Nationalkatalanismus zeigt hässliches Fascho-Gesicht!

1. April 2016

Bisher galt die spanische Autonomie Katalonien selbst für verbohrte CAT-SEP’s als zweisprachig. Das Katalan wurde zwar immer, überall und mit allen Mitteln bevorzugt, weil man sich jahrzehnte- ach was, jahrhundertelang für sprachlich unterdrückt hielt, aber es gab ja sogar CAT-SEP’s Gliederungen für „charnegos“, d.h. für Kinder nicht katalanischer Eltern, ein rassistischer Begriff aus dem XVI. Jahrhundert, der ursprünglich auf französisch-katalanische Mischlinge oder Einwanderer verwendet wurde und später ausgeweitet wurde, auf alle Nichtkatalanischen Einwanderer, egal ob aus dem Ausland oder nicht-katalanischen Teilen Spaniens stammend!

Es gibt in Katalonien also Katalanen und der Rest sind Charnegos, „Gegner“ wie die radikale Parlamentspräsidentin Carme Forcadell es vor den Autonomie-Wahlen des 27-S griffig-rassistisch formulierte! Weil die „reinrassigen Katalanen“ aber eine Minderheit in der spanischen Autonomie Katalonien sind, musste man um Wählerstimmen aktiv werben. Zum einen geschah dies durch eine geförderte nordafrikanische Einwanderung bei gleichzeitiger früher Verleihung des Wahlrechts an die Migranten und zum anderen geschah dies durch proaktive Werbung um die spanischen Migranten in Katalonien, die Charnegos. Sie verbanden sich in SÚMATE im Kampf um die gute Sache eines unabhängigen Staates Katalonien, der ja zweisprachig sein würde, wodurch sie weiterhin spanisch (Castellano) würden sprechen können…

Bekanntes Führungspersonal der CAT-SEP’s und der subventionierten Zivilgesellschaft zählen zu den Charnegos und alle, bis hin zum ERC-Führer Oriol Junqueras, haben die Gleichwertigkeit der spanischen Sprache zum Katalan öffentlich propagiert, wenngleich in der Praxis von Beruf, Schule, Universität und im Gesundheitswesen stets unterlaufen.

Das war Gestern. Heute soll alles anders werden. Die Zweisprachigkeit der spanischen Autonomie Katalonien soll beendet werden. Der Gebrauch der spanischen Sprache sei künftig nicht mehr vorgesehen, er soll aus dem Erziehungswesen völlig verbannt und in der Öffentlichkeit und den Medien unterdrückt werden! Was ist geschehen?

Heute hat in der Universität Barcelona eine illustre „Gruppe Koiné“ von 250 Katalan-Profis bestehend aus Linguisten, Philologen, Übersetzern, Autoren ein Manifest veröffentlicht unter dem unmissverständlichen Titel:

‚Per un veritable procés de normalització lingüística a la Catalunya independent‘. (Für einen wirklichen Prozess der sprachlichen Normalisierung des unabhängigen Katalonien.)
1459435084463  PDF
Man darf wohl vermuten, daß sie alle von den reichlich fließenden Subventionen der CAT-SEP’s für die katalanische Sprache recht gut leben und dabei vermutlich auf den Geschmack nach mehr gekommen sind? Einer geht noch…

Sie argumentieren vereinfacht, daß die Sprache vor allem anderen käme, denn ohne die katalanische Sprache gäbe es keine katalanische Identität, kein katalanisches Territorium und deshalb keine Unabhängigkeit.

Wie üblich fälschen und schönen sie unermüdlich historische Ereignisse, damit diese eine Rechtfertigung für die Existenz eines katalanischen Volkes auf einem katalanischen Territorium ergeben, das natürlich nach jahrhundertelanger Unterdrückung durch alle Nachbarn, die da sind Spanien, Frankreich, Italien, die Balearen und Valencia, die  alle unerlaubterweise Teile der „Katalanischen Länder“ unterjocht hätten und sie seither in Unfreiheit und Abhängigkeit hielten…

Sie fordern, daß die Zweisprachigkeit Kataloniens zu Gunsten des Katalan aufgegeben werden solle. Auch in den dicht besiedelten Gebieten der Metropolitan-Regionen um Barcelona und Tarragona herum, wo die Bevölkerungsmehrheit im Alltag Spanisch (Castellano) spricht, das Katalan jedoch beherrscht und versteht, soll der alleinige Gebrauch des Katalan erzwungen werden. Durch diese Argumentation mit einer zutreffenden Beschreibung der sprachlichen Lage der Metropolitanregionen widerlegen sie dummerweise die eigene CAT-SEP-Legende von einer katalanischen Mehrheit! Ex-Autonomie-Präsident Artur Mas sagt seit seinem „Seitschritt“ übrigens, daß die CAT-SEP’s keine Mehrheit hätten, sondern um diese kämpfen müssten!

In einer Umfrage des EL PERIÓDICO sprachen sich nur 25% für diese Einsprachigkeit in einem unabhängigen Katalonien und 75% dagegen aus!

Zufälliger Weise gewinnen die CAT-SEP’s in diesen Regionen auch keine Wahlen. Dafür alimentieren diese Industrieregionen die von den CAT-SEP’s radikalisierten ländlichen Gebiete um Girona, Lleida und die Pyrenäen, welche zudem überproportional im Autonomie-Parlament vertreten sind!

Starker Tobak gewiss, aber nichts wirklich Neues! Das Manifest muß wohl bei einem Besäufnis in Rubi im letzten Herbst entstanden sein?

__________
http://www.elperiodico.com/es/noticias/politica/linguistas-contra-bilinguismo-reclaman-catalana-unica-lengua-oficial-castellano-franquista-5017236?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=elPeriodico-ed16h

Advertisements

Nationalkatalanistische Utopien: Der Neue ist ganz der Alte!

11. Januar 2016

Carles Puigdemont (klingt irgendwie wie „Putschdämon“?) hat sofort die alten Platte aufgelegt. Er will SOFORT einen Konstituierungsprozess in Gang setzen. Dazu sei er moralisch berechtigt, denn die 48% für die Unabhängigkeit am 27-S seien mehr als die 52% gegen die Unabhängigkeit, denn die 48% seien eine „riesige, soziale Mehrheit“, was immer dies auch bedeuten soll? Die 52% seien wohl eine eingewanderte Minderheit von Wirtschaftsflüchtlingen von der man Katalonien befreien müsse, wie er zu einem früheren Zeitpunkt einmal schwadronierte.

Zu allererst will er eine eigene Steuerbehörde, ein eigenes Finanzamt, denn hat der von Madrid unterdrückte CDC-Funktionär erst einmal seine eigene Hand am Geldfluß geht es ihm schon sehr viel besser!

Dann will er eine eigene katalanische Nationalbank. Der internationale Finanzmarkt leiht den hoch verschuldeten, zum Schrottwert abgestuften Katalanen, schon lange kein Geld mehr. Frisches Geld bekommen sie derzeit auschließlich von Madrid und die perversen spanischen Unterdrücker wollen diese Gelder neuerdings nur zielgerichtet für konkrete Rechnungen und Projekte fließen lassen! Dabei ist die phantasievolle Umwidmung von Verwendungen von Haushaltsetats für nicht vorgesehene Zwecke doch die höchste Stufe der katalanischen Unabhängigkeit.

Ob sie den Euro behalten, das steht noch nicht fest. Vielleicht bringen sie auch eine eigene, an den Euro gekoppelte Währung, nennen wir sie der Einfachheit halber hier einmal den „Pedo Catalan“, kurz PC genannt heraus?

Dann muss natürlich ein katalanischer Weltaußenminister her, ganz egal ob Artur Mas, Pep Guardiola oder dessen Schwester!

Ein eigenes Land, ein unabhängiger Staat braucht natürlich Grenzen und zwar kontrollierte Grenzen und nicht so ein „Schengen-Scheiss“, bei dem täglich unkontrollierte Horden von Spaniern nach CATADISNEY einfallen!

Dann kommt der teuflische Teil der Sofortmaßnahmen: Er ist der Unterstützung der CUP zu verdanken und diese, sowie die ärmeren Schichten der Katalanen sollen damit veräppelt werden und zugleich der Volkssport des katalanischen Victimismus befriedigt werden.

Dieser Plan geht so:
Puigdemont und seine Nationalkatalanisten verkünden die sofortige Verteilung von einer Milliarde Euro, die sich natürlich nicht haben, für den Kampf gegen die Armut (die zu nicht geringem Teil seinem Vorgänger Artur Mas und dessen neoliberalen Kürzungen zu verdanken ist!).  Dazu gibt es eine Mindestrente und ein Recht auf Wohnung. Das sind altbekannte CUP-Forderungen, mit denen die CDC natürlich nichts am Hut hat. Braucht sie auch nicht, denn mit der Verkündung dieser Wohltaten ist es dann getan. Madrid wird dafür nicht bezahlen. Die Nationalkatalanisten, die üblichen Opfer, werden empört aufschreien und das war’s dann auch schon wieder. Man hat progressiv, fortschrittlich, sozial gehandelt und Madrid hat rückständig, altmodisch, asozial verhindert, eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, wie man sie bei den CAT-SEP’s liebt!

Puigdemont: Ohne diese Sofortmaßnahmen sind wir keine Nation, sondern nur eine Resig-Nation, ha, ha, ha.

Das Wort „Spanien“ kam übrigens in seiner Antrittsrede nicht vor. Natürlich auch nicht das Wort „ungehorsam“ oder „Rechtsbruch“ oder „Rechtsmissbrauch“.

Natürlich erwähnte Puigdemont mit keiner Silbe die grassierende Korruption in seiner CDC, deren Mafia-Clan Pujol, deren beschlagnahmte Parteizentrale oder gar 3%, 5%, 10% oder gar 20% Provisionen für öffentliche Aufträge, eine der Hauptursachen der katalanischen 70 Milliarden Euro Verschuldung, ihren Anteil an der spanischen Staatsverschuldung noch nicht mitgerechnet, sonst lägen die Katalanen bei etwa 150 Milliarden Euro Schulden bei einem BIP von 200 Milliarden Euro!

Der alte Artur Mas brachte es präzise auf den Punkt und erklärte gleichzeitig auf frappierende Weise sein Demokratieverständnis:

„Was wir an den Wahlurnen des 27-S nicht bekamen, das holten wir uns in den Hinterzimmern (bei den Verhandlungen mit der CUP)!

Was ist nun die aktuelle Lage in der Auseinandersetzung mit Spanien?
Die Katalanen haben eine CAT-SEP-Autonomie-Regierung, mit voraussichtlich stabilen Mehrheitsverhältnissen, Dank der Unterwerfung der CUP unter die CDC an diesem Wochenende. Sie haben einen Zeitplan von 18 Monaten zur Unabhängigkeit verkündet. Da müsste es jetzt also „Schlag auf Schlag“ Aktionen, Maßnahmen, Konflikte mit Madrid geben?

Madrid hat immer noch den Polit-Autisten Mariano Rajoy, doch der hat KEINE stabile Regierung, weder seiner PP noch einer irgendwie gearteten Koalition unter seiner Führung. Er wird gegen die Nationalkatalanisten wie üblich die Gerichte einsetzen.

Es wäre eigentlich der Moment die nachgeordnete katalanische Autonomieregierung insgesamt wegen Iloyalität gegenüber dem spanischen Staat abzusetzen, vor Gericht zu stellen und Katalonien unter die zentrale Verwaltung Spaniens zu stellen. Die Frage ist, ob Madrid sich das getraut? Juristisch wäre dies auf Grund der eindeutigen, geltenden Gesetzeslage kein Problem!


CAT-SEP’s geschockt: Mas dreht vollkommen durch!

7. Januar 2016

Heute um 15 Uhr begann die lang erwartete Sitzung von JUNTS PEL 3% SÍ, das heisst von CDC und ERC mit der CUP um einen Ausweg aus der Krise zu suchen, die einzig und allein dadurch entstanden ist, daß Artur Mas sich für absolut unentbehrlich hält für Katalonien!

Die Nationalkatalanisten haben schon viel Scheiss’ erlebt, aber heute hat Artur Mas sich anscheinend selbst übertroffen? Sein Motto lautet bekanntlich „legal, illegal, scheissegal!“

So schlug er heute vor zwar Wahlen am 06. März zu veranstalten, schlicht weil die Gesetze ihn dazu zwingen. Bis dahin will er aber nicht nur als Interimspräsident fungieren, sonder auch eine komplett illegale Separatistenregierung aus JP3%SÍ zu bilden um die knapp zwei Monate bis zur Wahl zu überbrücken. Dafür fehlt zwar jede gesetzliche Grundlage, jedoch „legal, illegal, scheissegal!“

Er will also seine geplante Separatistenregierung einfach am Gesetz vorbei einsetzen und zwei Monate agieren lassen um Einigkeit zu demonstrieren. Wie kommt der Bekloppte dazu?

Nun, der Hauptgrund dürfte sein, daß er die ERC so an die Kandarre legen will, die wegen eigener Siegchancen wenig Lust dazu hat, das Bündnis JP3%SÍ bei den nächsten Wahlen fortzusetzen. ERC will alleine antreten und hat Chancen größte Partei zu werden, während Artur Mas seine CDC wohl von über 60 auf unter 20 Sitze führen wird, der Siegertyp!

Die ERC hat sein Ansinnen erwartungsgemäß zurück gewiesen. „Es mache keinen Sinn eine Regierungskrise mit einer nicht gewählten Interimsregierung und ohne gewählten Präsidenten für 7 Wochen zu riskieren“, kam das Echo aus Oriol Junqueras Partei auf Artur Mas’s unsittliches Angebot zurück. „So eine Regierung gäbe es nirgendwo auf der Welt. Das sei ein politischer Schwindel“, lautete das vernichtende Urteil der ERC.

Anscheinend beginnt man sogar in Separatistenkreisen den Hütchenspieler Mas als das zu erkennen, was er ist, ein charakterloser Hochstapler und Betrüger, der stets nur zu seinem eigenen, persönlichen Vorteil agiert und operiert!

Während des Treffens sollen einige Abgeordnete Artur Mas konkret dazu aufgerufen haben, endlich den Platz frei zu machen für einen anderen Kandidaten, mit dem Neuwahlen NOCH vermieden werden könnten.

Dann gab es auch noch das Treffen von JP3%SÍ mit der CUP wo der Kompromiss lauten sollte, daß die derzeitige Vize-Präsidentin der Generalitat de Catalunya Neus Munté neue Präsidentin werden sollte und Artur Mas deren Erster Minister. So ein bißchen Bäumchen wechsle dich á la Putin-Medvedew, sozusagen. Munté lehnte dies ab, weil sie nicht als „Wechselgeld“ fungieren wollte und Artur Mas lehnte dies ab, offenbar weil sein Ego keinen Abstieg vom Präsidentenamt, sogar  „unter eine Frau“ vertragen würde?

Die CAT-SEP’s versuchen verzweifelt, auf der Basis der sich am 27-S zurecht gelogenen Mehrheit miteinander unvereinbarer Parteien und Programme, eine Regierung zu bilden um Neuwahlen zu entgehen, bei der sie eine Abstrafung fürchten müssten…


Vor 40 Jahren: Katalonien im Freudentaumel, Franco tot!

23. November 2015

Eine der herausstechenden Eigenschaften des Nationalkatalanismus ist die Umschreibung der katalanischen Geschichte für aktuelle politische Erfordernisse. Da gibt es wohl an Subventionen und deshalb an willigen Helfern kaum Grenzen?

Doch dann gibt es wiederum Momente, historische Daten, an denen das Lügengebäude der CAT-SEP’s schwer ins Wanken gerät, gar einstürzt!

Einer dieser Daten der jüngeren spanischen Geschichte ist der Todestag des Diktators Francisco Franco. Die Diktatur war gegen Ende von Francos Lebenszeit sicher nicht mehr mit ihren Anfängen vergleichbar und die Unterdrückung aller Spanier gewiss nicht schwächer als die der Katalanen?

Brachen also an diesem Tag, als die lange Agonie Francos endete, spontane Freudenkundgebungen aus?  Wurde im kleinen Kreis von Freunden, Familien ein paar Flaschen Cava geköpft?

Die website Dolce Catalunya hat ein paar Blicke ins Zeitungsarchiv der Familie Godó geworfen, deren hoch subventioniertes Separatistenblatt (wie lange noch, man setzt sich von den CAT-SEP’s bereits deutlich ab?) LA VANGUARDIA damals noch Regimegetreu LA VANGUARDIA ESPAÑOLA hieß, die VORHUT SPANIENS, als die sich die Katalanen selber sahen und verstanden!

ÜBERRASCHUNG:
Barcelona, Catalunya trauerte um Franco! Die Gedenkgottesdienste waren überfüllt und die Messen mussten per Lautsprecher auf die ebenfalls überfüllten Vorplätze übertragen werden. Selbst der FC-Barcelona sandte Kondolenztelegramme nach Madrid! Haben die sich etwa alle verstellt? Wurden die Menschen mit vorgehaltenen Karabinern von der Guardia Civil in die Kathedralen getrieben? So manche alte, angesehene katalanische Familie, die sich mit der Diktatur arrangiert hatte, saß damals in der Kathedrale auf den (ihnen zustehenden) vorderen Plätzen. Heute pflegen die die Mär vom Jahrhunderte alten Widerstand der Katalanen gegen die spanische Unterdrückung und waren alle seit Generationen heimliche katalanische Separatisten. Ich denke da zum Beispiel, stellvertretend für viele Andere, an Juan Antonio Samaranch, den Sport-Minister der Franco-Diktatur, der später die Olypischen Spiele 1992 nach Barcelona holte.

Menschen haben sich gewiss in Jahrzehnten an die Franco-Diktatur angepasst. Dies kann man ihnen heute als nicht Betroffener natürlich nicht vorwerfen. Aber viele Deutsche und andere Europäer machten damals schon fleissig und regelmäßig in dieser Diktatur Sommerurlaub und fühlten sich dabei offensichtlich weder unfrei noch unwohl…
_____
http://dolcacatalunya.com/2015/11/23/una-foto-de-barcelona-ayer-hace-40-anos/
http://dolcacatalunya.com/2015/11/24/lo-que-el-fundador-de-la-vanguardia-deia-den-franco/


Catalunya gab es schon vor 11,6 Mio Jahren!

31. Oktober 2015

Der reine Wahnsinn! Die kleine Laia Pliobates, eine Ur-Katalanin die vor 11,6 Millionen Jahren im Kerngebiet der CAT-SEP’s, etwa auf der Hälfte zwischen Igualada und Martorell lebte, sorgt derzeit für Aufregung in der Wissenschaft.

Ihr Computer-Portrait zeigt ein hübsches, wenn auch stark behaartes Mädchen mit intensiven, dunklen Augen, willensstarker Mundpartie mit bereits separatistisch heruntergezogenen Mundwinkeln. Die Trennung von uns, deutete sich hier offenbar bereits an?

Kurz nachdem sich unsere gemeinsamen Vorfahren von den Vorfahren der Makkaken getrennt hatten, verlangte die Sippe Laias vor etwa 16 Millionen Jahren die INDEPENDENCIA, die Unabhängigkeit von den Hominiden, also von uns Gorillas, Orang Utans, Schimpansen, Spaniern, Deutschen, etc., pp..

So erlebten Laias Nachkommen unsere spätere Trennung von den Langschwanzaffen, den Gibbons und Co. nicht mehr mit.
Aber die INDEPENDENCIA hatte für Laias Sippe ihren Preis. Sie entwickelten sich nicht mehr weiter und dort, wo man vor vier Jahren ihre Überreste fand, in Can Mata, bei Els Hostalets de Pierola, befindet sich heute die größte Müllkippe Kataloniens…
_____
http://www.elperiodico.com/es/noticias/ciencia/primate-catalan-reescribe-historia-hominidos-4629866