LA SEDA: Plünderung, Geldwäsche, Scheingeschäfte…

30. Dezember 2014

Auf dem kurzen Weg vom Flughafen Barcelonas „El Prat de Llobregat“ in die Katalanenmetropole hinein, kommt man an der rechts der Straße liegenden, alten chemischen Fabrik LA SEDA vorbei, an deren Führung sich die Spößlinge der katalanischen Machtelite versuchen, bzw. austoben durften, u.a. auch Söhne des ewigen Jordi Pujols i Soley und ein gewisser Artur Mas i Gavarró. Ihr Geschäftsmodell lautete schon damals nicht ehrliche, harte Arbeit, sondern „schnell Kasse zu machen“ durch Verkauf von Teilen des Unternehmens oder seiner Immobilien, sich solchermaßen für höhere Aufgaben empfehlend…

Für die Führung der Firma fordert der Staatsanwalt für Wirtschaftsdelikte 12 Jahre Haft und über 4,3 Millionen Strafe wegen Betruges durch konstante Scheingeschäfte, Untreue und Urkunden- und Dokumentenfälschung.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen zwischen 2.000 und 2.004 12.285.777 Euro von LA SEDE umgeleitet zu haben in Firmen, die sie selbst kontrollierten, in die eigenen Taschen gewirtschaftet zu haben.

In einem parallelen Verfahren fordert der Staatsanwalt gegen Rafael Español gar 27,5 Jahre Gefängnis. Es wurden – nur auf dem Papier –  Zig Tonnen von PET produziert, dem Ausgangsstoff für Plastikverpackungen, und diese zu überhöhten Preisen verkauft und zurückgekauft, hin und her transportiert und am Ende stets ins Ausland, gerne nach Russland, aber auch in die Schweiz und nach Tunesien verkauft. (Dies hat bestimmt mit der Nichterhebung der Mehrwertsteuer für Exporte zu tun, besonders praktisch, wenn es sich sowieso um Scheingeschäfte handelt?) Der ultimative Hammer war aber, dass diese Käufer im Ausland dann immer zahlungsunfähig wurden und die LA SEDA so ihre Forderungen abschreiben konnte, bzw. musste! (Womöglich war das Geschäftsmodell auch ein Vehikel für Geldwäsche, zur Einschleusung von Schwarzgeld in den Wirtschaftskreislauf, aber diesen Vorwurf habe ich bisher nicht gehört?)

LA SEDA musste in der Folge 2013 Konkurs anmelden. Die Traditionsfirma befindet sich im Abwicklungsverfahren. Die US-Firma PLASTIPAK sicherte sich das (Schein-?)Geschäft mit den Plastikflaschen für 328 Mio Euros…

So wurden scheinbar in dem alten Schrotthaufen neben der Straße prosperierende Millionengeschäfte abgewickelt, während er in Wirklichkeit ausgeplündert wurde. Der angeklagte Unternehmer Rafael Español ist trotz seines „unkatalanischen Namens“ ein enger Freund der Familie Pujol-Ferrussola, der Krake hinter vielen krummen Geschäften in Catalunya während des letzten halben Jahrhunderts…

Werbeanzeigen

Kiew: Illegale Putsch-Regierung unterwirft sich IMF und beginnt die Ukrainer zu plündern!

28. März 2014

Dem Land drohe die Pleite! Die Kürzungen und Teuerungen seien alternativlos (Grüss Gott, Frau Merkel!).

Man müsse jetzt die Versäumnisse der letzten zwanzig Jahre nachholen (Was muss ich da hören Frau Timoschenko, und sie wollen Präsidentin werden?).

Die staatliche NAFTOGAZ erhöht für die kleinen Endverbraucher zum 1. Mai den Preis für Gas um 50%. Industriekunden müssen nur 40% Erhöhung zahlen und dies erst ab Juli!

Firmen müssen mindestens 18% Einkommensteuer bezahlen. Die Mehrwertsteuer wird auf 20% erhöht, mehr als in Deutschland!
Die Mehrwertsteuer-Rückzahlung für Getreide-Exporteure wird gestrichen.

Dazu kommt eine 15% Steuer auf Pensionen über 900 Dollar. Das trifft aber nicht viele, beträgt die durchschnittliche Pension doch nur 160 Dollar. Wer trotzdem noch zusätzlich arbeitet um über die Runden zu kommen, dem wird die Pension um 50% gekürzt!

Eine gestaffelte Einkommenssteuer von 15, 17, 20 und 25% wird eingeführt.

Auto- und Motorradfahrern wird ab einem Hubraum von 500cm3 die Steuer verdoppelt!

Raucher und Säufer müssen ebenfalls mehr bezahlen:
Spirituosen gehen um 39% nach oben. Tabak steigt um 31,5%. Bierfreunde müssen gar 42,5% mehr blechen…

Personalreduzierung bei Sicherheitsdiensten um 80.000 Stellen geplant. Das betrifft das Innenministerium, den Sicherheits-Dienst, das Büro der Staatsgarde und (wie praktisch!) den Generalstaatsanwalt…

Die Ukraine hofft so aus zahlreichen Quellen bis zu 27 Milliarden an Hilfen zu bekommen über die nächsten zwei Jahre, davon nur gut die Hälfte vom IMF, der jedoch zu 100% die Kontrolle behält und dessen Darlehen vorrangig bedient werden.

Das größte mediale Getöse macht Obama um die eine Milliarde an Garantien, welche die USA übernehmen wollen.

Die Kohle, welche die EU oder Deutschland überweisen, ist dagegen nachrangig abgesichert, wenn nicht gar gleich als verlorener Zuschuss zu betrachten…

Nikolay Gueorguiev, IMF Missionschef für die Ukraine zieht eine düstere Zukunftsprognose:

Die wirtschaftlichen Aussichten bleiben schwierig. Die Wirtschaft fällt in eine Rezession zurück und schrumpft voraussichtlich um 3%, während die Inflation in der Ukraine auf 14% ansteigen könnte. Das Land habe kaum Exportmöglichkeiten aber es würden in 2014-2015 große Auslandsschulden fällig!


Syrien verklagt Erdoğan in Europa wegen Raub, Plünderung, Piraterie und Terrorismus!

5. März 2013

Die Kammer der syrischen Industrie hat in einem nicht genannten europäischen Staat Klage gegen die türkische Regierung, vertreten durch Premierminister Recep Tayip Erdogan, eingereicht.

Der Vorwurf lautet auf Förderung und Beihilfe zum Terrorismus und Plünderung von Industrieanlagen und Fabriken in Syrien.

„Die Klage sei eingereicht worden um die syrischen Rechte zu sichern, unabhängig von unserer politischen Überzeugung“, sagte der Präsident der Kammer, Fares Shehabi den Medien.

Sie verfügten über die nötigen Beweise und Dokumente um Erdoğans Verwicklung in die Unterstützung von Banditentum und Terrorismus beweisen zu können.

Die Kammer klage Erdoğan an, zur systematischen Plünderung und Deindustrialisierung der Provinz Aleppo und dem Verschleppen des Raubgutes in die Türkei beigetragen zu haben.

Etwa tausend Fabriken in der Provinz Aleppo seien systematisch geplündert und die geraubten Anlagen als Beute in voller Kenntnis und mit der Hilfe der türkischen Regierung in die Türkei verschleppt worden.

Der syrische Aussenminister hat die UN durch einen Brief entsprechend informiert. Die typisch-asymetrische Hör- und Sehfähigkeit den Westens hinsichtlich arabischer Anliegen macht jedoch wenig Hoffnung auf eine Reaktion oder gar ein positives Ergebnis.

http://www.hurriyetdailynews.com/syrias-industry-body-sues-turkey-for-terrorism-looting-report.aspx?pageID=238&nID=42284&NewsCatID=345