Lahme Ente Obama macht Rückzieher vor Putin!

17. Dezember 2016

Was hat er den Mund nicht voll genommen! Er war sichtlich vergräzt, weil „das Hillary“ nicht gewonnen hat und so teilte er heftig nachtragend aus:

Der gedopte Putin habe sich in den demokratischen Ablauf der Wahlen in den USA „eingehackt“, sich eingemischt und deren Ergebnis beeinflusst, weil er es der US-Polit-Domina Hillary Clinton für ihren erzieherisch-strengen, respektlosen Umgang mit ihrer Eminenz Vlad „Dracula“ Putin einen Denkzettel verpassen wollte.

Seine Geheimdienst hätte ihm das gesagt, behauptete Obama und blieb dabei jeglichen Beweises einer russischen Einflußnahme schuldig-schuldig-schuldig!

Weil Obama der Obercoolste von Allen ist, habe er Putin eine Revanche angekündigt, deren Inhalt, Ort und Zeit er bestimmen wolle, solange er noch etwas zu sagen habe. Im Prinzip ist das eine präsidiale Gewaltandrohung, ohne jeglichen Beleg einer zuvor erfolgten Missetat der Russen! Wir können das, meinte Obama wohl, weil wir der Bully auf dem Schulhof sind und niemand uns daran hindern kann, zu tun worauf wir gerade Bock haben?

Ex-US-Geheimdienstler und -Botschafter halten dies für falsch. Die Clinton-emails seien nicht die Folge eines Hacks gewesen, sondern die Rache eines Insiders (dessen Identität sie kennen wollen!) der diese emails an die wikileaks weitergeleitet habe. Der Inhalt dieser emails wurde und wird von den Beteiligten inhaltlich sachlich nicht bestritten.

Wenn nun also diese Veröffentlichung zeitlich nahe mit den US-Wahlen zusammenfiel, dann könne man höchstens eine Information des US-Wählers reklamieren, nicht aber die Wahlen selbst.

Genau an diesem Punkt rudert Obama jetzt ganz offen zurück: Die Wahl selbst sei technisch nicht beeinflusst worden, korrekt abgelaufen und somit gültig!

Es soll ja in den USA politische Kräfte geben, die sich ganz doll wünschen, daß die Wahlmänner, zumindest der benötigte Teil von ihnen, am Wahltag nicht für Donald sondern für Hillary stimmen. Die wäre damit gültig gewählt und würde das Amt ganz gewiss annehmen.

Der „tiefe Staat“ in den USA, die Rüstungs-, Finanz- und die Ölindustrie würden eine Wahl von Hillary wohl hinnehmen und anschließend eine Woche lang saufen gehen?

So zieht Obama nun erfreut in den Weihnachtsurlaub ins sonnige Hawai und zickte abschließend hämisch, daß die US-Geheimdienste keine Beweise für Putins Vergehen vorlegen würden, damit der nicht erführe, was die USA alles von seinem Tun und Handeln wüssten…

Da fällt mir ein Stein vom Herzen, daß der scheidende US-Präsident ein cooler Zocker und nicht etwa ein substanzloses Großmaul ist, frohe Festtage!

Advertisements

Tolerante demokratische „Clintonians“ lassen es ordentlich krachen in den USA!

12. November 2016

Die gewalttätigen Auseinandersetzungen von Hillary Clintons Demokraten, welche frustriert, enttäuscht und vor allem wütend, die Wahlklatsche von „Killary“ nicht anerkennen wollen, halten in mehreren US-Staaten und -Städten an. Es gab Feuer, Sachbeschädigungen, Schüsse, Verletzte und Tote. Finstere Mächte wie George Soros sollen angeblich dahinter stecken, aber tut er das nicht immer? Schließlich kämpfte er in diesem Fall doch nicht nur gegen die Putin-Puppe Trump, sondern somit auch indirekt gegen seinen Todfeind Putin selbst und zumindest das rechtfertigt doch alles, oder?

Angeblich sei es das Ziel der Randalierer, die Abstimmung der Wahlmänner am 19. Dezember zu beeinflussen, von denen letztlich der 45. Präsident der USA gewählt werden wird. Eifrig wird kolportiert, daß in vielen Staaten die Wahlmänner gar nicht denjenigen Kandidaten wählen müssten, der in ihrem Staat gewonnen habe, sondern im Prinzip frei wären zu wählen, wen sie immer wollten (auch Bernie Sanders?)! Das gäbe maximal eine Geldstrafe! Diese würden die „Clintonians“ liebend gerne übernehmen, wenn diese nur für Killary stimmten!

Nach dieser Lektion demokratischer Grundsätze der „Clintonians“ fragt man sich, warum in den USA überhaupt noch Wahlen abgehalten werden? Man kann sich mit $1,4 Milliarden doch seinen Präsidenten ohne das ganze monatelange,  die Gesellschaft spaltende Brimborium doch auch einfach einkaufen, wie Cola im Supermarkt an der nächsten  Ecke?

„Killary“ könnte diesem Spiel ein Ende machen, wenn sie öffentlich bekannt gäbe, für einen solchen Putsch nicht zur Verfügung zu stehen, tut sie aber nicht. Sie und die hinter ihr stehenden Kräfte warten erst einmal ab, ob da nicht noch etwas geht? Notfalls gäbe es ja noch die Möglichkeit der ersten Großen Koalition in den USA unter der Führung der Präsidentin Hillary Clinton, DEM und Donald Trump, REP als Außenminister, bis er keine Lust mehr zum Repräsentieren verspürt?


Ein Versuch erster Erklärungen des Trump Sieges.

9. November 2016

Der The Telegraph http://www.telegraph.co.uk legt erste Erkenntnisse vor, warum es für Hillary Clinton nicht geklappt hat:

Sie versagte bei Frauen, jungen Amerikanern, Afro-Amerikanern und Hispanics, allen Gruppen mit deren Unterstützung das Clinton-Lager fest gerechnet hatte.

Ein Vergleich der Wahlergebnisse in diesen Wählergruppen von 2012 zwischen Romney, REP und Obama, DEM und 2016 Trump, REP und H. Clinton, DEM:

FRAUEN:

2012……2016
55%…….54% DEM (Clinton = -1%)
44%…….42% REP (Trump = -2%)

Das bedeutet, Trump hat bei Frauen gegenüber seinem Vorgänger Romney trotz seine Sprüche nur 2% verloren!

Hillary Clintons Versuch auf dem Ticket der „ersten Frau“ das Weisse Haus zu erreichen scheiterte grandios. Sie erreichte mit nur 54% sogar ein Prozent weniger Frauen als ihr attraktiver(?) männlicher Vorgänger Obama!

JUNGE US-BÜRGER (bis 29 Jahren!):

2012……2016
60%…….54% DEM (Clinton = -6%)
37%…….37% REP (Trump = +-0%)

Hillary Clinton verlor gegen Obama 6% bei jungen Amerikanern. Sie kam bei den Jungen nicht an. Trump konnte das Ergebnis seines farblosen Vorgängers in dieser Altersgruppe hingegen halten und gleichzeitig bei den 65+ Alten reichlich zulegen. Das erklärt den Wahlsieg im Swingstaat Florida wo viele Pensionäre leben.

JAHRESEINKOMMEN UNTER $50k:

2012……2016
60%…….52% DEM (Clinton = -8%)
38%…….41% REP (Trump = +3%)

Bei dieser Einkommensgruppe verlor Clinton 8% zu Obama. Trump steigerte sich gegenüber Romney um 3%.

KLEINSTÄDTE, LÄNDLICHE GEBIETE:

2012……2016
48%…….34% DEM (Clinton = -14%)
50%…….63% REP (Trump = +13%)

Clinton verlor als typische Washingtoner- und Ostküstenpolitikerin 14%(!) auf dem platten Land!
Trump konnte hingegen in dieser Gruppe 13% hinzu
gewinnen.

AFRO-AMERICANS:

2012……2016
93%…….88% DEM (Clinton = -5%)
06%…….08% REP (Trump = +2%)

Clinton verlor 5% auf Obama, während Trump immerhin 2% auf Romney zulegen konnte.

HISPANICS:

2012……2016
71%…….65% DEM (Clinton = -6%)
27%…….29% REP (Trump = + 2%)

Clinton verlor sogar bei den Hispanics6% Zustimmung. Trump, der diese Gruppe beschimpft und bedroht hatte, konnte sogar um 2% zulegen!

Zusammenfassend kann man sagen, daß Donald Trum bei ALLEN hier aufgeführten Wählergruppen zulegen konnte, während Hillary Clinton in ALLEN diesen Gruppen an Boden verlor! Die Demokraten haben in ländlichen Gegenden den Boden unter den Füßen verloren. Darin dürfte die Erklärung für das Wahldebakel der Hillary Rodham Clinton liegen?


Schock: Hillary „zertrumpelt“!

9. November 2016

Die Entscheidung bei den US-Wahlen ist noch nicht endgültig gefallen, doch „The Trump“ liegt derzeit beständig vorne, schlägt sich weit besser als ich das in meinen Albträumen für möglich gehalten hätte und dies trotz der quasi unisonen Unterstützung der Medien für Hillary Clinton!

Selbst Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman beginnt sich in der NYT zu fragen, ob die USA ein „failed state“ seien, eine „zerbrochene Gesellschaft“ und daß er die USA nicht wirklich verstünde? http://www.nytimes.com/interactive/projects/cp/opinion/election-night-2016/the-unknown-country

Nun, den Eindruck hatte ich zwar schon länger, erhebe aber ausdrücklich nicht den Anspruch auf die Wahrheit, sondern nur auf die eigene Meinung…

Um 07:30 Uhr Mitteleuropäische Zeit hat Trump laut NYT eine Siegeschance von  größer 95% und Clinton kleiner als 5%…

Das Argument Hillary Clintons, daß es Zeit für eine erste Frau auf dem Präsidentensessel sei, scheint beim US-Wähler nicht verfangen zu haben, zumindest konnte er sich nicht für DIESE Frau mit ihrer Jahrzehnte langen politischen Vergangenheit entscheiden?

__________

http://www.nytimes.com/
https://www.washingtonpost.com/

__________
Die WASHINGTON POST meldet Trump als Wahlsieger, auweia…

FAZIT:
Die Republikaner, die Rechten, die Dumpfbacken, je nach Gusto, haben alle drei zur Wahl stehenden Positionen gewonnen, das Präsidentenamt, den Kongress und den Senat und Trump kann ungestört und unbehindert loslegen!


Werden die USA künftig ein „Lex Hillary“ haben?

2. November 2016

Was erlauben sich eigentlich dieser FBI-Chef und dazu noch ein Konservativer, nur ein paar Tage vor der Präsidentenwahl eine lächerliche Untersuchung gegen die einzigartige HRC anzukündigen, wegen dämlicher emails?

Ganz offenkundig eine üble Wahlbeeinflussung des FBI und Ungehorsam gegenüber dem weisungsberechtigten Justizministerium obendrein! So geht das wirklich nicht, Amis!

Da kann doch nicht jemand vom Ostküstenestablishment dreissig Jahre lang auf die Rolle der ersten Frau auf dem Mond, äh.. Verzeihung, auf dem Präsidententhron des Imperiums vorbereitet werden und dann kommt da so ein hyperventilierender FBI-Chef daher und droht alles „auf den letzten Drücker“ zu zerstören?

Clinton muss deswegen einen „Wahlbeeinflussungsbonus“ von 5% auf ihre erzielten Wählerstimmen bekommen, ihr intriganter Gegenkandidat einen entsprechenden Malus.

Ein Gesetz muss her, nennen wir es hier der Einfachheit halber „Lex Hillary“, das einem einmal gewählten Präsidenten rechtliche Immunität für sein ganzes Vorleben vor der Präsidentschaft einräumt. Außerdem wird es verboten sie/ihn mit eigenen früheren Aussagen zu konfrontieren (Lex Adenauer). Als Präsident der USA ist er dann sowieso immun, denn wer oder welches Gericht  sollte schon einen US-Präsidenten zur Verantwortung ziehen?

__________
PS: Diese Immunität muss natürlich auf für die geschäftlichen oder triebgesteuerten Aktivitäten des First Husband WJC ausgeweitet werden, versteht sich hoffentlich von selbst?

 


NRA: Flintenweiber wählen Trump!

20. Oktober 2016

Jede Frau hat das Recht auf eine Knarre! Hillary Clinton will euch dieses Recht nehmen!
Mit 10.800 TV-Werbespots seit Juli hat die NRA diese schlichte aber zentrale Botschaft unter US-Amerikas Frauen gesendet. Unter anderem einen Spot, in dem eine Frau des Nachts von einem Einbrecher in ihrem Haus geweckt wird, an ihren Schrank eilt, indem anstatt der allgegenwärtigen großkalibrigen Knarre nur ein Handy liegt um die Polizei anzurufen!


Wie käuflich ist eigentlich Hillary Clinton?

3. Oktober 2016

Das Clinton-Lager kursiert genüßlich mit einem von der Clinton-nahen NYT veröffentlichten Verlust-Vortrag Donald Trumps von einer knappen Milliarde Dollar, der dazu führte, daß der die letzten 16 Jahre keine Bundessteuer zahlen musste. Das waren durchschnittlich über 50 Mio pro Jahr, die Trump den Amerikanern an Steuern vor enthielt!

Aber wir reden hier über Hillary, wie käuflich ist die?
Kurz: Frau Clinton kassiert wie eine alte Hafennutte, nur die Beträge, die in Vorleistung künftiger Gefälligkeiten an sie zu entrichten sind, sind erheblich höher!

Davon kann eine alte Hafennutte nicht einmal träumen und dann ist da ja auch noch Bill Clinton, der ebenfalls kassiert: Die Clintons haben in den letzten gut zwei Jahren rund 50 Millonen Dollar an Redehonoraren und einen 5 Mio Dollar Vorschuss für einen Buch-Flop Hillarys kassiert.

Der Link zum Artikel der NEW YORK POST enthält auch eine Liste der Spender, unter denen sich die üblichen Verdächtigen finden…

in just the two years from April 2013 to March 2015, the former first lady, senator and secretary of state collected $21,667,000 in “speaking fees,” not to mention the cool $5 mil she corralled as an advance for her 2014 flop book, “Hard Choices.”

Throw in the additional $26,630,000 her ex-president husband hoovered up in personal-appearance “honoraria,”

__________

http://nypost.com/2016/05/22/how-corporate-america-bought-hillary-clinton-for-21m/