Ukraine kopiert den Sprachenterror der CAT-SEP’s!

20. November 2016

Die strafbewehrte Ausmerzung der spanischen Sprache auf dem Gebiet der abtrünnigen spanischen Autonomie Katalonien wird jetzt von den Demokraten der Ukraine kopiert:

In der Öffentlichkeit, besonders auf Flughäfen und an Bahnhöfen, soll die russische Sprache bis Ende November, also in den nächsten zwei Wochen vollständig verschwunden sein! Dass Russisch die Sprache eines wesentlichen Teiles der Bevölkerung der Ukraine ist spielt dabei selbstverständlich keine Rolle!

Die Bediensteten sollten aus Gründen der Selbstachtung mit ihren Kollegen und Kunden ausschließlich Ukrainisch und Englisch (und höchstens noch Katalanisch?) sprechen!

Das Ukra-Institut für Nationales Gedenken hat eine Liste mit den (russischen!) Namen von 520 Unpersonen veröffentlicht, sowie von 900 Ortschaften, deren Namen verschwinden bzw. umbenannt werden sollen! Die russische Geschichte der Ukraine soll schlicht eliminiert werden.

Diese Maßnahme stößt sogar in der nicht im Rufe der Russo-Phobie stehenden Westukraine auf Widerstand in der Bevölkerung, so ist zu lesen…

Ukrainische Militär bekommen ihre (sowjetischen!) Sterne von den Schulterstücken abgerissen, doch der größte Brüller ist:

Kiew benennt Städte und Dörfer auf der für Kiew unerreichbaren russischen Halbinsel Krim um und erteilt ihnen Krimtatarische Namen, mit der Absicht dort Unruhe zu erzeugen. Dazu hatte Kiew seit „dem Geschenk der Krim“ durch Chrustschow in den 50er Jahren zwar jahrzehnte lang Gelegenheit, doch diese ungenutzt verstreichen lassen…

Advertisements

Krawattenfresser Sackarschwilli nicht mehr Gouverneur von Odessa!

7. November 2016

In seiner Heimat Georgien angeblich mit Haftbefehl gesucht, als Neubürger der Ukraine von seinem Ex?-Freund Schoko-Poro als Gouverneur von Odessa eingesetzt um Reformen durchzusetzen und „die Korruption zu bekämpfen“ hat das Handtuch geworden. Die höchsten Stellen der Ukraine (etwa Poroshenko selbst?) würden zwei Clans unterstützen in Odessa und deshalb bliebe leider, leider alles beim Alten.

Mal abwarten, ob die Amis ihn demnächst als Ersatz für Assad in Syrien präsentieren?


Betrieb „Brexit-Boris“ Johnson am Ende gar das Geschäft der Russen?

31. Oktober 2016

Dieser Putin! Nicht nur, daß drei britische Printmedien ihn gleichzeitig mehr oder weniger verunstaltet auf dem Titel abdruckten, die SUNDAY TIMES will wissen, daß Moskau (wohin alle Wege der Verschwörung stets führen!) mindestens zwei einflußreiche rechte britische Denk-Tanks mit Nähe zu den Brexit-Tories mit-finanzierten, zumindest ein bißchen halt!

Brexit-Boris also Erfüllungsgehilfe der Russen? Wen wunderte das wirklich, bei dem Vornamen?

Einer davon ist THE BRUGES GROUP (http://www.brugesgroup.com/) gegründet und Anfangs geführt von der leibhaftigen Margaret Thatcher „herself“. Ihr aktueller Direktor Oulds reiste kürzlich sogar in die selbsternannte „Volksrepublik Donetsk“, zu den ostukrainischen Rebellen, diesen Russenknechten, die Merkel, Hollande und dem Oligarchen Schoko-Poro den Schlaf rauben…

In einem Video bezeichnete er Schoko-Poros-US-Wunschtraumregierung in Kiev gar als „Junta“  und stellt die rhetorische Frage ob die „Volksrepublik Donetsk“ nicht ihr Territorium erweitern müsse, um so weitere Gebiete von Kiev zu befreien?

Ausserdem behauptet die britische Sonntagszeitung weiter, daß die THE BRUGES GROUP eine Reihe von Videos und Prospekten herausgegeben hätte, welche die Politik Putins verteidigten und in denen einig bekannte Tories mitgewirkt hätten. Darunter hätte sich eine 25-seitige EU-Kritik befunden, bei der THE BRUGES GROUP den Autor verschwiegen hätten, einen russischen Diplomaten…

Die andere russische Einflußgruppe mit engsten Beziehungen zu den konservativen Tories sei THE BOW GROUP (https://www.bowgroup.org/ ) deren Präsident auf Kosten von Moskau in die russische Hauptstadt gereist sei um dort an einer Konferenz teilzunehmen, welche die homophobe Politik der russischen Regierung verteidigte. Die Tickets seien von einer Putin-nahen Hilfsorganisation in der Schweiz bezahlt worden, deren böser, böser Vizepräsident wegen Putin-Nähe gar mit einem Einreiseverbot in die USA belegt sei.

Unabhängig von der Richtigkeit der von der SUNDAY TIMES behaupteten Hintergründe und Beziehungen zwischen rechten Tories und der russischen Regierung, sprich Putin, wird hier wie in Frankreich und Deutschland eine Affinität rechter, nationaler, europakritischer Bewegungen, Gruppen und Parteien zu Russland und dessen starken Mann, dem Bärenreiter Putin unterstellt, die zumindest nicht vollkommen von der Hand zu weisen ist. Sollten die Russen wirklich diesen Weg gegangen sein, zeigten sie damit letztlich aber nur, von den USA gelernt zu haben..

__________
http://www.thetimes.co.uk/article/tory-think-tank-trips-funded-by-kremlin-allies-2n6r38ftd
http://www.theaustralian.com.au/news/world/the-times/how-vladimir-putin-is-pulling-the-strings-in-britain/news-story/430c1dd5a758bf541bcb2e0eff0e923a


Ron Paul: Die Ukraine kracht zusammen und die Europäer haben genug von den US-Interventionen!

11. April 2016

Am Sonntag trat der ukrainische Premierminister zurück, vier Tage, nachdem die Niederländer gegen einen Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union stimmten. Gemeinsam betrachtet sind diese beiden Ereignisse klare Signale, dass der von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützte Staatsstreich in der Ukraine diesem Land nicht Freiheit und Demokratie gebracht hat. Sie lassen auch eine tiefer gehende Unzufriedenheit unter den Europäern über Washingtons Hang zum Intervenieren erkennen.

Laut den Regierungen der Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union – und unhinterfragt von den Massenmedien berichtet – erhoben sich die Menschen der Ukraine im Jahr 2014, um die Ketten einer korrupten Regierung in der Gesäßtasche Moskaus abzuwerfen und endlich ins prowestliche Lager überzuwechseln. Laut diesen Leuten hatten Regierungsleute der Vereinigten Staaten von Amerika, die Kuchen verteilten und sogar auf die Bühne in Kiew stiegen, um die Menschen aufzufordern, ihre Regierung zu stürzen, nicht das Geringste mit dem Staatsstreich zu tun.

Als die Staatssekretärin im Außenministerium Viktoria Nuland auf Video aufgenommen wurde, als sie damit angab, dass die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika fünf Milliarden Dollar ausgegeben hat, um in der Ukraine „die Demokratie zu fördern,“ hatte das nichts zu tun mit dem Sturz der Regierung Janukovitsch. Als Nuland aufgenommen wurde, wie sie dem US-Botschafter in Kiew mitteilte, dass Jazenjuk der von den Vereinigten Staaten von Amerika ausgesuchte Premierminister ist, war das keine Einmischung der Vereinigten Staaten von Amerika in die inneren Angelegenheiten der Ukraine. Tatsächlich stellen die Neokonservativen es als eine „Verschwörungstheorie“ hin, wenn man die Meinung vertritt, dass Washington irgendwas mit dem Sturz der Regierung zu tun hatte.

Ich bezweifle nicht, dass die vorhergehende Regierung korrupt war. Korruption gehört zu Regierungen dazu. Aber laut Transparency International ist die Korruption in der ukrainischen Regierung ungefähr dieselbe nach dem von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützten Staatsstreich wie vor diesem. Die Intervention hat also überhaupt nichts verbessert, und jetzt fällt die von den Vereinigten Staaten von Amerika installierte Regierung auseinander. Soll eine Ukraine im Chaos als Erfolgsstory Washingtons betrachtet werden?

Das bringt uns zurück zu der Abstimmung in den Niederlanden. Die überwältigende Ablehnung des EU-Plans für die Mitgliedschaft der Ukraine demonstriert das hohe Ausmaß von Frustration und Wut in Europa über die Führung der EU, die Washingtons interventionistischer Außenpolitik auf Kosten der Sicherheit und Prosperität Europas folgt. Die anderen EU-Mitgliedsländer wagten es nicht einmal, Volksabstimmungen über die Sache durchzuführen – ihre Parlamente segneten die Vereinbarung ab.

Brüssel unterstützt die Bombardierungen im Mittleren Osten durch die Vereinigten Staaten von Amerika, und Hunderttausende von Flüchtlingen überfluten Europa. Den Leuten wird gesagt, dass sie noch mehr Steuern zahlen müssten, um für die Opfer der Washingtoner Außenpolitik aufzukommen.

Brüssel unterstützt die Regimewechselpläne der Vereinigten Staaten von Amerika für die Ukraine und den Bürgern der EU wird gesagt, sie müssten die Belastungen dafür tragen, um ein wirtschaftliches Nudelsieb auf europäischen Standard hochzupäppeln. Wieviel würde es die Bürger der EU kosten, um die Ukraine als Mitglied aufzunehmen? Niemand wagt das auch nur zu erwähnen. Die Europäer sind jedenfalls zu Recht verärgert über ihre Führer, die Washington blind folgen und ihnen dann die Belastungen aufbürden.

Der Ärger steigt und niemand kann sagen, wo das enden wird. Im Juni wird das Vereinigte Königreich darüber abstimmen, ob es die Europäische Union verlassen will. Die Kampagne für einen Austritt ist breit gefächert und wird getragen von Konservativen, Populisten und Progressiven. Unabhängig vom Ergebnis sollte die Abstimmung als sehr wichtig erachtet werden. Die Europäer haben die Nase voll von ihren nicht gewählten Führern in Brüssel, die sie herumstoßen und ihre finanzielle und persönliche Sicherheit zerstören, indem sie Washingtons närrischem Interventionismus nachlaufen. Niemand kann auch nur eine dieser Interventionen in jüngster Zeit als Erfolg bezeichnen, und die Europäer wissen das.

So oder so geht das Imperium der Vereinigten Staaten von Amerika zu Ende. Entweder wird das Geld ausgehen oder die Alliierten werden gehen, aber es kann nicht aufrecht erhalten werden. Je eher das amerikanische Volk ein Ende dieser närrischen Politik verlangt, desto besser.

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!
__________
Ein Artikel von Ron Paul, erschienen am 11. April 2016 auf http://original.antiwar.com/paul/2016/04/10/ukraine-collapses-europeans-tire-us-interventions/


US-Army: Alles muss man selbst machen in dieser Ukraine!

6. Februar 2015

In den USA wachsen anscheinend in jüngster Zeit die Zweifel, ob mit einer umstrittenen und noch nicht endgültig entschiedenen Waffenlieferung an die Ukraine deren Kriegsglück entscheidend verbessert werden könnte. Auslöser dieser Zweifel ist die Verhaftung eines hohen ukrainischen Militärs am vergangenen Mittwoch, des Lt. Col. Mykhailo Chornobai, dem Spionage für Russland vorgeworfen wird.

Interessierte Kreise  hauptsächlich aus den Maidan-Milizen, behaupten, dass die ukrainische Armee vom russischen Geheimdienst F.S.B. unterwandert sei und man stellenweise nicht wisse, ob das noch die ukrainische Armee, sondern bereits der F.S.B. sei?

Seit Ausbruch der Kämpfe in der Ost-Ukraine seien rund 300 ukrainische Militärs unter dem Vorwurf der Spionage für Russland festgenommen worden. Dies kann natürlich auch eine Hexenjagd auf Sündenböcke für die verheerende Leistung der ukrainischen Armee gewesen sein, die den Rebellen klar unterlegen scheint?

Es wird von noch mehr russischen Spionen in noch höheren Rängen der ukrainischen Armee geredet und ob man nicht die ganze Führungsstruktur ändern müsse. Eine Parallelstruktur des Generalstabes, vielleicht gleich direkt von der US-Army geführt?

http://www.nytimes.com/2015/02/06/world/europe/kerry-biden-hollande-merkel-ukraine-conflict.html


Makabres Jubiläum: Nach 70 Jahren, erstmals wieder deutsche Blitzkrieger gegen Russland?

19. Januar 2015

Seit dem 14. Januar führt Deutschland die 25.000 Mann starke Eingreiftruppe der Nato, die „Nato Response Force“ (NRF). Daraus folgt eine führende Rolle bei der Aufstellung einer „gemeinsamen Kampfgruppe von sehr hohem Bereitschaftsgrad, der 7.000 Mann starken „Very High Readiness Joint Task Force“ (VJTF). Diese Blitzkrieger sollen blitzschnell einen Blitzkrieg gegen Russland führen können. Na ja, zumindest 24 Stunden lang, oder so? Davon werden 2.000 Mann durch die Bundeswehr gestellt. So kommt es also zu der fatalen Lage, dass 70 Jahre nach 1945 wieder deutsche Soldaten in den Kampf mit russischen Soldaten verwickelt werden könnten, toll, wirklich ganz toll! Manche lernen es halt nie…

Über ihren Einsatz, als sogenannte „Speerspitze“ der NATO, sprich „Kanonenfutter“, entscheidet nicht das deutsche Parlament, sondern ausschließlich die NATO, sprich US-Generäle. Geeignete Anlässe schaffen Typen wie Nazi-Jats in Kiev – völlig skrupellos – nach einem Anruf aus den USA.

Ironie der Geschichte: Was 1944-45 die Ukrainer für die Nazi-Wehrmacht waren, nämlich Vasallen zum Verheizen, das sind 2015 deutsche Bundeswehrsoldaten für die Strategen in Washington. Für die USA hat es sich voll gelohnt, damals zu Schröders Zeiten, auf die sich devot andienende Oppositionsführerin zu setzen!


Zweiter Mistral-Heli-Träger im Wasser: In Saint-Nazaire wird’s langsam eng!

23. November 2014

Am 14. November platzte der geplante Übergabetermin für die „Vladivostok“, den ersten der beiden von Russland gekauften UND bezahlten Heli-Träger der Mistral-Klasse in Saint-Nazaire.

Die Werft STX arbeitet indessen einfach nach dem ursprünglichen Plan weiter und folglich lief am vergangenen Donnerstag der zweite Heli-Träger, die „Sébastopol“ vom Stapel, bzw. ihr Trockendock wurde geflutet und der Schiffskörper schwamm erstmals auf.

Die Namensgebung nach dem größten Hafen der Krim, die zu diesem Zeitpunkt noch zur Ukraine gehörte, lässt geradezu hellseherische Fähigkeiten bei Putin vermuten?

Nun gibt es ein vollendetes und abgenommenes Schiff und womöglich auch noch eine russische Übernahmebesatzung in Saint-Nazaire vor Ort und der französische Präsident Francois Hollande grübelt ohne jeden Druck von außen, den er natürlich auch niemals akzeptieren würde, was er mit dem großen Kübel jetzt machen soll?

Ende nächster Woche läuft eine Frist an, nach der Russland juristische Maßnahmen angekündigt hat. Sie wollen ihr Geld zurück, plus Schadensersatz, oder das erste der beiden gekauften Schiffe.

Nun, immerhin wurde die „Vladivostok“ schon mal in den Außenhafen verlegt, als ob ihre baldige Abreise bevorstünde. Ihren alten Liegeplatz im Innenhafen, neben dem russischen Schulschiff „Smolniy“, nimmt nun die „Sébastopol“ ein.

Die NATO kann sie nicht gebrauchen und bezahlen. Vielleicht hätten Israel oder die Türkei Interesse daran? Die Türken, die bekanntlich im Geld schwimmen, könnten sich den Kahn locker leisten, lassen sie einfach eine Etage bei Erdogans „Weissem Haus“ weg und das Schiff wäre bezahlt! Im Falle von Israel müsste vermutlich Tante Merkel einspringen und das Boot in den Überwasserschiffe-Deal mit Deutschland einbauen, nach dem Motto, „Nimm’ jetzt, zahl’ später, zumindest einen Teil, wenn es recht ist?“

Nein, es stimmt nicht, daß die USA und ihre NATO-Vasallen UK, Kanada und Deutschland(?)Druck auf Hollande ausgeübt hätten, sie haben einen saumässigen, mörderischen Druck ausgeübt, die Schiffe nicht zu übergeben. Schließlich geht es nicht nur um die Sicherheit des Westlichen Bündnisses vor dem „tollwütigen Aggressor Putin“, sondern man ist ja auch untereinander Konkurrent bei Rüstungsexporten und wenn die Zuverlässigkeit Frankreichs da ein wenig angekratzt wird, auch nicht schlecht?