Heute Abend „höchstwahrscheinlich“ Knatsch zwischen May und Putin!

13. März 2018

Bekanntlich gab es in England vor einigen Tagen einen „höchstwahrscheinlichen“ Angriff mit einem „höchstwahrscheinlich“ russischen Nervengas auf einen „höchstwahrscheinlich“ britischen Agenten und dessen Tochter mit russischem Migrations-Hintergrund. Beide befinden sich in kritischem Zustand im Krankenhaus, aber zumindest leben sie noch! Ihnen ausdrücklich alles Gute!

Für die Briten ist der Fall klar, das waren „höchstwahrscheinlich“ die Russen, das heisst man vermutet es, kann es aber nicht beweisen. Wenn sie es nicht selber waren, dann wussten sie davon und haben es „höchstwahrscheinlich“ zustimmend geschehen lassen? Man verzichtet an dieser Stelle – „höchstwahrscheinlich“ ganz bewusst – darauf, sich die Frage zu stellen, welchen Nutzen dieser Putin eigentlich davon hätte einen solchen Anschlag zu planen, anzuordnen, oder auch nur geschehen zu lassen?

Da Theresa May in letzter Zeit von einem Umfrage-Tief zum nächsten Tief taumelt, käme ihr ein wenig Bedrohung von außen „höchstwahrscheinlich“ gerade höchst gelegen?

Sie nutzt ihre Chance und stellt „den bösen Russen“, abgekürzt „diesem Putin“ ein Ultimatum bis heute Abend seine Schuld einzugestehen, weil sonst.., ja, was sonst?

Das UK alleine ist natürlich nicht in der Lage mehr als Symbolpolitik gegen Russland zu fahren. Da trifft es sich doch gut, daß gerade die USA kurzfristig ihre Meinung wechselten und auch der NATO-Esel schon ganz aufgeregt mit dem Hufen scharrt! USA-Trump und NATO-Stoltenzwerg rufen nicht etwa zur Besonnenheit auf, sondern sie schließen sich ganz im Gegenteil Theresa May an, bestärken sie und drohen Russland, alias Putin, bis heute Abend. Deutschlands Flinten-Uschi hält zwar gerade noch so den Ball flach, aber sie wird natürlich dabei sein, will sie doch den NATO-Stoltenzwerg beerben. Da trifft es sich doch irgendwie gut, daß die NATO bereits im Baltikum vor der russischen Grenze, rund 150km vor Sankt Petersburg und rund 700km vor Moskau mit den Muskeln spielt.

Theresa May hat keine Beweise, drum sagt sie „höchstwahrscheinlich“ und sie verweist auf das böse Verhalten Russlands, äh.. natürlich dieses Putins, in der Ukraine, in Syrien, in Georgien. Nur gut, daß das UK, die USA und die NATO in all diesen Konflikten „höchstwahrscheinlich“ nicht die geringste Rolle spielten und bis heute nicht spielen. Okay, das war jetzt doch schon ein bißchen übertrieben, die spiel(t)en schon mit, aber die dürfen das halt.

Was also wird heute Abend von Theresa May verkündet werden? Am kommenden Sonntag will übrigens Putin wieder mal zum russischen Präsidenten gewählt werden, obwohl der Westen diesen „Vollpfosten“ Navalny als Kandidaten für geeigneter hält, der immer im richtigen Moment an der Hundeleine irgendeiner ONG aufgeregt vor den Kameras herum bellt, bis er („höchstwahrscheinlich“ erwartungsgemäß) von der Polizei verhaftet, in einem Käfig vor Gericht gestellt  und nach kurzer Zeit in alter Frische wieder die Straßen unsicher macht? Wo bleiben in diesem Moment eigentlich die Krawall-Mösen von Pussy-Riot? Will Theresa May wirklich die russischen Wahlen beeinflussen, diese kleine Tory-Schelmin?

Will man russische Oligarchen und/oder deren Gelder in London belangen? Geht nicht, Theresa May, die sind doch alle deine Freunde, oder? Zieht man die Botschafter zurück? Ruft man zum Boykott der Fußball-WM in Russland auf? Man muss es diese Woche noch so richtig krachen lassen, wenn man die russischen Wahlen beeinflussen will.

Keine Ahnung, was Theresa May im Handtäschchen herumträgt, ein Nervengift gegen Putin vielleicht? Quatsch, das benötigt die doch gar nicht. Ich bin sicher, sie geht ihm „höchstwahrscheinlich“ auch schon so gewaltig auf die Nerven?

Advertisements

Karle Putschdämon will heute an der UNI Kopenhagen die Dänen erleuchten!

22. Januar 2018

Er flog mit Ryan-Air ein aus Brüssel nach Kopenhagen-Castrup. Mal sehen, ob und mit wem er Morgen wieder rausfliegt aus Dänemark?

Die UNI hat einen Livestream eingerichtet, der ab 14 Uhr die Diskussion übertragen wird. Wer also Dänisch und Katalanisch spricht oder trolliges Englisch versteht, bzw. zu erraten in der Lage ist, der kann sich dann aus erster Quelle informieren:

http://politicalscience.ku.dk/calendar/debate-with-carles-puigdemont/

Im Vorfeld des Besuches war über Nebeneffekte und verborgene Gründe spekuliert worden. So soll die zweitägige Abwesenheit aus Belgien die 90-tägige Frist zur offiziellen Anmeldung und Niederlassung in Belgien unterbrechen, vermutlich erneuern?

Es war auch darüber spekuliert worden, ob Spanien es noch einmal mit einem EU-Haftbefehl gegen Puigdemont versucht, weil Dänemark qualitativ doch als realere Demokratie eingeschätzt wird, obgleich alle drei Länder Spanien, Belgien und Dänemark ja auch Monarchien sind.


Nicht 10 oder 12 Milliarden pro Jahr, sondern weitere +50 Milliarden von Deutschland? Polen jetzt richtig auf den Geschmack gekommen?

3. August 2017

Das Alt-Szenario, das einige außereuropäische Weichensteller der europäischen Politik wieder aktivieren wollen, mit dem Ziel die EU zu schwächen, die Deutschen zu isolieren und von den Russen fern zu halten, nimmt weiter Gestalt an. Ein wichtiges Element darin ist Polen, auch hier historischen Konstellationen folgend.

Der Spitzenabgreifer von Brüsseler EU-Zahlungen ist mit 15 Milliarden Euro im Jahr der östliche deutsche Nachbar Polen. Die Deutschen könnten aber auch den Polen direkt rund 12 Milliarden über die Grenze schieben, denn so hoch dürfte der deutsche Anteil sein an den Gesamtleistungen der EU für Polen, zumindest aber ab dann, wenn der EU-Netto-Zahler UK ausfällt wg. BREXIT!

Das genügt den Polen aber noch nicht. So haben sie wieder tief in die Geschichtskiste gegriffen und deutsche Reparationsschulden entdeckt! Die Deutschen hätten die Zerstörung Polens im WW2 noch nicht bezahlt. Im Moment rechnen sie ihre Forderung mal schnell zusammen, bis zum 11. August wollen sie damit fertig sein und uns ihre Rechnung präsentieren. Der Polit-Giftzwerg Kaczynski hatte bekanntlich einen Zwillingsbruder, bis den die Russen im Anflug auf Katyn ausschalteten, wie es Polens unheimlicher König bis heute behauptet. Dieser tote Zwillingsbruder war einmal Bürgermeister von Warschau. Der hatte zu Lebzeiten behauptet alleine für die Schäden in Warschau schuldeten die Deutschen den Polen 45,3 Milliarden US-Dollar. Dazu die Zinsen für die letzten 72 Jahre, da kommt dann schon etwas zusammen…

Zwar hatten die Polen 1953 auf weitere Reparationszahlungen verzichtet, doch dieser Verzicht, „April, April“, gälte nicht, weil Polen damals ein unselbständiger Marionettenstaat im Warschauer Pakt der UdSSR gewesen sei.

Das Blöde an solchen Rechnungen ist, daß sie endlose weitere Rechnungen und Gegenrechnungen auslösen. Wie lange wird es Angesichts solcher Utopien dauern, bis die ersten Vertriebenen den ganzen WW2 territorial ungeschehen machen wollen und „ihre Ostgebiete“ zurück fordern?

Sollen die Polen gar in ihre ursprünglichen Gebiete zurück? Soll so Druck auf Weissrussland und Russland ausgeübt werden? Ich glaube, in diesen Zeiten kann keine Idee blöde genug sein, um nicht von interessierter Seite ins Spiel gebracht zu werden. Wir sollten dieses Spiel nicht mitspielen, ihnen diesen Gefallen heftigst verweigern?


Wenn „News“ unterschlagen werden…

29. Januar 2017

Ich habe einen interessanten Artikel gefunden, den ich hier verlinken will. Es geht um die Informationspolitik unserer öffentlich-rechtlichen, aber auch privater Medien und Medienagenturen. Da der Artikel in Deutsch geschrieben wurde, sollte man ihn sich einfach selbst im Original durchlesen. Punkt des Anstoßes ist das selektive „Weglassen“ von News, aber lest selbst:

https://peds-ansichten.de/2017/01/eine-rede-von-theresa-may-und-ein-selektiver-ard-bericht/

Dieser z.B. im GUARDIAN abgedruckte Teil, wäre die eigentliche News des Tages, doch man lässt sie einfach weg, weil sie nicht in die Pläne mancher Agierender passt:

„Britain and the US must never again intervene in other sovereign countries’ affairs in a bid to “remake the world in our own image”, Theresa May has told senior Republican policymakers in Philadelphia.

In a foreign policy speech that marks a clear break with the liberal interventionism of the Tony Blair and David Cameron eras, the prime minister said there must be “no return to the failed policies of the past” that saw Britain bogged down in conflicts in the Middle East.

As she prepared to meet Donald Trump in Washington, amid profound anxiety in Europe about how he will choose to exercise American power, May insisted that the “days of Britain and America intervening in sovereign countries in an attempt to remake the world in our own image are over”.

https://www.theguardian.com/politics/2017/jan/26/theresa-may-donald-trump-visit-attacks-past-foreign-policy-philadelphia

ERGÄNZUNG:
http://mondoweiss.net/2017/01/trumps-interventionism-adviser/


Muss der Westen die Wahlen abschaffen, bevor der gedopte Putin sie „faked“?

13. Dezember 2016

Eine merkwürdige Entwicklung vollzieht sich derzeit unter unser aller Augen, im Herzen der freiheitlichen Demokratie, im Westen! Immer mehr selbstlose Warner aus den Regierungslagern, speziell aus deren Sicherheits- und Geheimdienstbereichen warnen vor Manipulationen ehemals freier Wahlen durch den leibhaftigen „Gott-sei-bei-uns“, durch Vlad (Dracula) Putin.

So weit ist es jetzt also schon gekommen. Man kann/darf diesen Wahlen einfach nicht mehr trauen, denn stets ergeben sich post-faktische Wahlergebnisse, die sich die Planer dieser Wahlen und ihrer Ergebnisse im Vorfeld einfach nicht vorstellen konnten? Wie oft lagen die gekauften Demoskopen total daneben? Das hat es doch früher, wo sowieso alles besser war, nie und nimmer nicht gegeben und dies trotz wachsender post-elekoralen-Wählerbefragungen?

Glaubt eigentlich irgendwer wirklich, die alternativlose Merkel könnte ohne putaneske Intrigen von den Deutschen, von uns so einfach getrennt, „abgewählt“ werden? Das würden wir doch nie und nimmer nicht tun, oder? Wir haben sie doch nicht schlicht und einfach satt? Wir doch nicht! Nicht schon nach nur elf Jahren!

Die von Putin ge-fake-ten US-Wahlen mit dem Sieg seiner Favoritin, der unsäglichen Donaldine Trump (sie hat die Haare schön!) über die alternativlose Hillary Rodham Clinton, waren doch nur der Auftakt zu reihenweise geplanten Umstürzen von demokratischen Denkmälern wie François Hollande und Angela Merkel. Putins Kandidatinnen wie Marine Le Pen und Siegmal Gabriel (kleiner Scherz, der natürlich nicht!)  Frauke Petry stehen doch bereits in den Startlöchern.  Merkt das denn keiner?

Nur „der tiefe Staat“, in den USA, in Frankreich und in Deutschland kann uns noch retten. Zuerst müssen die Wahlen zum Schutze der Demokratie vor bösen Intrigen und Manipulationen ausgesetzt und dann das Internet abgeschaltet werden. Die Geheimdienste arbeiten sicher bereits daran?

Derzeit arbeitet eine selbstlose Allianz der Aufklärung von BILD & SPON & FOCUS über SZ bis FAZ verbunden mit Geheimdiensten daran unsere Sensibilität für dieses Thema und die alternativlose Abschaffung der Wahlen zu vertiefen, wobei die Geheimdienste natürlich nicht sagen dürfen was sie alles wissen, fleissig ermittelt haben, denn ein Teil ihres Wissens würde uns bekanntlich beunruhigen! So wiegen sie nur besorgt das Haupt und überlassen die Spekulation – hart bis an den Rand von NATO-Propaganda ausufernd – sorgfältig recherchierenden Vollblutjournalisten, den „Besten der Bestien“!


Was haben wir’s gut, Dank Frau Merkel?

21. November 2016

„Ausländer“* bewerteten die Städte auf der Welt, in denen es sich gut Leben und Arbeiten lässt, in denen Job-, Kosten- und Freizeitmäßig eine gute „work-live-balance“ bestehe. Heraus kamen einige erstaunliche Ergebnisse, aber auch ein Wiedersehen mit vielen, alten, guten Bekannten:

17. New York, landete auf dem letzten Platz!
16. Zürich, Schweiz, landet sonst viel weiter vorne?
15. Berlin, Deutschland, kinderfreundlich, hm..?
14. Genf, Schweiz, keine Überraschung.
13. Frankfurt, Deutschland
12. Basel, Schweiz
11. Barcelona, Spanien, 8 Plätze hinter Madrid?
10. Toronto, Kanada
09. Mexico City, Mexico
08. Sydney, Australien
07. München, Bayern*
06. Wien, Österreich
05. Singapore,
04. Düsseldorf, Deutschland**
03. Madrid, Spanien
02. Houston, Texas
01. Melbourne, Australien

Immerhin 10 europäische Metropolen, darunter 4 deutsche Städte, angeführt von Düsseldorf und bemerkenswerten 3 Städten aus der kleinen Schweiz! Dazu natürlich Wien, Barcelona hinter(!) Madrid.

Es fehlen überraschenderweise Kandidaten wie London, Oslo, Kopenhagen, Stockholm und natürlich Paris, Brüssel, Den Haag oder Amsterdam und natürlich(?) die Osteuropäer wie Budapest, Prag oder Krakau?
______

*  (Es darf unterstellt werden, daß die in dieser Umfrage befragten „Ausländer“ nicht 2015 zu Fuß aus Österreich nach Bayern eingereist sind, sonst läge Bayern zweifellos auf Platz 1 in diesem Ranking!)

**(München drei Plätze hinter Düsseldorf? Das konnte nur geschehen, weil die Tester Altbiertrunken, den anheimeligen bayrischen Dialekt als kommunikationsfeindliche Sprachbarriere bewertet haben, „dia Sauhund‘, dia Preißischn!“)

______
https://www.weforum.org/agenda/2016/11/the-17-best-cities-to-live-in-the-world-as-voted-for-by-expats


Visegrád-Staaten stellen EU in Frage!

17. September 2016

Auf dem Gipfel von Bratislava zeigte sich erneut die Unvereinbarkeit der Ziele, Mittel und Wege der kopflosen Rumpf-EU der 27, offenbar vollkommen orientierungslos ohne den Verstand und die politische Reife des UK?

Die Maßnahmen, die als pure Absichtserklärung verkündet worden sind, sind erbärmlich genug und vermitteln ein Bild von Zerstrittenheit und Ratlosigkeit. Es wird nur viel Geld versprochen ohne jedoch zu sagen wo das eigentlich herkommen soll. Wir können es aber erraten, ahnen es zumindest…

Das Grundproblem ist die allgemeine Nichtakzeptanz der EU-Spielregeln, die von vielen, wenn nicht gar allen Staaten, folgenlos gebrochen werden. Man akzeptiert nur das, was einem passt und beim Rest verweigert man sich, ignoriert ihn oder stellt sich aktiv quer.
Die seit einigen Jahren laufende Renationalisierung der EU war der Auslöser der aktuellen Misstände.

Wenn der EU-Haushalt oder z.B. auch die Verteilung der Flüchtlinge nicht mehr per einfacher Mehrheit verabschiedet werden kann, weil einzelne sich quer legen, dann ist die EU faktisch blockiert und handlungsunfähig! Einstimmigkeit wird es nicht geben.

Die vier Visegrád-Staaten Polen (13,75 Mia €), Ungarn (5,68 Mia €), Tschechien (3 Mia €) und die Slowakei (1,1 Mia €) haben z.B. in 2014 zusammen 23,5 Milliarden Euro aus der EU kassiert, das waren etwa 63%, fast 2/3 ALLER EU-Zahlungen!

Wenn Polen und Ungarn z.B. dem EU-Haushalt zustimmen um die Milliardenflut aus Brüssel ungehindert fließen zu lassen und gleichzeitig die Beschlüsse zur Flüchtlingsverteilung nicht umsetzen, „weil man überstimmt worden sei“ und „eine Überflutung durch kulturell und religiös Fremdartige, drohe, die einfach nicht hier hin gehörten“, dann haben sie damit eigentlich klar bewiesen, nicht reif für die EU zu sein! Es bleibt aber folgenlos, wird unter den Teppich geredet, dabei ist der Ungar Orban nur noch Nuancen von Sultan Erdogan entfernt. Die Polen sind Ungarn hart auf den Fersen. So wie sie heute sind, auf dem eingeschlagenen Weg, gehören sie beide nicht in die EU! Die EU wird die Einhaltung ihrer Spielregeln durchsetzen müssen, sonst zerbricht sie garantiert.