Trump hilft Russland mit Sanktionen!

15. Februar 2017

Seit der Verhängung der Russland-Sanktionen wird der unmittelbare wirtschaftliche Zusammenbruch Russlands, verbunden mit dem unvermeidlichen Sturz Putins herbeibeschworen. Jedoch, die Russen leben noch!

Die Russland-Sanktionen bestraften die Exportwirtschaft der EU, besonders die der Deutschen und begünstigte die der USA, denn deren Exporte nach Russland wuchsen in dieser Zeit.

Zweifellos bedeuteten diese Exportverbote, speziell im Nahrungsmittel-Sektor, konkrete Einschränkungen für die Russen. Aber dennoch haben sie ihnen auch Chancen eröffnet eigene Produkte, die gegen entsprechende EU-Produkte einen schweren Stand gehabt hätten, mangels westlicher Konkurrenz bevorzugt in den Markt zu bringen. Man kann dieses Exportverbot deshalb mit Fug und Recht auch als Schutzmaßnahme für die russische Wirtschaft betrachten, die ihr den gefährlichen Wettbewerb aus dem Weg räumte!

Jetzt verlangt Trump von den Russen, die Halbinsel Krim an die von den USA ins Amt geputschte Nazi-Oligarchen-Regierung in Kiew zurück zu geben, aber dalli, dalli…

Ich schätze, darauf wird er lange warten müssen? Der Anschluss der Krim an Russland nach einer Pseudo-Volksabstimmung war nicht illegaler als der US-Putsch in Kiew und muss als „in der konkreten Situation nachvollziehbare Notwehrmaßnahme“ der Russen gewertet werden.Warum dieser Wechsel in Trumps Verhalten? Ich vermute zum Einen, daß er ein notorischer Taktierer ist der keine echten Überzeugungen hat und zum Anderen, daß ihm der tiefe „neokonservative Staat“ in den USA gerade die Notwendigkeit eines Krieges gegen Russland beibringen will?

Sonst machte doch der ganze US-NATO-Aufmarsch an den russischen Grenzen überhaupt keinen Sinn. Wir werden also vermutlich ein spannendes Jahr 2017 erleben?

Den Russen scheint das jahrelange Embargo bisher nicht zu schaden, ganz im Gegenteil?
US-Wirtschaftskommentare stufen Russland neben Brasilien zu den hoffnungsvollsten Wachstumsmärkten ein, auf die es derzeit zu setzen gilt: „Faites votre jeux, svp!“

Advertisements

Wer setzt eigentlich noch auf Merkel, außer der CDU?

17. Januar 2017

In der EU hielt sich die Begeisterung für die „Eiserne Uckermark-Lady“ zumindest in der EU-Südschiene schon seit Jahren in engen Grenzen. Merkels starrre Wirtschaftspolitik zwingt diese verschuldeten Staaten auf inabsehbare Zeit in die Knie. Weder Griechenland, noch Portugal an den Peripherien, noch die zentraleren Südstaaten Spanien und Italien sind von der „Alternativlosen“ Kanzlerin und der Politik für die sie steht begeistert.

Das BREXIT-UK muss sich mit Merkel als EU-Hauptgegnerin beim Kampf für einen möglichst günstigen EU-Ausstieg beschäftigen. Ich bin mir ziemlich sicher, daß Theresa May sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen wird, Frau Dr. Merkel etwas zu rupfen?

Wer immer in Frankreich oder in den Niederlanden die anstehenden Wahlen gewinnen will, der wird sich zu Merkel deutlich abgrenzen müssen.

Jetzt machte Donald Trump in seiner ersten PK, noch bevor er als Präsident im Amt ist, die ersten Absetzbewegungen sowohl von Merkel als auch von der EU und scheinbar auch von der NATO?

Ja, soll denn Merkel ihren Krieg gegen Putin künftig ganz alleine führen? Wir Deutschen wollen ihn ja auch nicht, nicht einmal dämliche Sanktionen, die ins eigene Fleisch schneiden? Sie ruft „alle mir nach“ und stürmt nach Osten und außer Panzer-Uschi von der Leine folgt ihr niemanden?

Gut, die SPD wird ihr vielleicht – aus alter Gewohnheit – im Stil einer Hammelherde nachlaufen? Wahre Ewigkeiten der GroKo prägen eben…

Die CSU des Seeufer Horsti künftig wohl eher nicht? Der sucht wohl eher einen Weg sich an die Spitze der AfD zu setzen und dort alte Bekannte zu entdecken?

Die LINKEn sind wie so oft moralisch im Recht, es hört und befolgt nur keiner.

Die GRÜNEN scheinen derzeit die Meinungshoheit und Deutungskontrolle über Gut und Böse zu verlieren und geben eher ein ratloses Bild ab?

Wird es am Ende also eine „AlPaLuKo“ geben, wo Jeder hemmungslos mit dem Anderen herumkoaliert, wie auf Parties der 60er und 70er Jahren? Kommt endlich wieder Spaß und Lust in die Politik?

Aber jetzt mal ehrlich, könnten Sie sich unter diesen Bedingungen Frau Dr. Alternativlos Angela Merkel vorstellen? Ich auch nicht…

______
AlPaLuKo = All-Parteien-Lust-Koalition.


Trump: Moskaus Spion gegen Israel für Iran?

13. Januar 2017

Der Verfolgungswahn der Sicherheitsdienste gegen Trump geht weiter. Inzwischen hat er anscheinend auch schon die Geheimdienste Israels erfasst? Wie anders könnte man es verstehen, daß sich die Experten jetzt schon öffentlich um Israels Sicherheit sorgen, die durch Trump gefährdet werden könnte?

Wir wissen bereits durch das berüchtigte 25-Seiten-Papier der US-Geheimdienste, das zwar absolut nicht belegt, aber dafür vieles unbewiesen behauptet, sich dabei auf Wahrscheinlichkeiten von Behauptungen beruft, die auf früheren, unwahrscheinlich wahrscheinlichen Behauptungen beruhen, daß Donald Trump ein enger Kumpel von Putin sei, ach was, IST!

Da gibt es nun einen „Spionageexperten“ Ronen Bergman der in der israelischen YEDIOT AHRONOT und der NEW YORK TIMES schreibt und der weiss und schreibt nun, daß die einzigartige Offenheit des Austausches von sensibler Information zwischen den israelischen und US-Geheimdiensten künftig gefährdet werde, wenn Trump künftig die letzten Neuigkeiten direkt mit seinem Kumpel Putin „betratsche“ und dieser Fiesling die News sofort an die Iraner, die Tot-Totfeinde der Israelis weiter „petze“!

Da fragt man sich natürlich, warum der israelische Premier Netanyahu als der international engste Vertraute von Trump gilt? Kann Bibis Menschenkenntnis denn so eklatant versagen? Bringt Netanyahu etwa mit seinen direkten Trump-Kontakten den Staat Israel in Gefahr?

Ist das nicht ein generelles Problem ALLER Geheimdienste dieser Welt, daß man vollkommen unverantwortliche Plaudertaschen, diese Politiker informieren müsse?

Die Erpressungsarie der Russen gegenüber Trump sei doch uralte klassische kommunistische, ..äh russische Manier. Das wisse man doch spätetstens, seit sich Arafat beim (sehr lauten!) Vögeln mit seinem Leibwächter in einem Gästehaus des RUmänen (auch so halbe Russen!) Ceaucescu habe filmen und erpressen lassen…

Oder suggeriert Bergman etwa, daß so wichtige Dinge wie internationale Kontakte und Informationsausstausch nicht den besoffenen Oligarchen an der Spitze der Länder überlassen werden könne? Jedenfalls sollen die Israelischen Dienste auf Empfehlung der US-Dienste nur noch gefilterte Nachrichten weiterleiten, die Amis betteln also darum, daß die Israelis ihnen künftig nicht mehr die ganze Wahrheit sagen, sie sozusagen informationstechnisch kastrieren? Verrückte Welt…

______
http://www.lavanguardia.com/internacional/20170113/413311492706/espionaje-eeuu-trump-rusia-israel.html


Polit-Trend: Stell‘ dir vor, die EU stellt Forderungen, doch keiner hört hin…

8. Januar 2017

Seit Jahren sollen Staaten des Westbalkans, des ehemaligen Jugoslawiens, die ohnehin mehr oder weniger am Tropf der EU hängen, EU-Beitrittsreif gemacht werden. Die Lust auf demokratische Änderungen war in diesem Milieu zwar nie sehr groß, man brauchte halt die EU-Hilfen, die Visa-Freiheit und den Marktzugang, eine Herzensangelegenheit war es aber nicht. Nach dem Brexit des UK, der ständigen folgenlosen „EU-Verarsche“ Erdogans und den ausgestreckten Fühlern des Russen Putin und seiner gestiegenen Attraktivität bei seinen historischen Partnern, den Südslawen tendiert der Wunsch, bzw. der Wille diesem vermeintlich schwachen, zerstrittenen Merkel-Haufen ZU DESSEN BEDINGUNGEN beizutreten eher gegen Null!

Erdogan, Theresa May, Orban, Polen, Balten und Putin, aber auch die Südeuropäer von Griechenland über Italien, Spanien und Portugal zeigen jeder auf seine Weise wie man offenbar folgenlos mit der EU umspringen kann? Wozu dann sich einschränken, sich demokratischen Veränderungen unterwerfen, wenn man auch so „fast alles“ kriegen kann, denn diese EU ist offenbar mehr und mehr erpressbar? Was sich da auf dem post-jugoslawischen Balkan als herrschende Schicht von Oligarchen, Familienclans und Gangsterbanden in verschiedenen Staaten durchgesetzt und dies überlebt hat, dürfte man „per se“ getrost als cleverer als biedere Brüsseler Eurokraten bezeichnen?

Diese Balkan-Leute haben sehr feine Antennen. Sie spüren, daß sie von Russen und Türken umworben werden, während sie für Merkel demokratische Klimmzüge machen sollen als Aufnahmeprüfung in den maroden Brüsseler Debattierclub. Erdogan denkt seit langem abgehoben in osmanischen Kategorien und Räumen. Große Teile des Balkans sieht er deshalb als natürliche historische Spielwiese seiner künftigen Groß-Türkei an und wer weiss, vielleicht stehen die Türken dann ja irgendwann wieder einmal vor Wien?

Dass Putin territoriale Gelüste in Richtung Balkan pflegt, glaube ich persönlich eher nicht. Er sieht ihn eher als den natürlichen Zugang zum weichen Unterleib der EU und der NATO. Waffen verkauft er den Serben gerne, wie wir dies auch tun wenn wir zum Zuge kommen. Für die sich andeutungsweise abzeichnende künftige Auseinandersetzung der US-NATO mit Russland, wäre ein türkischer NATO-Austritt ein wahrer „game-changer“ und gute russische Kontakte zu ständig unberechenbaren Balkanstaaten schon die halbe Miete um z.B. Camp Bondsteel „zu neutralisieren“, wie man so sagt, und um die NATO-Landverbindung nach Griechenland zu komplizieren? Der Westbalkan wäre für die NATO-EU dann eine ebenso unberechenbare Konfliktzone wie es heute die Ukraine für die Russen ist.


70 Jahre DER SPIEGEL: Ein Abstieg vom seriösen Nachrichtenmagazin zur schnell zusammengeschusterten NATO-Propaganda-Site.

7. Januar 2017

Da haben die Strategen bei SPON mal wieder einen Artikel zusammengehauen, der wie sogar schon eigene Headline und Subheadline zeigen, auf puren unbelegten Vermutungen gegen Russland und speziell Putin beruht, aber zeitlich total passend zum Neuen Kalten Krieg und der gleichzeitig laufenden NATO-Aufrüstung an den Grenzen Russlands erscheint. Man arbeitet anscheinend Hand in Hand mit der NATO bei SPON?
http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-geheimdienste-wladimir-putin-ordnete-kampagne-zur-wahlbeeinflussung-an-a-1128992.html

Behauptet aber nicht belegt wird, daß Putin sich persönlich mit der Beeinflussung des Wahlergebnisses der US-Wahlen befasst habe, weil er Hillary Clinton fürchtete und ihm Donald Trump lieber erschien als künftiger Gegenpart.

SPON bezieht sich auf eine 25-seitige Zusammenfassung der US-Geheimdienste für die Öffentlichkeit, die zwar hübsch und wichtig aufgemotzt ist, aber ebenfalls keinerlei Beweise für die darin aufgestellten Behauptungen bietet. Die Schlapphüte machen den „de Maizière“ nach dem Motto, ein Teil unseres Wissens könnte die Öffentlichkeit beunruhigen und den bösen Russen aufzeigen, was wir alles von ihnen wissen.

Die 25 Seiten, Titel, diverse Inhaltsverzeichnisse, Vakatseiten und schlappe 7 bunte Geheimdienstlogos bzw. -siegel mit eingerechnet, weisen drei verschiedene Paginierungen auf. Schon auf Seite 1 weisen die Autoren dieses Machwerks offen darauf hin daß es praktisch „für den Arsch“ erstellt worden sei, denn man könne der Öffentlichkeit aus Geheimhaltungsgründen nicht sagen WAS man WOHER wisse und folglich NICHT beweisen könne, aber bitte glaubt uns doch einfach…

Während man sich ausführlich über die Ausdrucksgepflogenheiten dieser Kreise auslässt, über Abstufungsgrade von Vermutungen, Annahmen und Wahrscheinlichkeiten, die wiederum auf älteren Vermutungen, Annahmen, Feindbildern und Wahrscheinlichkeiten beruhten, nicht aber auf ermittelten Fakten, wird in einer Fußnote nebenbei erwähnt, daß nicht untersucht worden sei, wieweit russische Politiker die US-Wahlen beeinflusst hätten. (…We did not make an assessment of the impact that Russian activities had on the outcome of the 2016 election..)

Da aber jeder Schritt im Netz Spuren hinterlasse, könne man diese bis zu jenem abgelegenen Kreml-Scheisshaus zurückverfolgen, in das sich Vlad Dracula Putin erfahrungsgemäß mit hoher Wahrscheinlichkeit stets dann zurückziehe, wenn er seinen allergeheimsten übel(riechend)sten Absichten nachgehe.

Ein siebenseitiger Annex A stammt sogar nach eigener Fußnote von einer NGO und nicht den drei Geheimdiensten CIA, FBI und NSA und wurde bereits 2012 veröffentlicht, so aktuell ist man in diesen Kreisen bei der Verarschung der US-Öffentlichkeit. SPON hat damit offenbar kein Problem? Darin heult man sich ausführlich über RT America TV aus, einen mit russischer Finanzierung in den USA agierender TV-Sender, der seine Finger beharrlich in alle wunden Punkte der US-Gesellschaft stopfe und dabei koordiniert, (Putingesteuert!) mit dem Kreml agiere und bei Youtube 8 mal mehr Seher habe als CBS…

______
https://www.dni.gov/files/documents/ICA_2017_01.pdf

______
Als Negativ-Beispiel westlicher Politiker, die aus wirtschaftlichen Eigeninteressen gerne mit Putin und Russland zusammenarbeiten werden namentlich Gerd Schröder und Silvio Berlusconi genannt. Ob die Kanzlerin gegen diese Verunglimpfung ihres Vorgängers schon protestiert hat bei CIA, FBI und NSA?


US-NATO verlegt Truppen an die Front des künftigen Krieges gegen Russland.

6. Januar 2017

Es geschieht nicht heimlich, sondern offen, gerade jetzt vor unser aller Augen. Die Meldung kommt unter der Rubrik „ferner liefen“: In Bremerhaven landen in diesen Tagen Truppentransporter und Frachter mit Panzern, Kanonen, allerlei Fahrzeugen und Ausrüstung, die man halt so für einen hübschen Krieg gegen die Russen braucht. Die Amis waren noch nie die schnellsten,aber letztlich meist konsequent. Im Irak sind sie unter Friedengesäusel fast ein Jahr aufmarschiert bis endlich alle in den Startlöchern saßen und es losgehen konnte mit der Knallerei „Shock & Awe“.

In Deutschland benützen sie jetzt mit größter Selbstverständlichkeit Kasernen, Straßen, Autobahnen und die Eisenbahn. Bundeswehr und -regierung leisten brav HiWi-Dienste. Für die Medien ist der Auftakt zum nächsten Krieg in Europa kein Thema. Man entrüstet sich lieber über Syrien oder auch die Türkei.

Die Osteuropäer, aber speziell die Balten mit ihren russischen Minderheiten im Lande, werden so ermutigt, noch kecker und lauter gegen Russland zu schreien, denn die NATO steht ja dann im Lande und deckt ihr Theater.

Wenn rund 70 Jahre nach der Hungerblockade des damaligen Leningrads mit rund einer Million Opfer Merkels Truppen heute wieder runde 150km von Sankt Petersburg stehen und 600km vor Moskau, dann zeigt dies, daß wir Deutschen aus der Geschichte nichts gelernt haben. Die NATO-Deutschen stünden dann schon zu Beginn dieses neuen Krieges da, wofür Hitlers Wehrmacht einst im Zweiten Weltkrieg fast zwei Jahre brauchte, vor Sankt Petersburg und Moskau halt!

Für die USA ist das eine der win-win-Situationen, die sie so lieben. Sie zwingen uns – wie immer – mittels NATO und „Atlantischer Entschlossenheit“ zur Gefolgschaft, der sogenannten Solidarität, schon lange bevor der erste Schuß fällt, aber wenn der dann fällt, dann sind sie – wie immer – hübsch weit weg, auf der anderen, auf „ihrer“ Seite des Nordatlantiks, „weit weg vom Schuß“ im wahrsten Sinne des Wortes…

Das Spielchen wird solange  so weitergehen, bis eines Tages einmal ein Stratege ihrer jeweiligen Gegenseite auf die simple Idee kommt, die Feindseligkeiten gleich von Beginn an auf US-Territorium auszuweiten. Es wäre sogar denkbar, daß dieser Stratege dann ein Russe sein könnte, denn man muss sich deren Bedrohung einfach mal aus deren Sicht betrachten. Für die Russen ginge es bei einem solchen Konflikt sehr schnell „ans Eingemachte“ und sie werden entsprechend handeln. Das vorauszusehen muss man kein Hellseher sein. Das wäre dann wohl eine ganz neue Erfahrung für das ehemalige einzigartige Imperium?


Syrien: Es gibt nichts, was es nicht gibt!

23. Dezember 2016

Russland habe Syriens Territorium mit supermodernen Luftabwehr-Raketen abgedeckt, so kann man es immer wieder lesen, die jede Mücke vom Himmel holen könnten.

Es sollte sich also niemand gegen Russlands Willen oder zumindest ohne zuvorige koordinierende Absprache mit den Russen im syrischen Luftraum herumtreiben, sollte man zumindest denkend erwarten können, unter diesen ganz spezifischen Bedingungen?

Trotzdem behauptet die „berüchtigte syrische Assad-Propagandaschleuder“, die Nachrichtenagentur SANA, daß die NATO-Türkei in zwei Tagen nordöstlich von Aleppo in Al-Bab mit Bombenangriffen rund hundert Zivilisten, Männer, Frauen und Kinder getötet habe.

Dies offenbar dann also ganz offenkundig mit Zustimmung ihres NATO-Partners USA, die das sonst in der UN lauthals und bitter beklagt hätten, sowie ihres strategisch-taktischen Syrien-Partners Russland, der sie sonst wie mit der Fliegenklatsche vom Himmel geholt hätte?

Ich vermisse zudem den kollektiven Aufschrei in unseren Nordatlantischen Propagandamedien, seien es die Privaten oder die Zwangsgebührenfinanzierten sogenannten „Öffentlich Rechtlichen“?

Massaker in Al-Bab?
Die Türken bestreiten es nicht. Die Russen verhindern es nicht. Die USA beklagen es nicht. Die Medien berichten es nicht. So kompliziert geht Krieg in Syrien…