Man wird doch wohl mal spinnen dürfen?

3. Dezember 2016

Wenn man nach den Gründen der angeblich unvermeidlichen Globalisierung schaut, dann sind da der Wunsch, ach was, der Zwang, des Kapitals unbehindert wie ein Tsunami um die Welt zu schwappen und den kleinsten Zinsvorteil mitzunehmen. Ein wesentliches Element sind dabei unterschiedliche Produktionskosten und unterschiedliche Besteuerung. Es besteht auch die Notwendigkeit seltene Rohstoffe und Energie aus den Förderstaaten in die Verbraucherstaaten zu leiten.

Was meines Erachtens nicht notwendig wäre, ist die Erzeugung von Waren in sogenannten „verlängerten Werkbänken“ von Industriestaaten , in Billiglohnländern unter Ausbeutung der dort lebenden Menschen. Gleichzeitig dient genau diese Billigkonkurrenz als ständiges Druckmittel auf die einheimischen abhängig Beschäftigten.

Wenn nun die Dinge hauptsächlich vor Ort und nur für den Bedarf vor Ort produziert werden würden, dann würden gewaltige Transportkosten wozu auch die negativen Umweltaspekte zu rechnen sind, einfach entfallen.

Warum geht das nicht? Was steht diesem Weg entgegen? Praktisch nur der blanke Egoismus das kapitalistische Gewinnstreben zu Lasten der Anderen.

Ja, ich weiss! Ja, ich habe auch schon mal gehört, daß der vollkommen enthemmte Kapitalismus das alternativlos allerbeste Gesellschaftssystem für zumindest die Kapitalisten sei.

Aber lasst uns doch einmal einfach „spinnen“! Warum müssen Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung eigentlich sein und warum sollen sie zunehmend nur von den abhängig Beschäftigen getragen werden, während das Kapital nicht nur seine Beiträge deckelt und seine Gewinne zumindest auf dem Papier dahin verschiebt, wo es minimale, am liebsten gar keine Steuern bezahlen muss.

Warum gibt es da eine Klasse von globalen Profithopsern und eine Masse von sich in einer Abwärtsspirale gegenseitig bedrohende Masse von Abhängigen auf der Welt. Was ist damit gewonnen, im Abwärtswettbewerb mit den Ärmsten dieser Welt am Schnellsten unten anzukommen. Werden wir am Ende alternativlos alle am Hungertuch nagende Tagelöhner ohne jegliche Absicherung sein? Das wäre nämlich die Konsequenz der gegenwärtigen Verhältnisse…

In fortschrittlicheren Ländern wie der Schweiz gab es sogar schon Volksabstimmungen über ein bedingungsloses menschenwürdiges Grundeinkommen, wodurch die absolute Arbeitspflicht entfiele, zumindest die Pflicht in die höchstbezahlten Berufe zu drängen und die Menschen nach der Höhe ihrer Einkommen zu beurteilen, kategorisieren, zu bewerten. Die Schweizer lehnten dieses Grundeinkommen mehrheitlich ab. Die Gründe wären zu evaluieren? Aber immerhin wurde in eine Richtung gedacht, um die wir im Interesse einer gleichberechtigten Menschheit nicht herum kommen werden. Das war ein sehr fortschrittlicher Ansatz. Würden die Menschen sich als Gemeinschaft verstehen und entsprechen handeln, dann bekäme jeder die Leistung die er benötigt, aber nicht das fünfzig-, hundert- oder tausendfache seiner Mitmenschen. Warum müssen Erziehung, Bildung und Gesundheit nach dem Gewinnprinzip und nicht nach den humanitären Erfordernissen organisiert sein?

Aberwitzige Situationen wie hohe Jugendarbeitslosigkeit bei gleichzeitigen staatlich subventionierten Niedriglöhnen und verhältnismäßig gut bezahlten älteren Arbeitnehmern, die demnächst bis 70 arbeiten sollen, sind verrückte Abbilder des kapitalistischen Wahnes!

Dies alles wird uns von den Merkels und Schäubles dieser Welt als alternativlos verkündet? Das ist es natürlich nicht!

Gleichzeitig würde auf höherer gesellschaftlicher Ebene das Risiko, die Notwendigkeit von Kriegen minimiert, die ausnahmslos der Gier und Ausbeutung geschuldet sind, auch wenn man sie uns stets anders, moralisch zu verkaufen sucht…

Advertisements