CAT-SEP’s finanzieren Separatismuswahn u.a. aus Gesundheitsetat!

2. Dezember 2017

1,6 Mio Katalanen droht die Verarmung. 400.000 sind schon wirklich arm, d.h. sie haben weniger als 6.400,-€ pro Jahr oder weniger als 530,- € pro Monat zur Verfügung! Über 90.000 Katalanen haben Anspruch auf Pflegeleistungen. Der Abbau dieses Rückstandes geht so langsam vor sich, daß es in diesem Tempo 416 Jahre dauern würde, ihn abzubauen!

Die Schere zwischen Arm, Wohlhabend und Reich öffnet sich zunehmend schneller, trotz, zumindest auf dem Papier, recht günstigen Konjunktur- und Arbeitsmarktdaten. Aber die Zahl der Zeitarbeiter, Subkontrakter, Scheinselbständigen und unter Mindestlohn bezahlten wächst. Das Wirtschaftswachstum kommt bei den Beschäftigten nicht mehr an. Sie sind abgekoppelt!

Aber das soziale Thema interessiert schlicht nicht. Alles ist dem nacionalcatalanistischen Separatismus-Wahn untergeordnet. Im besten Falle gibt man Madrid die Schuld an den offenkundigen Missständen und das war’s dann!

Dies alles geschah unter Artur Mas und Carles Puigdemont seit spätestens 2012.

Wohnraum ist für die Billigstlöhner und Arbeitslosen inzwischen unbezahlbar. 76% der zwischen 16- und 29-jährigen und sogar noch 22,5% der 30- bis 34-jährigen wohnen bei den Eltern. Was dies für das soziale Klima, die Lebensplanung, zum Beispiel aber auch für die Geburtenrate bedeutet, das kann sich wohl jeder selbst ausmalen!

Für einen nicht lebensnotwendigen chirurgischen Eingriff wartet der Durchschnittskatalane inzwischen 120 Tage, etwa die spanische Durchschnittswartezeit. In 2008 lag er mit den kürzesten Wartezeiten an der Spitze Spaniens. Die Werte der Nordspanier, mit denen er sich gerne vergleicht, sind 56 Tage im Rioja, 58 Tage im Baskenland und 59 Tage im verhassten Madrid. Die warten alle nur halb so lange!

Um bei einem sportlichen Bild zu bleiben: Unter den CAT-SEP’s wurden die Katalanen aus der Champions League auf einen Abstiegsplatz durchgereicht.

Aber es gibt sogar einen Bevölkerungsteil in Katalonien der mehr als sechs Monate, über 180 Tage, auf einen Eingriff warten muss. Er stieg binnen eines Jahres von 8% auf 18% der OP-Kandidaten an! Dies wird überhaupt nicht thematisiert!

Das Wachstum im Gesundheitsetat kommt nicht bei den Patienten an. Es hat da Verschiebungen gegeben. Für die Finanzierung des Separatismus? Dafür fehlen mir die Beweise. Wo ist das Geld dann hin verschwunden? Zum Beispiel in die Privatisierung?

2012 stellte CAT einen Gesundheitsetat von 1.298 € pro Kopf zur Verfügung. Der damalige CAT-SEP-Fachminister nannte das Ziel von 1.500,-€ pro Kopf als Idealziel. Heute in 2017 beträgt der Etat nur noch 1.180,- € pro Kopf. Man hat sich also vom Ziel entfernt und steht jetzt ganz hinten in der Reihe der Vergleichsregionen Navarra = 1.633,- €, oder Baskenland und Asturien beide = 1.557,-€.

Dafür flossen 25% oder 2,5 Milliarden €uro an private Einrichtiungen im Gesundheitsbereich. Madrid liegt hier mit 11,7% oder 713 Millionen an zweiter Stelle. Es hat in Katalonien also offenbar ein Raubzug der Privatisierung und des Separatismus stattgefunden und die Menschen lassen sich mit der Muleta, dem Roten Tuch des Separatismus und des Nationalismus, von ihren eigentlichen Problemen wunderbar ablenken.

Es wäre doch bestimmt nur ein wahnsinniger Zufall, wenn sich unter den privaten Investoren im Gesundheitsbereich auch einige bekannte Namen der üblichen Verdächtigen der nationalkatalanistischen Oligarchie befänden?

______

https://cronicaglobal.elespanol.com/politica/listas-espera-ayudas-dependencia-416-anos_94400_102.html

______

https://cronicaglobal.elespanol.com/vida/sanidad-publica-catalana-peores-espana_86228_102.html

______

Advertisements