Schweizer Konten? Jetzt ist Barcelonas Bürgermeister Xavier Trias im Gespräch!

Es vergeht kaum ein Tag in Spanien, ohne dass spektakuläre Anti-Korruptionsmaßnahmen und -Enthüllungen stattfinden. Anscheinend wird das gegenwärtig auch als Waffe in der Auseinandersetzung zwischen Madrid und Barcelona benutzt?

Gestern wurden in Madrid bei der Operation „Punica“* (nach dem lateinischen Namen „púnica granatum“eines der Hauptverdächtigen Francisco Granados) 52 Personen, aus Politik und Wirtschaft verhaftet wegen aktiver und passiver Bestechung und anderen Begleitdelikten der Korruption. Unter ihnen befanden sich nicht weniger als sechs(!) Madrider Bürgermeister, die mehrheitlich aber nicht ausschließlich der PP, der Partido Popular des regierenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy angehören.

Jetzt also Trias? Xavier Trias ist Arzt (wie Pujol!) und hat vor seinem politischen Wirken eine Zeit in der Schweiz gelebt und gearbeitet. Die Existenz eines Schweizer Kontos wäre unter diesen Umständen jetzt nicht die große Überraschung, wenn sich darauf nicht, nach Ansicht der trüben Quellen aus denen diese Meldung stammen soll, rund 13 Millionen Euro befunden hätten, die später ins Steuerparadies Andorra, keine zwei Autostunden von der Katalanenmetropole Barcelona entfernt, transferiert worden seien!

CiU, inzwischen von der PP als die Partei der Schweizer Konten bespöttelt, protestiert und hält dies für einen Kampagne der PP in Madrid, die mit ungesicherten Ermittlungsergebnissen der spanischen Exekutive politisch und vor allem unzulässig, illegal, operiere.

Xavier Trias ist sehr empört und will jeden verklagen, der Entsprechendes behaupte! Er will wissen, wer aus dem Umfeld der Polizei diese Informationen an die Zeitung EL MUNDO weitergeleitet habe. Ersatzweise wolle er die Länder Schweiz und Andorra (was ist mit Liechtenstein und Luxembourg?) bitten, zu bestätigen dass er zu keinem Zeitpunkt Konten in den entsprechenden Staaten besessen habe. (Auch nicht, als er als Arzt in der Schweiz lebte und arbeitete?)

PS: Im Zuge der Ermittlungen gegen Jordi Pujol soll sich die Familie des Ex-Präsidenten mit Xavier Trias zerstritten haben…

_____
*(Die spanischen Untersuchungsbehörden scheinen ihren Untersuchungsoperationen mit Vorliebe mit Abwandlungen der Namen von Hauptverdächtigen in andere Sprachen zu betiteln? Granados wird so zu „Púnica“ und Correa wurde seinerzeit zu Gürtel“)

Advertisements

3 Responses to Schweizer Konten? Jetzt ist Barcelonas Bürgermeister Xavier Trias im Gespräch!

  1. almabu sagt:

    EL MUNDO macht mit den Enthüllungen über Xavier Trias i Vidal de Llobatera, den Bürgermeister von Barcelona, ungerührt weiter, obwohl der mit rechtlichen Schritten gegen die Zeitung drohte.

    Heute nennt EL MUNDO das angebliche Konto von Trias bei der UBS in Genf, Nr. 7651162-3445.954 von dem am 10. Februar 2013 der Betrag von 12.986.730,80 Euro nach Andorra überwiesen worden sei. Das Schweizer Konto sei unmittelbar danach aufgelöst worden.

    Wenn die spanische Polizei den Vorgang so gut kennt, dann kennt sie doch sicher auch die Bank und das Zielkonto dieser Überweisung in Andorra? Darüber sagt sie zumindest heute nichts, Morgen vielleicht?

    Auslöser der Überweisung sei die Berichterstattung über die Schweizer Konten der Familie Pujol gewesen, schreibt EL MUNDO.

    Trias widersprach empört in einem Brief an den Direktor von EL MUNDO in Katalonien, bestritt den Vorwurf in vollem Umfang und verlangte die Wiederherstellung seines (beschädigten) guten Rufes!

    Gefällt mir

  2. almabu sagt:

    Inzwischen hat die UBS in Genf erklärt, dass es auf den Namen von Xavier Trias i Vidal de Llobatera in den vergangenen zehn Jahren keinerlei Aktiva bei der UBS gegeben hätte. Das ist die überschaubare Zeitspanne der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist.

    Die Nummerierung des von EL MUNDO genannten Kontos entspräche auch nicht dem System, das bei der UBS zur Anwendung komme. Das sieht im Moment also ganz nach einem den Ruf von Trias schädigenden Fehlalarm aus?

    Nur die Nennung und Bestätigung des Zielkontos der Überweisung und die Nennung der andorranischen Bank, zu der die angeblichen 13 Mio € transferiert worden seien, könnte jetzt noch Licht ins Dunkel dieser Geschichte bringen.

    Doch Andorra kooperiert noch weniger mit Spanien als die Schweiz!

    Gefällt mir

  3. almabu sagt:

    Die Polizei ermittelt weiter gegen Xavier Trias, den Bürgermeister von Barcelona, trotz dessen Entlastung durch die UBS in Genf!

    Was hatte Trias behauptet und die UBS ihm schriftlich bestätigt?

    Dass auf SEINEN NAMEN kein Konto bei der UBS existierte!

    Gab es ein Konto auf einen anderen Namen, eines Familienmitgliedes, Freundes oder Helfers?

    Dazu sagen weder Frias noch die UBS etwas und das ist ihr gutes Recht…

    Gefällt mir

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: