Hugo Chavez erneut in Kuba zur Behandlung!

28. November 2012

Hugo Chavez, Präsident Venezuelas, hat die Nationalversammlung um Erlaubnis ersucht, das Land für mehr als fünf Tage verlassen zu dürfen, wie der Parlamentspräsident Diosdada Cabello mitteilte.

Chavez reiste Gestern (am 27.11.2012) nach Kuba um sich dort einer „Spezialbehandlung“ zu unterziehen. Vor sechs Monaten hatte er dort zuletzt eine Strahlentherapie gegen Krebs erhalten.

Im den letzten eineinhalb Jahren war Chavez dreimal auf Kuba an Krebs operiert worden. Seit seiner Wiederwahl am 7. Oktober hatte er seine öffentlichen Auftritte minimiert. Seit dreizehn Tagen ist er überhaupt nicht mehr öffentlich aufgetreten. Seit dem ersten November schweige Chavez auch auf Twitter, wo er normalerweise ziemlich aktiv sei.

Er kündigte an, am 10. Januar 2013, vor der Nationalversammlung seinen Plan für die Regierungsperiode 2013-2019 vorzulegen.

http://www.elmundo.es/america/2012/11/27/venezuela/1354038343.html

Advertisements

Kuba: Geplantes Treffen von Papst Benedikt XVI und Fidel I gefährdet!

28. März 2012

Wie aus eingeweiden Quellen zu erfahren war, sollen sich die alten Knaben in Protokollfragen in die Haare geraten sein: Wer wem zuerst die Hand küsse, stand dabei an vorderster Stelle.

Benedikt XVI hatte Fidel I zudem angedroht im „Kleinen Schwarzen“ zu kommen, falls dieser es wagen würde, ihm in seinem alten Trainingsanzug unter die Augen zu treten.

Ausserdem müssten die Zigarren, die gereicht werden „Halal“ sein, sie dürften nicht auf den Schenkeln von Jungfrauen, sondern von erfahrenden, mit allen Weihwassern gewaschenen Ordensfrauen, gerollt worden sein.

Mit Raul sei alles viel einfacher gewesen, seufzte der Papst, der selbst einen älteren Bruder hat und der sich deshalb besser in den jüngeren Castro hineinversetzen kann…

Als Ausweichtermin wollen sich die alten Streithähne inoffiziell mit Hugo Chavez auf einen Havanna Club und eine Monte Christo im Buena Vista Social Club treffen…


Wer kann am längsten, die USA oder Kuba?

20. Januar 2011

Es heissst Obama habe die US-Wirtschaftsblockade gegen Kuba gemildert, aber anscheinend ist er nur zu Verhältnissen zurückgekehrt, wie sie in den 90er Jahren unter Bill Clinton schon einmal bestanden. Von einer Aufhebung des leidigen, des ewigen US-Embargos gegen Kuba kann also keine Rede sein.

Ein wenig Reiseerleichterungen für exakt definierte Gruppen, ein wenig Devisentransfer, das wars auch schon! Und der Durchschnittsamerikaner kann nach China, nach Nordkorea und – Gott-steh‘-ihm-bei – nach Iran reisen, aber noch immer nicht nach Kuba…

…In ihren Verleumdungskampagnen zum Thema der Menschenrechte in Kuba, haben sich die Vereinigten Staaten mit europäischen Ländern abgesprochen, die sich durch ihre Doppelmoral und Untertänigkeit gegenüber dem US-Imperium charakterisieren, bekannt für ihre Mittäterschaft bei den Geheimflügen der CIA, der Einrichtung von Gefängnissen und Folterstätten, für die Abwälzung der Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Beschäftigten mit geringeren Einkommen und Studenten, die gewalttätige Repression gegen Demonstranten und die Anwendung diskriminierender Maßnahmen gegen Immigranten und Minderheiten…

aus einer Rede von Raul Castro, veröffentlicht in Sepp Aigners exzellentem Blog „kritische massen“ und dort von mir schamlos geklaut;-))

Da spricht der alte Raul ein paar Wahrheiten gelassen aus! Beim aktuellen wirtschaftlichen Niedergang der USA müssen die Kubaner wohl bald Vorsorge gegen Flüchtlingsströme aus Florida treffen, wer weiss?


Obama lässt keine Gelegenheit aus, eine Chance zu verpassen!

15. September 2009

Der Desillusions-Künstler im Weißen Haus gibt einmal mehr „den Bush“! Er verlängert das Wirtschaftsembargo gegen Kuba um ein weiteres Jahr. All das Gerede von einem Neuanfang ist „por el culo“ wie der Kubaner sagen würde. Die Übersetzung erspare ich mir hier lieber. Diese Entscheidung belastet auch die Beziehungen der USA zu den lateinamerikanischen Ländern, die sich alle für eine Aufhebung des Embargos eingesetzt hatten. Aber das spielt keine Rolle, da steht einer wie Obama doch drüber…