Gemein: Russisches U-Boot verletzt schwedischen Luftraum!

19. Oktober 2014

Zurück in die Zukunft, Teil IV? Im Kalten Krieg wurde fast jede Woche die Hysterie von den russischen U-Booten in den Schären vor Stockholm bemüht. So kamen mir fast die Tränen der Rührung, als ich diese Meldung bei SPON las. Dass ich das noch erleben durfte!

Aber die Russen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren… Ein russisches U-Boot, das tagsüber in einer stark befahrenen Wasserstraße in Schweden auftaucht und in Klartext nach Kaliningrad funkt? Also, „Roter Oktober“ scheint es nicht zu sein?

Früher haben die Schweden bei diesen Anlässen auch schon Mal ganz cool mit Wasserbomben um sich geworfen. Heute geraten sie statt dessen in Panik! Davon habe ich bisher noch gar nix gehört, aber es muss natürlich auch noch eine dramaturgische Steigerung möglich sein…

Aber wer weiss, vielleicht ist es ja Putin, im Präsidenten-U-Boot, auf der Flucht vor Merkel ein ruhiges Plätzchen suchend?

Auf jeden Fall sollten die Amis dem „neutralen Verbündeten“ Schweden sofort Hilfe leisten, zum Dank für das Brechen des schwedischen Luftraumes durch US-Aufklärer auf der Flucht vor russischen U-Booten, ups?

Advertisements

Schwedische Reichstagswahlen: Brauner Schiss jetzt unübersehbar!

15. September 2014

Bei den schwedischen Parlamentswahlen konnte die extreme Rechte (Schweden Demokraten) unter ihrem Vorsitzenden Jimmie Åkesson (35) mit ihrer betonten Migrationsfeindlichkeit ihr Ergebnis im Vergleich zu den letzten Wahlen von 5,7% auf 12,9% mehr als verdoppeln und wurden zur drittstärksten politischen Kraft in Schweden!

Die rot-rot-grünen Parteien haben bei den Parlamentswahlen in Schweden einen knappen Sieg errungen. Die drei Parteien aus dem linken politischen Lager erzielen 43,3 Prozent gegenüber den vier bürgerlichen Allianzparteien mit gemeinsam 39,4 Prozent der Wählerstimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 83,4 Prozent. (vorläufiges Endergebnis vom 14.09.2014, Sonntagabend, Stand 24 Uhr.

An der Spitze lagen die Sozialdemokraten mit 31,2%. Ihr Vorsitzender Stefan Löven (57) will darum die Möglichkeit einer Regierungsbildung prüfen. Sollte ihm dies gelingen, wäre er der schwedische Premierminister mit dem schlechtesten Wahlergebnis aller Zeiten.

„Es gäbe keine Zusammenarbeit mit den Schweden Demokraten“, machte Löven sich Mut, „denn immerhin hätten 87% der Wähler nicht für sie gestimmt!“

Nach acht Jahren an der Regierung musste der konservative Premierminister Fredrik Reinfeldt seine Niederlage eingestehen und will heute wohl seinen Rücktritt ankündigen:

„Die Schweden haben ihre Entscheidung getroffen. Morgen werde ich meine Entscheidung treffen“, maulte er beleidigt.

Die Schweden Demokraten sind mit ihren jetzt wohl 49 Sitzen im Reichstag als Schmuddelkinder isoliert, mit denen weder die Linken und Grünen (159 Sitze) noch Mitte-Rechts (142 Sitze) zusammen arbeiten wollen. Trotzdem könnte ihnen bei diesem Wahlergebnis eine Schlüsselrolle zu kommen?

Die Unzufriedenheit der Schweden mit der großzügigen Einwanderungspolitik der letzten Jahre wird für das Wahlergebnis als Grund betrachtet. So würden auch in diesem Jahr wieder bei 9,7 Millionen Einwohner 80.000 Einwanderer ins Land gelassen.

Womöglich wurden Fredrik Reinfeldt und Carl Bildt vom Wähler aber auch für ihre extreme US- und NATO-Freundlichkeit abgestraft und abgewählt?


Lac d’Annecy-Massaker: War’s der Schwager?

13. September 2012

Der TELEGRAPH schrieb dazu, Haydar Thaher, 46 Sohn, der ermordeten Oma der überlebenden Kinder, Bruder der ermordeten Ehefrau und Schwager des ermordeten Saad al Hilli, habe eine Krankengeschichte mentaler Art. Er lebe normalerweise bei seiner Mutter in Stockholm und sei von den Nachbarn seit einem Monat nicht mehr gesehen worden. Schwedische Verwandte wähnten ihn in England.

Gerichtsakten eines Stockholmer Gerichtes zufolge sei er bei zahlreichen Anlässen festgenommen worden, wegen Drohungen und Gewalt gegen seine Eltern. Sein Vater starb im vorigen Jahr an Nierenproblemen.

Er wurde jedoch nie verurteilt, da sich seine Eltern weigerten gegen ihn auszusagen und statt dessen Hilfe für ihn forderten.  Sie hielten ihn für Schizophren, sagten dass er sie seit 2001 terrorisiere und praktisch täglich bedrohe. 2004 wurde aktenkundig, dass er seinen Vater anbrüllte, dass er ihn töten wolle und er nichts dagegen tun könne, bevor er ihn schlug.
2006 soll er seine Mutter geschlagen haben. Es ist nicht bekannt, ob nach dem Mann gefahndet wird.

Ein Psycho und Familienmitglied mit einem Register brutaler Gewalttaten würde natürlich vieles erklären. Er sollte auf der Prioritätenliste der Polizeien ganz oben stehen?

http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/law-and-order/9539370/France-shooting-alleged-violent-past-of-son-of-Alps-murder-victim.html

Der Zustand der Achtjährigen habe sich inzwischen verschlechtert und es wird befürchtet, dass sie bleibende Hirnschäden davontragen könnte.

Arabische Medien sollen darüber spekuliert haben, ob Saad al Hilli etwas mit dem verschwundenen Vermögen von Saddam Hussein zu tun gehabt hätte… (Keine Quelle!)

Die französischen Ermittler gehen inzwischen von einer gezielten Attacke auf die al Hilli Familie aus und schließen Zufälle, wie gescheiterte Raubüberfälle nahezu aus.

Statt dessen dämpft der zuständige General-Staatsanwalt Eric Maillaud Erwartungen auf eine schnelle Lösung des Falles. Das könne Monate oder Jahre dauern, sagte er!

Besonders die irakische Spur interessiere die Strafverfolger.

Die Zusammenarbeit der Franzosen mit den Behörden in Baghdad sei schwierig, hiess es dazu.

http://www.independent.co.uk/news/world/europe/alps-murder-focus-shifts-to-familys-iraqi-origins-8131190.html