Eine verzweifelte Obama-Administration greift zu Lügen und vielleicht noch mehr

10. Oktober 2016

(erschienen am 8. Oktober 2016 auf Moon of Alabama)

Am 28. September behauptete die französische UNO-Botschaft, dass zwei Krankenhäuser in Ost-Aleppo bombardiert worden waren. Sie belegte das mit einem Tweet mit einem Bild von zerstörten Gebäuden in Gaza. Die Franzosen löschten später diesen Tweet.

Das ist nicht das erste Mal, dass solche falsche Behauptungen und vorsätzlichen Vernebelungen von „westlichen“ Regierungsvertretern gemacht werden. Üblicherweise schrecken sie aber vor offenen Lügen zurück.

Nicht so der Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika John Kerry. In einer Pressekonferenz, die er gestern vor Gesprächen mit dem französischen Außenminister Jean-Marc Ayrault über eine neue UNO-Resolution gab, sagte er über Syrien:

In der letzten Nacht hat das Regime ein weiteres Krankenhaus angegriffen und 20 Menschen wurden getötet und 100 Menschen verletzt. Und Russland und das Regime schulden der Welt mehr als eine Entschuldigung, warum sie weiterhin Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen und Kinder und Frauen angreifen. Das sind Handlungen, die nach einer entsprechenden Untersuchung von Kriegsverbrechen rufen. Und diejenigen, die diese begehen, sollten für diese Taten verantwortlich gemacht werden.

Keine oppositionelle Gruppe hat behauptet, dass sich ein dermaßen schwerwiegender Vorfall ereignet hat. Keine. Keine Presseagentur hat eine Meldung darüber gebracht. Die MI6-Desinformationsstelle SOHR („Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“) im Vereinigten Königreich, die sehr verlässlich jedes behauptete Opfer meldet und häufig in den „westlichen Medien“ zitiert wird, hat kein Wort über einen derartigen Vorfall irgendwo in Syrien berichtet.

Den schwerwiegenden Vorfall, den Kerry behauptete, hat es nicht gegeben. Kerry hat ihn erfunden. (Hätte er geschehen sollen, wurde aber abgesagt und Kerry hat die Information nicht bekommen?) Kerry benützte die Lüge, um Untersuchungen wegen Kriegsverbrechen und Bestrafung ins Spiel zu bringen. Und das vor Kameras, bei einem offiziellen Auftritt mit einem ausländischen Gast in Zusammenhang mit einer Resolution des UNsicherheitsrats.

Das wiegt schwer. Das wiegt fast so schwer wie Colin Powells falsche Behauptungen über Massenvernichtungswaffen im Irak vor dem UNsicherheitsrat.

Erste Berichte wie dieser in CBSNEWS wiederholen Kerrys Behauptung:

Kerry sagte, dass syrische Kräfte in der Nacht ein Hospital angegriffen und 20 Menschen getötet und 100 verletzt haben, indem er den letzten Schlag Moskaus oder seines Verbündeten in Damaskus gegen ein ziviles Ziel beschrieb.

Doch der Artikel New York Times über den Vorfall, in dem sich Kerrys Forderung nach Untersuchungen über Kriegsverbrechen findet, erwähnt die Behauptung über die Bombardierung des Krankenhauses nicht. Mit keinem Wort. Für das selbsternannte „paper of record“ („die Zeitung, die wirklich berichtet“) ist Kerrys Lüge nicht passiert. Auch die Washington Post erwähnt in ihrem Artikel Kerrys falsche Behauptung nicht.

Auch der letzte AP-Artikel von Matthew Lee übergeht die Lüge. Das ist merkwürdig, weil Matt Lee sie offensichtlich kennt. Die tägliche Presseinformation des Außenministeriums von gestern behandelte das Thema in einem ganzen Abschnitt. Das Video zeigt, dass es Matt ist, der diese Fragen stellt:

FRAGE: Okay. Nun zu Syrien und den Äußerungen des Außenministers früher an diesem Morgen: wissen Sie, von welchem Angriff in der Nacht auf ein Hospital in Aleppo er in seinen Äußerungen sprach?

MR KIRBY: Ich denke, der Außenminister bezog sich tatsächlich auf einen Angriff, den wir gestern auf ein Feldhospital in der Provinz Rif Dimashq beobachteten. Ich kann nicht genau sagen, ob es der ist, von dem er sprach, aber ich denke, er hat in der Tat von einem gesprochen, der …

FRAGE: Nicht von einem in Aleppo?

MR. KIRBY: Ich glaube es war – ich denke es war – ich denke er – ich vermute – ich vermute hier, dass der sich ein bisschen in der Örtlichkeit geirrt und sich auf eine bezogen hat – …

FRAGE: Sie sind sich jedenfalls nicht sicher?

MR. KIRBY: Ich weiß es nicht. Am ehesten, laut der besten Information, die ich bekommen habe, hat er von einem gesprochen, der gestern in dieser Provinz stattgefunden hat, aber es könnte auch einfach ein Fehler sein.

FRAGE: Wenn wir das – wenn wir mit Sicherheit festmachen könnten, worüber er gesprochen hat –

MR. KIRBY: Ich werde mein Möglichstes tun, Matt.

So geht es eine Zeit lang dahin. Aber es gab keinen Angriff auf ein Krankenhaus, weder in Rif Dimashq noch in Aleppo. Später gibt der Sprecher des Außenministeriums Kirby im Wesentlichen zu, dass Kerry gelogen hat: „Ich kann das nicht bestätigen.“

Es stellt sich auch heraus, dass Kerry über keine Beweise für irgendwelche Kriegsverbrechen verfügt und damit keine plausible Möglichkeit hat, diesbezüglich ein offizielles internationales Verfahren in die Wege zu leiten. Und wofür das alles? Um Russland zu mobben? Die Chancen stehen gut, dass das ein aussichtsloses Unterfangen ist, und Kerry sollte das wissen.

Kerry ist verzweifelt. Er hat in Syrien völlig den Faden verloren. Russland liegt in der Führung und wird tun, was getan werden muss. Wenn sie nicht einen Weltkrieg beginnen will, hat die Obama-Administration keine Möglichkeit mehr, das wesentlich zu beeinflussen.

Kerry ist nur ein Werkzeug der Obama-Administration. Später am selben Tag brachte der Direktor der Nationalen Geheimdienste der Vereinigten Staaten von Amerika James Clapper weitere Anschuldigungen gegen Russland vor:

Die USIC (Vereinigte US-Geheimdienste) ist sich sicher, dass die russische Regierung hinter den kürzlichen Zugriffen auf e-mails von Personen und Institutionen, darunter politische Organisationen in den Vereinigten Staaten von Amerika stand. Die kürzlichen Enthüllungen von angeblich gehackten e-mails auf Websites wie DCLeaks.com und WikiLeaks und von den Guccifer 2.0 Onlinepersonen stehen in Einklang mit den Methoden und Motivationen von von Russland angeleiteten Bemühungen. Diese Datendiebstähle und Veröffentlichungen sind darauf aus, sich in den Prozess der Wahlen in den Vereinigten Staaten von Amerika einzumischen. Eine solche Vorgangsweise ist nicht neu für Moskau – die Russen haben ähnliche Taktiken und Techniken überall in Europa und Eurasien benützt, um zum Beispiel die öffentliche Meinung dort zu beeinflussen. Wir glauben ausgehend vom Ausmaß und von der Sensibilität dieser Bemühungen, dass nur höchste russische Regierungsvertreter diese Aktivitäten genehmigt haben können.

Übersetzung: „WIR WISSEN ÜBERHAUPT NICHT („wir sind überzeugt,“ „wir glauben,“ „steckt dahinter“), wer diese Hacks gemacht hat, und WIR HABEN NICHT DEN LEISESTEN BEWEIS („in Einklang mit,“ „ausgehend vom Ausmaß und von der Sensibilität“), dass Russland damit zu tun hat, schmeißen wir also mit Dreck und versuchen wir, euch alle übers Ohr zu hauen.“

Der ehemalige britische Botschafter Craig Murray nennt das eine unverschämte neokonservative Lüge. Es war offenkundig der DNC (Nationalkongress der demokratischen Partei), der im Gegensatz zu seinem Auftrag Clinton gegenüber Sanders bevorzugt hat. Die Hacker haben das nur nachgewiesen. Es ist auch leicht erkennbar, warum diese Anschuldigungen gerade jetzt erhoben werden. Murray:

Dass die Obama-Administration eine formale Anschuldigung gegen Russland ohne jede Beweise erhoben hat, ist einerseits erstaunlich. Aber dahinter steckt Verzweiflung. WikiLeaks hat bereit angekündigt, dass es über einen Haufen weiteres Material betreffend Hillarys Gaunereien verfügt. Das Weiße Haus versucht einfach, das vorbeugend durch eine völlig falsche Verbindung mit dem russischen Geheimdienst zu diskreditieren.

Die Obama-Administration ist auf dem Verliererweg. In Syrien wie auch bei den Wahlen kann sie nicht länger ihren Willen durchsetzen. Trotz aller Schmutzige Jungs-Klub-Gespräche, die der vielleicht führt, hat Trump eine signifikante Chance, die Präsidentenwahl zu gewinnen. Er (-44%) und Hillary (-41%) sind bei den Wählern in den Vereinigten Staaten von Amerika weniger beliebt als Putin (-38%). Jede Lösung in Syrien wird eher zugunsten Russlands als Washingtons ausfallen.

Solche Verzweiflung kann gefährlich sein. Kerry greift nach Strohhalmen, wenn er über Russland lügt. Der Präsident und seine Kollegen in Pentagon und CIA verfügen über kinetischere Möglichkeiten, sich auszudrücken. Könnten sie etwas wirklich dummes anordnen?

__________
Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

Advertisements

Barbarische, unmenschliche Greueltaten von Kriegsverbrechern oder taktisch notwendige Maßnahmen von den Freunden von Demokratie und Menschenrechten? US-Bombardements auf Aleppo.

29. September 2016

Die grauenhafte Situation in Aleppo zeigt die aktuelle Lage in Syrien und ist die direkte Folge von 5 Jahren der offenen und verdeckten US-Intervention in dem Nahost-Staat.

Wer sich sich in diesem Tagen vor der UN-Vollversammlung propagandistisch empört, der lügt ganz bewusst seinen eigenen Teil der Verantwortung an dieser im Wesentlichen von westlichen Politikern geschaffenen Tragödie hinweg.

Den Menschen in Aleppo geht es nicht erst seit den russischen Bombardements der letzten Tage schlecht. Es geht ihnen schlecht in Aleppo, weil die westlichen Strategen diese Stadt zum Endkampf gegen Assad auserkoren haben und wegen der strategischen Lage dieser Stadt.

Die USA haben in ihrer unendlichen Weitsicht schon vor einem knappen Jahr die Stromversorgung, die Wasserwerke und die Kläranlagen von Aleppo bombardiert. Dort saß nicht der IS, dort saß auch nicht der böse Assad. Dort saßen Ingenieure, Techniker und Arbeiter die für Strom sorgten, der elektrische Pumpen antrieb, die Wasser aus den Flüssen pumpten, das gereinigt und distribuiert wurde um menschliches Leben überhaupt erst zu ermöglichen. Dann gab es in Aleppo auch Kläranlagen, die das verbrauchte Wasser von Exkrementen reinigten, so das Risiko von Krankheiten minderten.

November 2015: US-Koalition bombardierte Wasserwerke und Kläranlagen von Aleppo!

11.10.2015: US-Koalition bombardiert Kraftwerke von Aleppo. Kein Strom, keine Wasserpumpen, nichts zu trinken in Aleppo.

20.10.2015: US-Koalition bombardiert weiteres Kraftwerk in Aleppo. Kein Strom, keine Wasserpumpen, nichts zu trinken in Aleppo.

Gab es einen Aufschrei der UN? Gab es eine Sondersitzung des Weltsicherheitsrates? Wurden die USA als Barbaren verurteilt? Ich kann mich nicht daran erinnern..
PS: Insgesamt sollen die USA bis heute etwa 25.000 Luftangriffe in Syrien geflogen haben. Neben den angeblichen und tatsächtlichen Schäden wurden dann immer auch „eine unbekannte Menge syrischer Männer, Frauen und Kinder getötet“! Colateral damage, halt!

Wieviele der 400.000 Opfer dieses Krieges  gehen also auf das Konto der USA?
__________
https://nemetico.wordpress.com/2015/10/20/us-airforce-bombardierte-elektrizitaetswerke-in-alepposyrien-nicht-etwa-die-cia-schoepfung-is/
__________
http://www.moonofalabama.org/2015/10/why-is-the-us-silently-bombing-syrias-electricity-network.html


Die unterirdische Kreatur François Hollande spielt Weltgeschichte, denn sie steht vor Wahlen in 2017.

20. September 2016

Sozialisten und Spezialdemokraten haben offenbar eine unwiderstehliche Neigung sich wirklich starken Kräften zu unterwerfen? Doch wirklich stark sind stets Andere!

François Hollande ist eine der größten Enttäuschungen des sozialistischen Europas. Die Werte, für die er 2012 angeblich angetreten ist, die hat er reihenweise verkauft und mit Füßen getreten.

François Hollande pflegt dieses Versagen mit martialischem Kriegs- und Anti-Terror-Gebrüll zu übertönen.

Der Typ, der Nachts mit der Mofa durch das nächtliche Paris zum Ficken fährt, hat einfach kein Niveau.

Der Mann hat das Pech, weder seinen Sozialistenfreunden, noch der neoliberalen Realwirtschafts- und Bankenzockerszene gerecht zu werden, die Ansprüche artikulierten.

Dieser Typ, offenbar mit Ambitionen zur Wiederwahl in 2017, spielt sich heute in New York vor der UN als militanter Stichwortgeber für die USA beim Thema Syrien auf!

Er ist offenbar so fertig, daß er alle seine Karten auf die Hilfe und Unterstützung durch die USA setzt. Frankreich hatte schon stolzere, geschichtsbewusstere Präsidenten als François H.. General Charles de Gaulle rotiert mit Höchstgeschwindigkeit in seinem Grabe…

Sollte es zum Thema „5-Jahre-Syrien-Aggression-der-USA-mit-vierhunderttausend- Toten“ noch Fragen geben, dann wird François Hollande die zu gerne beantworten.

 

 

 


Russland hat keine Partner im Westen!

18. September 2016

Ein Artikel von Paul Craig Roberts, erschienen am 18. September 2016 auf Paul Craig Roberts Website http://www.paulcraigroberts.org/
 
Die russische Regierung tut immer wieder das Gleiche und erwartet unterschiedliche Ergebnisse. Die russische Regierung schließt weiterhin Abkommen mit Washington, und Washington bricht sie weiterhin.

Die letzte Darbietung dessen, was Einstein als Wahnsinn definierte, ist das jüngste syrische Waffenstillstandsabkommen. Washington brach das Abkommen, indem es die Luftwaffe der Vereinigten Staaten von Amerika schickte, um Stellungen des syrischen Militärs zu bombardieren, tötete 62 syrische Soldaten und verwundete 100, und machte auf diese Weise den Weg für ISIS frei, den Angriff noch einmal zu unternehmen.

Russland überraschte Washington im September 2015, als die russische Luftwaffe eingesetzt wurde, um ISIS-Positionen in Syrien zu bombardieren, wodurch die syrische Armee in die Lage versetzt wurde, wieder die Initiative zu gewinnen. Russland hatte den Krieg gegen ISIS gewonnen, zog sich aber unerwartet zurück, ehe die Sache abgeschlossen war. Das ermöglichte es den Vereinigten Staaten von Amerika oder deren Handlangern, den Islamischen Staat wieder aufzurüsten, welcher aufs Neue angriff.

Russland musste also nach Syrien zurückkehren. In dem Zeitraum, den Washington selbst abgesteckt hatte. Jetzt sind die russischen Luftangriffe gegen ISIS komplizierter, wie auch der Luftraum über Syrien. Russland informiert Washington über geplante Angriffe, und Washington warnt ISIS und vielleicht die Türkei, die ein russisches Flugzeug abgeschossen hat. Dennoch machte die syrische Armee Fortschritte.

Aber jedes Mal wurde der Sieg behindert durch „Friedensgespräche“ oder einen „Waffenstillstand,“ in dessen Verlauf die von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützten Gruppen sich neu formierten. In der Folge geht ein Krieg weiter, den Russland und Syrien bereits gewinnen hätten können, und zwar mit einem neuen Element. Jetzt hat Washington die syrische Armee direkt angegriffen.

Das Militär der Vereinigten Staaten von Amerika behauptet, es wäre der Meinung gewesen, ISIS anzugreifen. Denken Sie eine Minute darüber nach. Die Vereinigten Staaten von Amerika behaupten, eine militärische Supermacht zu sein. Sie bespitzeln die gesamte Welt, sogar die privaten E-mails und Telefongespräche ihrer europäischen Vasallen. Dennoch war all diese Schnüffelmacht nicht in der Lage, eine bekannte Position der syrischen Armee vom ISIS zu unterscheiden. Wenn wir das glauben, müssen wir zum Schluss kommen, dass die Vereinigten Staaten von Amerika militärisch inkompetent sind.

Das ist geschehen: vor dem derzeitigen „Waffenstillstand” konnten die Russen die von den Vereinigten Staaten unterstützten Jihadisten angreifen, aber die Vereinigten Staaten von Amerika konnten die syrischen Streitkräfte nicht direkt angreifen, sondern nur durch ihre jihadistischen Handlanger. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben den „Waffenstillstand“ benützt, um einen Präzedenzfall für direkte Angriffe der Vereinigten Staaten von Amerika gegen die syrische Armee zu schaffen.

Die Russen, die den Krieg fast gewonnen hatten, verlegten ihren Schwerpunkt auf „Friedensverhandlungen” und „Waffenstillstände,“ die die Vereinigten Staaten von Amerika benützt haben, um Washingtons direkte Teilnahme an dem Konflikt in die Wege zu leiten.

Es ist unbegreiflich, dass die russische Regierung glaubt, Washington und Moskau hätten irgendwelche gemeinsamen Interessen an dem, was in Syrien herauskommen soll. Washingtons Interesse ist, Assad loszuwerden und Syrien in das Chaos zu stürzen, das in Libyen und im Irak herrscht. Russlands Interesse besteht darin, Syrien als Bollwerk gegen die Verbreitung des Jihadismus zu stabilisieren. Es ist außergewöhnlich, dass die russische Regierung so falsch informiert ist, dass sie glaubt, Moskau und Washington hätten ein gemeinsames Interesse, den Terrorismus zu bekämpfen, wo der Terrorismus doch Washingtons Waffe für die Destabilisierung des Mittleren Ostens ist.

Wie kann Russlands Gedächtnis nur so kurz sein. Washington versprach Gorbatschow, dass die NATO keinen Millimeter nach Osten gehen würde, wenn er die Wiedervereinigung Deutschlands zuließ. Aber das Clintonregime platzierte die NATO an Russlands Grenze.
Das George W. Bush-Regime verstieß gegen den ABM-Vertrag, indem es ihn aufkündigte, und das Obamaregime errichtet Raketenbasen an Russlands Grenze.

Die Neokonservativen versenkten den Nicht-Ersteinsatz von Atomwaffen und machten daraus den präventiven Ersteinsatz in der Kriegsdoktrin der Vereinigten Staaten von Amerika.

Das Obamaregime stürzte die ukrainische Regierung und installierte eine Marionettenregierung der Vereinigten Staaten von Amerika in einem ehemaligen Bestandteil Russlands. Die Marionettenregierung begann einen Krieg gegen die russische Bevölkerung in der Ukraine und verursachte Sezessionsbewegungen, die Washington falsch als „russische Invasion und Annexion“ charakterisiert hat.

Trotz alledem glaubt die russische Regierung, dass Washington ein „Partner” ist, mit dem sie gemeinsame Interessen hat.
Das verstehe, wer will.
__________
Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!


Bundeswehr macht sich in Türkei breit!

25. April 2016

So sind sie die Deutschen. Kaum lässt man sie mit einem symbolischen Einsatz von 6 musumsreifen Tornado-Aufklärern, zunächst noch ohne RECCE-Kameras,  und einem A310 MRT Tankflugzeug an der illegalen Besetzung Syriens zum Ziel der Vernichtung dessen gewählter Regierung teilnehmen, schon gehen sie mit deutscher Gründlichkeit zur Sache:

Laut SPON und HURRIYETDAILYNEWS nehmen sie 65 Mio Euros in die Hand um den sieben Fliegern, ihren Besatzungen und insgesamt rund 200 Soldaten Begleitpersonal ein einigermaßen komfortables Dasein auf der türkischen Airbase Incirlik zu gewährleisten.

Über die Hälfte, nämlich 34 Millionen gehen für ein ordentliches Befehlszentrum drauf!

Zehn Millionen sind für die Garagen, pardon Hangars, für die Flattermänner, zum Schutz gegen den fiesen türkischen Regen.

15 Millionen sind für ordentliche Unterkünfte für 400(!) Soldaten vorgesehen. Will man etwas verdoppeln? Immerhin, für 37.500 Euro pro Soldat wird sich in der Türkei, wohl ein ordentliches Einzimmerappartment bekommen, mit allem Komfort und Kita und so’n Gedöns*

Ein Café und Freizeitaktivitäten lässt man sich 4,5 Mio Euros kosten. Schließlich muss man die NATO-Vorgabe von 2% des BIP für den Verteidigungsetat erfüllen!

Und wenn man die Panzer-Uschi erst von der Leine lässt, dann verhandelt die gleich mit den Türken über ein längeres Stationierungsabkommen für die Bundeswehr. So sind sie, die Deutschen…
__________
(*O-Ton Schröder!)
http://www.hurriyetdailynews.com/germany-plans-to-build-fixed-location-in-turkish-air-base-for-65-mln-euros-.aspx?pageID=238&nID=98323&NewsCatID=351


Europäer missbrauchen die Türkei um ihre Extremisten nach Syrien zu exportieren!

26. März 2016

Ich rechne mich zu den eher Erdogan-Türkei-kritischen Zeitgenossen und bin gegen eine EU-Mitgliedschaft der Türkei (Türkei zu groß, EU kaputt!) und auch gegen die geplante Visafreiheit, die zu einer „Entsorgung von unerwünschten Minderheiten in die EU“ durch mögliche Bürgerkriege des Erdogan-Systems führen könnte? Gerade deshalb will ich die Gelegenheit nutzen, hier einmal eine andere Sicht der Dinge, die der Türkei, zu schildern. Ein aktueller Artikel des THE GUARDIAN bietet sich hier geradezu an.

Die Türkei beschuldigt europäische Regierungen, versucht zu haben, ihr Extremisten-Problem nach Syrien zu exportieren! Die EU habe dabei dabei versagt ihre Grenzen zu kontrollieren und Zusagen, sicherheitsrelevante Informationen zu teilen und im Kampf gegen den Djihadismus zu kooperieren, nicht eingehalten.

Das Versagen wurde dem THE GUARDIAN durch türkische Stellen an Hand von mehreren dokumentierten Fällen belegt, wo ausländische Kämpfer mit Pässen, die in Interpol-Fahndungsdateien gelistet gewesen seien und Koffern voller Waffen und Munition von europäischen Flughäfen in die Türkei eingereist seien und nach ihrer Ausweisung durch die Türkei und deren Warnung an die entsprechenden europäischen Herkunftsländer dort einfach frei gelassen worden seien.

Die Frage ist schon erlaubt: Wer mit fragwürdigen Papieren und unerlaubtem Gepäck in der Türkei ankommt, der muss irgendwo in Europa unbehelligt in einen Flieger gestiegen sein!

„Wir (die Türken) haben den Verdacht, daß der Grund warum diese Leute zu uns kamen darin liegt, daß man sie in den Herkunftsländern los werden wollte!“

Dieses Gespräch des GUARDIAN mit türkischen Sicherheitskreisen fand VOR den Anschlägen des 22. März von Brüssel, aber nach den Anschlägen des 13. November 2015 von Paris statt.

Als ein typisches Beispiel wird jetzt für dieses Verhalten der europäischen Sicherheitsbehörden der von Erdogan geschilderte Fall des Selbstmord-Attentäters vom Brüsseler Flughafens Ibrahim El Bakraoui geschildert, der im vergangenen Juni Gaziantep festgenommen worden sei unter dem Verdacht als ausländischer Kämpfer in Syrien in den Djihad ziehen zu wollen. Die belgischen Behörden wurden über seine Festnahmein der Türkei informiert, erklärten aber keine Hinweise auf terroristische Verbindungen El Bakrouis zu kennen und wollten den Mann nicht zurück haben (obwohl der doch angeblich, wie anderen Ortes zu lesen war, wegen einer offenen Gefängnisstrafe international gesucht worden sei?) So wurde er von den Türken in die Niederlande geschickt, von wo er unbehelligt nach Belgien zurück kehrte!

Auch Frankreich sei über einen der Terroristen der Bataclan-Konzerthalle im Vorfeld in ähnlicher Weise gewarnt worden.

Wie es scheint, kehren die Türken die ständigen Vorwürfe der Europäer wegen lascher Sicherheitsmaßnahmen bei der Einreise von Extremisten in die Türkei einfach um?

Dabei sind tausende Djihadisten unbestritten durch die Türkei nach Syrien eingereist, aber die Europäer haben das nach türkischer Ansicht so eingefädelt…

Russlands Präsident Putin warf Erdogan nach dem Abschuss der russischen SU-24 über Syrien sogar öffentlich vor, Komplize der Terroristen zu sein.

Die Türkei habe seit 2015 ihre Grenzkontrollen massiv verstärkt, während in Europa das Chaos weiter gehe.

So sei ein Norweger aus Oslo unbehelligt in die Türkei ausgeflogen, in dessen Gepäck sich ein Kampfanzug, ein Erste Hiilfe Paket, Messer, Gewehrmagazine und Teile eines AK-47 Kalashnikov-Sturmgewehres befunden hätten!

Zwei Monate später sei ein Deutscher unbehindert über Paris in die Türkei geflogen, der eine kugelsichere Schutzweste, militärische Tarnungsgegenstände und Ferngläser im Gepäck gehabt habe.

2013 sei ein dänischer Doppelstaatler beim Überschreiten der türkisch-syrischen Grenze festgenommen und nach Kopenhagen zurück geschickt worden.  Dort habe er von den Dänen neue Papiere bekommen und sei erneut nach Syrien aufgebrochen!

Ein Brite sei im gleichen Jahr unbehelligt von London nach Istanbul geflogen, dessen Pass in einer Interpol-Liste gestohlener oder verlorener Pässe eingetragen gewesen sei!

Im Falle eines Franzosen habe dessen Schwester im Vorfeld der Reise die Türken von der Absicht ihres Bruders informiert, sich radikalen Gruppen anzuschließen. Die Türken alarmierten  die Franzosen, doch diese ließen den Mann dann doch problemlos in die Türkei ausreisen.

Die Türkei habe von den Europäern seit 2012 entsprechende Informationen gefordert um Djihadisten an der Einreise in die Türkei hindern zu können. Das funktioniere erst in jüngster Zeit einigermaßen gut. Jetzt gäbe es in der Türkei immerhin eine Liste mit 38.000 Namen potentioneller Gefährder, denen die Einreise verwehrt werde. 3.200 seien bereits abgewiesen worden.

Die Europäer misstrauten Erdogan wegen dessen islamistischen Wurzeln. Die Türkei sei aber auf Zusammenarbeit angewiesen habe sie doch in Europa keine(?) eigenen geheimdienstlichen Erkenntnisse. Doch die Europäer spielten das „Blame-game“ und beschuldigten lieber die Türkei als selbst ihre Hausaufgaben zu machen. Aus der Umkehrung der Vorwürfe spiegelt sich ein tiefes gegenseitiges Misstrauen von Ländern, die in Sicherheitsfragen zusammen arbeiten sollten, sich aber gegenseitig für einen Teil des Problems halten. Das kann, das wird so wohl nicht funktionieren?

Woher kämen ISIS (IS) und Al Nusrah? Von Al Khaida im Irak. Die Türkei habe sie nicht geschaffen. Wir (die Türken) haben unser Grenzen nicht ausreichend bewacht, aber der Hauptfehler war es, der Führung der USA und der EU zu folgen. (Und wenn mal an der syrischen Grenze türkische Polizei eine aus Granaten und Waffen bestehende „Hilfslieferung“ des MIT an die syrischen Rebellen entdeckt und türkische Journalisten „die Frechheit besitzen“ darüber zu berichten, dann steckt man sie als Spione ins Gefängnis und schafft die Pressefreiheit gleich ganz ab!)

Der New America Thinktank aus Washington untersuchte eine Probe von 604 Djihadisten aus 26 westlichen Staaten die sich in Syrien und dem Irak dem IS oder anderen islamistischen Gruppen anschlossen. Rund 15%, einer von 7 Kämpfern war weiblich, eine Kämpferin und durchschnittlich 22 Jahre alt, während das Gesamtdurchschnittsalter bei 25 Jahren lag. Fast 20% waren unter 20 Jahre alt und von denen über ein Drittel Frauen! Die zahlreichen Rückkehrer nach Europa stellten ein erhebliches Risiko für Europa dar, das es in dieser Form für die USA nicht gäbe. Na, dann machen die USA ja wohl alles richtig?

__________
http://www.theguardian.com/world/2016/mar/25/turkish-officials-europe-wanted-to-export-extremists-to-syria


Wird Algerien zum Syrien 2.0?

24. Februar 2016

Der Verfall der Gas- und Ölpreise beeinträchtigt erheblich die finanzielle Basis der algerischen Wirtschaft und könnte eine zusätzliche Migrationsbewegung (vulgo Flüchtlingswelle) nach Europa auslösen!

60% des algerischen Staatshaushaltes werden durch die Einnahmen aus dem Energiegeschäft abgedeckt. Die Regierung kann den sozialen Frieden nicht mehr durch großzügige Ausgaben nach dem Gießkannen-Prinzip gewährleisten. Für die Algerier wächst mit den Synonymen „Inflation“ und „Sparkurs“ die Unzufriedenheit in einen Bereich „der kritischen Masse“.

Der Präsident Bouteflika ist durch Krankheit ernthaft beeinträchtigt. Die ersten Stimmen im Land, die Chaos, Terror und Massenflucht nach Europa für eine reale Möglichkeit halten, sind bereits vernehmbar.

Hinter der libyschen Grenze breitet sich gerade DEASH (arabisch für den IS, oder ISIS) aus, rechtzeitig aus Syrien zurück importiert, bevor dort womöglich nach fünf Jahren des Krieges „der Frieden ausbricht“.

Da trifft es sich doch gut, daß Frankreich, zusammen mit dem UK und den USA, in Libyen bereits heimlich mit Spezialkräften am Boden DAESH/IS/ISIS bekämpfen.* Sollte der Terror aber auf Algerien überschwappen und dort eine neue Flüchtlingswelle auslösen, so wäre diese nur ein unvermeidlicher Kollateralschaden im „Kampf gegen den Terror“. Die Frage, wer diese „humanitären Angriffe“ auf Europa eigentlich orchestriert, wäre somit auch beantwortet…
__________
*Französische Behörden ermitteln ob diese von LE MONDE veröffentlichte Meldung Geheimnisverrat und Gefährdung der Sonderkommandos darstelle, worauf bis zu 3 Jahre Haft und 45.000 €uro Strafe stünden. Ob das schon eine Folge des Ausnahmezustandes ist?