1. Rücktritt der Ära Macron: Gegen Armeen-Ministerin Sylvie Goulard wird wegen Scheinbeschäftigung parlamentarischer Mitarbeiter ermittelt.

20. Juni 2017

Das hat ja wahrlich nicht lange gedauert. Die Parlamentswahlen sind gerade mal zwei Tage vorbei. Macron ist keine zwei Monate im Amt. Sylvie Goulard selbst war nur einen Monat im Amt. Es wird wegen der „Krankheit Fillon“, das ist eine Krankheit, bei der Erkrankte ihren Hals nicht voll genug kriegen können, gegen über 20 Parlamentarier vorermittelt, einige darunter von Macrons Regierungspartner MoDem. Wenigstens hat Goulard schnell reagiert…

Dieses Schema, in Frankreich beschäftigte Parteiangestellte als parlamentarische Mitabeiter von EU-Angeordneten anzustellen und so aus EU-Kassen zu bezahlen, scheint in Frankreich (nur in Frankreich?) weit verbreitet? Von Marine Le Pens FN will die EU Millionensummen zurück.

François Fillon versuchte man vor der Präsidentschaftswahl einen Strick aus ähnlichem Verhalten zu drehen, ganz so als ob er der Einzige sei, bei dem Leute aus Kassen bezahlt werden, die dafür nicht zuständig sind. Allerdings stellte sich bei Fillon zusätzlich die Frage, ob die Familienmitgliederüberhaupt real beschäftigt waren, oder nur zum Schein angestellt, damit das Steuergeld der Franzosen ordentlich fließt.

Jetzt wird also gegen mehr als 20 Abgeordnete ermittelt, darunter ein Dutzend von MoDem, der Partei des neuen Justizministers François Bayrou, Koalitionspartner von „Ich-mache-alles-neu-und-besser“-Emmanuel Macron, diesem François Bayrou, der einen neuen moralischen Stil in die französische Politik einbringen will!

Advertisements