Manchester-Bomber Produkt der westlichen Interventionen in Libyen und Syrien?

25. Mai 2017

Der Manchester-Bomber ist ein Produkt der Interventionen des Westens in Libyen und Syrien (von Daniel McAdams)

Der Artikel erschien am 24. Mai 2017 auf der Website des > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity

Da gibt es etwas in Hinblick auf den Selbstmordanschlag in Manchester, UK, von dem die Medien und Politiker nicht wollen, dass Sie es wissen: Salman Abedi, der 22-Jährige, der fast zwei Dutzend Konzertbesucher in Manchester im Vereinigten Königreich getötet hat, war das Produkt des von den Vereinigten Staaten von Amerika und vom Vereinigten Königreich betriebenen Sturzes von Gaddafi in Libyen und der „Regimewechsel“-Politik in Syrien gegenüber der säkularen Regierung Assad.

Der Selbstmordattentäter war das direkte Produkt der Interventionen der Vereinigten Staaten von Amerika und des Vereinigten Königreichs in dem Großbereich Mittlerer Osten.

Laut der Zeitung London Telegraph war Abedi, ein Sohn libyscher Einwanderer, der in einer radikalisierten muslimischen Umgebung in Manchester lebte, nach dem Sturz von Muammar Gaddafi einige Male nach Libyen zurückgekehrt, zuletzt vor einigen Wochen. Nach der „Befreiung“ Libyens durch die Vereinigten Staaten von Amerika/das Vereinigte Königreich und deren Alliierte fanden alle Arten von zuvor gesetzlich verfolgten und aufs Schärfste unterdrückten radikalen jihadistischen Gruppen plötzlich, dass sie sich in Libyen frei bewegen und operieren konnten. Das ist das Libyen, in das Abedi zurückkehrte und wo er sich wahrscheinlich auf sein Selbstmordattentat auf Besucher eines Popkonzerts vorbereitete. Vor dem von den Vereinigten Staaten von Amerika geführten Überfall auf Libyen 2011 gab es dort weder al-Qaeda, ISIS, noch eine andere terroristische Organisation, die (straflos) auf libyschem Boden operierte.

Gaddafi selbst warnte im Januar 2011 Europa, dass falls sie seine Regierung stürzten, die Folge radikale islamistische Attacken auf Europa sein würden, aber die europäischen Regierungen schlugen diese Warnungen in den Wind. Das Libyen nach Gaddafi wurde zu einer Brutstätte islamischer Terroristen und des islamischen Terrorismus, und nicht zuletzt zu einer ersten Anlaufstelle für Extremisten, die im Jihad gegen den ebenfalls säkularen Bashar Assad kämpfen wollten.

In Salman Abedi haben wir immerhin das Zusammentreffen dieser beiden katastrophalen Interventionen der Vereinigten Staaten von Amerika/des Vereinigten Königreichs: es stellt sich heraus, dass Abedi nicht nur nach Libyen fuhr, um sich zu radikalisieren und für Terror auszubilden, sondern er fuhr auch nach Syrien, um einer der „syrischen Rebellen“ zu werden, die Seite an Seite mit den Vereinigten Staaten von Amerika und dem Vereinigten Königreich kämpfen, um die Regierung Assad zu stürzen. Vielleicht wurde er sogar in einem CIA-Programm ausgebildet? Wir wissen es nicht, aber sicher ist das möglich.

Während die Massenmedien und opportunistische Politiker argumentieren werden, dass die einzige Lösungsmöglichkeit in vermehrter westlicher Intervention im Mittleren Osten liegt, ist die blanke Wahrheit, dass zumindest ein Teil der Verantwortung für diese Attacke bei denjenigen liegt, die auf westliche Intervention in Libyen und Syrien gedrängt und diese durchgeführt haben.

Wäre Gaddafi nicht von den Vereinigten Staaten/vom Vereinigten Königreich und deren Alliierten gestürzt worden, gäbe es keine Ausbildungslager für Jihadisten in Libyen. Es hätte keine explosive Ausdehnung von ISIS oder al-Qaeda in Syrien gegeben, gäbe es in diesem Land nicht die Politik des „Regimewechsels“, die von den Vereinigten Staaten von Amerika, dem Vereinigten Königreich und deren Alliierten betrieben wird.

Wenn Sie an Abedis Schuld an diesem schrecklichen Mordverbrechen denken, vergessen Sie nicht die Interventionisten, die die Lunte entzündet haben, die diesen Großbrand in Gang gesetzt hat. Auf deren Schultern liegt die Schuld in gleichem Ausmaß.

______
Die deutsche Übersetzung erschien erstmals auf der website antikrieg.com.
Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.
In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!


Washington Post zur Gewaltorgie der Erdo-Türken in Washington.

20. Mai 2017

Die verstörenden Bilder der brutalen Gewalt gegen friedliche, offiziell genehmigte Demonstranten durch Erdogan-Knechte haben in den US-Medien ein breites Echo gefunden. Die Stellungsnahme der türkischen Botschaft in Washington (im WAPO-Artikel verlinkt) setzte diesem noch die Krone auf. Sie besteht aus einem Gemisch von blanken Lügen und Halbwahrheiten. Aber sie ermöglicht so auch einen sicher  ungewollten Blick auf das Innenleben des autoritären Denkens  der aktuellen türkischen Politik unter dem Pascha Erdogan, wo Recht und Gesetz und Ratio ersetzt wurden durch Diktat, Gewalt und Propaganda.

Erdogans Prügelhorden-Entourage in dunkeln Anzügen, die friedliche Demonstranten jagen, prügeln, zusammentreten haben dem US-Bürger und der ganzen Welt unmissverständlich klar gezeigt, was heute die Realität der Menschen in der Türkei ist, Gewalt, Unterdrückung, Propaganda, Haft und Tod.

Die „Terroristen“ von Washington waren nicht mehr als zwei Dutzend Menschen, darunter Frauen und Kinder. Solange es weniger als hundert Personen sind und diese keine Straßen blockieren, ist eine solch kleine Demonstration nicht einmal Genehmigungspflichtig. Diese entstünde erst wenn mehr als hundert Personen auf Straßen den Verkehr beeinträchtigen würden durch ihre Demo!

Das US-State Department bestellt den türkischen Botschafter ein und protestierte in heftigster Weise gegen das ungesetzliche Verhalten der Erdo-Schläger in den USA. Es gab übrigens schon bei einem früheren Erdgan Besuch in New York Zwischenfälle mit seiner Entourage.

Der Polizeichef von DC nannte den Vorfall einen unerwarteten Gewaltausbruch gegen friedliche Demonstranten. Darüber gäbe es ausreichend Videos und Bilder Die Frechheit der türkischen Botschaft in Washington besteht u.a. darin in ihrer Botschaft die Hoffnung auszudrücken, daß die US-Behörden in Zukunft geeignete Maßnahmen ergreifen sollten, daß sich solche Gewaltakte vermeiden ließen. Also, nicht die Erdogan-Bodyguards, sondern die US-Polizei sei schuld, weil sie die freie, unbehinderte Ausübung des Demonstrations-Grundrechtes in den USA nicht unterbunden habe!
––––––
https://www.washingtonpost.com/opinions/first-erdogans-goons-attack-protesters-then-the-embassy-blames-the-victims/2017/05/19/be3eacbe-3c04-11e7-9e48-c4f199710b69_story.html?hpid=hp_no-name_opinion-card-d%3Ahomepage%2Fstory&utm_term=.8a3d6915c1fb


Trumps Anwalt: Präsident hat fast keine Einkünfte oder Schulden aus Russland, von ein paar Ausnahmen abgesehen, halt!

12. Mai 2017

Okay, da waren halt diese $95 Millionen von diesem russischen Milliardär für eine Immobilie in Florida und dann noch diese $12,2 Millionen für die Miss-Universe-Wahlen in Moskau 2013. Peanuts, Kleinkram halt!

Darüber hinaus hat Trump in den vergangenen zehn Jahren ungezählte Zahlungen von Russen für Hotelzimmer, Golfplatz-Runden, oder Trump-Lizenz-Produkte, wie Wein , Krawatten oder Matrazen erhalten, also fast nix…

Die Anwälte hielten sich gleich eine Hintertür offen: Sie können nur bis 2005 zurück sehen, als sie seine Vertretung übernahmen. Was vorher war, daß wissen nur die Götter (also Trump & Putin?).

Ja, okay, diese Immo in Florida, die Trump 2005 für 41 Millionen kaufte und 2008 für 95 Millionen verkaufte, das war schon ein guter Deal, aber gewiss keine Geldwäsche für den Russen Dmitry Rybolovlev oder so etwas…

Aber der US-Präsident im Nebenberuf könnte natürlich Minderheitsgesellschafter oder Teilhaber an Unternehmen sein, die zufällig russische Schulden hätten. Das könne man nicht so einfach erkennen.

––––––


Bodycount in Texas!

5. Mai 2017

Vergessene Massentragödie: Beim Versuch der illegalen Einreise von Mexiko in die USA starben in 16 Jahren mit mindestens 6.023 Toten mehr Menschen als bei 9/11 und dem Hurrican Katrina zusammen, die etwa 4.800 Tote kosteten! Dazu kommt eine vermutete ganz erhebliche Dunkelziffer. Ein betroffener Sheriff sagte, er schätze auf jeden gefundenen Toten kämen fünf weitere, die irgendwo da draussen lägen und ihrer Entdeckung harrten!

THE NEW YORK TIMES veröffentlichte gestern einen unglaublichen Artikel zu diesem Thema und dies auf eine geradezu ästhetische Art und Weise die in krassem Widerspruch zum Thema des Artikels steht, oder gerade nicht, wenn es nämlich ihr Ziel war, den unbekannten Opfern, die keine Namen sondern Nummern tragen, auf diese Weise ein kleines bißchen Menschenwürde zurückzugeben?

Englisch kann hier in diesen Breiten so ziemlich jeder, weshalb ich den Artikel einfach hier verlinke:


Wie Putin jetzt auch die Wahlen in Frankreich gewinnt!

1. April 2017

Dieser Putin! Er ist das Böse auf zwei Beinen und heckt ständig Neues aus um den Westen zu spalten, zu destabilisieren und zu kontrollieren.

Zuerst die Wahlen in den USA als Probelauf:
Putins Mann hat tatsächlich gewonnen, obwohl er einen ausgesucht lächerlichen Eindruck vermittelte, was wiederum ein Teil des Planes war um dessen Wirksamkeit unter erschwerten Bedingungen zu prüfen. Vielleicht ist der US-Wähler aber auch schon zu abgebrüht für optische und intellektuelle Reize? Nach diesem Probelauf in den USA und getreu dem Motto von Putins heimlichen Vorbild Frank Sinatra (..if you can make it there you can make it everywhere..) ging Putin dann erstmals in einer komplexeren Gemengelage zum Einsatz über, denn es folgten dann…

…die Wahlen im Saarland:
Putins Frau AKK+* hat unter den erschwerten Bedingungen des Saarlandes gewonnen, obwohl es dort echte Linke, angeführt von ihrem leibhaftigen Großvater Lafontaine als Alternative gegeben hätte. (*AKK, als Anlehnung an AK47, die berühmte Kalashnikov und das zweite „K“ steht für „krass“, weil Putins Kandidatin schneller reden als die AK47 schießen kann!) nach diesem schönen Erfolg im Saarland leistete Putin sich eine leichtere Aufgabe, nämlich den Dank zentralistischer Präsidialdemokratie ihm vertrauteren,..

…den Wahlen in Frankreich:
Sie finden für Putin unter erschwerten Bedingungen statt, denn der Westen ist angeführt von den USA aufgewacht, sensibilisiert und alarmiert: Was erlauben Putin?
So hat sich Putin eine neue teuflische Strategie der Wahlbeeinflussung ausgedacht um seinen Kandidaten durch zu bringen: Er unterstützt einfach alle Kandidaten! Sie stehen Schlange in Moskau und kommen immer der Reihe nach, Einer nach dem Anderen dran, beim Zaren.

Aber, so drängt sich sogleich die bange Frage auf, wieso will Putin unbedingt die Wahlen in Deutschland manipulieren, indem er es so anstellt, daß wir deutschen Wählerschafe brav mähähähend Merkel wieder wähähählen?**

Mensch, Putin! Respekt, darauf muss man erst mal kommen…

(Dieser Beitrag ist zwar primär dem heutigen Datum geschuldet, aber er könnte bei der derzeitigen Panik-Propaganda der USA durchaus Ernst gemeint sein, traurig genug…)

––––––
http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-frankreich/putins-einfluss-auf-den-wahlkampf-in-frankreich-14951674.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/vor-wahl-in-frankreich-putin-empfaengt-front-national-chefin-le-pen-im-kreml-14940622.html
––––––
** (Hier greift Putin zum unerlaubten Hilfsmittel der Manipulation, sozusagen zum Polit-Doping: Da er persönlich zutiefst von Merkels Wiederwahl überzeugt ist und seinen Wahlbeeinflussungs-Rekord unbefleckt und makellos sauber halten will, unterstützt er einfach das Unabänderliche, das Merkel!)

 


Kaum im Amt, lässt Trump es so richtig krachen?

30. März 2017

In diesem heute zu Ende gehenden Monat März 2017 haben die USA im Yemen mehr bombardiert als im ganzen vergangenen Jahr 2016.

In Syrien haben sich die USA uneingeladen, unerwünscht und selbst ermächtigt mit US-Kommandotruppen, „gemäßigten Kopfabschneidern“ aus den übelsten Ecken Nordafrikas, Arabiens und Zentralasiens und mit – natürlich –  Air-Force-Bombardements von kolateralen Zivilisten und Infrastruktur in Erinnerung gebracht.

Im Irak bombardierten und unterstützen die US-Air-Force und US-Army hach Herzenslust der Rüstungsindustrie die Stadt Mossul und führen hunderte von Zivilisten der letalen Befreiung zu. Als vor einem Jahr die falschen Leute, die falsche Stadt Aleppo befreiten, ging ein monatelanger Aufschrei durch unsere westlichen Medien und allabendliche, zu Herzen gehende Bilder von heldenhaften Weisshelmen, die verstörte und verstaubte  kleine Kinder aus Trümmern bargen, da wurden auch damals schon mal Szenen aus Mossul hineingeschnitten, merkt doch keiner? Wie wird das Sterben in Mossul medial behandelt, wenn die USA Zivilisten abschlachten?

In Europa wundern, erschrecken und barmen wir wegen der seit Jahren andauernden Flüchtlingswellen aus all jenen Ländern südöstlich Europas deren Herkunftsländer bereits „das Glück, das zweifelhafte Vergnügen hatten, von den selbstlosen USA mit Einmärschen, Bombenteppichen und vor allem mit tausenden ermordeten Zivilisten befreit zu werden. Da routinemäßig stets auch die Infrastruktur dieser Länder systematisch zerstört wird, wird sich dort auch Nichts so schnell zum Guten wenden.

In Afghanistan sind noch über 14.000 US- und NATO-Truppen und die USA senden weitere Marines dort hin!

Man muss der Wahrheit in so fern die Ehre geben, als diese Strategieänderung bereits zu Zeiten des heute nachträglich beinahe heilig gesprochenen demokratischen Ex-Präsidenten Obama erfolgte und ein Wahlsieg von Sankt Hillary ihn nicht gestoppt, sondern eher noch beschleunigt hätte.

Dies alles geschieht hinter dem Rücken der Europäer, die wie gebannt auf das Böse, die russische Gefahr, den Leibhaftigen Putin starren, während das Böse in Deutschland doch mit über 70.000 Truppen, Ausrüstung, Übungsplätzen  und Infrastruktur für Drohnenkriege und EUCOM und AFRICOM unbehelligt sein Unwesen treibt…

PS: Das hab’ ich mir nicht ausgedacht, das hat sich die NEW YORK TIMES ausgedacht, diese verweichlichten Ostküsten-Putinversteher und Trump-Hasser ;-)
______

https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/krieg-beginnt-in-stuttgart-africom-und-eucom-schliessen/


Berichte: US-Luftangriffe töteten über Nacht 230 Zivilisten in Mosul (Jason Ditz )

25. März 2017

Über 130 Zivilisten getötet bei Angriff auf ein Gebäude im Westen von Mosul!

Während die US-Luftangriffe in der irakischen Stadt Mosul sich zunehmend auf dicht bevölkerte Wohngebiete im Westen der Stadt konzentrieren, gerät die Zahl der durch diese Luftangriffe Getöteten rapid außer Kontrolle, wobei die neuesten Angaben aus dem Gebiet darauf hinweisen, dass rund 230 Zivilisten über Nacht durch Luftangriffe der Vereinigten Staaten von Amerika und deren Koalition in nur einem einzigen Wohngebiet getötet wurden.

Das ist natürlich eine gewaltige Opferzahl, wird aber berichtet aus verschiedenen Quellen, die weitgehend dieselbe Geschichte behandeln, darunter einen US-Luftangriff gegen ein großes Gebäude voller Zivilisten in Mosul, der über 130 Menschen tötete, während die weiteren 100 oder so in der Umgebung getötet worden sind.

Das Zentralkommando (CENTCOM) sagte, dass ihm „der Verlust von Leben bewusst sei“ und dass „weitere Untersuchungen“ durchgeführt würden, während es dabei blieb, dass alle Angriffe über Nacht gegen Mosul „dem Gesetz des bewaffneten Konflikts entsprechen.“ Der offizielle CENTCOM-Bericht über die nächtlichen Angriffe behauptete, dass man „11 Kampfstellungen“ getroffen habe und erwähnte nicht, dass hunderte Zivilisten getötet wurden.

Der britische Daily Telegraph berichtete, dass hauptsächlich Frauen und Kinder getötet wurden und sagte, dass der Großteil der Körper aus nur drei aneinander grenzenden Wohngebäuden im Wohnviertel Jadida geborgen wurden. Es wurde spekuliert, dass die Zivilisten als „menschliche Schutzschilder“ für ISIS-Scharfschützen verwendet wurden.

Das ergäbe natürlich eine furchtbare Anzahl von menschlichen Schutzschilden, wobei es wenig Sinn hätte, diese innerhalb von Gebäuden zu verstecken, wo die US-Kräfte eindeutig weder wussten, wo sie waren, noch davon ausgehen konnten, dass die Bombardierung dieser Gebäude eine abschreckende Wirkung haben könnte.

Wenn die Opferzahl letztendlich von CENTCOM bestätigt wird, wobei das „wenn“ äußerst fraglich ist, geht man davon aus, wie oft gut dokumentierte Vorfälle niemals in den offiziellen Berichten auftauchen, dann würde sie ungefähr die Zahl der Zivilisten verdoppeln, die die Vereinigten Staaten von Amerika im Verlauf des Kriegs gegen ISIS zugaben getötet zu haben. NGOs haben darauf hingewiesen, dass die Angriffe der Vereinigten Staaten von Amerika bereits weit über 2.000 Zivilisten getötet haben, und dass die massiven Opferzahlen der vergangenen Nacht darin nicht enthalten sind.

Artikel erschien am 23.03.2017 auf antiwar.com
http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/us-air-strikes-mosul-230-civilians-killed-dead-isis-held-iraq-battle-islamic-state-a7646011.html