecher auf Nachfrage, dass alles was der schwedische Außenminister zu außenpolitischen Fragen sage offizielle Haltung der schwedischen Regierung sei!


Hilfe, böse Russen verkaufen Gas an Chinesen!

26. März 2014

Nachdem die USA sie monatelang zu den bösen Schurken erklärt haben, nachdem sie die gefährliche Abhängigkeit ihrer europäischer Untertanen und Wettbewerber vom Russengas reklamiert haben, nachdem sie die Russen mit Sanktionen überzogen und als ängstliche, zweitklassige Regionalmacht geschmäht haben, keifen die USA jetzt empört, dass sich die Russen den Chinesen zuwenden und künftig zunehmend die eurasische Karte spielen wollten! Das reinste Irrenhaus, diese USA!

China will in den kommenden Jahren für über 350 Milliarden Dollar Russengas kaufen, wenn gleich auch die beiden Länder das Geschäft natürlich nicht in US-Dollar abrechnen werden!

Die USA seien auch nach dem heimischen Fracking-Öl-Boom auf Öl-Importe angewiesen und keinesfalls unabhängige Selbstversorger wie manchmal zu lesen war. Das meiste kam in den letzten Jahren aus Tiefsee-Vorkommen vor Westafrika und Brasilien.

China hat im vergangenen Monat eine Rekordmenge Russenöl importiert, 2,72 Mio t oder einen Supertanker, alle drei Tage!
China hat seinen Import im letzten Jahrzehnt verdreifacht und Russenöl hat jetzt einen 12% Anteil an Chinas Versorgung mit steigender Tendenz.

Die Zuwendung der Russen zum asiatischen Markt hat nicht mit der Ukraine-Krise angefangen, aber das Sanktionsgetöse Obamas und die entsprechenden hohlen Sprüche von Frau Merkel haben mit dazu beigetragen, diese Tendenz zu verstärken und zu beschleunigen.

Deutschland hat derzeit keine realistische Alternative zum Russengas und schon gar nicht zu vergleichbaren Preisen. Merkels Sprüche werden uns also teuer zu stehen kommen!

Russland fördert und liefert als weltgrößter Öl- und Gasproduzent jährlich Öl im Wert von über 160 Milliarden Dollar. Ein knappes Drittel davon, im Wert von etwa 50 Milliarden Dollar, geht an die EU.

Die USA haben in 2013 ihre Importe aus Russland um 4 % weniger als in 2012 und um 25% weniger als in 2010 reduziert.

Russland hat für den strategischen Markwechsel nach Asien derzeit noch zu wenig Pipeline-Kapazitäten, aber das ist nur eine Frage der Zeit. Es konkurriert derzeit mit mittelöstlichen und afrikanischen Lieferanten bei den Chinesen. Hat es seine Pipeline-Verbindungen einmal hergestellt, dürfte es sich um die sichersten Energiewege nach China handeln.

So hat China bereits klug in russische Firmen investiert, die an der Exploration und Distribution von Energie beteiligt sind. Große Verträge mit Laufzeiten von 10 und 25 Jahren sind abgeschlossen worden, die Russland zum größten Lieferanten der Chinesen machen werden. In Kürze wird China Deutschland als größten Einzelabnehmer von russischen Energien ablösen. Wir Deutschen können und dann an den warmen Worten von Frau Merkel wärmen und wegen Frau Merkel bibbern!


Ukraine zieht europäische Nazis an, wie der Honig den Bären!

7. März 2014

Schwedische Nazi-Gruppen seien nach Kiev gereist, will die US-Site The Daily Beast wissen. Sie seien über soziale Medien mit den Ukrainern in Kontakt geraten und mindestens 50 Mitglieder von der Partei Der Schweden und der Nordischen Jugend befänden sich inzwischen in der Ukraine. Sie unterstützten dort sowohl UDAR (KlitschKO!), als auch SVOBODA.

Ein schwedischer Armee-Offizier namens Fredrik Hagberg sei unter ihnen. Er forderte in einer Rede im Rathaus von Kiew, „sie sollten sich nicht zwischen dem Westen und Russland entscheiden, sondern ihren eigenen (Nazi-)Weg gehen in ihrer Zukunft! Er stünde hier als Schwede, aber das Land aus dem er komme sei nicht länger Schweden (da leben ihm wohl inzwischen zu viele Ausländer?).

Seine Rezepte für die Ukraine: Kein Schwangerschaftsabbruch, keine ethnische Vermischung, kein Sozialmissbrauch und keine Homosexualität…

Auf der Website der Nazis gäbe es genaue Anweisungen und Ratschläge wie man in die Ukraine kommen könnte und sich darauf vorbereiten solle..


Wer fickt wen? Fuck you, EU? Fuck you, USA?

7. Februar 2014

Also so geht das nicht! Auf das Niveau von Frau Nuland sollten wir uns nicht herablassen, bei allem Ärger! Aber warum wundern wir uns überhaupt über den Niedergang der Deutsch-US-Amerikanischen-Beziehungen. Das folgt doch alles einer gewissen Logik, oder?

Die Ukraine ist nur ein Beispiel dafür, dass die USA an einer wirklichen Stärkung der EU absolut kein Interesse haben, und genau wie diese in der Ukraine Eigeninteressen verfolgen. Demokratisierung steht an letzter Stelle. Seitenwechsel lautet die Parole. Und Brüssel soll ihn finanzieren. Die USA stellen personell und strategisch die Weichen.

Nach dem systematischen Auflösen von Staaten von links nach rechts ums südliche Mittelmeer herum, Algerien, Tunesien, Libyen, Ägypten, (Libanon), Syrien kommt jetzt vermutlich die Türkei und dann – (kleiner Hüpfer über das Schwarze Meer) die Ukraine. Zwischen der EU und Russland ein riesiger Halbkreis von mehr oder weniger „failed states“!

Dazu innerhalb der EU die von Schulden- und Arbeitslosigkeit geplagte unzufriedene EU-Südostschiene, die unter der strengen „germanischen“ Finanzpolitik ächzt. Sie bildet sozusagen den inneren Halbkreis, der den „failed states“ geographisch nahezu folgt.

Die Unzufriedenheit mit Brüssel wächst allenthalben und wird sorgsam medial gepflegt. Nach den Europa-Wahlen sitzen die Anti-EU-Clowns mitten im Parlament und beginnen ihr zerstörerisches Werk. Der eigentliche Startschuss zum Zerlegen der EU fällt aber, wenn die Briten nach ihrem Referendum 2017 austreten sollten. Dies würde Sogwirkung auf die Benelux- und die Skandinavischen Staaten haben, vermutlich aber auch auf Polen und Tschechien?

Dann braucht es nur einen banalen Anlass um die Rest-EU von außen zu zerschlagen, um sie zu befreien. Die Rhetorik und die Propaganda müsste nur von Brüssel auf Berlin umschwenken. Ich schätze, die USA würden sich dazu auch ein Drittes Mal „opfern“, wenn man sie genug anfleht?

Der Wettbewerber EU wäre ausgeschaltet. Vieles zerstört. Ein gigantisches Aufbauprogramm nötig. Es kann nur einen geben, der dazu vollkommen selbstlos in der Lage wäre, die Vereinigten Staaten von Amerika! Teile und herrsche…