Katalonien: Streit unter den Separatisten beginnt!

3. Oktober 2014

Nach dem Aussetzen des Gesetzes über die „consulta“ durch das TC hatte die CiU-Regierung des Artur Mas alle ihre Vorbereitungen offiziell gestoppt (bis auf die Website!),  um sich nicht ins Unrecht zu setzen. Die Unterstützer, die nicht zur Regierung gehören, wie die Parteien ERC, ICV-EUiA, und CUP haben diesen Stopp indess scharf verurteilt und fordern die Vorbereitungen sofort wieder aufzunehmen!

Der Vorsitzende des spanischen Verfassungsgerichtes Tribunal Constituciónal, TC, Pérez de los Cobos, wird unterdessen der Parteilichkeit beschuldigt, weil er (absolut unüblicherweise) gleichzeitig Parteigänger und Funktionsträger der in Madrid regierenden PP gewesen sei (die sowieso schon rund zwei Drittel des Landes regiert!).

Da Artur Mas und seine CiU zu den sicheren Verlierern vorgezogener Neuwahlen gehören würden, bringt er nun wenig überraschenderweise für diesen Fall eine Einheitsliste ins Gespräch, die die ERC um einen wohl sicheren Sieg bringen würde! Sein Gegenspieler Oriol Junqueras soll nicht begeistert sein von dem Gedanken! Mas hat ihn zuletzt wiederholt düpiert…

Man hat irgendwie das Gefühl, dass hier das Fell des Bären verteilt werden soll, noch bevor dieser erlegt worden ist?

Das katalanische Parlament forderte die Regierung von Artur Mas dazu auf vorbereitend, wenn auch illegal, „Staatsstrukturen“ zu bilden für die anstehende Unabhängigkeit. Dies tut die Generalitat doch schon seit Jahren! Das ist auch eine der Ursachen der katalanischen Verschuldung und könnte Mas überdies ein Verfahren wegen Missbrauchs öffentlicher Mittel und Amtsmissbrauches einbringen, denn er IST Präsident ALLER Katalanen, was er zuweilen vergisst.

ERC, CiU und ICV suchen die Unterstützung des Europäischen Parlamentes für ihre „consulta“ ungeachtet der Tatsache, dass sich alle bisherigen Statements aus der EU dahingehend ausgesprochen haben, dass dies eine innere Angelegenheit Spaniens sei.

Zwei Katalanen aus Mataró, die in 2013 ein Foto des damaligen spanischen Königs Juan Carlos I verbrannten, sind dafür zu einer Geldstrafe von 900 € verurteilt worden.

Albert Batlle, der Leiter der katalanischen Polizei, der Mossos d’Escuadra, hat seine Truppen schriftlich dazu aufgefordert in den kommenden Wochen und Monaten ungeachtet „mancher persönlicher Vorlieben“ strikte Neutralität einzuhalten und die Sicherheit aller Bürger in Zeiten der politischen Zuspitzung zu gewährleisten!

Hin und wieder tauchen kurz Fragen zur Notwendigkeit eines bewaffneten Armes der Katalanen auf , katalanische Streitkräfte sozusagen und wo diese sinnvollerweise anzusiedeln wären. Dafür wurden dann auch schon Mal die Mossos genannt, was mit deren Neutralitätspflicht nur sehr schwer zu vereinbaren wäre?

Der spanische Ex-Präsident und Pujol-Spezi Felipe González von der PSOE sieht die spanische PP-Regierung des Mariano Rajoy zwar juristisch einwandfrei im Recht bezüglich der katalanischen „consulta“, fordert aber als Belohnung für das von den Katalanen praktizierte Unrecht und den Ungehorsam Gespräche und Reformen für eine politische Lösung der Frage, wohl frei nach dem Motto „Unrecht lohnt sich immer“! Er stellte aber die richtige Frage nach einem (derzeit fehlenden!) gemeinsamen Projekt Spanien, in der Art „wer sind wir, was wollen wir, wie wollen wir das erreichen“? Es fehle derzeit (wohl wegen der PP-Regierung) der reformerische Geist der Übergangszeit (seiner Zeit!) von der Diktatur zur Demokratie?

http://www.rtve.es/noticias/20141003/mas-partidos-soberanistas-se-reunen-para-dar-respuesta-comun-suspension-del-tc/1021680.shtml

Advertisements

Spanien: PP im Paradies. Absolute Mehrheit mit 35% der Stimmen?

29. September 2014

Die -2,5 Mio-Wählerstimmen-Klatsche von der Europawahl im Mai diesen Jahres hatte die Partei Mariano Rajoys gewaltig erschreckt. War die Mehrheit bei der nächsten Wahl in Gefahr?

Pedro Arriola versuchte als Berater die Partei zu beruhigen. Durch die Zersplitterung auf der Linken könne die PP schon ab 35% mit der absoluten Mehrheit rechnen. Genauer gesagt geht es um die neue politische Formation „Podemos“ (wir können) und die nationalistischen Gruppierungen, die sich letztlich gegenseitig kannibalisierten.

Dazu genügten im Grunde zwei Kriterien: Die PP müsse die größte Partei bleiben und mindestens 5% vor der Zweitplatzierten liegen. Das Wahlsystem nach D’Hont begünstige die größte Partei in der Form, dass man mit rund 35% der Stimmen 48% der Sitze im Parlament erreichen könne!

Die PSOE als vermutlich Zweitgrößte Partei könne so aus 30% der Stimmen immerhin noch 34% der Sitze im Parlament erringen. Der Rest sind mehr oder weniger Splittergruppen.


Pujols restliche 1,796 Milliarden interessieren kein Schwein!

12. August 2014

Der Fall Pujol und das angebliche väterliche Schwarzgeld in der Schweiz, das zu legalisieren der ewige Präsident Catalunyas in den letzten 34 Jahren leider, leider keine Zeit fand, ist noch immer täglich in den spanischen Print- und TV-Medien.

Auffällig daran ist, dass sich die investigative Arbeit dieser Medien praktisch auf Null befindet. Alle reden über die vier Millionen des Vaters, die nicht einmal seiner Schwester bekannt waren, und nicht über das finanzielle Gebahren dieser geldgierigen Sippe in den letzten 30 Jahren in seiner Gesamtheit.

Das spanische Innenministerium schätzte Pujols Vermögen im Ausland auf bis zu 1,8 Milliarden, ja was denn, Dollar, Euro? Scheissegal…

Einen ähnlichen Betrag schrieb die New York Times vor einigen Jahren dem abgedankten König Juan Carlos I zu, der ebenfalls wie Pujol seinen Weg in der Franco-Zeit als armer Schlucker begann und die beide mittlerweile auf wundersame Weise offenbar (mehrfache?) Milliardäre wurden, ups!

Es geht um das Grundübel des demokratischen Spaniens, eine abgrundtiefe, landes- und parteienübergreifende Korruption quer durch die Gesellschaft. Jeder nimmt, sofort, soviel er nur kann…

Über Rettungsschirme trägt auch Resteuropa seinen Anteil an dieser Korruptionslast. Man kann wohl getrost davon ausgehen, dass von allen Mittel der EU, die über die Jahrzehnte auf die iberische Halbinsel flossen, stets ein Anteil abgezweigt wurde und einige Familien über die Jahre zu sehr, sehr reichen Menschen machte.

Deshalb ginge eine gründliche Ermittlung und Aufarbeitung sofort ans Eingemachte, ans Grundsätzliche und daran hat niemand im politischen und wirtschaftlichen Spanien echtes Interesse, ganz im Gegenteil…

Catalunya, Madrid, Valencia und Andalusien sind die nur Hauptorte, wo seit mehreren Jahren ohne konkrete Ergebnisse gegen Korruption ermittelt wird.
Das sind nur Scheingefechte. Letztlich wird niemand dafür den Kopf hinhalten müssen, denn das Übel ist flächendeckend.

Wenn jetzt also, nur wenige Monate vor dem geplanten Unabhängigkeitsreferendum der Katalanen, dem „ewigen Jordi Pujol“ wegen einer vergleichsweise lächerlichen Summe Probleme bereitet werden, dann ist dies wohl letztlich nur eine Warnung an die Separatisten, etwa so nach der Art „Vorsicht, kommt zur Vernunft, denn wir können euch alle hoch gehen lassen!“

Der aktuelle President der Generalitat de Catalunya, Artur Mas, war in den Pujol-Jahren in Schlüsselfunktionen für Pujol tätig. Die Korruption hat in Catalunya nicht mit Pujol begonnen und sie hat nicht mit ihm geendet. Artur Mas kann sich so schon einmal ein Bild machen, wie es wohl wäre, wenn die Enthüller auf ihn zielten…

 

Auch die PP des Premierministers Mariano Rajoy steckt in Valencia und Madrid bis zum Hals im Korruptionssumpf, ebenso die PSOE in Andalusien. Ist am Ende gar die gemeinsame Leiche im Keller, die uferlose Korruption, der Kleber, der das zerstrittene Land zusammen hält?

 


Spanien: Rubalcaba, PSOE nimmt den Hut nach dem Europawahl-Debakel!

26. Mai 2014

Alfredo Pérez Rubalcaba übernahm nach der Abwahl der Sozialisten durch die PP des Mariano Rajoy die undankbare Aufgabe den Trümmerhaufen, den  „Bambi“ Zapatero hinterlassen hatte, beisammen zu halten und neu zu motivieren.  Das ist dem eher blass erscheinenden Vollblutpolitiker jedoch nie so recht gelungen. Regionale Parteibarone nutzten den Raum den Rubalcaba ihnen ließ und auch in der Frage der PSC, der katalanischen Variante der PSOE und ihre Haltung zum katalanischen Separatismus, konnte er nicht überzeugen, obwohl er die vermutlich besten Vorschläge in der Sache machte. Nun also geht er:

Er übernimmt die Verantwortung für das Wahldebakel der Sozialisten bei der Europawahl, wo sie mit 23% ihr schlechtestes Ergebnis einfuhren und 9 Sitze im Europaparlament verloren.

„Es sei offensichtlich, dass es der PSOE nicht gelungen sei, das Vertrauen der Wähler zurück zu gewinnen und mit einem Resultat wie diesem müssen wir einiges falsch gemacht haben!“

Er fügte hinzu, dass sein Entschluss nicht wieder anzutreten, bereist vor einiger Zeit gefallen sei. Leider hat man ihm dies angemerkt. Es ist beinahe Sabotage, wenn der Frontmann einer Partei in schwierigen Zeiten sich innerlich mit seinem Rücktritt beschäftigt. Zuletzt kam er auch medial kaum noch vor…

Es wird also einen außerordentlichen Parteitag am 19. und 20 Juli geben. Dies wird der erste Außerordentliche seit 35 Jahre sein!
Auf dem ersten im Jahre 1979 zwang Felipe González die PSOE dem Marxismus abzuschwören…

Rubalcaba wird nicht dabei wieder antreten und kandidieren.

Er lässt offen, ob er in der Politik bleiben wird.

Der Parteitag wird eine neue Führung wählen und danach wird es Vorwahlen geben, derzeit noch ohne Datum.

Einer der möglichen Nachfolge-Kandidaten, Eduardo Madina hat den Parteitag zurückgewiesen und sofortige Vorwahlen verlangt. Diese könnten so bereits im Juli und nicht erst im November stattfinden. So soll die Partei möglichst schnell aus ihrer Agonie geholt werden.


Franco 2.0, oder wie Rajoy Spanien auf PP-Linie bringt!

23. Juni 2013

Eine große Tageszeitung aus Madrid schreibt heute, dass keine Regierung in den Zeiten der Demokratie so mächtig gewesen sei wie die PP-Regierung des wegen seines etwas tollpatschigen Auftretens gerne unterschätzten Mariano Rajoy.

Seine Regierung kam durch demokratische Wahlen und zahlreiche gebrochenen Wahlversprechen ganz legal an die Macht und verfügt heute über Mehrheiten im Kongress, dem Senat und in 11 von 17 Autonomien und Comunidades sowie in der Mehrheit der Rathäuser Spaniens.

Das genügte Rajoy aber noch nicht und so reformierte er zügig die Justiz, beraubte sie ihrer Unabhängigkeit und brachte sie auf PP-Parteilinie. Kein Regierungschef vor ihm hat derart konsequent neutrale, angesehene, parteiübergreifende Persönlichkeiten gegen stramme PP-Funktionäre ausgetauscht.

Im Prinzip wird damit die juristisch-unabhängige Kontrolle der Regierung ausgehebelt und wie zu Francos Zeiten auf Linie gebracht. Seit etwa eineinhalb Jahre an der Macht und gleich lange im demoskopischen Niedergang, hat Rajoy in aller Stille systematisch seine institutionelle Macht ausgebaut und jedmögliche Machtbalance in Spanien unmöglich gemacht.

Die PP hat mit 900.000 Mitgliedern mehr als doppelt so viele wie die PSOE mit 400.000 Mitgliedern. Nur noch ganze 15 Provinzhauptstädten des Landes regieren die Sozialisten, im Rest hauptsächlich die Partido Popular. Die PSOE ist derart ausgelaugt, dass sie sich Rajoy noch an den Hals wirft, anstatt Opposition zu betreiben, die diesen Namen verdiente. Deutschen müsste das eigentlich ziemlich bekannt vorkommen?

Frühere Regierungschefs achteten darauf angesehene Persönlichkeiten des Landes oder durchaus auch geeignete Mitglieder anderer Parteien bei der Vergabe von Ämtern zu berücksichtigen. Bei Rajoy zählt vor allem das richtige Parteibuch! So hat er in aller Stille in den letzten eineinhalb Jahren die Institutionen Spaniens bis hin zum staatlichen Rundfunk und Fernsehen auf PP-Parteilinie gebracht.

Wer ist eigentlich die Opposition in Spanien, die PSOE, die Gewerkschaften? Deutschen müsste auch das eigentlich ziemlich bekannt vorkommen?


Herkules ist eine Frau. Ihr Augiasstall liegt in Andalusien. Sie räumt auf!

24. März 2013

Man fragt sich manchmal, warum die spanischen Spezialdemokraten von der PSOE nicht mehr von der Krise der konservativen Parteien PP und CiU profitieren können, die beide in komplexe, ausgedehnte, langjährige Korruptionsskandale verwickelt sind, die täglich die Nachrichten füllen. Vermutlich wollen die Leute das alles gar nicht mehr hören und sehen?

Die Antwort ist ganz einfach. In dieser Frage hat in diesem Land kaum Einer eine weisse Weste! In der Tat hat die PSOE in Andalusien ebenfalls einen Korruptionsskandal von gigantischen Ausmaßen am Hals, der von einer energischen Richterin gegen heftigste politische Widerstände der seit dreissig Jahren regierenden Spezialdemokraten unerbittlich aufgedeckt wird, den sogenannten Betrugsskandal der ERE (http://es.wikipedia.org/wiki/Expediente_de_regulaci%C3%B3n_de_empleo).

Keine Angst, ich werde hier keinen mit den zahllosen Details dieses Betrugs-, Fälschungs-, Bestechungs-, Steuerhinterziehungs-, Geldwäsche- und Korruptionsfalles belästigen, denn sonst hätte ich viel zu tun!

Hier dazu also nur eine kleine Geschichte:
Wenn Firmen in Schwierigkeiten geraten, dann muss leider sehr oft Personal abgebaut werden. Von dieser simplen Tatsache sind betroffen: Die Firmenleitungen, das Management, die Beschäftigten, die Gewerkschaften als deren Vertreter, die Politik, die in ihrem Gebiet Arbeitsplätze sichern will und dazu ein Heer von Anwälten und Unternehmensberatern und last not least, Versicherungen, die die Risiken des Lebens abdecken.

Konkret geht es darum, mit und für die Firmen Überlebensstrategien zu entwickeln. Das abzubauende Personal nach gesetzlichen und arbeitsrechtlichen Kriterien auszuwählen. Die Abfindungen und Pensionszahlungen festzulegen. Das Risiko dieser Zahlungen zu versichern.

Jetzt stelle man sich vor, vier, fünf Männer in den Schlüsselfunktionen arbeiten bei diesem Thema eng, diskret, phantasievoll und nahezu unkontrolliert für ein Jahrzehnt zusammen.

Man braucht A, den Politiker, der Gelder locker machen kann und der nahezu frei und unkontrolliert darüber verfügen kann. Dass dies so reibungslos läuft, benötigt es einiger flankierender nützlicher Maßnahmen.

Man braucht B, einen Gewerkschafter, der scheinbar als Gegenspieler von A darauf achtet, dass die Interessen der Arbeiter gewahrt bleiben.

Man braucht C und D, einige Beratungs- und Versicherungsfuzzies.

Man braucht natürlich auch X, den ersten Starter in einem notleidenden Unternehmen, der den Stein ins Rollen bringt  und dann geht es endlich los:

Die Firma klagt durch X über große Schwierigkeiten. C stellt fest, dass Personalabbau die geeignete Medizin wäre. A verspricht öffentliche Gelder durch die in Andalusien seit 30 Jahren regierende PSOE. B macht sich zum Anwalt der Betroffenen Beschäftigten. C und D bringen ihren Sachverstand als Unternehmensberater und Versicherer ein. So weit so gut!

Was kam bei diesem andalusischen Geschäftsmodell wirklich heraus? Die ermittelnde Richterin nennt dazu folgende Zahlen:

Die Junta von Andalusien hat zwischen 2001 und 2010 insgesamt 68 Firmen gerettet. Sie hat dafür 721 Mio Euro aufgewendet, etwa 10 Mio im Durchschnitt pro Firma. Von den 721 Mio wurden 560 für die Abfindungen und Frühpensionierungen ausgegeben und 87 Mio für die Restrukturierung der Firmen. 18% der Gesamtsumme, etwa 136 Millionen Euro, wurden nach bisherigen Erkenntnissen „betrügerisch abgezweigt“.
Davon wurden etwa 50 Millionen durch konsequent überhöhte Provisionen von bis zu 20% hinterzogen. 12,3 Millionen wurden von falsch deklarierten Ruheständlern erschlichen, durch gefälschte, unberechtigte, erhöhte Dauer der Firmenzugehörigkeit oder überhöhte Qualifikationen oder  gar durch die betrügerische Einschreibung verdienter Parteigenossen der PSOE, aber auch der PP, in die Mitarbeiterliste betroffener Firmen, die überhaupt niemals in diesen Firmen gearbeitet hatten. Damit alle schön die Augen schlossen wurden viele großzügig bedacht. Bei den Restrukturierungshilfen an notleidende Firmen traf es sich auf wunderbare Weise, dass Familien und Verwandte der Entscheider sowie ihnen politisch nahestehende Personen großzügig subventioniert wurden.

Der Gewerkschafter B etwa, soll über die Jahre 13 Millionen Euro kassiert haben. Sein Besitz wurde von der Ermittlungsrichterin mit 4 Häusern und einer Strandvilla veranschlagt. Bei seiner jüngsten Verhaftung wurde unter dem Bett seiner Eltern, die in einem seiner Häuser wohnen, ein Notgroschen von 82.000 Euro in bar, bestehend aus 164 Fünfhundert- Euro-Scheinen sichergestellt.

Die beiden großen Gewerkschaften CCOO und UGT sollen mit 4,3 Millionen Euro bedacht worden sein, wofür es offenbar eindeutige Hinweise gibt, was diese aber vehement bestreiten!

Ein anderer der Inhaftierten besass zu Beginn der Betrügereien 4 Immobilien. Als er erwischt wurde besass er 16 Immobilien und dazu zwei vollständig abbezahlte Hypotheken.

Die ermittelnde Richterin MA ist für ihre Ausdauer bekannt. Um Verdächtige, die ohne Haftbefehl maximal 72 Stunden festgehalten werden dürfen, in U-Haft nehmen zu können, verhandelt sie notfalls auch schon mal 24 Stunden am Stück durch, wie zuletzt bei der Operación Heracles geschehen, wo 20 Personen vorläufig festgenommen wurden und zwei Hauptverdächtige in U-Haft geschickt worden sind.

Die konservative Regierungspartei PP, des Ministerpräsidenten Rajoy, die in die Fälle Gürtel und Bárcenas verstrickt ist, behauptet, der Fall der ERE sei viel größer und betrage ein Volumen von weit über einer Milliarde Euro. Die abgezweigte Summe läge nicht bei 136 Mio sondern zwischen 150 und 200 Mio Euro. Bei der Sachkompetenz der PP in diesen Fällen muss befürchtet werden, dass sie Recht hat…

http://es.wikipedia.org/wiki/Esc%C3%A1ndalo_de_los_ERE_en_Andaluc%C3%ADa

http://es.wikipedia.org/wiki/Anexo:Casos_de_corrupci%C3%B3n_pol%C3%ADtica_en_Espa%C3%B1a

http://es.wikipedia.org/wiki/Corrupci%C3%B3n_en_Espa%C3%B1a


Spanien: Die Linke erschaffen! Mit Oskar Lafontaine und Dymitrios Touskalas.

2. März 2013

Progressive spanische Organisationen luden nach Madrid um eine Alternative auf der linken Seite des politischen Rektums zu erschaffen, links von PSOE und IU.

Nota_Prensa_Cabecera

 

Diese Linke soll wirksam der Zwangssparpolitik, den Sozial- und Rentenkürzungen und der grassierenden Arbeitslosigkeit begegnen, wozu die PSOE und die IU offenkundig nicht fähig sind.

Lafontaine unterstrich in einem Interview mit EL PAÍS seine hervorragende Bedeutung für die Linke in Deutschland, einem Land, in dem bekanntlich eine Einheitspartei, die CDU/CSU/SPD/FDP/DIEGRÜNEN herrsche, die sich darin einig sei, dass die Zwangssparpolitik richtig sei, die den Europäischen Fiskalpakt unterstütze und die militärische Interventionen für Aussenpolitik halte.

Er schlage die folgende Alternative vor: Die BCE, die Europäische Zentralbank finanziere direkt die Staaten und nicht auf dem Umweg über Banken. Diese seien strikt zu regulieren und die großen Vermögen seien drastisch zu besteuern. Denn den Schulden der Europäer stünden Vermögen von Europäern in gleicher Höhe gegenüber. Dann müsste Deutschland eine andere Lohn- und Gehaltspolitik umsetzen, das heisst die Dumpinglöhne beenden und ordentliche Löhne bezahlen. Dazu brauche es einen deutlichen Schuldenschnitt in Ländern wie Griechenland, die es aus eigener Kraft nie schaffen würden sich aus der Verschuldungsfalle zu befreien. Er erwarte, dass die europäischen Politiker sich bewusst seien, dass ihre aktuelle Politik vollkommen gescheitert sei.

Er sei nach Madrid gekommen um mit fortschrittlichen Kräften aus Spanien, aber auch aus Griechenland (wie Syriza) dazu beizutragen, eine andere Politik zu formulieren und der Krise mit einer kollektiven Antwort zu begegnen.

Darüber hinaus benötige es einer Investitionspolitik, eines Programmes das die Politik aus den Klauen der Finanzmärkte befreie. Die Politik betreibe im Moment das genaue Gegenteil. Sie versuche sich „das Vertrauen der Banditen zurück zu gewinnen“ von denen sie ausgeplündert werde. Die Banken würden sich zwar so nennen, heutzutage seien sie aber Spielhöllen und Casinos.

Die Linke von Blair, Schröder und Zapatero sei gescheitert, verliere regelmässig die Wahlen und die Tragödie wiederhole sich das eine ums andere Mal.

In Europa lebe man nicht unter einem wirklich demokratischen System, dass die Interessen der Mehrheit befolge. Dies wolle man ändern.

Der Kapitalismus sei wie ein großer Krake, der mit seinen vielen Fangarmen die Politiker umschlinge. Die Demokratie müsse an ihren Ergebnissen gemessen werden, daran ob sie den Interessen der Mehrheit diene. Heute bediene Europa die Interessen der Banken. Die Griechenland-Hilfe sei zu 90 % an die Banken geflossen, an die, die sowieso schon mehr haben.

Die Finanzindustrie werde ihre Regeln schwerlich freiwillig ändern, obwohl inzwischen selbst deren Manager zu Sklaven dieses Systems geworden seien.

Es gelte den richtigen Moment zur Umkehr, zum Kurswechsel abzuwarten, denn das gegenwärtige System könne jederzeit zusammenbrechen. Dann aber müsse man vorbereitet sein um Änderungen schnell umsetzen zu können.
Die Linke dürfe sich nicht verkaufen.

Die Rolle Deutschlands in Europa werde in Spanien mit wachsender Sorge und Unruhe gesehen.  Man müsse aber sehen, dass es in Deutschland auch anders denkende Politiker gäbe und dass der Neoliberalismus keine spezielle deutsche Erfindung sei, sondern in der einen oder anderen Form von vielen Regierungen Europas betrieben werde. Zwar habe Deutschland eine starke Exportindustrie, aber auch dort litten Pensionäre, Rentner und die Empfänger von Sozialrenten. Deshalb sage die Linke, dass der Konflikt nicht zwischen Nationen sondern zwischen Mehrheiten (den Menschen) und Minderheiten (der Finanzindustrie)verlaufe.

In Deutschland glaubten die regierenden Politiker, dass aus dem Sparen Wachstum entstünde. Diese Form der Wirtschaft werde sich erst ändern, wenn das Land die selben Sympthome zeige, wie der Süden Europas. Es sei falsch zu glauben, in Deutschland könne die Wirtschaft prosperieren, wenn es überall in Europa schlecht laufen würde. Irgendwann müsse das sogar Frau Merkel erkennen. Na denn, sein Wort in ihr Ohr…

http://www.construyendolaizquierda.com/

http://internacional.elpais.com/internacional/2013/03/02/actualidad/1362181443_489347.html