Barcelona: Der Fisch beginnt am Markt zu stinken…

11. März 2015

Die spanischen Steuerbehörden nehmen sich jetzt den Fischmarkt in Barcelonas Großmarkt Mercabarna vor. Sie vermuten, dass jeder dritte Fisch schwarz über die Theke gegangen sein könnte? Darauf weisen zumindest ausführliche handschriftliche Kladden und Exxel-Tabellen hin, die den Behörden „irgendwie in die Hände kamen“.

Der größte Großmarkt für Fisch und Meeresfrüchte für Catalunya, Valencia, die Balearen und Aragon wurde Gestern im Morgengrauen von einer Razzia mit Codenamen „White“ von mehr als hundert Steuerbeamten, bewacht durch Polizei und Sicherheitskräfte, heimgesucht. Die Geschäftsunterlagen und die Buchhaltung von mehr als zwanzig Firmen und sieben Aktionären aus der „Kiemen-, Schuppen- und Flossenbranche“ wurden sichergestellt.

Die Finanzbehörden schätzen, dass die Fischhändler bis zu einem Drittel der angelieferten Fänge am Finanzamt vorbei geschleust haben könnten, das entspräche dann hundert Millionen Euro im Jahr. Wie lange das muntere Treiben schon so geht, das ist noch nicht bekannt. Fisch ist halt eine verderbliche Ware, da muss man schon mal die eine oder andere Tonne abschreiben…

Aufgefallen sind die mutmaßlichen Steuerbetrüger vermutlich den Behörden, weil sie ihre Gier nicht mehr kontrollieren konnten. Obwohl Fisch in Spanien bekanntlich sehr teuer ist rechneten die Großhändler ihren offiziellen Geschäfte teilweise mit einer mageren Rendite von unter 1,5%.

Das kam den Steuerbehörden am Ende spanisch, bzw. katalanisch vor und sie beschlossen, sich die „Fischmädchenrechnungen“ einmal genauer anzusehen…

Advertisements

Neue EU-Sanktionen oder Gnade für Putin?

9. September 2014

Sie wurden nach tagelangem Feilschen von 28 Staaten in NATO und EU beschlossen und dann.. wanderten sie in die Schublade. Keiner spricht offen darüber, erst einmal. Lustvoll räsoniert die gleichgeschaltete NATO-Presse über die Daumenschrauben, die man Putin anzulegen gedenkt, wenn.. Sie werden weh tun, sehr weh! Fragt sich nur wem?

Jetzt will man ein paar Tage abwarten. Der Irre Schoko-Poro und sein Nazi-Jaz in Kiew und ihre US-Herren im Hintergrund haben es nun in der Hand, ob Putin strafwürdig ist und bestraft werden muss.

Ein paar Zwischenfälle beim Waffenstillstand lassen sich mit einem Anruf inszenieren und die NATO-Kampfmedien stehen bereit das Lied vom „Haltet den Dieb, Wladimir Putin“ zu singen, ach was, zu kreischen!

Sollte man aber „Gnade vor Recht“ ergehen lassen, dann kann man sich gegenseitig auf die Schultern klopfen, denn dann hat bereits die Androhung der schrecklichen EU-Sanktionen gewirkt und Putin ist vor uns eingeknickt!

Es ist wie immer eigentlich, eine win-win-Situation, zwar nicht für die EU, sondern – wie immer – für die USA..


Aufatmen auf der Werft STX in Saint-Nazaire: Mistral Hubschrauberträger werden weiter gebaut!

4. September 2014

„Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!“

Das habe Präsident Hollande sinngemäß dem Bürgermeister des Ortes persönlich am Telefon versichert, denn:

Die Verträge seien noch immer gültig! Das einzige was (zumindest bis November) verschoben worden sei, sei das Auslieferungsdatum für das erste der beiden Schiffe, die „Wladiwostok“.

Übrigens laufe auch der Ausbildungsbetrieb der russischen Marine-Soldaten, die sich seit Wochen in Frankreich aufhalten, bisher ganz normal weiter!

Die spektakuläre Ankündigung der Nicht-Auslieferung war wohl auch ein – zeitlich gut platzierter – politischer Marketing-Gag, der dem NATO-Gipfel in Wales geschuldet war.

In Saint-Nazaire finden derweil an diesem Samstag zwei Demonstrationen statt. Eine FÜR und eine GEGEN die Auslieferung der Kriegschiffe an Putin…


Poro und Jaz: Kriminelle erpressen EU zur Freude der USA!

31. August 2014

Den Putin-Verstehern werden reflexartig die Verhältnisse in Russland, der Mangel an Demokratie und die Oligarchen vorgeworfen. Für so ein Land kann man doch kein Verständnis haben, oder?

Übler als die Meisten, die so in Russland ihr Unwesen treiben sind jedoch die Ukrainer Poro(1) und Jats(2). Kriminelle, notorische Lügner und Diebe. Diese Polit-Kreaturen haben bereits der verfemten Vorgängerregierung, zum Teil in den gleichen Ämtern gedient und haben zu den heute zu Unpersonen erklärten Ex-Präsidenten teils enge, familiäre Kontakte unterhalten. Dieser kriminelle Klüngel machte sie zu milliardenschweren Oligarchen, deren kaum dreissigjährige Söhne ebenfalls schon im Parlament sitzen und abgreifen. Solche menschlichen Zumutungen verkehren heute mit den Spitzen des Westens auf Augenhöhe. Haben sich da etwa Seelenverwandte gefunden, Frau Merkel?

In den USA, dem Mutterland des Mangels an Demokratie und der Oligarchen hat man mit den beiden Ukrainern nicht das geringste Problem. Sie sind doch genau wie wir, oder?

Die Ukraine ist noch mehr Pleite als die USA, zweifellos! Diese Chargen versuchen also im Prinzip nur, von Tag zu Tag ihren Hals zu retten. Genauso wie dieser Obama in den USA. Das verbindet! Aber dieser Obama hat eindeutig mehr Möglichkeiten. Der könnte notfalls Schäuble anweisen ihm unsere Steuereinnahmen direkt in die USA zu überweisen und uns dafür noch Konto- und Transaktionsgebühren berechnen und Schäuble und Merkel würden uns dann erklären, warum das alternativlos sei…

Wenigstens die EU hat ihre Domina Merkel jetzt eingebunden. Sie bekam auf offene, demokratische Weise und ohne jeden Klüngel und Kungelei (wer hat da gerade gelacht?) den netten Polen Donald Tusk(3) und die noch blondere, äh nettere Italienerin Federica Mogherini(4) (über die USA, NATO-Schiene) an die Seite, damit alle Regionen in Europa sich darin wieder finden. Und der Westen Europas? Egal, die Briten unter ihrem Feldherrn „Loser-Dave“ Cameron werden sowieso austreten, können sie doch künftig durch die NATO direkt auf Europa einwirken.

_____
(1) http://de.wikipedia.org/wiki/Petro_Poroschenko
(2) http://de.wikipedia.org/wiki/Arsenij_Jazenjuk
(3) http://de.wikipedia.org/wiki/Donald_Tusk
(4) http://de.wikipedia.org/wiki/Federica_Mogherini

Komisch, dass Schoko-Poro alt genug ist, seinen Wehrdienst noch in der Roten Armee der UdSSR abgeleistet zu haben;-)


Minsk: EU-Oettinger nimmt sich energetisch Putin zur Brust!

26. August 2014

Dumm nur, dass der Russe kein Schwäbisch versteht und Oettinger bekanntlich alles, außer Hochdeutsch kann!

Putin hielt Oettingers Worte für verschlüsselt mit einem Zerhacker und befahl seinen Begleitern sofort: „Ich will auch so etwas haben!“


USA bekämpfen die IS-Terroristen des Irak.. in Syrien!

24. August 2014

Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag hat der Vorsitzende der Vereinigten Stabschefs der USA, der Armeegeneral Martin Dempsey seine Überzeugung geäussert, dass der einzige Weg die IS im Irak zu bekämpfen sei Syrien zu bombardieren!

„Können sie geschlagen werden, ohne sie in Syrien zu schlagen? Die Antwort lautet Nein!“

US-Verteidigungsminister Chuck „Norris“ Hagel kündigte an, das US-Engagement im Irak würde zu- und nicht abnehmen! Er faselte schon wieder von einer Langzeitstrategie á la „Wir machen einen Parkplatz aus Vietnam, pardon, dem Irak!“ Das sei noch nicht vorbei! Präsident Obama sei (ausnahmsweise mal) sehr klar gewesen in diesem Punkt!

Auf konkrete Fragen von Journalisten sahen sie sich aber trotzdem nicht als Verbündete, als faktische Waffenbrüder von Assad sondern, der sei im Gegenteil sozusagen an allem schuld, aber zumindest Teil des Problems.. und überhaupt!


Jordi Pujol i Soley: Zur dunklen Seite gewechselt er ist, schon vor sehr langer Zeit!

31. Juli 2014

Der tiefe Fall des Jordi Pujol i Soley, des Meister Yoda des politischen Catalanismus, kam sehr spät aber scheint nun unaufhaltsam. Über die letzten Jahre habe ich hin und wieder zu den Finanzskandalen um diese Familie in diesem Blog Stellung genommen. Doch das politische Katalonien hielt wie Pech und Schwefel zusammen und es tat, es rührte sich lange Zeit nichts. Alles verlief im Sande. Es schien tatsächlich, als stünde die Pujol-Sippe über dem Gesetz.

Dies hat sich in der letzten Woche gründlich geändert. Am 25. Juli veröffentlichte der Ex-Langzeitpräsident (23 Jahre Amtszeit!) ein Kommuniqueé in dem er lakonisch  „den Fehler“ einräumte, seit 34 Jahren ein Schwarzgeldkonto in der Schweiz zu besitzen (angeblich das Erbe seines Vaters, den er so ebenfalls mit in den Dreck zieht! Seiner Schwester María war dieses angebliche, väterliche Erbe in der Schweiz aber unbekannt!). (http://www.elmundo.es/cataluna/2014/07/25/53d29132e2704eba1e8b459c.html)

Offenbar geht es bei den bisher öffentlich gewordenen Fällen um Geldbeträge im einstelligen Millionenbereich. Der Sippe wird allerdings ein dreistelliges Millionenvermögen nachgesagt, dessen Herkunft nicht recht erklärt werden kann. Die Ex-Gefährtin eines Pujol-Sohnes bezifferte die Schwarzgelder als im dreistelligen Millionenbereich und nicht als Erbe, sondern aus der Veruntreuung, der Abzapfung öffentlicher Gelder stammend! Fast alle seine sieben Kinder besitzen Firmen und Gesellschaften, die mit der katalanischen Regierung Geschäfte machen, wo allein der Name Pujol als magischer Türöffner fungierte…

Einem hartnäckigen Gerücht zu Folge sollen in Katalonien bei öffentlichen Bauaufträgen 4% Provisionen verlangt und bezahlt worden sein, von denen 2,4% an das regierende Parteienbündnis CiU und 1,5% an Pujol „himself“ geflossen sein sollen!

Diesem öffentlichen Eingeständnis eines läppischen Versäumnisses gingen offensichtlich Gespräche hinter den Kulissen voraus, in dem Pujol Steuern (und Strafgelder?) nachzahlte und auf Ämter, Ehrentitel und Einkünfte verzichtete. Eine öffentliche Hinrichtung sozusagen durch seinen Ziehsohn und Nachfolger Artur Mas. Dieser war pikanterweise der zuständige Minister für öffentliche Bauvorhaben und Finanzen unter Präsident Pujol und somit eine Schlüsselfigur bei der Gerüchteweise unterstellten Abzweigung öffentlicher Mittel in private Taschen. Dies alles zu einem Zeitpunkt, wo offen über das Scheitern des Separatismus-Phantasten Artur Mas diskutiert und auf den Zeitpunkt seiner Ablösung spekuliert wurde. Wollten die Pujols Mas ablösen und der hat mit seinem Insiderwissen einfach den Spieß umgekehrt?

Auch Pujols Sohn Oriol, der als einziger der Sippe in die aktive Politik gegangen war und sich gegenwärtig mit verschiedenen Ermittlungsverfahren konfrontiert sieht, legte alle Ämter und Mandate nieder, was er seit Jahren erfolgreich hinauszögerte.

Nach dem öffentlichen Eingeständnis von steuerlichen „Irregularitäten“ durch den katalanischen Ex-Präsidenten Jordi Pujol i Solei gab es am 28. Juli eine Anzeige der Rechts-Konservativen Gewerkschaft „manos limpias“ (saubere Hände). Darauf eröffnet die Richterin des zuständigen Gerichts 31 in Barcelona ein Ermittlungsverfahren gegen den Ex-Präsidenten und informierte die Steuerbehörde darüber.  Dies könnte ein (letzter?) Versuch sein, die Sache Pujol in Katalonien auf kleinstmöglicher Flamme zu kochen? Andernfalls drohen Ermittlungen in Madrid. Dies käme den katalanischen Separatisten, die mit der Pujol-Sippe verschiedentlich verbandelt sind, sehr ungelegen bei ihrem Thema der Unabhängigkeit von Spanien.

Eine Frage drängt sich allerdings unvermeidlich auf: Ist es wirklich Spanien, wie der Slogan der Separatisten es behauptet, das die Katalanen beraubt?