Aufgewacht? Katalanischer Unternehmerverband nennt geplantes „Gesetz über das Referendum“ der CAT-SEP’s einen juristischen Staatsstreich!

28. Juli 2017

Sie haben seit Langem verschwurbelt herumgeeiert um ihre eigentlich ablehnende Haltung zu den unseriösen, illegalen Harakiri-Aktionen der nationalkatalanistischen Separatisten nicht offen zu Tage treten zu lassen und auch um sich eine Hintertür offen zu halten, sollten die Putschisten wider Erwarten doch erfolgreich sein, genau so wie damals bei Franco, der nach seinem Sieg im Spanischen Bürgerkrieg plötzlich nur noch Freunde unter Kataloniens Unternehmern hatte.

Aber die Zeit läuft so langsam ab und die Spannung kulminiert auf die Zeit nach den Ferien. So haben die Juristen des Unternehmerverbandes die Lage haarscharf analysiert und herausgefunden, was viele Spatzen von den Dächern Spaniens pfeiffen:

Dieses Gesetz der CAT-SEP’s dürfe niemals ins Parlament gelangen und auf gar keinen Fall verabschiedet werden, denn es bedeute einen juristischen Staatsstreich und verstiesse gegen nationales und internationales Recht!

Eine einseitige 48-Stunden-Express-Unabhängigkeitserklärung nach einem einseitigen, illegalen Referendum, selbst geplant, organisiert, durchgeführt, nach einem einseitigen Wahlkampf zu dem sich die hochsubventionierten Systemmedien verpflichten mussten, ausgezählt und überwacht ohne jegliche neutralen Beobachter, ohne Mindestwahlbeteiligung auf der Basis eines unkontrollierten Census und notfalls mit einer Stimme Mehrheit für gültig erklärt, sei eine Handlung von enormer Verantwortungslosigkeit und vollkommen unvorhersehbaren Konsequenzen.

Dann schwenken sie gerade noch rechtzeitig wieder ein auf die sattsam bekannte nationalkatalanische Separatistenposition, daß der ANSPRUCH auf die allereinmaligste Einzigartigkeit der Katalanen im spanischen Staat auf dem Verhandlungswege von der Politik anerkannt werden müsse, die Erpresser also posthum ihre Belohnung verdienten, diese nur auf anderen Wege durch Angebote und Verzichte von Madrid erzielt werden müssten, die allerdings Legalität, Recht und Gesetz (auch die Spanische Verfassung?) einhalten müssten. Für wahr, keine leichte Aufgabe für Madrid.
Worauf gegebenenfalls kompromisshalber Barcelona verzichten würde? Keine Ahnung, dazu schien ihnen „so auf die Schnelle“ so gar nichts einzufallen?
______
http://www.elperiodico.com/es/politica/20170727/foment-treball-considera-ley-referendum-golpe-estado-juridico-6194441?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=elPeriodico-ed07h


Klartext in den subventionierten nationalkatalanistischen Separatistenmedien unerwünscht!

22. Juli 2017

Gregorio Morán (cat.: Gregori Morá) veröffentlicht immer Samstags lesenswerte Artikel in der LA VANGUARDIA, heute nicht!
Am Freitag Nachmittag erreichte ihn ein Anruf der Zeitung, daß man seinen geplanten Artikel nicht veröffentlichen werde. Eine Begründung dafür gab es nicht!

https://www.dolcacatalunya.com/2017/07/conseguimos-articulo-gregorio-moran-censurado-la-vanguardia/
______
Da der vollständig abgedruckte Artikel im Link von dolcacatalunya nicht gut lesbar ist, da die Akzente nicht über dem entsprechenden Buchstaben stehen wo sie hingehören, sondern als eigene Buchstaben, so die Worte zerreissend und so den Text schwerer lesbar machen, habe ich den Text über ein Textprogramm laufen lassen und so wieder in Ordnung gebracht und drucke ihn ausnahmsweise hier komplett ab. Das Original steht, wie gesagt „leicht gehandicapped“, im obigen Link.

Ahora bien, el cese de Albert Batlle como jefe de los mossos d ́ esquadra y su sustitución por el delincuente legal, Joaquin Forn, –podría llamarse así a aquel que rompe la legalidad cuando le peta en función de sus intereses políticos-. Lo hizo en los Juegos Olímpicos del 92; la pitada al Rey; la campaña “Freedom for Catalunya”…Es decir, que a partir de ahora, quien controlará los “mossos d ́ esquadra” es un tipo dentro de toda sospecha, que no cumplirá la legalidad que no le exijan los ilegales. No quisiera incluir aquí su amplio currículo como talibán de la barretina.

Estamos en manos de un personal que bordea la ley, y que lo hace con el ánimo de no sólo de incumplirla, sino de imponer la suya, que no es otra que ir a la ruptura y provocar un conflicto no sólo cívico sino violento. Necesitan algún muerto que sirva de símbolo a la asonada. En ocasiones pienso que estamos rememorando las guerras carlistas a los que son tan agradecidos gran parte de estos fanáticos del enfrentamiento. “Un muerto salvaría a Cataluña”, es el lema escondido entre los conspiradores de esta farsa.

Baste decir que Artur Mas confiesa a los suyos que llegará el momento oportuno de ocupar los edificios estratégicos de Barcelona. Seamos serios, con un líder de mando único como Joaquín Forn, eso obligaría a situaciones sin salida y de alto riesgo para vidas y haciendas, no sólo para la ciudadanía pastueña que ve el panorama como si no fuera con ellos.
Nunca se hizo tan evidente, desde los tiempos del franquismo, el dilema de estar con el poder o contra el poder. Y aquí entramos los plumillas. Los fondos destinados a diarios como “Ara”, “Punt Diari, TV3, que superan Canal Sur de Andalucía o el canal de Madrid, que ya es decir, cantidades de todos modos exorbitantes que pagamos todos los ciudadanos, desde Cádiz a Girona, y donde sobreviven 7 directivos de TV3 con salarios superiores a los 100.000 euros, podrán parecer una nadería frente a las estafas reiteradas del PP, pero describen un paisaje. Cobrando eso, ¡cómo no voy a ser independentista!
¡Qué simples somos cuando decimos que esos medios no los ve ni los lee nadie! Se equivocan y por eso estamos donde estamos. El columnista- tertuliano podrá ser despreciado, y lo merece, pero crea opinión. En muchos casos es su única fuente de información. Son los Jiménez Losantos del Movimiento Nacional catalán. ¿Acaso el viejo “Arriba” del franquismo, o “Pueblo”, o las agencias gubernamentales las leía alguien? Pero estaban ahí, presentes, supurando la bilis contra el enemigo. Ayer como hoy.

Son una especie de diarios virtuales, anónimos, a los que los idiotas echan una ojeada que les basta para saber por dónde va la cosa. Perdónenme que eche mano de la memoria, mi pariente más querida. ¿Se acuerdan del exilio de Joan Manuel Serrat en México durante el franquismo? ¿Qué cosas venenosas no se dijeron y tanto en los medios de Barcelona como en los de toda España? ¿Quieren que les haga un repaso de las cartas al director en la prensa catalana? Por cierto, que entonces esa bazofia se firmaba; ahora los canallas son anónimos.

Mi viejo amigo el nacionalista vasco Iñaki Anasagasti inventó el feliz término de la “Brunete mediática” para designar ese macizo de la raza castizo de la pluma y la palabra, que embiste contra todo lo que ni le gusta ni entiende. Habría que recuperar ahora los Nuevos Medios del Movimiento Nacional catalán. Te crujen por una disidencia, por una opinión que no sea la de las instituciones corruptas de la Generalitat. ¿Se han fijado en el interés reiterativo en las fotos de Pujol hecho un pimpollo, como si apenas hubiera salido del juzgado o de la Generalitat. Un intocable. Casi siciliano, entre Toto Riina y Berlusconi. Se ha iniciado su recuperación. Los edecanes de antaño reivindican al Padrino. “¡Hizo tanto por nosotros!” Tanto, tanto que se convirtieron en una familia de comisionistas.
Nos vamos al carajo, señoras y caballeros, pero la diferencia entre Patria y Patrimonio se mantendrá intacta. Es lo que suele ocurrir con este tipo de contrarrevoluciones pletóricas de banderas, que siempre están pensando en el mañana. El presente siempre queda para los sicarios y los tontos inútiles”.


El Gordo y el Flaco separatista: Junqueras zwingt Puigdemont dazu seine Leute zu entlassen!

13. Juli 2017

Der Nachfolger von Artur(o) Mas, dem unfähig-glücklosen Ex-Präsidenten der Generalitat der spanischen Autonomie Katalonien, der per Fingerzeig ernannte und von niemanden gewählte Ex-Bürgermeister von Girona, Carles Puigdemont ist dabei seine unterirdischen Fähigkeiten erneut unter Beweis zu stellen. Sein Vizepräsident Oriol Junqueras ist sowohl physisch als auch politisch und strategisch erheblich schwergewichtiger als Karle Putschdämon. der Wischmob, „El Motxo“.

Dieser Junqueras, der mit seiner ERC momentan vermutlich Neuwahlen als größte Partei klar gewinnen würde, hat seinem „Chef“ Puigdemont in einem privaten Treffen am Dienstag eine Liste von unsicheren Kandidaten überreicht, alle aus Puigdemonts Partei PDeCAT, Ex- CiU, Ex-CDC stammend, die dem geplanten Zeitlupenputsch am 1-O kritisch bis ablehnend gegenüber stünden, verbunden mit der Botschaft, doch endlich gefälligst Ordnung in seinem Saustall zu schaffen…

Dabei sollen klar Namen benannt worden sein. Diese will Puigdement nun Morgen ins Verhör nehmen und gegebenenfalls aus der Autonomieregierung entlassen! Man muss sich da einmal vorstellen! Da kommt einer zum Koalitionspartner, behauptet „der, der und der sind nicht für unsere Ziele, du musst sie sofort entlassen!“ Und der Angesprochene antwortet, „okay, mach` ich…“

Darüber hinaus haben ihm Junqueras und Romeva, der Meister Propper der katalanischen Aussenpolitik, dem alle Türen in der Welt so heftig vor der Nase zugeschlagen werden, daß er bereits alle Haare verlor, die wichtigste aktuelle Aufgabe abgenommen, nämlich endlich die Urnen für den Zeitlupenputsch des 1-O zu bestellen! Die Verantwortung trügen sie aber alle gemeinsam, beruhigten sie den verunsicherten Putschdämon…

Ex-Präsident Artur(o) Mas verkündete indessen, daß er und die PDeCAT ALLE Maßnahmen die sein Nachfolger träfe, voll und ganz unterstützten, was immer der sich aus einfallen ließe, der Tropf!


Voll krass: Wie die Schizos der CAT-SEP’s ticken!

6. Juli 2017

Wenn sich ein Ortteil eines katalanischen Dorfes oder einer Stadt trennen und der Nachbargemeinde anschließen will, dann verlangt das nationalkatalanistische Separatistenregime in der Autonomieregierung die durch Unterschriften bewiesene Unterstützung von mindestens 50% der betroffenen Einwohner um den Antrag überhaupt zur Kenntnis zu nehmen und ihn zu bearbeiten. So geschah dies in den letzten Jahren lediglich zweimal.

Für die willkürlich-gewaltsame Abtrennung von Spanien haben die selben nationalkatalanistischen Separatisten sich die Messlatte deutlich niedriger gehängt: Es gibt keine Mindestwahlbeteiligung beim 1-O-Referendum, die Erstellung des Zensus, die Durchführung und die Auszählung übernehmen die CAT-SEP’s natürlich lieber selber und es genügt ihnen eine (1!) Stimme Mehrheit um sich selbst als Sieger zu erklären. Danach saufen sie zwei Tage durch und erst nach 48 Stunden glauben sie dann in der Lage zu sein ihre Unabhängigkeit zu erklären! Spekulationen über den Ausgang sind schwierig, denn es dürfen Minderjährige* ab 16 Jahren und Migranten, die seit mindestens einem Jahr in Katalonien leben mitwählen. Im Prinzip kann auch Mehrfachabstimmung nicht sicher ausgeschlossen werden.

Sollte die aus ihrer Sicht schreckliche Panne eintreten, das Referendum „zu verlieren“, schrecklicher Ausdruck, sagen wir lieber „es nicht zu gewinnen“, dann werden automatisch und unmittelbar vorgezogene Neuwahlen ausgerufen, das Einzige was nationalkatalanistische Separatisten wirklich im Traum beherrschen!

Das rettet ihre wertvollen Pfründe und Gehälter und erspart ihnen die mühevolle politische Tagesarbeit für weitere Monate, wenn nicht Jahre und am Ende machen dann alle den „Artur(o) Mas“, das heisst sie verpassen sich Ruhe- und Übergangsgehälter von bis zu einer halben Million Euro pro Jahr für’s sprichwörtliche „Nichtstun“!

Je schräger und krasser die separatistischen Hütchenspieler agieren desto mehr achten sie darauf ihre belanglos-lächerlichen Auftritte durch seriöse Kleidung in Anzug und Krawatte in historischen Räumen von Rathäusern, Kirchen und Theatern (der war sehr gut!) einen weihevollen Rahmen zu geben. Sie zelebrieren sie wie Gottesdienste, bevor sie sich schenkelklopfend wieder in ihren Katakomben verkriechen…
______
http://www.elmundo.es/cataluna/2017/07/06/595d3d40ca47417c0b8b45b2.html
______
*(Inzwischen habe ich auch Meldungen in Medien gelesen, daß erst ab 18 Jahren gewählt werden dürfe. Es gibt dazu also unterschiedliche Aussagen!)


SNP-Schotten einsichtig, die CAT-SEP’s nicht: Am 1. Oktober wollen sie nun endgültig putschen!

9. Juni 2017

Nach den Wahlen im UK von Gestern, dem 08.06.2017, in denen die SNP der schottischen Separatisten fast die Hälfte der Stimmen verloren hat und deren Ex-Anführer Alec Salmond gar seinen Sitz im Unterhaus in Westminster, rechne ich so schnell mit keinem weiteren Referendum in Schottland. Die Ladies May und Sturgeon hatten sich vor kurzem verabredet, daß man frühestens nach einem erfolgten BREXIT erneut über ein Referendum der Schotten sprechen wolle… Man muss wissen, daß die CAT-SEP’s die Schotten stets als Beispiel anführen, wie großzügig und demokratisch London mit seinen Separatisten umginge, dabei sind weder die Fälle vergleichbar noch London großzügig, denn das UK ist ein vertraglicher Zusammenschluss unabhängiger Königreiche und London tut selbstverständlich alles um eine Separation Schottlands zu verhindern…

Die nationalkatalanistischen Separatisten, diese Pseudo-Demokraten, versuchen einen Putsch in Zeitlupe, sehr langsam zwar aber es bleibt am Ende ein Putsch, ein gewaltsamer Akt und nichts als das. Heute Vormittag hat nun der von Artur Mas per Fingerzeig ernannte und von niemanden gewählte Nachfolger als Autonomiepräsident Carles Puigdemont, ein regionaler Trittbrettfahrer des Separatismus aus Gerona, seine Pläne offenbart: Am 01. Oktober 2017 will er die Katalanen fragen, ob sie unabhängig in einer Republik leben wollten.

Dies ständige Theater einer versuchten Abstimmung mit Madrid dient der Beruhigung der eigenen Bevölkerung auf dem Weg dort hin. Es ist kein Zufall, daß von den 192 Staaten der UN nur die „Musterdemokratie Äthiopien“ in ihrer Verfassung die theoretische Möglichkeit einer friedlichen, einvernehmlichen Trennung vorsieht. Die anderen 191 total undemokratischen Staaten dieser Welt tun dies nicht. Sie benötigen deshalb dringend katalanische* Nachhilfe in Demokratie. Den Zusammenhalt zu fördern, sie gegen äussere, wie innere Feinde zu verteidigen, ist praktisch jeder Verfassung jedes politischen Systems eigen. So ein Zufall aber auch?

Der Vize-Autonomiepräsident Oriol Junqueras räumte in seinen lichteren Momenten schon mal ein, daß es am Ende nicht ohne Gewalt abgehen wird, aber ist ja sozusagen für einen höheren Zweck, für etwas Gutes, nicht? Nur deshalb werden auch Listen von handfest-verteidigungsbereiten Katalanen erstellt, denen man Notfalls Waffen in die Hand drücken will (und kann?) die edle Sache zu vollenden.

In Lerida (Lleida), der tiefsten Provinz der CAT-SEP’s, tauchten jetzt Plakate auf, auf denen die Politiker der Parteien des katalanischen Autonomieparlamentes abgebildet wurden, die gegen das Referendum sind und die darauf als VOLKSFEINDE bezeichnet werden und dass man sie als solche behandeln werde. Damit sind sie potentielles Freiwild für jeden Separatisten-Trottel der da herumstolpert!

http://www.abc.es/espana/catalunya/politica/abci-senalan-iceta-rabell-arrimadas-y-albiol-como-enemigos-pueblo-no-aceptar-referendum-ilegal-201706091340_noticia.html.

http://www.elperiodico.com/es/noticias/politica/fiscalia-investiga-carteles-amenazantes-contra-iceta-arrimadas-rabell-albiol-6095407

Miquel Iceta (PSC), Lluís Rabell (CSQP), Inés Arrimadas (Cs) y Xavier García Albiol (PP) «niegan el democrático derecho de autodeterminación», según figura en los amenazantes carteles, y por lo tanto «son enemigos del pueblo».

Ausserdem wird zur Bildung von Volkswehren der CAT-SEP’s aufgerufen. Wie bekannt wurde, hängen diese Plakate seit April in der Öffentlichkeit ohne das dieser Umstand die „ach-so-demokratischen-CAT-SEP’s“ irgendwie im Geringsten stören würde…

Gegen die eigene Bevölkerung der spanischen Autonomie Katalonien und speziell gegen deren öffentlichen Dienst und die Polizei werden offen Drohungen ausgesprochen „sich zwischen denen und uns zu entscheiden“ und man droht sie im Ernstfall zu bestrafen, bis hin zur Berufsverboten und der dann erzwungenen Ausreise aus CATADISNEY, dem gelobten Land.

Es ist am Ende auch keine rein innerspanische Angelegenheit durch territoriale Forderungen an Valencia, die Balearen und Aragon, sondern es gibt sie auch gegen den selbstbewussten EU-Staat Frankreich. Spätestens die Franzosen werden den Katalanen aber auf die Finger klopfen, da nehme ich jede Wette an…

Mein Eindruck ist, daß mit der gescheiterten „consulta“ der Separatismus konstant an Zustimmung verliert, er seinen Höhepunkt an Unterstützung überschritten hat. Einige Leute, die heute sehr viel Geld verdienen durch Ämter, in die sie unqualifiziert, ungewählt und unverhofft gerutscht sind, wollen diesen angenehmen Zustand möglichst lange erhalten. Das ist Pseudo-Politik, populistisch mit einem Schuss Faschismus angerichtet!

Nur Kurz:
In der spanischen Autonomie Katalonien versucht eine korrupte Räuberbande, gegründet und hochgepäppelt um den 21 Jahre regierenden „Dalai Lama der 3/4/5/10% Provisionen auf Regierungsaufträge“ Jordi Pujol i Soley und seiner Familieneigenen Finanzministerin „La Madre Superiora“ Marta Ferrusola unter Umgehung der korrupten Banden in Madrid durch Unabhängigkeit direkt an die Brüsseler Finanztöpfe zu kommen und sich zugleich Absolution für die „Kapital-Verbrechen“ ihrer Regentschaft zu verschaffen.

Dazu werden nicht existierende Kompetenzen erfunden, die Geschichte gefälscht, die Medien systematisch „subventioniert, Organisationen, Botschaften und Vertretungen gegründet mit missbrauchten, zweckentfremdeten Steuermitteln ALLER Spanier reichlich ausgestattet und bislang über 300 Spitzen-Separatisten Gehälter gezahlt, die über dem Einkommen des Spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy Brey liegen.

In fünf Jahren nationalkatalanistischen Separatismus haben sich die Schulden der Autonomie Katalonien auf 70 Milliarden Euro verdoppelt, bei gleichzeitigen extremen Kürzungen im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich. Schuld daran ist dann immer Madrid! Inzwischen kann sich die Autonomie nicht mehr am Kapitalmarkt refinanzieren, da ihre Schuldverschreibungen von den Ratingagenturen das Attribut „Müll-Werte“ bekommen haben. Katalonien hängt am Tropf von Madrid, nicht umgekehrt! Die Ober-Separatisten Carles Cop-dels-tonts und Oriol (ich hör‘ dir trappsen) Junqueras haben sogar gefordert, daß Spanien die Renten und Pensionen der unabhängigen Katalanen weiterzahlen müssten, bis das – je nach Bedarf – Holland, Dänemark, Schweden oder Finnland des Mediterraneos genannte CATADISNEY auf eigenen Beinen laufen könnte!

Die lärmenden Nationalkatalanistischen Separatisten haben bei keinem Zeitpunkt, keiner Wahl und keiner „Befragung“ mehr als ein Drittel der Stimmen aller Katalanen erreichen können, trommeln vielleicht deshalb um so lauter…

Die geforderten Selbstbestimmungsrechte ist man übrigens nicht bereit den Einwohnern des Val d’Aran in den Pyrenäen, den Metropolitanregionen Barcelona und Tarragona einzuräumen, in denen die Mehrheit spanisch spricht, denkt und fühlt und die deshalb international (EU, UN) völlig problemlos per Referendum bei Spanien bleiben möchte.
(siehe dazu: https://www.facebook.com/bcnisnotcat/ oder http://www.bcnisnotcat.es/)

Nein, das dürfen die nicht, sagen da sofort die nationalkatalanistischen Separatisten. Demokratische Rechte sind etwas sehr selektiv gewährtes und gewährte man sie ihnen, dann fehlte der angestrebten Republik CATADISNEY ca. 4 Millionen Einwohner und rund 60% ihres Bruttoinlandproduktes und es verblieben rückständige, unterentwickelte Hinterwäldler und Pyrenäentälerbewohner, seit Francos Zeiten subventioniert und ebenfalls seit Francos Zeiten vom Wahlrecht bevorzugt, woran sie nicht rütteln wollen. Sie haben garantierte Stimmzahlen im Autonomieparlament und benötigen für einen Sitz zum Teil nur die Hälfte der Stimmen als ein Abgeordneter aus Barcelona…

______
*Ich verwende hier manchmal den allgemeinen Ausdruck „die Katalanen“. Hier sind in diesem Zusammenhang ausdrücklich nur die nationalkatalanistischen Separatisten gemeint, eine nordostspanische Regionalform des Faschismus, und keineswegs alle Katalanen. Wir wollen hier keine Feindbilder aufbauen, sondern im Gegenteil darauf hinweisen, daß die CAT-SEP’s eben eine lautstarke Ein-Drittel-Minderheit der Katalanen darstellen.


So tickt die nationalkatalanistische Separatisten-Sekte!

5. Dezember 2016

Der unbegreifliche Wahnsinn der nationalkatalanistischen Separatistenlogik:

Sie halten sich für Demokraten, während sie ihre Gegner alle als Faschisten beschimpfen.

Sie halten sich ihren Gegnern als genetisch (früher sagte man rassisch!) überlegen. Das schrieb der unselige Jordi Pujol (ein studierter Arzt!) schon vor Jahrzehnten in einem Buch über die mindere Humanqualität der andalusischen Untermenschen und das äußerte Oriol Junqueras kürzlich in einem Interview, daß die Katalanen sich genetisch klar von den Spaniern unterscheiden würden und eigentlich eher (höherwertige?) Franzosen seien.

Sie sind ihrer Meinung nach Angehörige einer nicht anerkannten, unterdrückten, Jahrtausende alten Hochkultur, der die Menschheit unendlich viel zu verdanken hätten, mehr als Ägyptern, Griechen und den Römern.

Sie erfinden sich „ihre Geschichte“ neu, historisch und heraldisch gerade so passend für ihre separatistischen Ziele. Dazu betreiben sie in Barcelona sogar das INH, das „Institut Nova Història“, das ständig mit neuen Sensationen wie katalanische Könige, Reiche und demokratische Institutionen aufwartet und inzwischen die Herren Leonardo da Vinci, Miguel de Cervantes, Cristobal Colón und neuerdings auch den Portugiesen Fernão de Magalhães (Magellan) zu Katalanen umwidmen! An Jesus arbeiten sie noch, sind ihrem Ziel aber schon recht nahe, hieß dessen Mutter doch Marí, einer der häufigsten katalanischen Frauennamen!

Sie wollen Referenden, Volksbefragungen, doch sie wollen gleichzeitig bestimmen wer oder was das Volk ist, wer dazu gehört und wer, worüber, wann und wie abstimmen darf.

Gleichzeitig nehmen sie diese Referenden aber nicht ernst, denn sie würden sie beliebig oft wiederholen, bis das Ergebnis ihren Vorstellungen entspricht!

Sie nehmen Ämter und entsprechende Leistungen des „verhassten“ Staates und seiner Regierungs- und Verwaltungsstrukturen gerne und einseitig in Anspruch und verletzen gleichzeitig und systematisch daraus resultierende Pflichten und Kompetenzen.

Sie dürfen alles, der Andere, ihr Gegner, darf nichts. Sie haben kindliche Freude an dieser Form des Anarchismus.

Sie leiten aus ihren hierarchisch untergeordneten Ämtern, z.B. im Kommunalbereich, generelle suprastaatliche Kompetenzen ab.

Sie erkennen die Gerichte und die Rechtsprechung nicht an, wenn diese nicht gerade in ihren Plan passen, drohen damit übergeordnete Gerichte anzurufen, deren Rechtssprechung sie wiederum dann nicht anerkennen, wenn diese nicht ihren Vorstellungen entspricht.

Sie nennen Missbrauch bzw. Überschreitung von Kompetenzen, öffentlichen Mitteln und Rechten und Gesetzen, zivilen Ungehorsam und eine lässliche Sünde, wenn nicht gar ihre heilige Bürgerpflicht.

Sie unterdrücken die in der spanischen Autonomie Katalonien gleichberechtigte spanischen Landes- und Weltsprache Castellano im Erziehungs-, Bildungs-, Gesundheitssektor sowie in der Autonomieverwaltung zu Gunsten des Katalan.

Sie unterdrücken andere Ansichten, Meinungen und Initiativen mit ALLEN auch ungesetzlichen Mitteln, denn der höhere Zweck rechtfertigt ALLE Mittel.

Innerhalb ihres eingeforderten Staatsgebietes der sogenannten „Katalanischen Länder“, versuchen sie undemokratisch die in Barcelona verbreitete Version des Katalan als verbindlich durchzusetzen gegenüber den Varianten die im Landesinneren, auf den Balearen und in Teilen Valencias gesprochen werden, wofür es keinerlei historische Begründungen oder Notwendigkeiten gibt, nicht einmal frei erfundene…

Sie erkennen demokratische Prozesse, Mehrheitsbildungen und Entscheidungen nicht an, die nicht ihren Zielen entsprechen.

Wo sie in der Minderheit sind, was sehr häufig der Fall ist, da leiten sie sich Sonderrechte ab mit der Begründung, die Avantgarde einer guten Sache zu sein.

Sie sind diskussionsunwillig, bzw. -unfähig und blenden andere Ansichten konsequent und komplett nach der Art von Sekten aus ihrem Weltbild aus. Dazu haben sie sich aus missbrauchten Steuermitteln ALLER Katalanen eine subventionierte Umwelt aus wirtschaftlich Abhängigen in den Regionalmedien der spanischen Autonomie Katalonien (TV, Radio und Print) und an den Universitäten Barcelonas gebildet, aus denen sie ständig das gewünschte, selbst initiierte Feedback erhalten und sich derart nach der Art von Sekten bestärken.

Sie unterdrücken auch Andere, die innerhalb ihres Wirkungsbereiches ihre eigenen gegensätzlichen Ziele mit den gleichen oder ähnlichen Mitteln erreichen wollen: „Wenn Zwei das Gleiche wollen, dann ist es noch lange nicht das Selbe!“ Separation von den Separatisten, wie sie z.B. in den Metropol-Regionen Barcelona und Tarragona denkbar und möglich wäre, die ist selbstverständlich verboten!

Sie gerieren sich professionell als Opfer, selbst dann, wenn sie als Täter agieren!

Sie agieren höchst merkantil und gestehen sich die höchsten Gehälter und Vergütungen zu, welche diejenigen höchster staatlichen Stellen um fast das Doppelte überschreiten.

Sie sind dazu bereit zur Erlangung ihrer Ziele die höchsten Opfer ihrer Untertanen, äh.. ihrer Mitbürger in Anspruch zu nehmen, solange es keine eigenen Opfer sind.
______
PS: Sie schafften es bisher nicht, ihre Wunschpartner in der Wirtschaft, der EU und in der Welt davon zu überzeugen, daß sie sich NACH Erlangung ihrer Unabhängigkeit, sofort am nächsten Tag, an Recht und Gesetz, an Regeln, Kompetenzen und Pflichten halten würden…


Wasch‘ mir den Pelz, aber mach‘ mich nicht nass! Spaniens PSOE-Krise schwelt weiter.

25. Oktober 2016

Die tiefe, möglicherweise existentielle Krise der spanischen sozialistischen Partei PSOE ist weit davon entfernt beendet zu sein.  Der Präsident des die Partei derzeit führenden Verwaltungsgremiums, Javier Fernández, hat von 8 „Regionalbaronen“ einen Brief erhalten, die jüngst beschlossene Enthaltung im zweiten Durchgang der Investition Mariano Rajoys im spanischen Parlament auf das „technisch absolute Minimum“ von 11 PSOE-Abgeordneten zu beschränken. Dahinter steckt vielleicht die Hoffnung, daß Rajoy doch noch scheitern möge und es so am 18. Dezember zu für die PSOE zu „suizidalen Neuwahlen“ kommen könnte?

Was spräche für eine solche Vorgehensweise? Die „Rebellen“  wollen die jüngsten Beschlüsse des Verwaltungsgremiums letztlich nicht anerkennen, sich nicht demokratisch einem hart errungenen, lang und breit ausdiskutierten Mehrheitsvotum unterwerfen. Würde Rajoy nur von den minimal benötigten 11 PSOE-Abgeordneten durch Enthaltung ins Amt gehievt, dann könnten die Sánchez-Rebellen-Fraktion so tun, als ob sie die Mehrheit der PSOE-Abgeordneten vertreten würden, sie könnten sich zumindest optisch größer machen, als sie es definitiv sind. Dahinter steckt aber auch der Konflikt zwischen Parteiapparat und Parteibasis und dahinter die Einflußnahme der alten Parteigranden, der Geschäftemacher, die einmal Minister und Präsidenten von PSOE-Regierungen in Spanien waren und die über alten Kontakte in den Parteiapparat hinein eine lukrative Art von „Neben- oder Parallelführung“ ausüben. Der von den 8 Regionalbaronen geschriebene Alternativbrief solle ausdrücken, daß durch die vorgeschlagene Beschränkung auf die absolute Mindestenthaltung klar gemacht werden solle, daß diese „ein rein technischer Akt sei“ und keinerlei Zustimmung zu Rajoys und der PPs Politik bedeute. Auch könne bei einer generellen Enthaltung nicht ausgeschlossen werden, daß sich bis zu 40% der PSOE-Abgeordneten nicht der Vorgabe der Enthaltung fügten und gegen Rajoy stimmen würden. Damit würde ein offener Bruch der PSOE zelebriert! Außerdem hatten die katalanischen Sozialisten des lokalen PSOE-Ablegers PSC um Miquel Iceta ja schon angekündigt geschlossen gegen Rajoy zu stimmen. Es würde also auch zu einem quasi „separatistischen Bruch“ innerhalb der PSOE kommen. Dieser ist latent schon existent vorhanden, wie die Wortwahl der PSC zeigt, daß man „Verbindungen mit der PSOE halten und weiter mit ihr zusammen arbeiten wolle, daß man aber keinen Rajoy durch Enthaltung tolerieren könne, der jeglichen Dialog mit den (nationalkatalanistischen Separatisten, den CAT-SEP’s!) Katalanen verweigere. Die PSC nimmt also das radikale Separatistendrittel der Katalanen zum Argument um ihrerseits vollkommen unausgegorene, vage föderalistische Formen der Zusammenarbeit zwischen den Regionen Spaniens und damit eine Verfassungsänderung und einen Wandel Spaniens von einer Monarchie in eine Republik zu fordern für die sie unendlich weit von der erforderlichen Parlamentsmehrheit zu einem demokratischen Wechsel entfernt ist, Realitätsverlust halt!

Pedro Sánchez ist zwar aus dem Amt, aber nicht aus der Welt. Er hat schon angekündigt, vor dem entscheidenden zweiten Wahlgang das Parlament zu verlassen und so seine Ablehnung der Investitur des neoliberalen Mariano Rajoy zu bekunden. Großen Teilen der Basis wird das gefallen.

Der PSOE droht aber auch äußere Gefahr. Ihre Unterstützung von Rajoys PP wird Scharen unzufriedener PSOE-Mitglieder in die Arme der eher außerparlamentarisch- „basisdemokratisch“ agierenden Gruppierung PODEMOS treiben.

Das spanische Sozialistendebakel fügt sich nahtlos in ein supranationales Problem der europäischen Sozialisten in Regierungsverantwortung. Sie sind allesamt Mogelpackungen, ob im UK, in Frankreich oder – ganz besonders – in Deutschland und die sich im Stich gelassen fühlende Basis entfernt sich zusehends von den Parteien, die einstmals aus eigener Kraft Regierungen stellen konnten und die heute um die 20% Marke „herum krebsen“!