Paradox: Bringt am Ende TC-Richter Pablo Llarena heute Abend Jordi Turull als CAT-SEP-Präsident an die Macht?

22. März 2018

Der Richter am Spanischen Verfassungsgericht, TC Pablo Llarena hat für Freitag Vormittag führende CAT-SEP-Putschisten mit ihren Anwälten vorgeladen, gegen die bereits ermittelt wird und die sich z.T. gegen Kaution auf freiem Fuße befinden, darunter u.a. Carme Forcadell, ERC, die ihres Amtes enthobene Ex-Präsidentin des katalanischen Autonomieparlamentes aber auch Jordi Turull, JxC (Ex-CiU, PD-CAT), Raül Romeva, Ex-ICV, JxSí, Josep Rull, Ex-CiU, PD-CAT, Dolors Bassa, ERC, Marta Rovira, ERC.

Den Vorgeladenen könnte wegen Verstoßes gegen die Auflagen, bzw. Wiederholungsgefahr erneute Inhaftierung drohen. Diesen Umstand nutzen nun die total zerstrittenen CAT-SEP’s als ein vom Separatisten-Himmel gefallenes Geschenk, einen Angriff von Aussen, vom verhassten Spanien, um so ein Minimum an Gemeinsamkeit und Solidarität zu finden und die Nr. 4 auf der Wahlliste der JxC, Jordi Turull heute Nachmittag noch schnell zum neuen Präsidenten der spanischen Autonomie Katalonien zu wählen, bevor der Richter Llarena ihn vielleicht Morgen erneut aus dem Verkehr zieht und in U-Haft schickt?

Alle CAT-SEP’s, also JxC, ERC und CUP haben zusammen 70 Stimmen. Die zwei Stimmen von Puigdemont und Comín in Brüssel zählen nicht, weil sie nicht mitwählen können. Sie könnten nur auf ihre Sitze und Stimmen verzichten, sie Nachrückern zur Verfühung zu stellen, was aber wohl eher nicht in Puigdemonts Plänen existiert? Es verbleiben also 68 Stimmen und damit genau die Absolute Mehrheit um einen Präsidenten im Ersten Wahlgang direkt wählen zu können. Die CAT-SEP’s müssten sich folglich zusammenraufen und ALLE GESCHLOSSEN für Jordi Turull stimmen!

Damit hätten die CAT-SEP’s zumindest ein Maximum an Aufmerksamkeit erreicht, ähnlich wie bei den planvoll herbeigeführten, provozierten „Übergriffen des 1-O“.

Zudem wäre „die Vierte Wahl“ Turull wohl auch keine Gefahr für die existierenden Ansprüche des Waterloo-Clowns Carles Puigdemont, der heute nach Finnland fliegt zu seinem Lappen-Freund, der ihn individuell eingeladen hat und nicht etwa die finnische Regierung!

Es würde dann propagandistisch für die CAT-SEP’s wohl keine große Rolle spielen, daß Turull zwar heute gewählt werden, aber nicht formell sein Amt antreten könnte, denn dazu müsste er zunächst vom spanischen König Felipe VI ernannt werden und dann sein Amt physisch im katalanischen Autonomieparlament antreten, erst dann wäre er amtierender Autonomiepräsident und damit oberster Vertreter des verhassten Spaniens in Katalonien und dort zuständig für die Interessen und Anliegen ALLER Katalanen…

______
http://www.elmundo.es/cataluna/2018/03/21/5ab2997aca4741920d8b45e9.html?emk=NELM3&s_kw=1T

Advertisements

CAT-SEP’s, leckt’s uns doch am Popo!

6. März 2018

Der Klub deutscher Führungskräfte KdF (Ja, genau, die!) traf in Barcelona mit Roger Torrent, ERC, (Carme Forcadell mit Bart!) dem Präsidenten des katalanischen Autonomieparlamentes zusammen. Ihm müssen die Ohren geklungen haben!

Ihm und den CAT-SEP’s wurde von Rednern unter Anderem vorgeworfen, die Katalanen seit dreissig Jahren zu belügen und auf der Basis dieser Lügen ihre 2,2 Mio Wähler gewonnen zu haben.  Mehr als 3.000  Firmen hätten die Autonomie verlassen. Wegen ihrer zahlreichen Delikte optierte der Redner dafür zu stimmen, sie alle im Gefängnis zu sehen!  Beifall, Zustimmungsrufe, Stimmung im Auditorium…

Eine andere Rednerin wies Torrent darauf hin, daß sie sich durch seine gelbe Schleife „Freiheit für die politischen Gefangenen“ angegriffen fühle. Er repräsentiere schließlich ALLE Katalanen, deshalb müsse man sich sein gelbe Schleife nicht bieten lassen!

Der Angesprochene antwortete mit der haarsträubenden Rechtfertigung, daß ein Abnehmen der Schleife seine Einstellung nicht ändern würde!

Das wäre doch eigentlich ein Grund dafür, die gelbe Schleife abzunehmen, wenn es denn nicht genau sein Ziel wäre, sein deutsches Unternehmer-Auditorium herauszufordern, zu provozieren?

Wenn man bedenkt, daß Jordi Pujol zu seiner Zeit in diesen Kreisen problemlos verkehren konnte und gut vernetzt war, dank seiner perfekten Deutsch-Kenntnisse als Absolvent der Deutschen Schule in Barcelona, sowohl was Sprache und Kultur betraf, so haben sich die Zeiten doch extrem geändert…

PS: Apropos Jordi Pujol, Er hat „den Deutschen“ schon damals erzählt, was ER glaubte, daß sie hören wollten, was von einigen durchaus begrüsst, aber von vielen als Anbiederei gewertet wurde und Letztere hatten Recht!

––––––

https://www.20minutos.es/noticia/3281044/0/empresarios-alemanes-a-torrent-yo-voto-para-que-todos-ustedes-vayan-a-prision/

https://www.elperiodico.com/es/politica/20180306/roger-torrent-campo-contrario-circulo-ecuestre-6671226

http://www.lavanguardia.com/politica/20180306/441312406961/empresarios-alemanes-torrent-circulo-ecuestre.html


Mossos agierten als CAT-SEP-Gestapo und der „unschuldige“ Jordi Sànchez war überall dabei!

6. März 2018

Am Vorabend der inzwischen berühmt-berüchtigten, symbolischen Ultra-Kurz-Unabhängigkeitserklärung des 27. Oktobers 2017, versuchten die in Bedrängnis geratenen Mossos d’Esquadra in der Müllverbrennungsanlage von San Adriá de Besós, Barcelona 36 Kartons mit heiklen Dokumenten zu verbrennen. Sie  wurden von der „richtigen Polizei“, der Policía Nacional, daran gehindert, die Dokumente aus einem Bulli und zwei PKW beschlagnahmt und seither ausgewertet.

Sie belasten den Chef der Mossos Josep Lluis Trapero, aber auch die Präsidenten der ANC, Jordi Sànchez und den des ÒDIO CULTURAL, Jordi Cuixart. Die beiden Jordis,  derzeit in U-Haft bei Madrid, hätte man in diesem Zusammenhang eigentlich nicht unbedingt vermutet, aber die Durchdringung der CAT-SEP-Strukturen mit denen der Mossos d’Esquadra ging offenbar viel weiter und tiefer als bisher bekannt war?

Die Jordis waren bei ALLEN Plänen und Besprechungen der Mossos bezüglich der vorsätzlich herbeigeführten Medien-Falle der Guardia Civil und der Policía Nacional am 1-O (der verbotenen Fake-Wahl) anwesend und aktiv beteiligt aber auch an den gemeinsamen Treffen mit Guardia Civil und Policía Nacional zur angeblichen „Koordination“ zwischen den verschiedenen Polizeien! Dafür gab es eigentlich keinen trifftigen Grund, dafür auf diesem Wege aber reichlich Insider-Wissen für die CAT-SEP’s.

Der erste dieser hier genannten Jordis, Jordi Sànchez, will sich ja am 12. März 2018, dem kommenden Montag, zum neuen Auto-CAT-Präsi wählen lassen, falls ihm der Richter dazu Freigang aus der U-Haft gewährt?

Es gibt inzwischen ein 400 Seiten Dossier über die Aktivitäten der Mossos, des ANC und ÒDIO CULTURALS.

Einige Themen daraus:

Die Randale, Blockade und Zerstörungen von Mensch und Material, Fahrzeugen, Waffen, etc. der Guardia Civil am 20. September 2017, durch von den Jordis aufgehetzte CAT-SEP-Demonstranten, die sowohl vor Ort gefilmt als auch in den beschlagnahmten Papieren dokumentiert wird, bei gleichzeitiger Tatenlosigkeit der anwesenden Mossos dÉsquadra UND der ebenfalls anwesenden Jordis!

Zahlreiche schriftliche Beweise, daß die Mossos ihren Befehl die illegale Wahl des 01-O zu verhindern, sabotierten, ignorierten oder durch kreative Um-Interpretation des Befehles unterliefen!

Es gibt Beweise, daß die Mossos gezielt eine zweite, geheime Kommunikationsstruktur aufgebaut hatten, um die Policía Nacional und die Guardia Civil gezielt proaktiv zu hintergehen und auch um direkt gegen sie zu arbeiten, sie so zu gefährden! Während man über den „offiziellen Kanal“ fachlich mit ihnen kommunizierte, liefen die Aktionen gegen sie über den zweiten, geheimen Kanal.

Es wurde ein geheime Spionageabteilung aufgebaut, die direkt Trapero unterstellt und in keinem Organigramm aufgeführt wurde. Sie kümmerte sich um gezielte Spionage gegen Institutionen, Parteien, Politiker, Firmen und Zivilpersonen, die man der Sache des nationalkatalanistischen Separatismus für feindlich gesinnt hielt. Es gab natürlich keinerlei Rechtsgrundlage, sich eine eigene CAT-SEP-Gestapo aufzubauen, außer dem immanenten Größenwahn dieser Leute. Die CAT-SEP-Gestapo hatte sich praktisch um die andere Hälfte der zerrissenen katalanischen Gesellschaft zu kümmern, die man pauschal als „Unionisten“ oder „Konstitutionalisten“ verunglimpfte.

Aus diesem tiefen Sumpf der CAT-SEP-Sekte soll also der Häftling Jordi Sànchez am Montag zum Autonomiepräsidenten ALLER Katalanen gewählt werden? Eine Lachnummer, wenn es nicht so ernst und traurig wäre…

––––––

https://politica.elpais.com/politica/2018/03/05/actualidad/1520269292_121405.html


Jordi Sànchez, Handpuppe von Artur Mas, soll jetzt CAT-Auto-Präsi-Kandidat der CAT-SEP’s sein!

6. März 2018

Nach heftigen Streitereien, gegenseitigen Beschuldigungen und Forderungen der CAT-SEP’s, hat der Autonomo-CAT-Parla-Präsi Roger Torrent, die Forcadell mit Vollbart, den U-Häftling Jordi Sànchez, (auch mit Vollbart) die Nr.2 der JxCat-Liste des 21-D und vormaliger ANC-Präsi (obwohl er die Wahl damals als Vierter (4!) verloren hatte, wurde er von Artur Mas (bisher ohne Bart?) „durchgesetzt“ als Nachfolger von Carme Forcadell!) als neuen Präsidentschaftskandidaten vorgeschlagen. Er soll am 12. März gewählt werden.

Damit hat auch Roger Torrent die Grenzen der Legalität in seinem Amt locker hinter sich gelassen und sieht einem Verfahren entgegen. Zumal das Ganze, wie es derzeit aussieht, vergebene Liebesmüh’ zu sein scheint, denn die CUP, deren vier (4!) Stimmen zur absoluten Mehrheit benötigt werden, hat jeden JxCat-Kandidaten „per se“ als Rechten abgelehnt und Jordi Sànchez speziell als willigen Handlanger von Artur Mas mehrfach abgelehnt. Wozu also das ganze Spektakel?

Nun, der Prozess muß um jeden Preis fortgeführt werden. Ohne das Mono-Thema Unabhängigkeit haben die CAT-SEP’s keinen gemeinsamen Nenner und überhaupt keinen politischen Plan, denn sie bestehen aus korrupten 3-4% Rechten (JxCat), so etwas ähnlichem wie rassistischen Nationalsozialisten (ERC) und Anarchisten aus der Mittel- und Oberschicht Barcelonas (CUP).

Der mutmaßliche Deliquent Jordi Sànchez tönt bereits aus seiner Zelle bei Madrid daß er unbedingt frei gelassen werden müsse um bei seiner (derzeit eher unwahrscheinlichen) Wahl im katalanischen Autonomieparlament anwesend zu sein, sonst würde ein schwerer Glaubwürdigkeitsschaden für die spanische Demokratie entstehen, claro, Jordi!

Gehen wir einmal getrost davon aus, daß Roger Torrent, Jordi Sànchez & Co. genau wissen, daß dieser Forderung nicht nachgegeben werden wird. Dass es neue zusätzliche Ermittlungen gegen Torrent geben wird. Das ist genau die Art von Vorraussetzung für eine organisierte Konfrontation mit dem bösen Spanien, eine „self fullfilling prophecy“ wie der Katalane sagt, die dazu genutzt werden wird unter lautem Propaganda-Geschrei und CAT-SEP-Tamtam mal wieder vorgezogene Neuwahlen in der spanischen Autonomie Katalonien auszurufen!

Dann hat man erst mal wieder Zeit zum Luftholen, einen Kurzurlaub zu machen, denn das Leben als CAT-SEP ist bekanntlich eines der Härtesten!

Danach streitet man sich um den Wahltermin und alle untereinander um ihre Wahllisten und Spitzenkandidaten*. Hei, ist das Leben dann wieder schön, bei lautem Gebrüll, Theaterdonner und Scheinpolitik!

––––––

*(wenn es dann neue Spitzenkandidaten braucht, dann kann auch wieder der belgische Seitenspringer „Puigdemerde du Waterloo“ ins Spiel kommen, der bekanntlich angeborene Rechte darauf hat!)


Stürzt Rivera Spaniens Rajoy?

5. März 2018

Im politischen Spanien, wo seit Monaten alles vom Katalanen-Spektakel überlagert wird, bahnte sich eine Erdrutsch-artige politische Verschiebung an, jedenfalls wenn es jetzt zu Neuwahlen käme, die Mariano Rajoy darum so fürchtet, wie der Teufel das Weihwasser!

Eine Umfrage durch IMOP Insights für EL CONFIDENCIAL, durchgeführt in der letzten Februarwoche, bietet folgendes Bild:

(Zuerst je aktuelles Umfrageergebnis, danach letzte Wahl 2016)

1.) C’s……………28,5% / 13,1%, 7,1 Mio Wähler / 3,1 Mio Wähler.

2.) PSOE……….21,5% / 22,6%,

3.) PP……………21,4% / 33,0%(!)

4.) PODEMOS 17,0% / 21,2%

5.) ANDERE… 10,8% / 10,1%

Das bedeutet eine schallende Ohrfeige für den amtierenden MP Mariano Rajoy Brey, der wahrlich über keinen Präsidenten-Bonus zu verfügen scheint bei den Spaniern?

Albert Rivera von C’s zeichnet sich nicht durch konkrete Politik aus sondern durch Kannibalismus im Mitte-Rechts-Lager, aber auch bei der PSOE. C’s „raubt“ der PP laut dieser Umfrage 3 Mio Stimmen  und weitere 650 Tsd. Stimmen bei der PSOE, die sich aber mit 390 Tsd. Stimmen von PODEMOS zumindest zum Teil entschädigt! Riveras und C’s legten damit in weniger als zwei Jahren 15,44% zu und rückten damit vom Vierten, dem Vorletzten auf den Ersten Rang vor, dabei ihre Stimmen mehr als verdoppelnd!

Die beiden staatstragenden Regierungsparteien PP und PSOE in Spanien rutschten beide in die Nähe der 20%-Marke ab und liegen damit nur noch viereinhalb Prozent vor PODEMOS, dem zweiten Verlierer. Es hat den Anschein, als hätten PP und PSOE große Teile der arbeitenden Bevölkerung verloren und nur noch die Rentner hielten ihnen die Treue?

Die Regionalparteien und Separatisten im Baskenland und Katalonien könnten ihren Stimmanteil weitgehend halten. Ihr harter Kern ändert sich nur im Dezimalbereich.

Deshalb hat Mariano Rajoy kein Interesse an Neuwahlen und versucht irgendwie seinen Haushalt durchzubringen. Er könnte aber wohl jederzeit über ein Misstrauensvotum abgewählt werden, wenn es der PSOE denn opportun erschiene?
______

https://www.elconfidencial.com/espana/2018-03-05/panelconfidencial-ciudadanos-primera-fuerza-psoe-pp-empatan_1529921/


Heute 11:30h, TABARNIA-Demo in Barcelona!

4. März 2018

Möge sie friedlich-heiter-fröhlich ablaufen, das wünsche ich ihnen und uns:

2018-03-03-PHOTO-00000038-300x300
In Charleston, South-Carolina, fand die Verleihung der Reed Awards statt, der US-Zeitschrift CAMPAIGNS & ELECTIONS, der internationalen Referenz für politische Kommunikation seit über 30 Jahren. Die Jury prämiert jährlich die besten politischen Kommunikations-Kampagnen sowohl der USA als auch international. Das Video „Was geschieht in Katalonien?“ gewann den Titel des besten Video-Spots des Jahres und wurde Finalist in der internationalen Wertung. Daniel Ureña, Präsident des THE HISPANIC COUNCIL, welcher das nachstehende Video erstellen ließ, um die komplizierte Situation in Spaniens aufmüpfiger Autonomie Katalonien zu erklären, ist zu Recht stolz auf diese Auszeichnung!

______

https://www.dolcacatalunya.com/2018/03/video-desmonta-la-propaganda-separata-elegido-mejor-spot-europeo-del-ano/


Endet Puigdemonts „provisorischer Verzicht“ schon Heute?

3. März 2018

Wie vermutlich von ihm vorgeplant, kann Carles Puigdemont, JxCat, seine Nummer zwei auf der JxCat-Wahlliste Jordi Sànchez nicht durchsetzen, obwohl die düpierte ERC wegen des „Übersehens und Übergehens“ ihres Ex-Vizepräsidenten und U-Häftlings in Soto del Real, bei Madrid, Oriol Junqueras zunächst nicht dazu bereit war Sànchez zu unterstützen und es letztlich aber doch tun wollte.

Der politische Rat der Anarcho-CUP hat heute beschlossen, daß sich die vier Abgeordneten der CUP bei dieser Abstimmung in beiden Wahlgängen enthalten sollten. Man hat ihnen nicht das einzig ihnen passende Angebot gemacht, daß da lautete UNABHÄNGIGE REPUBLIK CAT!

Die Anarcho-CUP würde kein Vorhaben unterstützen, daß die Dominanz des Artikels 155 über Katalonien, die Unterwerfung der Autonomieregierung unter Madrid und keinerlei sozialen Fortschritt beinhalte, wie es beim Plan von JxCat und ERC hier der Fall sei! Das sei nicht gegen die Person Jordi Sànchez gerichtet, fügten sie ausdrücklich hinzu.

Sie wollten überhaupt keinen JxCat-Kandidaten unterstützen, weil diese zur Rechten gehörten. Dann käme also für die CUP im Prinzip also nur ein Kandidat der ERC in Frage? Man habe schließlich auch Artur Mas aus diesem Grunde nicht unterstützt…

Die CUP bemängelte fehlende Inhalte und eine ausschließliche Personaldiskussion und betrachte die Verhandlungen deshalb als beendet! Dies dürfte dann wohl das vorläufige Ende der CAT-SEP’s und deren Mehrheit im katalanischen Autonomieparlament sein, oder beobachten wir da nur jemand beim Versuch den Preis für die Zustimmung hoch zu treiben? Die „vier Hansel von der CUP“ als das berühmte Zünglein an der Waage?

Wenn man berücksichtigt, daß mit Puigdemont und Comin in Belgien zwei Abgeordnete abwesend sind, die ihre Stimme nicht wie die U-Häftlinge in Madrid delegieren können, dann verfügen JxCat und ERC zusammen über 64 Stimmen, die CUP enthält sich mit ihren 4 Stimmen und der Rest des Parlamentes hätte mit den Unionisten von PP, PSC, C’s und den eher unsicheren Kantonisten von  CeC (Podemos) mit 65 Stimmen erstmals eine einfache Mehrheit von einer Stimme! Das bedeutete theoretisch, daß sie dazu in der Lage wären im zweiten Wahlgang mit der einfachen Mehrheit einer einzigen Stimme einen Autonomiepräsidenten zu wählen und eine Regierung zu bilden, die erstmals seit 7(?) Jahren nicht von den CAT-SEP’s geführt werden würde! Das ist aber pure Theorie!

Der Selbstdarstellungs- und Differenzierungszwang in der spanischen Politik macht eine solche Lösung extrem unwahrscheinlich!

Eine so gebildete Regierung mit einer Mehrheit von nur einer Stimme müsste in der Praxis wie eine Minderheitsregierung bei jedem Gesetzesvorhaben um Mehrheiten in ALLEN Parteien werben. Für die Demokratie im Prinzip aber keine schlechte Sache, wie ich finde und die ich mir deshalb auch für Deutschland wünschen würde!

Für das leidgeprüfte Katalonien stünden damit nur zwei Optionen zur Verfügung:

1.) Ein/e in Barcelona verfügbare/r, unbescholtene/r Kandidat/in auf  die man sich einstimmig einigen könnte, oder aber

2.) wieder einmal vorgezogene Neuwahlen und damit ein weiteres halbes Jahr des Stillstandes in Katalonien.