Die mindestens sieben (7!) geheimen Kriege des UK!

19. Oktober 2016

Mark Curtis veröffentlicht bei
http://www.globalresearch.ca/britains-seven-covert-wars-raf-drones-embedded-sas-forces-training-of-jihadists/5551086

einen interessanten Artikel über das geheime, in mehrfacher Hinsicht ungesetzliche Agieren des UK-Militärs in Syrien (seit 2012!), im Irak, in Libyen (wo die Briten mindestens 2 Seiten gleichzeitig unterstützten!), im Yemen, in Afghanistan (wo sie angeblich 2014 abzogen, aber heimlich geblieben seien!), in Pakistan und Somalia, im Persischen Golf, als Kampfpiloten von US F-18 Jets von US-Flugzeugträgern „US-Luftangriffe“ ausführend, im Oman, in Kenia und der Türkei.

Dabei kämpften die Briten mit Special Forces, der Royal Airforce, mit Spezialisten und mit Dronen,stets gleichzeitig gegen den selbsterklärten Terrorismus in diese Ländern, SOWIE gegen Recht und Gesetz im eigenen Land, denn diese Aggressionen fänden allesamt ohne gesetzliche Grundlage, hinter dem Rücken des eigenen Parlamentes und ohne dessen notwendiger Zustimmung statt! Für Britische Minister sei das Belügen des  eigenen Parlamentes, der Medien und der Öffentlichkeit schon zur Routine geworden…

Advertisements

Nord-Korea: Bombenstimmung beim „irren Kim“!

6. Januar 2016

Der UN-Sicherheitsrat kommt heute Vormittag Ortszeit New York (ca. 17 Uhr MEZ) auf Antrag des japanischen Kanzlers Kishida zu einer Sondersitzung zusammen, die wegen des Wasserstoff-Bombentests der Nord-Koreaner einberufen worden ist.

Neben Japan, den USA, dem UK und Frankreich hat auch China den Test verurteilt. Von russischer Seite habe ich bisher kein Statement gelesen?

Ebensowenig scheint es bisher eine eindeutige Bestätigung des Sachverhaltes dieses Tests zu geben?


2016 fängt gut an: Spanien geht mit vier Eurofightern auf Russenjagd im Baltikum!

29. Dezember 2015

Sie haben es schon zweimal getan. Sie wollen es wieder tun.  Nach Litauen 2006 und Estland 2014 will die spanische Luftwaffe ab dem 4. Januar 2016 erneut Litauen vor den bösen Russen verteidigen, die da einfach so im internationalen Luftraum herumfliegen, anstatt ihr Luftwaffe hinter den Ural zurück zu ziehen, wie es die NATO gerne hätte. Die 120 Spanier, hauptsächlich aus dem Ala 14 (Albacete), sollen die Führung dieser NATO-Operation übernehmen.

Die Spanier werden in Siauliai, einer Stadt im Norden Litauen stationiert, rund 250 Kilometer von der russischen Exklave Kaliningrad (Königsberg) entfernt, welche die bösen Russen im abgelaufenen Jahr doch tatsächlich verstärkt(!) angeflogen haben, ohne zuvor die NATO um Erlaubnis zu fragen.


Zack, zack, von der Leine! Amis fordern mehr Bundeswehr in Syrien!

12. Dezember 2015

SPIEGEL und SPON, als feste nordatlantische Propagandaschleudern, berichten, sich praktischerweise aufeinander beziehend(!), daß der US-Kriegsminister Carter in einem Brief an BM von der Leine, mehr Einsatz in Syrien gefordert hätte, der gefälligst über die paar schlappen RECCE-Tornados hinaus gehen sollte. Wozu braucht es überhaupt bemannte und somit prinzipiell Abschuss gefährdete Aufklärungsflieger, wenn die US-Satelliten und -Drohnen mittlerweile so hochauflösende Bilder liefern, daß man sogar die Bartlänge jedes einzelnen Saudi- Golfstaaten- und US- finanzierten und ausgerüsteten IS-Freiheitskämpfers nach Virginia und Washington liefern könne?

Wie wär’s also mit Bodentruppen? Wieviel fahrtüchtige Leos hat Deutschland noch? Könnten wir nicht wenigstens mit fluguntüchtigen Helis werfen?

Doch Spaß beiseite! Offenkundig wird damit einmal mehr, daß die USA Syrien als Auslöser zu einem größeren Konflikt mit Russland und/oder dem Iran geradezu proaktiv herbeiführen. Wenn’s dann so richtig kokelt im Nahen Osten, dann springt der Funke – hupps – wer hätte das gedacht, urplötzlich über in die Ost-Ukraine oder auf die Krim?

Dafür werden dann die Grauen Wölfe von „Gollum“ rechtzeitig und zuverlässig sorgen, wetten, denn der Balkan, Bulgarien, Rumänien, Ungarn, die Ukraine und die Krim sind ja historisch-hysterisch ja geradezu Ottomanisches Kernland?

Die mächtigste Frau der Welt? Die wartet erst einmal gelassen ab, wie immer eigentlich , denn klar ist ja, „wir schaffen das!“


Portugal, Spanien, Italien: Größtes NATO-Manöver seit zehn Jahren!

20. Oktober 2015

Die NATO begann am Montag in Trapani, Italien TRIDENT JUNCTURE 2015, ihr größtes Manöver seit zehn Jahren. Es soll bis zum 6. November dauern. Ziel sei die Erprobung ihrer Kapazitäten zur schnellen Truppenverlegung. Der mögliche Feind lauert in Gestalt des bösen Putin im Osten, im unberechenbaren Nordafrika oder im brennenden Nahen Osten durch Terroranschläge.

Spanien (Armee) wird ein wesentlicher „Gastgeber“ der NATO sein. 20.000 der insgesamt 36.000 Teilnehmer werden sich auf 8 spanischen Militärstützpunkten bzw. Übungsplätzen tummeln. Die anderen Gastgeber werden Italien (Luftwaffe) und Portugal (Marine) mit jeweils vier Stützpunkten sein. Sie kommen aus 36 verschiedenen Staaten. Die US-Lakaien aus der Ukraine sind (noch) keine NATO-Mitglieder, jedoch geladene Gäste.

Ein wichtiges Kriterium wird die Beurteilung der spanischen NATO-Basis Bétera, Valencia und die der leichten Infanterie-Lufttransport-Brigade „Galicia“ VII sein. Sie soll dazu fähig sein, in 48-72 Stunden an jedem von der NATO vorgegebenen Schauplatz eingesetzt werden zu können. Fast food für Kanonen also, das in jedem Konflikt zuerst weggeballert wird um Zeit für einen ordentlichen Aufmarsch zu gewinnen!
Die terrestrische Schnelle-Eingreiftruppe der NATO, „die Speerspitze“ wird seit Januar 2015 von Spanien geführt. Im nächsten Jahr sollen deutlich mehr Manöver in Osteuropa durchgeführt werden um den bösen Putin zu ärgern und die Polen und Balten bei der NATO-Stange zu halten.

Der grundsätzliche strategische Nachtei einer NATO, die vor den russischen Grenzen mit dem Säbel rasselt, ist der längere Aufmarschweg, während die Russen quasi „aus der Kaserne an die Grenze“ fahren können. Da ändern auch inzwischen eingerichtete Waffen- und Logistikdepots in Osteuropa nichts daran.. Trotzdem versucht die NATO sich in die Lage zu versetzen Russland direkt von der Grenze aus anzugreifen, was eindeutig ein aggressiver Akt ist. Sie versucht von diesem Umstand abzulenken, indem sie den Russen lautstark vorzuschreiben versucht, WO sie ihre Truppen im EIGENEN Land bewegen dürfen und WO NICHT!
_____
http://www.jfcbs.nato.int/trident-juncture.aspx