Putins Horror-Clown Kusnezow, oder Arbeitsteilung bei der NATO!

27. Oktober 2016

Da schickt Putin den einzigen russischen Flugzeugträger, den über 30-jährigen, aus Zeiten der Sowjetunion stammenden „Admiral Kusnezow“, auf den langen Weg von der Barentsee ins Mittelmeer um die russische Präsenz vor der syrischen Küste um dessen 15 moderne Kampfjets zu verstärken. Der Träger ist den ganzen Weg über in der Reichweite von NATO-Staaten, Norwegen, Niederlande, Belgien, Frankreich, dem UK, Spanien und Portugal, die ihn zur See und in der Luft bewachen und begleiten.

Seit 2011 ist es anscheinend Usus der Russen ihre Schiffe in der spanischen Exklave Ceuta in Nordafrika aufzutanken, zumindest was Wasser und Lebensmittel betrifft und diese Einkäufe bar zu bezahlen zur Freude des betroffenen Hafens. Dies sollen die Russen und die Spanier seitdem um die 60 Mal zur gegenseitigen Zufriedenheit so gehandhabt haben, so ist zu hören?

Diesmal jedoch ist alles anders. Der aufgeregte Sekretär der NATO, der Norweger Jens Stoltenberg, der sich so gerne für einen General hält, ruft des Nachts in Madrid an und fordert von den verdutzten Spaniern, diesmal den Russen spanische Gastfreundschaft in ihren Häfen zu verweigern:

„Es könne doch nicht sein, daß ein NATO-Land (feindliche) Kriegschiffe logistisch unterstütze, das danach womöglich vor Syrien liegend, wehrlose Frauen und Kinder in Aleppo in den Tod bombe?“ (Niemand weiss, was Kriegschiffe später tun werden. Logistisch unterstützt werden sie in den Häfen aller Länder dieser Welt, die damit bis heute nicht das geringste Problem hatten!)

Es beginnt ein diplomatisches Gezerre hinter den Kulissen und schließlich ziehen die Russen ihr Gesuch gesichtswahrend zurück, dann kann oder muß dies von Spanien auch nicht verweigert werden.

Die Russen werden sich also mit ihrem Träger  und seiner aus acht Schiffen bestehenden Begleitflotte zu dessen möglicherweise ersten Kampfeinsatz seit seiner Indienststellung symbolisch in den NATO-Tümpel Mittelmeer begeben, wo sie im Ernstfall jedoch hoffnungslos unterlegen wären, denn die gesamte Nord-Ost-Seite des Meeres wird von NATO-Staaten, ihren Marinen und Luftwaffen begrenzt, darunter mindestens einem halben Dutzend US-Stützpunkten. Ein militärisches Selbstmordkommando, das wohl mehr als politische Geste zu verstehen ist?

Die USA haben – nebenbei sei es erwähnt – derzeit zwei Tragerverbände im Mittelmeer stationiert, dazu kommen Portugiesen, Spanier, Italiener, Griechen und Türken, die Israelis „niemals nicht“ zu vergessen. Die Russen schaffen mit der Admiral Kusnezow gerade mal 15 Jets vor Ort. Da hat die Charles-de-Gaulle, der kleine Franzosen-Träger sogar 50% mehr Mirages unter Deck gestapelt und alleine die beiden US Träger dürften für die achtfache Menge, nämlich ca. 120 Jets gut sein?

Die bomben übrigens überall im Irak und Syrien medial völlig geräuschlos herum und hinterlassen nur glückliche toten Frauen und Kinder. (Soviel zur Objektivität unserer Medien!)

Während der Diplomhektiker, NATO-Methangassekretär Stoltenberg, also die Gefahr vor den bösen Russen erfolgreich an die Wand schreibt, macht die NEW YORK TIMES arbeitsteilig den Russenträger  geradezu lächerlich: „Er sei ein alter Schrotthaufen, der die größte Gefahr für die eigene Besatzung darstelle, unter dessen Begleitschiffen sich ein hochseetauglicher Schlepper befände, denn der „Admiral“ neige zu häufigen Ausfällen und müsse dann an den Haken genommen werden…
…Die Kusnezow sei seit ihrer verspäteten Indienststellung ein Flop gewesen, das Schiff sei „gefoltert“ worden, habe sich von 1996-1998, von 2001-2004, 2008 und von 2014-216 in der Werft befunden. Nach seinem jetzigen Syrien-Abenteuer müsse es erneut in das Dock, denn Antriebsystem müsse ausgewechselt werden. Bei jedem seiner bisheringen sieben Ausflüge habe es Pannen gegeben und einmal, im Jahr 2006, habe es sogar im Mittelmeer von der US-Navy gerettet werden müssen!
(An dieser Stelle sei auf die durchaus vergleichbaren Pleiten, Pech und Pannen von entsprechenden NATO-Trägern verwiesen, die man bei wikipedia lesen kann!)

Um die echten Zahlen wird ein bißchen Geheimnistuerei betrieben, aber man darf wohl zu Recht annehmen, daß Russland in, vor und um Syrien nicht mehr Kampfjets in die Luft bringen kann als das NATO-Land Frankreich alleine. Die Amis, Türken, Griechen, Italiener, Dänen, Holländer, Belgier und die Saudis kommen dann als Zugabe obendrauf, fast so, also würde Putin alleine zu einem Fußballmatch gegen eine Nato-Auswahl antreten, doch vorsicht, der Mann kann Judo und Russland betreibt bekanntlich Staatsdoping ;-)

Advertisements

Eine verzweifelte Obama-Administration greift zu Lügen und vielleicht noch mehr

10. Oktober 2016

(erschienen am 8. Oktober 2016 auf Moon of Alabama)

Am 28. September behauptete die französische UNO-Botschaft, dass zwei Krankenhäuser in Ost-Aleppo bombardiert worden waren. Sie belegte das mit einem Tweet mit einem Bild von zerstörten Gebäuden in Gaza. Die Franzosen löschten später diesen Tweet.

Das ist nicht das erste Mal, dass solche falsche Behauptungen und vorsätzlichen Vernebelungen von „westlichen“ Regierungsvertretern gemacht werden. Üblicherweise schrecken sie aber vor offenen Lügen zurück.

Nicht so der Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika John Kerry. In einer Pressekonferenz, die er gestern vor Gesprächen mit dem französischen Außenminister Jean-Marc Ayrault über eine neue UNO-Resolution gab, sagte er über Syrien:

In der letzten Nacht hat das Regime ein weiteres Krankenhaus angegriffen und 20 Menschen wurden getötet und 100 Menschen verletzt. Und Russland und das Regime schulden der Welt mehr als eine Entschuldigung, warum sie weiterhin Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen und Kinder und Frauen angreifen. Das sind Handlungen, die nach einer entsprechenden Untersuchung von Kriegsverbrechen rufen. Und diejenigen, die diese begehen, sollten für diese Taten verantwortlich gemacht werden.

Keine oppositionelle Gruppe hat behauptet, dass sich ein dermaßen schwerwiegender Vorfall ereignet hat. Keine. Keine Presseagentur hat eine Meldung darüber gebracht. Die MI6-Desinformationsstelle SOHR („Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“) im Vereinigten Königreich, die sehr verlässlich jedes behauptete Opfer meldet und häufig in den „westlichen Medien“ zitiert wird, hat kein Wort über einen derartigen Vorfall irgendwo in Syrien berichtet.

Den schwerwiegenden Vorfall, den Kerry behauptete, hat es nicht gegeben. Kerry hat ihn erfunden. (Hätte er geschehen sollen, wurde aber abgesagt und Kerry hat die Information nicht bekommen?) Kerry benützte die Lüge, um Untersuchungen wegen Kriegsverbrechen und Bestrafung ins Spiel zu bringen. Und das vor Kameras, bei einem offiziellen Auftritt mit einem ausländischen Gast in Zusammenhang mit einer Resolution des UNsicherheitsrats.

Das wiegt schwer. Das wiegt fast so schwer wie Colin Powells falsche Behauptungen über Massenvernichtungswaffen im Irak vor dem UNsicherheitsrat.

Erste Berichte wie dieser in CBSNEWS wiederholen Kerrys Behauptung:

Kerry sagte, dass syrische Kräfte in der Nacht ein Hospital angegriffen und 20 Menschen getötet und 100 verletzt haben, indem er den letzten Schlag Moskaus oder seines Verbündeten in Damaskus gegen ein ziviles Ziel beschrieb.

Doch der Artikel New York Times über den Vorfall, in dem sich Kerrys Forderung nach Untersuchungen über Kriegsverbrechen findet, erwähnt die Behauptung über die Bombardierung des Krankenhauses nicht. Mit keinem Wort. Für das selbsternannte „paper of record“ („die Zeitung, die wirklich berichtet“) ist Kerrys Lüge nicht passiert. Auch die Washington Post erwähnt in ihrem Artikel Kerrys falsche Behauptung nicht.

Auch der letzte AP-Artikel von Matthew Lee übergeht die Lüge. Das ist merkwürdig, weil Matt Lee sie offensichtlich kennt. Die tägliche Presseinformation des Außenministeriums von gestern behandelte das Thema in einem ganzen Abschnitt. Das Video zeigt, dass es Matt ist, der diese Fragen stellt:

FRAGE: Okay. Nun zu Syrien und den Äußerungen des Außenministers früher an diesem Morgen: wissen Sie, von welchem Angriff in der Nacht auf ein Hospital in Aleppo er in seinen Äußerungen sprach?

MR KIRBY: Ich denke, der Außenminister bezog sich tatsächlich auf einen Angriff, den wir gestern auf ein Feldhospital in der Provinz Rif Dimashq beobachteten. Ich kann nicht genau sagen, ob es der ist, von dem er sprach, aber ich denke, er hat in der Tat von einem gesprochen, der …

FRAGE: Nicht von einem in Aleppo?

MR. KIRBY: Ich glaube es war – ich denke es war – ich denke er – ich vermute – ich vermute hier, dass der sich ein bisschen in der Örtlichkeit geirrt und sich auf eine bezogen hat – …

FRAGE: Sie sind sich jedenfalls nicht sicher?

MR. KIRBY: Ich weiß es nicht. Am ehesten, laut der besten Information, die ich bekommen habe, hat er von einem gesprochen, der gestern in dieser Provinz stattgefunden hat, aber es könnte auch einfach ein Fehler sein.

FRAGE: Wenn wir das – wenn wir mit Sicherheit festmachen könnten, worüber er gesprochen hat –

MR. KIRBY: Ich werde mein Möglichstes tun, Matt.

So geht es eine Zeit lang dahin. Aber es gab keinen Angriff auf ein Krankenhaus, weder in Rif Dimashq noch in Aleppo. Später gibt der Sprecher des Außenministeriums Kirby im Wesentlichen zu, dass Kerry gelogen hat: „Ich kann das nicht bestätigen.“

Es stellt sich auch heraus, dass Kerry über keine Beweise für irgendwelche Kriegsverbrechen verfügt und damit keine plausible Möglichkeit hat, diesbezüglich ein offizielles internationales Verfahren in die Wege zu leiten. Und wofür das alles? Um Russland zu mobben? Die Chancen stehen gut, dass das ein aussichtsloses Unterfangen ist, und Kerry sollte das wissen.

Kerry ist verzweifelt. Er hat in Syrien völlig den Faden verloren. Russland liegt in der Führung und wird tun, was getan werden muss. Wenn sie nicht einen Weltkrieg beginnen will, hat die Obama-Administration keine Möglichkeit mehr, das wesentlich zu beeinflussen.

Kerry ist nur ein Werkzeug der Obama-Administration. Später am selben Tag brachte der Direktor der Nationalen Geheimdienste der Vereinigten Staaten von Amerika James Clapper weitere Anschuldigungen gegen Russland vor:

Die USIC (Vereinigte US-Geheimdienste) ist sich sicher, dass die russische Regierung hinter den kürzlichen Zugriffen auf e-mails von Personen und Institutionen, darunter politische Organisationen in den Vereinigten Staaten von Amerika stand. Die kürzlichen Enthüllungen von angeblich gehackten e-mails auf Websites wie DCLeaks.com und WikiLeaks und von den Guccifer 2.0 Onlinepersonen stehen in Einklang mit den Methoden und Motivationen von von Russland angeleiteten Bemühungen. Diese Datendiebstähle und Veröffentlichungen sind darauf aus, sich in den Prozess der Wahlen in den Vereinigten Staaten von Amerika einzumischen. Eine solche Vorgangsweise ist nicht neu für Moskau – die Russen haben ähnliche Taktiken und Techniken überall in Europa und Eurasien benützt, um zum Beispiel die öffentliche Meinung dort zu beeinflussen. Wir glauben ausgehend vom Ausmaß und von der Sensibilität dieser Bemühungen, dass nur höchste russische Regierungsvertreter diese Aktivitäten genehmigt haben können.

Übersetzung: „WIR WISSEN ÜBERHAUPT NICHT („wir sind überzeugt,“ „wir glauben,“ „steckt dahinter“), wer diese Hacks gemacht hat, und WIR HABEN NICHT DEN LEISESTEN BEWEIS („in Einklang mit,“ „ausgehend vom Ausmaß und von der Sensibilität“), dass Russland damit zu tun hat, schmeißen wir also mit Dreck und versuchen wir, euch alle übers Ohr zu hauen.“

Der ehemalige britische Botschafter Craig Murray nennt das eine unverschämte neokonservative Lüge. Es war offenkundig der DNC (Nationalkongress der demokratischen Partei), der im Gegensatz zu seinem Auftrag Clinton gegenüber Sanders bevorzugt hat. Die Hacker haben das nur nachgewiesen. Es ist auch leicht erkennbar, warum diese Anschuldigungen gerade jetzt erhoben werden. Murray:

Dass die Obama-Administration eine formale Anschuldigung gegen Russland ohne jede Beweise erhoben hat, ist einerseits erstaunlich. Aber dahinter steckt Verzweiflung. WikiLeaks hat bereit angekündigt, dass es über einen Haufen weiteres Material betreffend Hillarys Gaunereien verfügt. Das Weiße Haus versucht einfach, das vorbeugend durch eine völlig falsche Verbindung mit dem russischen Geheimdienst zu diskreditieren.

Die Obama-Administration ist auf dem Verliererweg. In Syrien wie auch bei den Wahlen kann sie nicht länger ihren Willen durchsetzen. Trotz aller Schmutzige Jungs-Klub-Gespräche, die der vielleicht führt, hat Trump eine signifikante Chance, die Präsidentenwahl zu gewinnen. Er (-44%) und Hillary (-41%) sind bei den Wählern in den Vereinigten Staaten von Amerika weniger beliebt als Putin (-38%). Jede Lösung in Syrien wird eher zugunsten Russlands als Washingtons ausfallen.

Solche Verzweiflung kann gefährlich sein. Kerry greift nach Strohhalmen, wenn er über Russland lügt. Der Präsident und seine Kollegen in Pentagon und CIA verfügen über kinetischere Möglichkeiten, sich auszudrücken. Könnten sie etwas wirklich dummes anordnen?

__________
Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!


Barbarische, unmenschliche Greueltaten von Kriegsverbrechern oder taktisch notwendige Maßnahmen von den Freunden von Demokratie und Menschenrechten? US-Bombardements auf Aleppo.

29. September 2016

Die grauenhafte Situation in Aleppo zeigt die aktuelle Lage in Syrien und ist die direkte Folge von 5 Jahren der offenen und verdeckten US-Intervention in dem Nahost-Staat.

Wer sich sich in diesem Tagen vor der UN-Vollversammlung propagandistisch empört, der lügt ganz bewusst seinen eigenen Teil der Verantwortung an dieser im Wesentlichen von westlichen Politikern geschaffenen Tragödie hinweg.

Den Menschen in Aleppo geht es nicht erst seit den russischen Bombardements der letzten Tage schlecht. Es geht ihnen schlecht in Aleppo, weil die westlichen Strategen diese Stadt zum Endkampf gegen Assad auserkoren haben und wegen der strategischen Lage dieser Stadt.

Die USA haben in ihrer unendlichen Weitsicht schon vor einem knappen Jahr die Stromversorgung, die Wasserwerke und die Kläranlagen von Aleppo bombardiert. Dort saß nicht der IS, dort saß auch nicht der böse Assad. Dort saßen Ingenieure, Techniker und Arbeiter die für Strom sorgten, der elektrische Pumpen antrieb, die Wasser aus den Flüssen pumpten, das gereinigt und distribuiert wurde um menschliches Leben überhaupt erst zu ermöglichen. Dann gab es in Aleppo auch Kläranlagen, die das verbrauchte Wasser von Exkrementen reinigten, so das Risiko von Krankheiten minderten.

November 2015: US-Koalition bombardierte Wasserwerke und Kläranlagen von Aleppo!

11.10.2015: US-Koalition bombardiert Kraftwerke von Aleppo. Kein Strom, keine Wasserpumpen, nichts zu trinken in Aleppo.

20.10.2015: US-Koalition bombardiert weiteres Kraftwerk in Aleppo. Kein Strom, keine Wasserpumpen, nichts zu trinken in Aleppo.

Gab es einen Aufschrei der UN? Gab es eine Sondersitzung des Weltsicherheitsrates? Wurden die USA als Barbaren verurteilt? Ich kann mich nicht daran erinnern..
PS: Insgesamt sollen die USA bis heute etwa 25.000 Luftangriffe in Syrien geflogen haben. Neben den angeblichen und tatsächtlichen Schäden wurden dann immer auch „eine unbekannte Menge syrischer Männer, Frauen und Kinder getötet“! Colateral damage, halt!

Wieviele der 400.000 Opfer dieses Krieges  gehen also auf das Konto der USA?
__________
https://nemetico.wordpress.com/2015/10/20/us-airforce-bombardierte-elektrizitaetswerke-in-alepposyrien-nicht-etwa-die-cia-schoepfung-is/
__________
http://www.moonofalabama.org/2015/10/why-is-the-us-silently-bombing-syrias-electricity-network.html


NATO-Groundhog Day? Keine schönen Aussichten, Schlacht- statt Maisfeld!

4. September 2016
"Weitergehen, hier gibt's nix zu sehen!"

..belle vue à la champ du bataille en maïs?

Eigentlich hätte ich es wissen müssen/können? Sie würden es wieder tun. Sie war immer höchst erfolgreich gewesen, die Methode kriegerische Vorbereitungen als Verteidigungsmanöver gegen DEN bösen Feind, gegen DEN Russen zu verkaufen und die Bürger würden es wieder schlucken:

„Endlich kümmert sich mal einer um uns, um unsere Sicherheit!“
„Was brauchen wir hier einen Nationalpark? Das ist doch nur was für romantisierende grüne Spinner. Die einzig richtigen Grünen sind die NATO-Grünen und von denen kann es doch gar nicht genug in der Senne geben!“

Eigentlich hätte ich es wissen müssen/können? Spätestens als vorige Woche ein einsamer Kampfjet im Tiefflug über das Hermannsdenkmal bretterte und Menschen in Detmold erschraken, vereinzelt Kinder zum Weinen brachte, hätte ich es merken müssen, es ist wieder GROUNDHOG DAY!

__________
http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Kreis-Paderborn/Paderborn/2511918-3500-Soldaten-der-schnellen-Nato-Eingreiftruppe-ueben-Grossmanoever-in-der-Senne

http://www.lz.de/ueberregional/owl/20905316_NATO-Manoever-in-der-Senne.html

 


Warschau: GIPFEL der HEUCHELEI!

10. Juli 2016

Die NATO rückt seit Jahren systematisch an Russlands Grenzen vor, drängt die Anrainerstaaten zum Beitritt in die NATO, fühlt sich dann dort in der Minderheit, bedroht, ja fast von dem riesigen, viel zu großen Russland umzingelt, plant die Übernahme des gesamten öffentlichen Einrichtungen ihrer Mitgliedsstaaten im Ernstfall und beklagt die Folgen deren jahrzehntelang propagierten neoliberalen Privatisierung.

Auch die ausufernde Bürokratie verhindere einen gewiss bald nötigen, schnellen Notwehr-Angriffskrieg auf die bösen Russen. So wollen die Deutschen fremde Armeen und ihre Panzer und Kanonen einfach nicht ohne zweiwöchige Voranmeldung und mörderischem Papierkrieg durchs Land kariolen lassen! Die deutschen Autobahnbrücken? Alles lebensgefährlicher Schrott, Todesfallen für Panzer. Was erlauben Merkel?

Die Zivilgesellschaft sei die Achillesferse der NATO. Sie wolle einfach nicht kriegsbereit sein. Wir müssen doch begreifen, daß die NATO keinen Krieg gegen Russland führen kann, wenn uns schnelles Internet und WLAN wichtiger sind und wir Krieg allerhöchstens als Computerspiel akzeptieren? Wenn im Ernstfall unsere privatisierten staatlichen Strukturen einfach zerfallen?

„…So wollen die Regierungschefs darauf hinarbeiten, dass ihre Streitkräfte jederzeit auf die notwendigen zivilen Ressourcen zugreifen können, einschließlich Energie, Verkehr und Kommunikation…“ (FAZ).

Kriegen unsere nach Osten führenden Autobahnen jetzt eine vierte, eine NATO-Spur, hin für Nachschub, zurück für Leichensäcke? Was tun, alternativ auf die Schiene? Skandal, die deutsche Bahn hat keine Panzertransportwagen mehr. Bei Adolf wäre das nicht passiert!

Die NATO unterstellt Russland, daß es sich wie die NATO in den letzten 25 Jahren verhalten wird, also mit Destabilisierung von Staaten, Regierungen, durch die Aufwiegelung deren Bevölkerung, Farbenrevolutionen, Internet-Propaganda, Hacker-Attacken, das ganze Programm eben, das der Westen in den letzten Jahrzehnten im Bedarfsfall eben so eingesetzt hat. By the way: Wer steckte eigentlich hinter BREXIT, hä? Was erlauben Putin?

„…Die größte Sorge der Nato betrifft die Kommunikationsnetze. Darauf sind Militärs ebenso angewiesen wie normale Bürger. Die Regierbarkeit eines Landes hängt davon ab. Früher, im Kalten Krieg, waren die Staaten weniger verwundbar. Es gab ja noch kein Internet, das Angriffe von jedem Punkt der Welt ermöglicht. Außerdem waren die Telefonnetze in öffentlicher Hand. Mit dem Ende des Kalten Krieges wurden sie in allen Nato-Staaten privatisiert…“ (FAZ)

Machen wir es den Balten nach und uns mit Flüssiggasterminals (für teures US-Flüssiggas) von den Russen und ihrem bösen Erdgas unabhängig.

Kapiert es doch endlich, ihr Klotzköpfe! Wir müssen unsere Zivilgesellschaft wieder kriegstauglich machen, indem wir sie in allen relevanten Aspekten dem Militär, der NATO unterstellen. Das ist die schlichte Botschaft von Warschau! Wollen wir das wirklich? Dann brauchen wir nur die GroKo aus Merkel, von der Leine, Schäuble, Gabriel weiter ins Amt zu wählen. Die werden das dann schon richten und ihre ganze Kraft dem Wohle der jeweiligen US-Regierung widmen, wie es in ihrem Amtseid so schön heisst, oder habe ich mich da jetzt geirrt?
__________
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nato-gipfel-die-gesellschaft-muss-sich-schuetzen-14332828.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2


Nationalismen: EM-2016 Spielverderber?

12. Juni 2016

Ich bin eigentlich kein permanenter Fußball-Fan. In der Vergangenheit habe ich aber internationale Turniere wegen ihres hohen spielerischen Niveaus UND wegen des mit ihnen verbundenen Medien-Hypes verfolgt und – ich gestehe es gerne – genossen!

In der derzeit aufgeladenen „Vorkriegsatmosphäre“ in Europa tue ich mir diesmal bei der EM in Frankreich wirklich schwer. Einerseits ist da der Wunsch nach Ablenkung durch Spitzensport. Andererseits besteht anscheinend die reale Gefahr, daß nationalistisch aufgeladene Fußballfans UND genau darauf lauernde Politiker ebenso ihr Süppchen kochen wollen, wie dies vor kurzem schon beim sogenannten Eurovisison Song-Contest geschehen ist und ich schaue ihnen dabei – wie gewünscht – zu.

In Marseille poliert sich besoffener Pöbel aus England, Russland, Frankreich und Deutschland nach gezielten Provokationen* die Fresse und die Politik springt begierig darauf: Deutschland und Frankreich werden nicht erwähnt. England und Russland werden gerügt. Gegen Russland wird allein ermittelt und selbst kleine besoffene Krawallmacher wissen warum : Ihnen soll die Fußball-WM entzogen werden! Das ist Realpolitik und das hat mit Sport nichts zu tun.

Vielleicht kann ihnen wegen Dopings ja auch die Teilnahme an der Olympiade von Rio de Janeiro verboten werden? Wäre das kein „toller Propaganda-Erfolg“ der NATO?

Wir wissen doch alle: Nur der Russe dopt! Nur der Russe prügelt sich wie bekloppt! Nur der Russe erobert im Stadion den gegnerischen Bereich wie letztens die Krim…

Es ist zum Kotzen! Nur diese internationalen Events, mit den höchsten und teuersten Werbeminuten, üben offenbar für Radikale, Psychopathen, Chaoten und Geostrategen aus dem selben Grund den höchsten Reiz aus. Warum ist das so? Liegt dies alles wirklich nur an der bescheuerten Flaggen- und Hymnen-Scheisse?

Ich habe für mich persönlich die Konsequenz gezogen und tue mir die EM 2016 nicht „life“ an. Ergebnisse kann man nachlesen. Spannende Szenen im Netz tausend Mal gucken. Das, was früher gemeinsamer Genuß war, das gibt es anscheinend nicht mehr? Er musste den Profis der Medien, der Geopolitik, der Gewalt weichen und wir sind dabei nur zu zahlenden Statisten degradiert worden…
_________
*Es wurde berichtet, daß gezielt politisch provoziert worden sei: Britische Hools: „Fuck the EU! We all opt for out!“ Es wurden die unvermeidlichen Reminiszenzen an den WW2 und die Rolle der Deutschen darin geleistet. Es wurde dabei gezielt mit Geschichte, Flaggen und Nationalismen, kurz mit Feindbildern agiert.

PS: Ach, wie ist das Spiel eigentlich ausgegangen? Was, es läuft noch? Hm, äh,.. interessiert mich doch gar nicht wirklich, aber ich muss jetzt schnell weg, was erledigen.

 


Schweden, jetzt ein bißchen NATO!

28. Mai 2016

Schweden unterzeichnete – wie auch Finnland – am 09. September 2014 auf dem NATO-Gipfel von Wales, UK das sogenannte „Host Nation Support Agreement“. Dieses Abkommen wurde jetzt am 25. Mai 2016 vom schwedischen Parlament in Stockholm mit satter Mehrheit von 245 zu 40 Stimmen ratifiziert.

Damit ist das bisher neutrale Schweden  zwar auch künftig kein formelles NATO-Mitglied – höchstens NATO-light – räumt aber dem US-Vasallen-Bündnis weitgehende Vollmachten ein. So kann die NATO auf schwedischem Territorium Militärübungen absolvieren und Stützpunkte unterhalten zu deren Versorgung die Schweden beitragen dürfen, ohne jedoch „den militärischen Schutzanspruch eines Vollmitgliedes zu genießen“.

Damit hat die NATO alle nordischen Staaten entweder als Vollmitglieder oder als „Hiwi“ unter Vertrag und am Haken…

Eine Umfrage von Anfang Mai ergab erstmals eine scheinbare Mehrheit für das Abkommen, denn wenn man die Aussagemöglichkeiten in Pro, Contra und keine Meinung zum NATO-Abkommen gliedert, dann hatten die Befürworter erstmals mit 38% Pro gegen 31% Contra die Mehrheit. Wenn man jedoch die Schweden mit keiner Meinung berücksichtigt, dann haben sich 62%, fast zwei Drittel der Schweden, in der Umfrage NICHT für das Abkommen ausgesprochen! Das war den Parlamentariern egal, die Gelegenheit war günstig, die Mitte der politischen Parteien stimmte für das Abkommen, die extremen Linken und Rechten stimmten dagegen.

Dann haben die geheimnisvollen U-Boote in schwedischen Territorialgewässern am Ende wohl ihren Zweck erfüllt?
__________
http://thebarentsobserver.com/security/2016/05/sweden-votes-closer-contact-nato
__________