Macrons Minister Le Maire verstaatlicht Werften!

27. Juli 2017

Ein Jeder der Kinder hat, für den ist Bob, der Baumeister ein fester Begriff. Aber kennen Sie auch Bruno, den Bürgermeister? Nein? Hier gibt’s was über ihn:

Der französische Wirtschafts- und Finanzminister (in Deutschland brauchen wir für diese beiden Ministerien Wolfgang Schäuble und Brigitte Zypries!) Bruno Le Maire gab heute Vormittag auf einer Pressekonferenz die vorübergehende Verstaatlichung der Werften von STX in Saint-Nazaire bekannt. Die französische Regierung übe dazu ein Vorkaufsrecht aus, um sich die Mehrheit, die Kontrolle und damit das Sagen auf den Rüstungsrelevanten Werften zu sichern. Sie sind seit Jahren in wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

Die aussergewöhnlichen Fähigkeiten dieser Werften (sie haben die Schiffe für Putin gebaut, die auf amerikanischen Druck nicht an Russland geliefert werden durften und die dann an Ägypten geliefert wurden!) müssten in französischem Besitz bleiben, owohl man weiterhin mit dem italienischen Konzern und Konkurrenten FINCANTIERI in Verhandlungen sei. Das Ziel sei ein solides und ambitioniertes „europäisches Projekt“ (unter französischer Kontrolle?) zu schaffen, das aber wegen der strategischen Interessen und dem außergewöhnlichen knowhow der STX-Werften in französischer Hand bleiben müsse. Dieser Ort sei einzigartig!

Die Verhandlungen mit FINCANTIERI würden am kommenden Dienstag in Rom fortgeführt. Die vorläufige Verstaatlichung sei nicht gegen „unsere italienischen Freunde“ gerichtet, (von denen man sich nur nicht über den Tisch ziehen lassen wolle?) und er sei zuversichtlich in den kommenden Wochen eine Lösung zu finden…

Wenn dann also, wie zu erwarten ist, Italiener und Franzosen an einem Strang (und in eine Richtung?) ziehen, dann werden sich die deutschen Werften wohl warm anziehen müssen?
______
http://www.leparisien.fr/economie/bruno-le-maire-confirme-la-nationalisation-temporaire-des-chantiers-navals-stx-27-07-2017-7160814.php#xtor=EREC-216—-‚@1


Wollen Merkel und vdL uns Deutsche an der Seite von Saudi Arabien und der Türkei in einen Krieg gegen Syrien und den Iran ziehen?

12. Dezember 2016

Die Rolle von Saudi Arabien im Nahen und Mittleren Osten könnte schlimmer kaum sein und dies seit den Zeiten von Osama bin Laden. Die Auspeitscher, Amputeure, Kopfabschläger, Steiniger und „vergewaltigte-Frauen-Bestrafer“ sind wohl eines der repressivsten Regime auf diesem Planeten, aber anscheinend halt auch ein interessanter Kunde für deutsche Rüstungsprodukte (derzeit mit knapp einer halben Milliarde im ersten Halbjahr 2016 auf Platz 3!)  und sie haben wohl auch so manchen Petrodollar in der deutschen Wirtschaft investiert. Das verpflichtet!

Dort in SA wird gerade ein militärisches Hauptquartier einer angeblich 40 Staaten umfassenden sunnitischen Koalition (inklusive des NATO-Mitglieds Türkei!) aufgebaut, mit dem endlich der ersehnte Religionskrieg gegen die Schiiten in Syrien, im Irak und – last but not least – im Iran geführt und natürlich gewonnen werden soll. Da dürfen wir Deutsche nicht fehlen, auf gar keinen Fall, denken Merkel und vdL anscheinend? Wir sind wohl wieder wer?

Die saudische Sunnismus-Variante der Wahabismus ist eine Art Steinzeit-Islam oder man könnte ihn auch eine Form von zum Staat gewordenen IS-Jihadismus bezeichnen. Die mittlerweile verschuldeten Saudis rüsten wie bekloppt auf und haben ihre Armee auf 200.000 Soldaten und die Marine auf 25.000 (fast) verdoppelt, rund 300 Kampfflugzeuge am Start und bauen ein Raketenabwehrsystem auf. Was fehlt ist Kampferfahrung und da kann die Bundeswehr einspringen, die seit Gründung Gottseidank in Friedenzeiten lebte und – von ein bißchen Balkan und Afghanistan abgesehen – keine Kampferfahrung hat, was hoffentlich noch sehr lange so bleiben möge, obwohl andere in Deutschland anscheinend intensiv in eine andere Richtung arbeiten?

So soll makabrerweise der Jemen-Krieg der Saudis, dem nun auch schon tausende Menschen zum Opfer fielen, als eine Art von „Training mit scharfer Munition unter Gefechtsbedingungen“ gegen einen ungleichen, krass unterlegenen Gegner als „Erfahrung sammeln“ betrachtet werden? Im Hauptquartier dieser Religionskrieger soll künftig ein deutscher Verbindungsoffizier sitzen. Saudische Stabsoffiziere sollen an der Führungsakademie der BW in HH ausgebildet werden.

Aber auch Frankreichs Ausnahmezustandspräsident Hollande ist an den Saudis nahe dran, nimmt sogar an deren Kabinettsitzungen teil und auch die Briten sollen Stützpunkte am persischen Golf aufbauen und sogar mit Sack und Pack und Frauen und Kinder da runter ziehen, wo wohl bald die Kugeln fliegen? Was passiert eigentlich, wenn NATO-Mitglieder auf Abwegen im wahabitischen Religionskrieg „etwas auf die Schnauze kriegen“, tritt dann der Bündnisfall ein?

Es hat irgendwie den Anschein, als sei die grundsätzliche Entscheidung für den Beginn eines WW3 im Nahen und Mittleren Osten bereits gefallen und die Figuren werden in ihre Ausgangspositionen gebracht. Da wird von Frauen geführt werden, die grundsätzlich immer friedlich handeln, schlafen wir alle wohl ruhig weiter bis es endlich alternativlos knallt?


Panzer-Uschi besucht heute Kopfabschneider, Frauensteiniger und Bestrafer von Vergewaltigungsopfern, unsere Freunde, die Saudis!

8. Dezember 2016

Das hat uns gerade noch gefehlt: Die Bundeswehr will künftig saudische Offiziere in Deutschland ausbilden. Müssen sich deutsche Soldatinnen dann verschleiern? Gibt es eigentlich auch Schleier in Tarnfarben? Dürfen deutsche Soldatinnen in Anwesenheit saudischer Offiziere eigentlich Autos, LKWs und Panzer fahren, Boote, Schiffe über und unter Wasser, oder gar Helis, Cargos oder Jets fliegen? Fragen über Fragen!

Aber man muss natürlich einiges in Kauf nehmen bei einem so wichtigen Waffenbruder wie den Saudis. Sie sollen inzwischen einer unserer besten Kleinwaffen- und Kleinwaffenmunitionskunden sein. Da muss man schon mal ein Auge zudrücken!

Außerdem stehen sie im Syrienweltkrieg auf der richtigen, auf UNSERER Seite, weshalb dort die von uns seit 2012 ermordeten, weder als Soldaten oder Zivilisten, nicht mitgezählt werden, weshalb wir geistesgegenwärtig nach der bewährten Methode „haltet den Dieb“ lautstark als „Freunde Syriens“ die Bestrafung der Anderen, der Bösen fordern, von Assad über den Iran bis zum in solchen Fällen absolut unerlässlichen Putin, wobei der Türkendominator und Kurdenterminator Diktator ErdoWahn hier Ausnahmsweise mal wieder zu den Guten zählt…

Wenn mir dabei plötzlich kotzübel wird, dann liegt dies garantiert NICHT an der gegenwärtig in Ostwestfalen grassierenden Brechdurchfall-Epidemie, fürchte ich?


Bestach deutsche Werft israelische Politiker?

18. November 2016

Das könnte man zumindest meinen, wenn man einem Artikel der LA VANGUARDIA aus Barcelona folgte, der am 18. November 2016 veröffentlicht wurde:

http://www.lavanguardia.com/internacional/20161118/411950483906/netanyahu-investigado-corrupcion-subamirnos-alemanes.html

Darin wird u.a. geschrieben, daß deutsche Behörden bereits seit 2013, also seit nun drei Jahren gegen die Firma in Kiel ermittelten und daß die Firma deshalb schon einen Teil ihres Vorstandes vorbeugend ausgetauscht habe? Ähnlich zweifelhafte Vertriebsmethoden wie in Israel gäbe es zudem in der Türkei, in Südkorea, in Indonesien und in Pakistan.

In Israel brachten die Vertriebswege der Werft nun sogar den leibhaftigen Premierminister Benyamin Netanyahu wegen Korruptionverdacht ins Gerede!

Im werde u.a. vorgeworfen, eigenmächtig und am zuständigen Verteidigungsministerium vorbei, weitere drei deutsche U-Boote von der Kieler Werft zu kaufen versucht zu haben, zusätzlich zu den sechs bereits gekauften und weitgehend ausgelieferten U-Booten.

Netanyahu habe vom Verteidigungsminister darauf hin zur Rede gestellt, damit argumentiert, daß in Deutschland womöglich bald Merkel nicht mehr an der Regierung sei und damit künftig die äußerst günstigen Einkaufs- und Zahlungsmodalitäten („kaufe Drei und bezahle Zwei, das Dritte bezahlt dir der deutsche Steuerzahler!) gefährdet sein könnten? Drei Monate nach dem Krach wurde der Verteidigungsminister Yaalon von Netanyahu entlassen… Freunde für’s Leben werden die Beiden wohl nicht mehr?

Netanyahu behauptete damals, daß der Kauf mit den Spitzen des Aussen- und Verteidigungsministeriums abgesprochen gewesen sei. Zu keinem Zeitpunkt dieser U-Boot Deals habe man die Möglichkeit erwogen, diese Schiffe in einem anderen Land zu erwerben oder diese Beschaffungsprojekte im Milliardenwert gar international auszuschreiben, „wegen der engen Beziehungen zwischen Israel und Deutschlands“.

Als nun auch noch raus kam. daß der Anwalt von Netanyahu und seiner Frau gleichzeitig der Repräsentant der deutschen Werft in Israel sei, habe der israelische Generalstaatsanwalt eine Ermittlung in dieser Sache eingeleitet, gegen den Anwalt vermutlich?


US-Terrier Polen beisst die Hand, die ihn füttert. Hollande ist nachtragend. Merkel nicht.

3. November 2016

Nach dem geplatzten Helikopter Deal von AIRBUS mit Polen, das angeblich nur Scheinverhandlungen über den Kauf von 50 CARACAL Mehrzweck-Hubschraubern und dem Bau von entsprechenden Montagewerken in Polen im Wert von 3,1 Milliarden Euro führte, sind die französisch-polnischen Beziehungen auf einem vorläufigen Tiefpunkt angelangt. Präsident Hollande und Verteidigungsminister Le Drian sagten unabhängig voneinander geplante Besuche in Polen ab. Von Reaktionen von Politikern aus Deutschland, dessen Industrie ja auch irgendwie an Airbus beteiligt ist, ist mir hingegen nichts bekannt? Das bekannte Merkelsche Schweigen und Duckmäusertum halt, wenn es um US-Interessen geht? Merkel schwieg selbst als PiS-Parteivorsitzender Jaroslaw Kaczynski ihr unterstellte die Briten aus der EU gedrängt zu haben, indem sie die Flüchtlingswelle instrumentalisiert und so Ängst ausgelöst habe! (Handelsblatt)

Polen stiess bekanntlich Anfang Oktober AIRBUS vor den Kopf und kauft nun alte US BLACK HAWK, die offenbar keine oder kürzere Lieferzeiten haben oder gar „auf Halde“ stehen? Die entsprechenden, vorhandenen Montagewerke in Polen gehören aber den Mutterkonzernen in Italien und den USA. Ein Teil der BLACK HAWK könnte also später dort montiert werden. Auf einmal spielen die angeblich 6.000 neuen Arbeitsplätze in Polen keine Rolle mehr? Die Polen wollten anscheinend nur mal testen, wie weit AIRBUS ihnen entgegen zu kommen bereit war? Sie hatten offenbar verlangt mit 123% des Kaufpreises der Helis an Investitionen in Polen kompensiert zu werden. Dann hätten sie nicht nur die Drehflügler umsonst, sondern noch gut eine halbe Milliarde, die Mehrwertsteuer, obendrein an Investitionen bekommen? (Zum Vergleich DASSAULT liefert Indien den RAFALE-Jet und investiert 50% des Kaufpreises im Land!) Polen streitet übrigens auch vehement ab, die Verhandlungen abgebrochen zu haben. AIRBUS sei unfähig gewesen, ein ordentliches Angebot zu machen. Darauf hin veröffentlichte AIRBUS Teile des Angebotes, auch ein einmaliger Vorgang…

Polen entwickelt sich anscheinend sowieso in verschiedener Hinsicht zum Problemfall in Europa. Die rechtsradikal-nationalistische Regierung führt in allen EU-Fragen das große Wort, geriert sich als Sachwalter von US-Interessen und versucht mit Ungarn eine Ostallianz gegen Frankreich und Deutschland zu bilden. Es wird zum Krieg gegen Russland gehetzt. Es wird eine Rechte Miliz aufgebaut, die nicht dem Präsidenten, sondern dem Verteidigungsminister untersteht und welche die potentielle Wiege für künftigen, rechtsnationalen polnischen Terror in Europa sein könnte. Rechte Spinner mit scharfen Waffen bewaffnet Krieg spielen zu lassen, nur eine gute Stunde von Berlin entfernt, scheint mir nicht die Beste aller Ideen? Es wird kräftig in der Ukraine mitgezündelt. Es werden Freiheitsrechte und die Pressefreiheit abgebaut. Kurz: Es wird kräftig den USA in den Allerwertesten gekrochen und auf die EU gepfiffen. Gleichzeitig greift Polen bis 2020 als größter Abkassierer von europäischen Strukturfonds über 85 Milliarden Euro unser aller Steuergelder in Brüssel ab! Wie blöd sind die EU-Granden eigentlich wirklich? Wenn Erdogan sein Schein-Parlament über die Wiedereinführung der Todesstrafe abstimmen lässt, dann kommt aus Brüssel nur der warnend geschwenkte Zeigefinger: „Du, du, du, wenn du das machst, dann verschieben wir die Visafreiheit für die Türken in die EU aber um ein paar Wochen!“

Das muss man sich auf der Zunge vergehen lassen. Die EU bezahlt Polen 85 Milliarden Euro, damit das Land die EU unsoldarisch weiter spaltet und sich als Kettenhund der USA gegen Russland und Deutschland installieren lässt. Warum verlegen die USA ihre Hauptquartiere, Stützpunkte und Atombomben-Lager eigentlich nicht von Deutschland nach Polen? Sie wären dann näher an Russland aber auch Berlin ist von Polen nur einen Katzensprung entfernt?

Ich bin mir sicher, der Kadavergehorsam Merkels gegenüber den USA besteht gerade auch deshalb,weil ihr wohl bewusst ist, daß alle der sogenannten Sanktionen und Maßnahmen gegen Russland immer auch einen zweiten Adressaten haben und das ist das in jedem Fall mitbetroffene Deutschland. Die USA haben ihr Geschäft mit Russland hingegen gleichzeitig in Rekordhöhen geführt, weil man sich bekanntlich antizyklisch verhalten muß als Zocker…


Was wissen die Franzosen, was Ursula von der Leyen nicht weiss?

13. September 2016

Und der Sieger ist.. Heckler & Koch? Kaum ist das Gerede um „das Gewehr, das um die Ecke schießt“, das HK-36 etwas verebbt, da bestellt unser Nachbar Frankreich bei dieser Firma ungerührt von der Diskussion in Deutschland 100.000 Sturmgewehre des Typs HK-416 des Kalibers 5,56 NATO im Wert von 300 bis 400 Millionen Euro! Die Knarre soll künftig praktisch in allen Teilen der Französischen Armee, inklusive der Kommandotruppen, eingesetzt werden. So berichtet LA TRIBUNE aus sicherer Quelle.

Dem Auftrag sei eine Ausschreibung vorausgegangen bei der sich H&K gegen die Belgier FN HERSTAL (SCAR), die Italiener BERETTA (ARX 160), die Schweizer SWISS ARMS (ex SIG ARMS) (MCX) und die Kroaten HS PRODUKT (VHS-2) klar durchgesetzt habe.

Der Auftrag soll offiziell in der nächsten Woche bestätigt und die ersten Waffen in 2017 geliefert werden, um das seit 25 Jahren eingesetzte und jetzt betagte FAMAS abzulösen.

Nun ist das für sich allein kein Grund zur Freude, denn es sind letztlich halt doch Mordwaffen, Rüstungsgüter, die hier in diesem Fall wenigstens an unseren befreundeten Nachbarn und NATO-Partner Frankreich gehen.

Aus dem französischen Verteidigungsministerium ist lobend zu hören:
„Le HK 416 a été supérieur aux autres fusils d’assaut. C’est la rolls des fusils d’assaut et la meilleure arme du monde. Il va équiper les soldats de l’armée française“

Meine unverhohlene Schadenfreude gilt in diesem Fall unserer Verteidigungs-Ursula vdL und ihren politischen Beratern ;-)


Wurde potentielle Merkel Nachfolgerin von Amtsgericht Koblenz politisch mit H & K’s G36 erschossen?

2. September 2016

Uschi von der Leine, oder so ähnlich, war einst als potentielle Merkel-Nachfolgerin ambitioniert angetreten und wurde von dieser listig ins Bundesministerium der Verteidigung abgeschoben. Dort liegen genügend politische Tretminen herum, die schon manchen ihrer Vorgänger auf Normalmaß zurückgestutzt haben.

Die Neue legte sich also mit der Waffenfirma HECKLER & KOCH (HK) an, deren Gewehr G36 im Einsatz heiss würde und so quasi „um die Ecke schiessen würde“ aber nicht auf den bösen Feind!
Sie verlangte Schadenersatz und schrieb eine neue „Soldatenbraut“ zur Beschaffung aus, aber zack-zack!
HK klagte wegen Rufschädigung und bekam vom Antsgericht Koblenz Recht!
Für UvdL erneut ein herber Rückschlag und womöglich das Ende ihrer BK-Ambitionen als Merkel-Nachfolgerin?